Ätherische Öle anwenden

Ätherische Öle sind die destillierten, puren Essenzen von der Frucht, der Schale, den Zweigen, den Blättern oder den Blüten einer Pflanze. Sie werden in der Aromatherapie eingesetzt, um zu unserem emotionalen und körperlichen Wohlergehen beizutragen. Ätherische Öle können auf den Körper aufgetragen werden, indem man sie mit Trägerstoffen wie Wasser oder Trägerölen mischt. Außerdem können sie inhaliert werden, wenn man sie in Duftlampen anwendet oder mit anderen Zutaten mischt, um Sprays herzustellen.

Methode 1 von 4: Ätherische Öle anwenden

  1. Schaue dir die Qualität des ätherischen Öls an, bevor du es kaufst. Da du das ätherische Öl auf deinem Körper oder bei dir zuhause anwenden wirst, kommt es dir zugute, wenn du dich für ein qualitativ hochwertiges Öl entscheidest. Es gibt keinen Qualitätsstandard, an den sich alle Firmen, die diese Öle herstellen, halten müssen; du solltest also auf einige Dinge achten, bevor du ein ätherisches Öl kaufst.
    • Hast du schon einmal von der Herstellerfirma gehört und/oder deren Produkte zuvor bereits gekauft? Kaufe am besten nur ätherische Öle von angesehenen Herstellern.
    • Ist der Preis des ätherischen Öls vergleichbar mit anderen Produkten oder ist es viel günstiger? Sei achtsam bei sehr günstigen ätherischen Ölen, da diese eventuell nicht rein sind.
    • Steht auf der Flasche der lateinische Name der Pflanzen, die für die Herstellung des Öls verwendet wurden und/oder das Erzeugerland? Diese Details zeigen an, dass der Hersteller informierte Kunden wertschätzt, wodurch er an Vertrauenswürdigkeit gewinnt.
    • Enthält die Verpackung eine Erklärung zum Reinheitsgrad? Suche Produkte, die 100% ätherisches Öl enthalten und halte dich fern von solchen, die einen geringeren Reinheitsgrad haben oder keine Angaben dazu bereitstellen.
    • Wie riecht das Produkt? Wenn das Produkt nicht riecht, wie du es erwarten würdest, dann ist es vielleicht kein qualitativ hochwertiges Produkt.
    • Enthält die Verpackung eine Erklärung über biologische Anbaumethoden oder wild gesammelte Pflanzen? Falls dies nicht der Fall ist, könnten die Pflanzen, die für die Produktion des Öls verwendet wurden, aus Massenproduktion stammen und/oder mit Pestiziden behandelt worden sein. Du solltest diese Produkte also besser meiden.
  2. Schaue dir den Chemotypen des ätherischen Öls an, bevor du es kaufst. Manche Hersteller von ätherischen Ölen bieten verschiedene Typen des selben ätherischen Öls an. Diese verschiedenen Typen des Öls, auch Chemotypen genannt, weisen u.a. aufgrund der Klima-, Boden-, Umweltfaktoren leichte Unterschiede im Duft auf. Der Vorteil dessen, wenn du spezifische Chemotypen eines ätherischen Öls kaufst, besteht darin, dass du die Mischungen an deine persönlichen Vorlieben anpassen kannst.
    • Basilikum hat zum Beispiel zwei übergeordnete Chemotypen: das europäische Basilikum und das exotische Basilikum. Europäisches Basilikum hat ein süßeres Aroma, das exotische Basilikum hat ein holzigeres Aroma.
  3. Schau dir die Verpackung genau an. Ätherische Öle werden schneller abgebaut, wenn sie Licht oder Wärme ausgesetzt sind. Stelle sicher, dass das Produkt, welches du kaufst, in ein dunkles (normalerweise braunes) Glasbehältnis abgefüllt ist und dass es gut verschlossen ist. Kaufe keine ätherischen Öle, die den Anschein machen, bereits geöffnet worden zu sein oder die Sonne bzw. Hitze ausgesetzt wurden. .

