Eine Fehlgeburt verhindern

Eine Fehlgeburt ist das bedauernswerte Resultat einer genetischen Abnormalität bei deinem Fötus, oftmals gekennzeichnet durch die Verdreifachung eines Chromosoms. Obwohl eine Fehlgeburt durch westliche Medizin nicht vollkommen ausgeschlossen werden kann, gibt es unzählige Vorsichtsmaßnahmen, die du durchführen kannst, um die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt zu verringern. Bereits eine genauere Kontrolle der eigenen Gesundheit und Ernährung, Sport und ein gesundes Schlafverhalten können dazu beitragen, dass deine Schwangerschaft positiv endet. Folge den Schritten unten, um zu erfahren, wie du die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt reduzieren kannst.

Methode 1 von 3: Vor der Schwangerschaft

  1. Lass dich auf Geschlechtskrankheiten untersuchen. Unbehandelte Geschlechtskrankheiten können die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt erhöhen. Deshalb solltest du dich von deinem Arzt auf Erkrankungen wie Tripper, Syphilis, HIV und Herpes untersuchen, da diese Krankheiten das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.
  2. Weiß darüber Bescheid, welche Impfungen du bereits erhalten hast. Einige Krankheiten können dein Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen, obwohl viele von ihnen durch eine einfache Impfung verhindert werden können. Wenn du dir nicht sicher bist, gegen welche Krankheiten du geimpft bist, schaue in deinem Impfausweis nach.
    • Möglicherweise musst du dich einem Bluttest unterziehen, um herauszufinden, ob du eine bestimmte Impfung als Kind erhalten hast.
    • Es ist am besten, wenn du dich vor der Empfängnis impfen lässt - also informiere dich frühzeitig.
  3. Sei dir im Klaren darüber, dass einige chronische Erkrankungen das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen. Schilddrüsenerkrankungen, Epilepsie und Lupus erhöhen das Fehlgeburtsrisiko, obwohl es sehr wahrscheinlich ist, dass dein Kind trotz einer solchen Krankheit gesund zur Welt kommt. Sollten Fälle solcher Erkrankungen in deiner Familie vorgekommen sein, solltest du diese mit deinem Arzt besprechen.
  4. Nimm jeden Tag mindestens 600 mg Folsäure zu dir. Du solltest mit dieser Dosis bereits ein bis zwei Monate vor der geplanten Empfängnis beginnen. Die Folsäure hilft dabei, die Wahrscheinlichkeit zu reduzieren, dass dein Baby mit einem Geburtsfehler zur Welt kommt.
  5. Begrenze deinen Koffeinkonsum. Während deiner Schwangerschaft solltest du nicht mehr als zwei Tassen Kaffee (200 mg) am Tag trinken. Koffein ist eine Droge, die deinen Horminspiegel beeinflusst, und ist in großen Mengen sehr ungesund.

Methode 2 von 3: Während deiner Schwangerschaft

  1. Treibe leichten Sport. Es ist sehr vorteilhaft für dich und dein Baby, wenn du jeden Tag einige gemäßigte körperliche Übungen durchführst. Dabei solltest du dich allerdings nicht überanstrengen. Intensiver Sport kann das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen, da deine Körpertemperatur erhöht und die Blutversorgung deines Fötus verringert wird. Vermeide Sportarten, bei denen du stolpern oder hinfallen könntest, denn dabei besteht die Gefahr, dass du dein Baby verletzen könntest.
  2. Vermeide unpasteurisierte Milchprodukte und rohes Fleisch. Zu den durch diese Lebensmittel ausgelöste Infektionen gehören u.a. Listeriose und Toxoplasmose, die beide dein Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen können. Obwohl diese Infektionen sehr selten sind, kannst du sie vermeiden, indem du sichergehst, dass dein Fleisch richtig gekocht ist (also kein rohes Sushi!) und alle Milchprodukte pasteurisiert sind.
  3. Verzichte auf Rauchen, Alkohol oder illegalen Drogenkonsum. Wie bei jeder Schwangerschaft gilt, dass du Drogen komplett vermeiden solltest, sowohl beim Versuch der Empfängnis als auch während du schwanger bist. Denn Drogen sind nicht nur extrem ungesund für dich und dein Baby, sondern erhöhen auch dein Fehlgeburtsrisiko.
  4. Vermeide jegliche Strahlungen und Gifte. Während deiner Schwangerschaft solltest du dich keiner Röntgenuntersuchung unterziehen. Halte dich von Materialien fern, die Arsen, Formaldehyd, Benzol oder Ethylenoxid enthalten, da diese deinem Baby schaden können.
  5. Reduziere dein Stressniveau. Wenn du unter Stress stehst, fällt es deinem Körper schwerer, sich Krankheiten zu erwehren und deine Gesundheit aufrechtzuerhalten. Versuche während der Schwangerschaft ruhig zu bleiben, indem du dir Entspannungsübungen antrainierst. Dazu gehört z.B. eine tiefe Atmung, Meditation, Visualisierung, Yoga oder auch Malerei oder Gärtnerei.
  6. Wieder gilt, dass du deinen Koffeinkonsum beschränken solltest. Trinke nicht mehr als zwei Tassen Kaffee am Tag bzw. nimm nicht mehr als 200 mg Koffein am Tag zu dir.
  7. Mache dich mit der Möglichkeit einer Progesteron-Behandlung vertraut. Progesteron ist ein weibliches Sexualhormon, das für Veränderungen in der Gebärmutterschleimhaut verantwortlich ist, die für eine Einnistung der Eizelle notwendig sind. Einige Fehlgeburten können dadurch verursacht worden sein, dass nicht genügend Progesteron produziert wurde. Während des ersten Schwangerschaftsdrittels kann das Hormon dabei helfen, das Risiko für eine Fehlgeburt zu senken. Frage deinen Arzt danach, ob eine Progesteron-Behandlung eine angemessene Option für dich ist.

