Zündkerzen eines Autos auswechseln

Benzin- und gasbetriebene Fahrzeuge nutzen die Energie aus kontrollierten Explosionen, um die Antriebskraft im Motor zu erzeugen. Diese Explosionen werden über die Zündkerzen ausgelöst und gesteuert. Die Zündkerzen erzünden das im Zylinder befindliche Treibstoffgemisch durch die Erzeugung eines elektrischen Funkens. Sie sind daher essentielle Elemente in einem Großteil der Verbrennungsmotoren. Wie alle Bauteile nutzen sie sich jedoch ab und müssen daher regelmäßig gewartet und ersetzt werden. Im folgenden Artikel zeigen wir dir, wie du diese Arbeiten selbst erledigen kannst.

Teil 1 von 2: Die alten Zündkerzen ausbauen

  1. Finde die Zündkerzen im Motorblock (orientiere dich dabei an dem Handbuch). Wenn du die Motorhaube öffnest, solltest du vier bis acht Kabel sehen, welche an verschiedenen Stellen am Motorblock angeschlossen sind. Die Zündkerzen befinden sich motorseitig am Ende dieser Kabel unter ihren Abdeckungen.
    • Bei einem 4-Zylinder Motor befinden sich die Zündkerzen auf dem Motorblock oder an dessen Seite in einer Reihe.
    • Bei einem Reihensechszylinder sind sie ebenfalls auf dem Motorblock oder an dessen Seite in einer Reihe angeordnet. Bei V-Motoren (bspw. V6 oder V8) sind die Zündkerzen jedoch in zwei gleichen Reihen an den beiden Seiten des Motors angeordnet.
    • Bei manchen Fahrzeugen muss die Motorabdeckung erst abgenommen werden, bevor die Zündkabel gefunden werden können. Im Handbuch findest du hierzu weitere Informationen. Bevor du mit den Arbeiten beginnst, solltest du dich vergewissern, wie viele Zündkerzen der Motor besitzt, wo diese Zündkerzen am Motor zu finden sind, wie groß der optimale Abstand der Elektroden an den Zündkerzen ist und wie groß der Schlüssel für den Steckschlüssel sein muss. Du solltest ebenfalls die Zündkabel durchnummerieren, damit du eine Zündkerze nicht aus Versehen zweimal austauscht. An diesem Punkt kannst du ebenfalls die Zündkabel auf Beschädigungen und Abnutzungen hin überprüfen. Auch Zündkabel müssen regelmäßig ausgetauscht werden.
  2. Lasse den Motor abkühlen, bevor du mit den Arbeiten beginnst. Während der Fahrt werden der Motor, der Abgasbereich und die Zündkerzen sehr heiß. Tausche die Zündkerzen erst aus, wenn du sie und den Motor anfassen kannst, ohne dich zu verbrennen. In der Zwischenzeit kannst du ja das Werkzeug richten. Für den Zündkerzenwechsel brauchst du:
    • Einen passenden Steckschlüssel
    • Einen Verlängerungsaufsatz für den Steckschlüssel
    • Einen auf die Zündkerzen passenden Schlüssel. Dieser sollte in der Schlüsselsammlung des Steckschlüssels zu finden sein.
    • Einen Abstandsmesser für Zündkerzen. Diesen findest du u.a. im Fachhandel für Automobilzubehör.
  3. Baue die erste Zündkerze aus. Ziehe den Kabelanschluss aus dem Motor, indem du ihn soweit unten wie möglich greifst und sachte herausziehst. Nun sollte die daran befindliche Zündkerze zum Vorschein kommen. Reiße und wackle nicht an dem Kabel. Wenn es beschädigt wird, kann die Reparatur des Zündkabels sehr teuer werden. Setze nun den Verlängerungsaufsatz mit dem passenden Schlüssel auf den Steckschlüssel und drehe damit die Zündkerze langsam und vorsichtig aus ihrer Halterung heraus.