Methode 2 von 4: Ätherische Öle für die äußerliche Anwendung verdünnen

  1. Mache dir bewusst, dass ätherische Öle nicht innerlich angewendet werden sollten. Manche ätherische Öle können krank machen, wenn sie oral eingenommen werden oder sogar tödlich sein; du solltest ätherische Öle also nicht essen oder trinken. Die Anwendung auf der Haut ist sicher, jedoch müssen die meisten Öle dazu verdünnt werden.
  2. Lege fest, welche Anwendungsmethode für deinen Bedarf am besten geeignet ist. Ätherische Öle können gemischt mit einem Trägeröl angewandt, mit Wasser verdünnt - um sie als Spray anzuwenden - oder mit anderen Stoffen gemischt werden, wie etwa Badesalzen. Lege fest, wie du das ätherische Öl anwenden möchtest, bevor du dich für eine Verdünnungsmethode entscheidest.
  3. Verdünne ätherische Öle mit einem Trägeröl oder mit Wasser, wenn du vorhast, es auf deiner Haut anzuwenden. Süßmandelöl, Aprikosenkernöl, Traubenkernöl, Jojobaöl und Avocadoöl eignen sich gut als Trägeröle für ätherische Öle. Diese Öle haben keinen starken Eigengeruch; sie werden also das ätherische Öl im Geruch nicht überlagern oder beeinflussen. Du kannst wahlweise auch Wasser als Trägerstoff verwenden. Bevor du die Lösung vorbereitest, solltest du die Anwendungsmethode festlegen.
    • Für die Anwendung auf einer kleinen Hautfläche eines Erwachsenen bereitest du eine 3-5%ige Lösung vor. Verwende drei bis fünf Tropfen des ätherischen Öls pro Teelöffel Trägeröl oder Wasser. Diese Lösung ist ideal für die Anwendung von kleinen Mengen ätherischen Öls auf den Schläfen oder Handgelenken.
    • Für die Anwendung auf einer größeren Hautfläche eines Erwachsenen bereitest du eine 1%ige Lösung vor. Verwende einen Tropfen des ätherischen Öls pro Teelöffel Trägeröl oder Wasser. Diese Lösung ist ideal für die Herstellung von Massageölen und Körpersprays.
    • Wenn du planst, ätherisches Öl für ein Baby zu benutzen, dann solltest du eine schwächere Lösung von 0,25% zubereiten. Um eine 0,25%ige Lösung zuzubereiten, verwendest du einen Tropfen ätherisches Öl auf vier Teelöffel Trägeröl oder Wasser.
    • Um ätherische Öle in einem Bad anzuwenden, gibst du drei bis fünf Tropfen zu deinem Badesalz oder vermischst es mit einem Teelöffel Trägeröl. Gib die Mischung anschließend in dein Badewasser. Das Mischen mit einem Trägeröl vor der Zugabe zum Badewasser hilft dir zu verhindern, dass deine Haut direkt in Kontakt mit dem ätherischen Öl kommt, da dies zu Hautreizungen führen kann.
  4. Wende ätherische Öle ohne Verdünnung an. Manche Quellen raten, dass ätherische Öle niemals unverdünnt auf die Haut aufgetragen werden sollten, da dies sonst die Haut reizen oder allergische Reaktionen auslösen kann. Es gibt jedoch Studien, die gezeigt haben, dass die Anwendung von unverdünnten ätherischen Ölen in manchen Fällen hilfreich sein kann. Eine Studie zeigt z.B., dass die zweimalige tägliche Anwendung von unverdünntem Teebaumöl effektiv gegen Nagelpilzinfektionen ist. Daher kann es ratsam sein, einen erfahrenen Aromatherapeuten aufzusuchen, bevor du dich entscheidest, ob du ätherische Öle unverdünnt anwenden willst oder nicht.

