Pesto herstellen

Was macht man gegen Ende des Sommers mit dem ganzen Basilikum? Hausgemachtes Pesto ist vielseitig und einfach, schmeckt jedoch sehr gourmethaft und gibt vielen deiner Lieblingsgerichte den richtigen Kick! „Pesto“ bedeutet wörtlich „verreiben“ oder „zerstoßen“, im Bezug dazu, wie Pesto früher hergestellt wurde. Dieser Artikel zeigt dir, wie man das klassische Pesto á la Genovese sowie ein paar weitere Variationen macht.

Teil 1 von 2: Pesto Genovese

  1. Verteile die Pinienkerne auf einem Backblech und röste sie goldbraun. Lege die Pinienkerne unter den Grill, bis sie goldbraun sind, oder backe sie einfach 5-10 Minuten bei 180ºC , prüfe dabei oft.
    • Alternativ kannst du die Pinienkerne in einer Pfanne auf niedriger bis mittlerer Hitze auf dem Herd unter häufigem Umrühren rösten.
    • Pinienkerne brennen sehr leicht an, und lassen sind daher anspruchsvoll zu verarbeiten. Passe beim Rösten von Pinienkernen gut auf und bewege sie häufig. Es ist oft eine Frage von Sekunden, ob du perfekt geröstete oder angebrannte Pinienkerne erhältst.
  2. Hacke den Knoblauch, Käse und die Kerne (optional). Durch Hacken, bevor du alles in die Küchenmaschine gibst, erhältst du später ein feineres Pesto.
  3. Gib die gehackten Zutaten und das Basilikum in eine Küchenmaschine- Gib das Extra Virgin Olivenöl während des Mixens nach und nach durch die Öffnung im Deckel hinein.
    • Wenn du keine Küchenmaschine hast, kannst du auch einen Mixer verwenden (Pesto wird feiner und weniger körnig, wenn man eine Küchenmaschine verwendet).
  4. Gib Salz und Pfeffer nach Geschmack hinein. Rühre ein oder zweimal mehr mit der Küchenmaschine.
  5. Serviere.

Teil 2 von 2: Variationen

  1. Mache Pistou. Pistou ist die Französische Version von Pesto (Provence), die ähnlich hergestellt wird, nur ohne Pinienkerne. Sie besteht aus Basilikum, Knoblacuh, Olivenöl und manchmal Käsel. Pistou wird normalerweise in Gemüsesuppe verwendet.
  2. Gib Minzeblätter und Mandeln hinein. Gib in das originale Pesto á la Genovese ein paar frische Minzeblätter und ersetze die Pinienkerne durch Mandeln. Die Mandeln können geröstet oder roh sein.
  3. Mache Pesto alla Siciliana, oder rotes Pesto. Rotes Pesto ist wie traditionelles Pesto, außer dass es Tomate, viel weniger Basilikum und wiederum Mandeln statt Pinienkerne enthält.
  4. Mache Pesto alla Calabrese. Dieses Pesto enthält gegrillte rote Paprika, schwarzen Pfeffer und manchmal Aubergine und Ricottakäse zusätzlich zu Basilikum und Tomaten.Es hat einen besonders würzigen Geschmack.
  5. Mache Pesto aus sonnengetrockneten Tomaten statt aus Basilikum. Für ein sehr leckeres, süßeres Pesto, verrühre sonnengetrocknete Tomaten mit Pinienkernen, Knoblauch und Olivenöl.
  6. Ersetze Basilikum durch andere Kräuter. Auch wenn Basilikum die traditionelle Zutat in italienischem Pesto ist – und beinahe religiös in echten italienischen Rezepten verwendet wird - kannst du mit den Kräutern, die du in den Mixer gibst, etwas experimentieren. Probiere als Ersatz für Basilikum:
    • Rucula. Ergibt ein sehr nussiges Pesto.
    • Kerbel. Ergibt ein leichtes, frisches Pesto mit klarem Geschmack.
    • Bärlauchblätter. Dies eignet sich für eine deutsche Pesto-Variante.
    • Petersilie. Ergibt ein leichtes, klares Pesto
  7. Ersetze die Pinienkerne durch andere Nüsse. Da Pinienkerne teuer sind, ersetzen viele sie durch andere Nüsse. Einige Alternativen sind:
    • Walnüsse.
    • Cashews.
    • Chinesische Pinienkerne
    • Mandeln
  8. Fertig.

Zutaten

  • 3 Tassen frisches Basilikum
  • 1/4 Tasse Pinienkerne
  • 1/2 Tasse Extra Virgin Olivenöl
  • 1/2 Tasse Italienischer Käse (Parmesan, Romano, etc.)
  • 2 Zehen Knoblauch (nach Geschmack)
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Tipps

  • Beobachte die Pinienkerne beim Rösten aufmerksam , da perfekt geröstete Kerne in Sekunden anbrennen. Sie sind richtig geröstet, wenn sie duften und leicht gebräunt sind.
  • Geröstete Knoblauchzehen ergeben einen mildere, süßlicheren Geschmack. Um eine Knoblauchknolle zu rösten, erhitze den Ofen auf 150 Grad, schneide die Spitze einer Knoblauchknolle ab, so dass die Spitzen der Zehen freiliegen. Lege die Knolle auf eine Lage Alufolie, sprenkle Olivenöl über die Knolle und wickele sie in ein „Zelt“ aus Alufolie. Röste sie 30 bis 45 Minuten im Ofen. Sie ist fertig, wenn dein Haus nach Knoblauch riecht, und die Knollen weich sind. Wenn man leicht auf die Haut drückt, springen sie heraus.
  • Rezepte für Pesto sind normalerweise Richtlinien... du kannst sie je nach Geschmack verändern. Nimm mehr oder weniger Olivenöl, Knoblauch oder Käse. Du kannst auch andere Nüsse probieren, wie etwa Walnüsse.
  • Pesto lässt sich für spätere Verwendung einfrieren. Es muss in einem luftdichten Behälter eingefroren werden und hält sich so mehrere Monate. Du kannst es in einzelnen Portionen in Eiswürfelbehältern einfrieren. Einen solchen „Pestowürfel“ kannst du in einen Topf mit Heißer Pasta werfen.
  • Serviere Pesto als Brotaufstrich, zu Crackern, Brotsticks, auf Pizza oder in Pasta, zu Huhngerichten oder gib ein paar Löffel in selbstgemachtes Salatdressing. Lasse deiner Kreativität freien Lauf!
  • Geröstete Walnüsse können statt Pinienkernen verwendet werden, Sie sind viel billiger, und ergeben geröstet ein sehr schönes, nussiges Aroma, ähnlich wie Pinienkerne. Du kannst so gut wie alle Nüsse verwenden – experimentiere!
  • Pesto kann aus verschiedenen Kräutern gemacht werden. Probiere Rucula und Kerbel.
  • Gib frische Petersilie zum Basilikum, als Möglichkeit, dem Pesto eine gesündere grüne Farbe zu verleihen.

Was du brauchst

  • Küchenmaschine
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.