    • Wenn du überprüfen möchtest, ob deine Zündkerzen gewechselt werden müssen, solltest du mit dem Entfernen einer Zündkerze beginnen. Drehe sie heraus und überprüfe den Abstand der Elektroden. Achte auch darauf, ob die Elektroden Brandspuren aufweisen. Ist dies der Fall, solltest du die Zündkerze wieder hineindrehen und neue Zündkerzen im Fachhandel besorgen. Um die Übersicht zu behalten, solltest du immer nur eine Zündkerze gleichzeitig herausgedreht haben. Ersetze sie nun eine nach der anderen und behalte die Reihenfolge im Kopf (Tipp: Markiere und Nummeriere die Zündkabel mithilfe von angeklebten Zetteln). Die Zündkerzen zünden in einer festgelegten Reihenfolge. Wenn du die Zündkabel daher verwechselst, kann das zu schweren Schäden am Motor führen.
    • Wenn du alle (oder mehrere) Zündkerzen auswechseln möchtest, solltest du die Zündkabel zur besseren Übersicht nummerieren. Nutze hierfür einfach nummerierte Papierstreifen, welche du an den jeweiligen Kabeln anbringen kannst.
  4. Messe den Abstand der Elektroden an den Zündkerzen. Der optimale Abstand ist abhängig vom Fahrzeugtyp und sollte im Handbuch zu finden sein. Er liegt meist zwischen 0,07cm und 0,15cm. Im Normalfall liegt der gewünschte Abstand bei den neuen Zündkerzen bereits vor. Kontrollieren sollte man sie jedoch trotzdem. Für die Messung des Abstands gibt es spezielles Werkzeug im Fachhandel.
    • Wenn der Abstand zu groß, die Zündkerze allerdings noch brauchbar ist, dann kannst du bei Zündkerzen mit einstellbarem Abstand durch das leichte Klopfen auf eine hölzerne Oberfläche den Abstand der Elektroden verringern. Alternativ kannst du diese Zündkerzen auch einfach ersetzen. Normalerweise sollte eine Zündkerze sowieso alle 20.000 km ersetzt werden. Genauere Informationen hierzu findest du im Handbuch. Da Zündkerzen nicht besonders teuer sind, sollte man sie lieber zu oft als zu selten austauschen.
    • Wenn du deine Zündkerzen öfters selber auswechseln möchtest, dann solltest du in geeignetes Werkzeug investieren. Besorge dir beispielsweise einen guten Abstandsmesser für Zündkerzen. Dieses Werkzeug ist ein Metallring, welcher es dir ermöglicht den Abstand der Elektroden an einer Zündkerze nachzumessen und, wenn notwendig, zu justieren. Fühlerlehren sind bei dieser Arbeit noch genauer. Auf die Qualität solltest du jedoch nicht nur beim Werkzeug, sondern auch bei den Zündkerzen (und anderen Autoteilen) schauen. Kaufe immer qualitative hochwertige Waren. Die höhere Sicherheit und Zuverlässigkeit sind die paar Euro Mehrpreis auf jeden Fall wert.
  5. Untersuche die Zündkerze auf Abnutzungsspuren. Es ist normal, dass die Zündkerze schmutzig erscheint. Dies bedeutet noch nicht, dass sie nicht mehr richtig funktioniert. Sollten sich jedoch weiße kalkartige Ablagerungen an den Elektroden befinden, wird es Zeit, die Zündkerze zu ersetzen. Das gleiche gilt bei Brandspuren sowie verbrannten oder beschädigten Elektroden. Schwere Rußablagerungen sind ebenfalls ein Zeichen dafür, dass die Zündkerze (demnächst) ausgewechselt werden sollte.
    • Wenn die Zündkerzen verbogen, schwarzgebrannt oder (stark) beschädigt sind, dann hast du wahrscheinlich ein mechanisches Problem an deinem Motor. Lasse dies so schnell wie möglich von einem Mechaniker überprüfen.