Methode 3 von 4: Ätherische Öle als natürliche Heilmitteln anwenden

  1. Lindere Kopfschmerzen mit ätherischen Ölen. Ätherische Öle können effektiv bei der Linderung leichter Kopfschmerzen sein. Mische das Öl, um es auf einer kleineren Körperpartie anzuwenden. Trage die Mischung anschließend auf deine Stirn, die Schläfen und hinten auf den Nacken auf. Massiere das Öl mit sanften, kreisenden Bewegungen in deine Haut, während du tief einatmest. Die besten ätherischen Öle gegen Kopfschmerzen sind:
    • Lavendel
    • Pfefferminz
    • Ingwer
  2. Bekämpfe Akne mit Teebaumöl. Ätherische Öle können als effektive Behandlung gegen Akne eingesetzt werden und sie sind eine gute Alternative zu den aggressiven Chemikalien, die in vielen Cremes und verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen Akne zu finden sind. Eine Studie hat gezeigt, dass ein Gel mit 5% Teebaumöl ebenso effektiv in der Behandlung von Akne ist wie Benzoylperoxid (ein gängiger Inhaltsstoff in freiverkäuflichen und verschreibungspflichtigen Cremes gegen Akne).
    • Um ein Gel herzustellen, das 5% Teebaumöl enthält, mischst du fünf Tropfen Teebaumöl mit einem Teelöffel Aloe-Vera-Gel. Mische das Öl mit der Aloe und trage es dann auf die Akne auf, indem du die Fingerspitzen oder ein Wattestäbchen benutzt. Du kannst die Mischung bis zu einer Woche lang in einem luftdichten Behältnis im Kühlschrank aufbewahren.
  3. Behandle Schlaflosigkeit mit ätherischen Ölen aus Lavendel, Römischer Kamille und Muskatellersalbei. Die Anwendung von ätherischen Ölen wird die Schlaflosigkeit oder ihre Ursache nicht beseitigen, aber beruhigende und entspannende ätherische Öle vor dem Zubettgehen können dir helfen, schneller einzuschlafen und bis zu der Zeit durchzuschlafen, zu der du aufstehen willst. Drei der besten ätherischen Öle gegen Schlaflosigkeit sind Lavendel (um die Entspannung zu begünstigen), Römische Kamille (ein natürliches Beruhigungsmittel) und Muskatellersalbei (was betäubende Eigenschaften mit sich bringt).
    • Wenn du eine Duftlampe hast, dann gib ein paar Tropfen Lavendelöl, Römisches Kamillenöl oder Muskatellersalbeiöl hinein, bevor du zu Bett gehst.
    • Du kannst auch ein paar Tropen Öl abends in das Badewasser geben oder deine Beine und Füße mit einer Verdünnung für große Körperflächen massieren.
    • Denke daran, dass manche ätherische Öle, wie Rosmarin, Zypresse, Grapefruit, Zitrone oder Pfefferminz anregend und stimulierend wirken, diese also vor dem Schlafengehen vermieden werden sollten.
  4. Lindere Stress mit ätherischen Ölen. Die vielleicht am weitesten verbreitete Anwendung von ätherischen Ölen besteht darin, das Wohlbefinden zu erhöhen, indem Stress reduziert wird und Ruhe und Entspannung gefördert werden. Ätherische Öle haben einen positiven Effekt auf unsere Gefühle, da unsere Geruchsrezeptoren in den Nasenschleimhäuten mit dem limbischen System des Gehirns verbunden sind – einem Bereich, der für Emotionen, Gedächtnis und sexuelle Erregung verantwortlich ist. Diese fünf Öle sind besonders geeignet, um Stress zu lindern:
    • Lavendel ist mit seinem beruhigenden, erdigen und blumig-süßen Duft sehr beliebt aufgrund der ausgleichenden Effekte, die er auf physischer und emotionaler Ebene hat.
