Richtig pfeifen

es gibt viele Arten, zu pfeifen, welche, die du mit den Fingern oder mit den Händen machen kannst, Wolfspfeifen und auch Pfeifen über einen Grashalm. Du kannst sogar gleichzeitig Singen und Pfeifen oder Summen und Pfeifen. Manche Leuten fällt es schwer, ein Pfeifgeräusch zu machen, aber wenn du übst und der Anleitung in diesem wikiHow folgst, lernst du in kürzester Zeit pfeifen.

Methode 1 von 2: Pfeife mit den Lippen – der Kräuselpfiff

  1. Kräusele die Lippen.
    • Sage ein „U“, um die richtige Lippenform zu erhalten. Durch den U-Klang kannst du dir die Lippenposition merken, es gibt eine kleine Lücke zwischen deinen Lippen und der Oberseite deines Mundes.
  2. Straffe die Zunge und drücke sie an das untere Zahnfleisch.
    • Sie muss Zähne und Zahnfleisch nicht berühren.
    • Wenn du es korrekt gemacht hast, liegt deine Zunge kurvenförmig da, beinahe wie ein Flugzeugflügel.
  3. Blase Luft durch die Lippen ein und aus. ‘‘‘
    • Blase nicht fest, zunächst nur leicht.
  4. Passe die Position der Zunge und die Form der Lippen an, bis du einen Ton triffst.
  5. Experimentiere mit der Position von Zunge (ob oben am Gaumen oder hinter den unteren Zähnen) und auch der Lippen (versuche, sie noch mehr zu kräuseln).

Methode 2 von 2: Pfeife mit dem Mund: Der Gaumenpfiff

  1. Dieser Pfiff erfordert etwas mehr „Übung“, da er eine starke Zunge, Kiefer und andere Teile des Munds erfordert.
  2. Ziehe die Lippen und die Mundwinkel so weit nach hinten wie du kannst . Die unteren Zähne sollten nicht sichtbar sein, aber es ist ok, wenn man deine Zähne sieht.
  3. Straffe die Zunge' und ziehe sie nach hinten.
  4. Drücke die Zungenspitze flach und breit.
    • Überzeuge dich, dass zwischen Zähnen und Zunge Luft ist.
    • Deine Zunge sollte im Mund mehr oder weniger auf der Höhe deiner unteren Zahnreihe liegen.
  5. Blase sanft Luft aus.
  6. Richte den Atem nach unten auf deine unteren Zähne zu. Du solltest die nach unten strömende Luft auf deiner Zunge spüren.
    • Der Ton entsteht durch die Zunge, die gemeinsam mit den oberen Zähnen die Luft über die Oberfläche der Zunge und in die unteren Zähne drückt.
  7. Experimentiere mit der Position der Zunge, den Wangenmuskeln, dem Kiefer, und allem anderen, für eine große Vielfalt von Pfeifgeräuschen.

Tipps

  • Blase nicht hart, vor allem wenn du übst. Dies gibt dir mehr Luft zum Üben, und es ist besser, zunächst Ton und Form zu beherrschen, bevor du an der Lautstärke arbeitest.
  • Für die meisten Leute ist Pfeifen leichter, wenn deine Lippen feucht sind. Lecke über deine Lippen, und trinke evtl. einen Schluck Wasser.
  • Wenn du ausatmest, probiere, das Zwerchfell so stark anzuheben, dass die Luft in einer leicht erhobenen Richtung ausströmt.
  • Wenn die obigen Schritte nicht funktionieren, probiere, das anfängliche „U“ auf verschiedene Arten zu sprechen.
  • Drücke die Luft beim Ausatmen nicht gewaltsam aus der Lunge. Lasse die Lunge angespannt und lasse die Luft einfach hinausströmen. Wenn du den Grundpfiff gelernt hast, kannst du beginnen, beim Ausatmen Dauer und Volumen jedes Pfeiftons zu steuern.
  • Jeder Pfiff hat einen richtigen Punkt, an den die Form für einen langen, klaren Ton korrekt ist. Übe mit den obigen Pfeiftönen, um den richtigen Punkt zu finden.
  • Verschiedene Noten werden durch leichte Änderungen von Zunge und Kiefer produziert. Bewege deine Lippen nicht.

Warnungen

  • Dir wird nach längerem Üben möglicherweise schwindlig.
  • Wenn deine Lippen trocken spröde sind, können sie durch Pfeifen noch weiter reißen. Das tut weh, daher solltest du es nicht versuchten, wenn das der Fall ist (Fettstift hilft).
  • Wenn du findest, dass du wirklich laut pfeifen kannst, tu dies nicht in der Nähe der Ohren eines anderen, da dies oft wehtut.
  • Manchmal wirst du bei längerem Pfeifen außer Atem kommen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.