Teil 2 von 2: Die neuen Zündkerzen einbauen

  1. Besorge dir die richtigen Zündkerzenmodelle. Das empfohlene Zündkerzenmodell findest du entweder im Handbuch oder in den Broschüren zu deinem Automodell im Fachhandel (Baujahr beachten!). Es gibt hunderte unterschiedliche Zündkerzen. Sie unterscheiden sich im Elektrodenabstand, im Preis (Preisspanne 1,5 € bis 12,50€), im verwendeten Material (Platin, Iridium, Yttrium), etc.. Zündkerzen aus teurem Material kosten meistens etwas mehr und nutzen sich dafür nicht so schnell ab. Wenn du dir unsicher bist, solltest du dich im Fachhandel oder in deiner Werkstatt beraten lassen. Alternativ kannst du natürlich auch Ersatzteile von deinem Autohändler bzw. dem Autohersteller beziehen.
    • Eine Faustregel lautet: Kaufe dir dieselben Zündkerzen, welche auch jetzt schon im Fahrzeug genutzt werden. Kaufe keine qualitativ minderwertige Ware, aber versuche auch nicht, etwas zu reparieren, was noch nicht kaputt ist. Der Autohersteller hat dieses Zündkerzenmodell zur Herstellung des Fahrzeugs ausgewählt, daher wird das schon passen. Schaue die genutzten Zündkerzen im Handbuch nach und vereinfache den Prozess, indem du einfach dasselbe Modell wieder nutzt.
    • Normalerweise kannst du im Handel bereits eingestellte Zündkerzen bzw. Zündkerzen mit einstellbarem Abstand der Elektroden kaufen. Es liegt daher an dir, ob du deine Zündkerzen selber einstellen möchtest oder nicht. Natürlich solltest du bei beiden Typen darauf achten, dass der Abstand am Schluss auch für dein Fahrzeugmodell geeignet ist. Hierfür solltest du zur Kontrolle auch die bereits eingestellten Zündkerzen noch einmal nachmessen.
  2. Du solltest die Zeit nutzen und die Kontakte und Halterungen der Zündkerzen reinigen, bevor du die neuen Zündkerzen einsetzt. Überprüfe auch die Verkabelung und reinige die Kabelanschlüsse. Nutze hierfür Kabelbürsten oder einen Kompressor. Ersetze die Kabel, wenn dir größere Beschädigungen auffallen.
  3. Setze die neuen Zündkerzen ein und ziehe sie mit dem Steckschlüssel an. Nutze den passenden Schlüssel für die Zündkerzen und ersetze sie nacheinander mit neuen Zündkerzen. Ziehe die neuen Zündkerzen nach dem Eindrehen mit der Hand noch etwas an (etwa 1/8 Umdrehung). Übertreibe es mit dem Anziehen jedoch nicht, da sonst das Gewinde Schaden nehmen kann, was teure Reparaturen nach sich ziehen wird. Schließe die neuen Zündkerzen an die richtigen (!) Zündkabel an. Anschließend kannst du die Markierung am Zündkabel wieder entfernen.
  4. Schmiere die Zündkerzen vor dem Einbau etwas ein. Verstreiche eine kleine Menge Schmierfett auf den Zündkerzen, bevor du sie in einen Aluminiummotorblock einbaust. Das Schmierfett vermeidet Reibung zwischen den beiden Bauteilen aus unterschiedlichen Metallen. Du kannst ebenfalls eine kleine Menge nichtleitendes Silikon innerhalb der Halterung der Zündkerze aufbringen. Damit lassen sich die Zündkerzen in der Zukunft einfacher entnehmen. Achte auch darauf, dass du beim Einsetzen die Zündkerzen zunächst entgegen dem Uhrzeigersinn drehst. Damit vermeidest du eine Beschädigung des Gewindes und des Zündkerzenkopfs.