    • Ätherisches Weihrauchöl, mit seinem angenehmen warmen, exotischen Aroma wird meist aufgrund seiner stresslindernden Eigenschaften eingesetzt.
    • Rosenöl ist ein beliebtes Öl, um Stress zu lindern, wobei es auch gegen Depressionen und Trauer hilft.
    • Ätherisches Kamillenöl, vor allem die römische Variante, hilft gegen Stress, der durch Sorgen ausgelöst wurde, sowie gegen Paranoia und Gefühle der Feindseligkeit.
    • Ätherisches Vanilleöl ist bekannt für seine therapeutischen Eigenschaften. Viele Menschen empfinden den Geruch von Vanille als sehr angenehm und manche Aromatherapeuten erklären es damit, dass dieser Geruch dem der Muttermilch am nächsten kommt. Vanille verbreitet Ruhe und stimuliert geistige Klarheit.
  5. Werde dein Schnarchen los mit Thymianöl. Ätherisches Thymianöl ist das beliebteste ätherische Öl, das gegen Schnarchen eingesetzt wird. Um ätherisches Thymianöl als Abhilfe gegen das Schnarchen anzuwenden, bereite eine Lösung für kleine Hautpartien vor (3-4 Tropfen pro Teelöffel Trägeröl). Reibe das Öl vor dem Zubettgehen in beide Fußsohlen ein. Anstatt Thymianöl kannst du auch Zedernholz- oder Majoranöl verwenden.
  6. Wehre Insekten mit ätherischem Zitroneneukalyptusöl ab. Viele im Laden erhältliche Abwehrmittel stecken voller aggressiver, synthetischer Chemikalien, die unangenehm riechen und deine Haut irritieren können. Ätherische Öle sind eine exzellente (und toll riechende) Alternative, um die Insekten in Schach zu halten. Du kannst das Öl mit einem Trägeröl vermischen und direkt auf die Haut auftragen, du kannst es in einem Zerstäuber anwenden oder in eine Duftlampe in der Nähe eines offenen Fensters geben.
    • Um dein eigenes Insektenschutzmittel herzustellen, mische zwei Teelöffel Trägeröl und zwei Teelöffel Hamameliswasser mit ca. 50 Tropfen Zitroneneukalyptus, 10 Tropfen Lavendelöl, 10 Tropfen Zedernholzöl und 10 Tropfen Rosmarinöl. Gib alle Zutaten in eine kleine Sprühflasche und schüttle die Mischung gut, bevor du sie anwendest.
  7. Bekämpfe Ohrenschmerzen mit ätherischen Ölen. Die äußerliche Anwendung von ätherischen Ölen kann helfen, Ohreninfektionen auf natürliche Weise zu bekämpfen und den damit verbundenen Schmerz zu lindern. Die Öle sollten nicht direkt ins Ohr gegeben werden, sondern besser hinter dem betroffenen Ohr und im Nacken aufgetragen werden.
    • Teebaumöl ist eines der besten Öle, um Ohrenschmerzen zu lindern. Bereite eine Lösung für kleine Hautflächen vor (3 - 5 Tropen pro Teelöffel Trägeröl) und massiere sie hinter den Ohren und im Nacken ein.
  8. Lindere Schwindelgefühl mit ätherischem Pfefferminzöl. Ätherische Öle können helfen, die Symptome von Schwindelgefühlen zu lindern. Pfefferminzöl wird oft als das wirksamste ätherische Öl genannt, wenn es darum geht, Schwindel zu behandeln. Es wird häufig eingesetzt, um Übelkeit und Schwindelgefühle zu behandeln, weil es Menthol, Menthylester und Menthon enthält – die Komponenten, die für den kühlenden und belebenden Effekt der Pfefferminze verantwortlich sind. Gib einige Tropfen Pfefferminzöl auf einen Wattebausch oder ein Taschentuch und inhaliere es, wenn der Schwindel auftritt. Andere Öle, die gegen Schwindel helfen, sind:
    • Zypresse
    • Basilikum
    • Muskatellersalbei
    • Myrte
    • Lavendel
    • Ingwer
    • Rose
    • Rosmarin
    • Mandarine
  9. Lindere einen Sonnenbrand mit ätherischen Ölen. Bestimmte ätherische Öle werden aufgrund ihrer entzündungshemmenden und schmerzstillenden Eigenschaften schon seit tausenden von Jahren eingesetzt, um Sonnenbrand zu behandeln. Die besten Öle dazu sind Lavendelöl, Strohblumenöl, Rosenöl und Australian Blue (eine Mischung aus verschiedenen ätherischen Ölen). Der effektivste Weg, um das ätherische Öl aufzutragen besteht darin, es mit ein wenig Aloe-Vera-Gel (ein Tropfen ätherisches Öl pro Teelöffel Aloe-Vera-Gel) zu mischen und es direkt auf dem Sonnenbrand zu verteilen.
    • Alternativ kannst du einen Spray zur Linderung des Sonnenbrands herstellen, indem du folgende Komponenten mischst:
      • 1 Tasse + 1 Esslöffel Aloe-Vera-Saft
      • 1/4 Tasse Kokosöl
      • 1 Teelöffel Vitamin E
      • 8 Tropfen ätherisches Lavendelöl
      • 8 Tropfen Teebaumöl
      • 8 Tropfen ätherisches Öl der Römischen Kamille
    • Mische all die Inhaltsstoffe in einer Sprühflasche aus Glas und schüttle sie gut, um die Komponenten zu verbinden.
  10. Behandle kleine Wunden mit ätherischen Ölen. Lavendel, Teebaum, Eukalyptus und ein paar andere ätherische Öle können dank ihrer antibakteriellen Eigenschaften verwendet werden, um kleinere Wunde wie Schnitte, Verbrennungen und Wanzenbisse zu behandeln. Um ätherische Öle auf einer kleineren Wunde anzuwenden, muss die Wunde zunächst gereinigt werden. Stelle sicher, dass die Wunde nicht blutet. Dann kannst du eine 2-3%ige Lösung eines ätherischen Öls anwenden (2-3 Tropfen pro Teelöffel Trägeröl).
    • Trage das Öl 2-5-mal täglich punktuell auf, bis die Wunde geheilt ist. Nach dem Auftragen kannst du eine Kompresse auf die Wunde geben, um die Blutung und Schwellung zu lindern und die Öle einzuschließen.
  11. Verwende ätherisches Pfefferminzöl, um eine Magenverstimmung zu behandeln. Du hast vielleicht schon davon gehört, dass Pfefferminztee eine Magenverstimmung lindern kann. Ebenso kann das ätherische Öl der Pfefferminze angewandt werden, um Übelkeit und Verdauungsprobleme zu lindern. Bereite einfach eine Lösung für kleine Hautareale vor (3 - 5 Tropfen pro Teelöffel Trägeröl) und reibe mit der Mischung deinen Bauch ein, um die Schmerzen zu lindern.
    • Andere ätherische Öle, die auf diese Weise angewandt werden können, umfassen Ingwer, Muskat und grüne Minze.
    • Lege nach dem Auftragen des Öls eine warme Kompresse auf deinen Bauch, da auch dies helfen kann, den Schmerz und das Unwohlsein zu lindern.
    • Die meisten Studien kommen zu den Schluss, dass oral aufgenommenes Pfefferminzöl gegen Reizdarmsyndrom hilft.
  12. Eine verstopfte Nase mit Eukalyptusöl befreien. Eukalyptusöl kann verwendet werden, um die Symptome einer verstopften Nase zu lindern. Eukalyptusöl öffnet die Nebenhöhlen und kühlt die Nasengänge. Viele Leute nutzen Eukalyptusöl, um eine verstopfte Nase in Verbindung mit einer Erkältung oder Allergie zu befreien.
    • Um die abschwellende Wirkung von Eukalyptusöl zu nutzen, mische das Öl mit einem Trägeröl (3 - 5 Tropfen ätherisches Öl auf einen Teelöffel Trägeröl). Trage eine kleine Menge der Mischung unter deiner Nase auf und reibe auch deine Brust mit einer kleinen Menge der Mischung ein.
    • Wenn du unter einer schlimmer Nasenverstopfung leidest, dann gib auch ein paar Tropfen Eukalyptusöl in einen Luftbefeuchter oder eine Duftlampe.