Tipps

  • Neuere Automodelle haben oftmals schwer zugängliche Zündkerzen. Verschaffe dir daher vor der Arbeit einen Überblick über alle Zündkerzen und fange mit denen an, welche am schwersten zu erreichen sind.
  • Um die Zündkerzen nicht zu fest und nicht zu lose anzuziehen, solltest du einen Steckschlüssel mit Drehmomentmesser nutzen. Ziehe die Zündkerzen nun nach den Spezifikationen im Handbuch an.
  • Du solltest auf jeden Fall in gute Werkstatthandbücher und Anleitungen für dein Auto investieren. Diese findest du bei den Autohändlern, im Fachhandel, beim Kundenservice der Autohersteller und im Internet (bspw. eBay). Die Handbücher für Werkstätten und Autohändler enthalten oftmals detailliertere Informationen zu Wartungs- und Reparaturarbeiten. Sie sind ihr Geld auf jeden Fall wert, ganz egal ob du die Arbeiten selber ausführen, oder du dich nur informieren möchtest.
  • Drehe und ziehe nur an dem isolierten Schaft der Zündkerze. Ziehe nicht an dem Zündkabel selbst, da sich dieses sonst lösen kann und durch ein neues Kabel ersetzt werden muss. Für diesen Schritt gibt es zusätzliches Werkzeug, welches die Arbeit erleichtern kann (die Nutzung dieses Werkzeugs ist jedoch optional).
  • Dieselbetriebene Motoren besitzen keine Zündkerzen.
  • Achte darauf, dass keine Fremdkörper in das Loch der entfernten Zündkerze fallen. Nutze einen Kompressor, um das Gewinde und die Halterung vor dem Entfernen der alten Zündkerze zu säubern. Falls doch etwas Schmutz in das Loch fallen sollte, kannst du den Motor kurz ohne diese Zündkerze laufen lassen. Dadurch wird im Zylinder ein hoher Luftdruck aufgebaut, welcher Fremdkörper aus dem offenen Loch der Zündkerze blasen sollte. Halte auf jeden Fall Abstand zum offenen laufenden Motor, da dich die herausströmende Luft im Augenbereich verletzen kann. Versichere dich auch, dass sich keine anderen Personen (besonders Kinder) in der Nähe des Motors aufhalten.
  • Nutze einen Zündkerzenschlüssel mit Magnet oder interner Halterung, um beim Ein- und Ausbau nicht aus Versehen eine Zündkerze fallen zu lassen. Fällt dir doch eine Zündkerze herunter, solltest du danach auf jeden Fall den Elektrodenabstand noch einmal nachmessen.
  • Überprüfe die Modellnummer der Zündkerze lieber einmal zu viel als zu wenig. Viele Modelle besitzen keine aussagekräftigen Namen, sondern nur einen auf den ersten Blick verwirrenden Zahlencode (bspw. „45“ & „46“ oder“ 5245“ und „HY-2425“). Schreibe die Zahlen und Buchstaben des im Handbuch empfohlenen Modells am besten auf ein Papier und vergleiche sie mit der Modellnummer der Zündkerzen im Fachhandel. Ein Fehler kann sehr ärgerlich sein, da schlimmstenfalls alle Zündkerzen noch einmal neu gekauft werden müssen.
  • Wenn der Motor über kurze Zeit mit einer fehlfunktionierenden Zündkerze gelaufen ist, wird sich in dem betroffenen Zylinder unverbrannter Treibstoff ansammeln. Dieser Treibstoff wird nach Reparatur (bzw. Austausch) der Zündkerze nur sehr langsam verbrannt, da die zugeführte Luftmenge pro Arbeitstakt nur zur Verbrennung einer kleinen Treibstoffmenge ausreicht. Der Motor kann unter Umständen bis zu einer vollen Minute brauchen, um diesen Treibstoff komplett zu verbrennen. Diesen Umstand solltest du beim Testlauf nach dem Zündkerzenwechsel beachten.
  • Heutzutage ist es sehr selten, dass der Abstand der Elektroden an den Zündkerzen geprüft und justiert werden muss. Kontrollieren schadet jedoch nie.

Warnungen

  • Lasse dein Auto über längere Zeit abkühlen, bevor du die Zündkerzen auswechselst. Auch wenn das Auto außen kalt ist, kann der Motor innen noch sehr heiß sein. Passe daher auf, dass du dich nicht an den Zündkerzen oder der Motorverkleidung verbrennst.
  • Halte Kinder von dem Arbeitsbereich fern. Trage bei der Arbeit auch immer einen Augenschutz.

Was du brauchst

  • Neue Zündkerzen
  • Steckschlüssel mit einem auf die Zündkerzen passenden Schlüssel.
  • Abstandsmesser für die Zündkerzen (möglicherweise optional)
  • Temperaturbeständiges Schmierfett
  • Nichtleitendes Silikon zum Abdichten
  • Sicherheitsausrüstung für die Arbeit am Motor (Augenschutz, Handschuhe und möglicherweise einen Arbeitsoverall).
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.