Methode 4 von 4: Verwende ätherische Öle, um der Wohnung einen frischen Duft zu verleihen

  1. Gib ein paar Tropen ätherisches Öl in eine Duftlampe, um deiner Wohnung einen angenehmen Duft zu verleihen. Gib dazu zuerst ein paar Teelöffel Wasser in die obere Schale einer Duftlampe. Zünde die Kerze unter der Duftlampe an und gib ein paar Tropen des von dir gewählten ätherischen Öls in das Wasser. Der Duft des Öls verteilt sich dadurch dezent im Raum.
    • Du kannst auch einen Zerstäuber verwenden, um das Aroma des ätherischen Öls im Raum zu verbreiten.
  2. Gib ein wenig ätherisches Öl ins Kerzenwachs. Zünde eine Kerze an und warte ein oder zwei Minuten, bis das Wachs ein bisschen schmilzt. Mache die Kerze aus und gib ein paar Tropen ätherisches Öl ins geschmolzene Wachs, bevor du die Kerze vorsichtig wieder anzündest. Pass auf, dass das Öl nicht auf den Docht tropft, da ätherische Öle hochentzündlich sind.
  3. Gib eine paar Tropfen Öl in heißes Wasser. Wenn du keine Duftlampe oder Kerze zur Hand hast, kannst du einfach einen kleinen Topf mit kochendem Wasser nehmen, und dort ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzugeben. Der Dampf wird das Aroma im ganzen Raum verteilen. Sorge nur dafür, dass der heiße Topf außer Reichweite von Tieren und Kindern ist.
  4. Verwende ätherische Öle, um deinen eigenen Raumspray herzustellen. Gib 60 ml destilliertes Wasser und 60 ml Vodka oder Hamameliswasser in eine kleine Sprühflasche. Gib 30 - 40 Tropfen deines gewünschten ätherischen Öls (oder eine Mischung aus zwei oder drei verschiedenen Ölen) hinzu und schüttle die Flasche gut. Sprühe diesen Raumspray aus ätherischen Ölen in die Luft und auf Möbel und Bettlaken; pass aber auf, dass du keine polierten Oberflächen damit besprühst.
  5. Sprenkle ätherische Öle auf Polster und Kissen. Sprenkle zwei Tropfen ätherisches Öl auf die Polster in deinem Wohnzimmer und auf deine Kissen. Du kannst somit das Aroma des ätherischen Öls jedes Mal genießen, wenn du dich dort hinsetzt oder hinlegst. Wenn du Angst hast, den Stoff zu ruinieren, dann gib das ätherische Öl auf einen Wattebausch und gib diesen in die Polster- oder Kissenhülle.
  6. Stelle einen Reinigungsspray aus ätherischem Öl her. Da ätherische Öle antibakterielle Eigenschaften haben, können sie benutzt werden, um natürliche Allzweckreiniger herzustellen. Du kannst diese Sprays verwenden, um porenfreie Oberflächen, wie Fliesen, Glas oder Plastik zu reinigen. Gib die folgenden Zutaten in eine Sprühflasche und schüttle sie gut.
    • 1/2 Tasse klaren Essig oder Hamameliswasser
    • 1/2 Tasse Wasser
    • 15 - 20 Tropfen ätherisches Öl deiner Wahl (Teebaum, Lavendel, Zitrone und Pfefferminz sind eine gute Wahl)
    • ein paar Tropfen Geschirrspülmittel (optional)
  7. Stelle deine eigenen Trocknertücher mit ätherischem Öl her. Nimm ein altes T-Shirt und schneide es in 10 Zentimeter lange sowie breite Stücke. Jedes Mal wenn du deine Wäsche in den Trockner packst, gibst du ein paar Tropfen des von dir gewählten ätherischen Öls auf das Stofftuch und gibst es mit deiner Wäsche in den Trockner. Dann schaltest du den Trockner wie gewohnt an. Wasche die Stofftücher nach ein paar Anwendungen.
  8. Überlege dir andere Arten, auf die du deinem Zuhause einen frischen Duft verleihen kannst. Ätherische Öle können auf viele verschiedene Arten verwendet werden. Schaue dich um, welche Arten du nutzen könntest, um deiner Wohnung einen großartigen Duft zu verleihen. Hier sind ein paar Optionen, die du in Erwägung ziehen kannst:
    • Gib ätherische Öle auf Räucherstäbchen oder einen Smudge Stick und brenne sie wie gewohnt ab.
    • Gib ätherische Öle zu unparfümierten Produkte. Gib ein paar Tropfen ätherisches Öl zu unparfümierten Lotionen, Seifen oder Badeschaum, um das Aroma des von dir gewählten ätherischen Öls täglich an dir zu haben.
    • Gib ein paar Tropfen ätherischen Öls auf den Staubsaugerbeutel, bevor du den Staubsauger anschaltest. Während du staubsaugst, wird der Duft des ätherischen Öls durch die ausgeblasene Luft im Raum verbreitet.

Tipps

  • Wenn du mehr über den Gebrauch von ätherischen Ölen und Aromatherapie lernen möchtest, dann kannst du einen Kurs auf dem Gebiet besuchen.

Warnungen

  • Sei vorsichtig, wenn du Duftlampen, Kerzen, Streichhölzer und Feuerzeuge benutzt.
  • Sei dir im Klaren darüber, dass manche ätherischen Öle nicht oral aufgenommen werden dürfen, da sie giftig sind, wenn sie innerlich angewendet werden, jedoch ungefährlich in der äußerlichen Anwendung sind.
  • Sei vorsichtig, bei der Anwendung von ätherischen Ölen, da sie hochentflammbar sind und zu Hautschädigungen führen können.
  • Suche den Rat eines Apothekers oder eines zertifizierten Aromatherapeuten, bevor du ätherische Öle anwendest.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.