Methode 3 von 3: Eine Fruchtbarkeitsdiät durchführen

  1. Konsumiere täglich biologisch angebautes Gemüse und Obst. Vermeide es, konventionell hergestellte Erzeugnisse zu essen, da diese Herbizide und Pestizide enthalten können, die einen negativen Einfluss auf deine Fruchtbarkeit haben können.
  2. Wähle Milchprodukte aus biologischer Weidehaltung sowie Roh- und Vollmilchprodukte. Konventionell hergestellte Milchprodukte können Hormone und Antibiotika beinhalten, die deinen Östrogenspiegel erhöhen und dadurch deine Fruchtbarkeit verschlechtern. Falls du keine Milchprodukte verträgst oder sie nicht zu deinem Diätplan passen, kannst du komplett auf sie verzichten und stattdessen auf Milchprodukte auf Nussbasis (Nussmilch) umsteigen. Verzichte auch auf Sojamilch.
  3. Verzehre Kaltwasserfische, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind. Zusätzlich zu einer hohen Menge an Eiweiß und Vitamin A, enthalten diese Fische gesunde Fettsäuren, die dabei helfen, die Hormonproduktion zu erhöhen, Entzündungen zu verringern und einen regulären Menstruationszyklus beizubehalten.
    • Entscheide dich für Wildlachs, Kabeljau und Heilbutt. Vermeide gezüchtete Fische, da diese Antibiotika und Lebensmittelfarbe enthalten können.
    • Iss keine großen Meeresfische wie Ahi Thunfisch, Schwertfisch und Seebarsch, da diese Fische große Mengen an Quecksilber enthalten können, das sehr schädlich für den Körper ist.
  4. Iss nur Fleisch aus biologischer Weidehaltung. Andere Produkte enthalten möglicherweise Hormone und Antibiotika, die deinen Hormonspiegel erhöhen können. Das im Fleisch enthaltene Eiweiß ist während einer Schwangerschaft unentbehrlich, trotzdem solltest du es vermeiden, konventionelles Fleisch zu essen.
    • Falls du dir zusätzlich Sorgen über eine mögliche Endometriose machst, solltest du deinen Konsum von rotem Fleisch einschränken, da wissenschaftliche Studien ergeben haben, dass zwischen diesen beiden Dingen eine Verbindung besteht.
    • Auch beim Geflügel solltest du darauf achten, dass die Tiere aus freier und biologischer Haltung und nicht aus einer Käfighaltung stammen.
  5. Ziehe Vollkornprodukte verarbeiteten Getreideprodukten vor. Vollkornprodukte enthalten große Mengen an Ballaststoffen und wichtige Vitamine. Die Ballaststoffe sind bei deiner Ernährung besonders wichtig, da sie dazu beitragen, dass überflüssige Hormone aus deinem Körper entfernt werden und dein Blutzuckerspiegel auf einem gesunden Niveau bleibt. In den verarbeiteten Getreideprodukten fehlen Nährstoffe, die für eine gesunde Schwangerschaft notwendig sind.
  6. Nimm mit jeder Mahlzeit Ballaststoffe zu dir. Zusätzlich zur Regulierung des Hormon- und Blutzuckerspiegels, fördern Ballaststoffe eine gesunde Verdauung. Versuche ballaststoffreiches Obst, Gemüse, dunkles Blattgemüse, Bohnen und Vollkornprodukte zu jeder Mahlzeit zu dir zu nehmen.
  7. Vermeide Soja, außer es ist fermentiert. Soja enthält eine Verbindung, die wie ein Hormon in deinem Körper wirkt und dadurch deinen Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringen kann. Deswegen solltest du während einer Schwangerschaft oder vor einer geplanten Schwangerschaft alle Sojaprodukte vermeiden.
  8. Reduziere deine konsumierte Menge an raffinierten Zucker. Verarbeiteten Zucker findest du in abgefüllten Säften, Stieleis, Süßigkeiten, Desserts, usw. Er kann deinen Blutzuckerspiegel stören und dein Immunsystem schwächen.
  9. Stelle sicher, dass du eine angemessene Menge an Wasser trinkst. Frauen benötigen etwa 2,2 Liter Wasser am Tag. Du solltest nach Möglichkeit Leitungswasser vermeiden, da es Spuren von Pestiziden oder unerwünschten Mineralien enthalten kann, die aus landwirtschaftlichen Abfallprodukten stammen..

Tipps

  • Behalte eine positive Einstellung. Dein Geist ist sehr leistungsfähig. Wenn du glückliche, positive Gedanken hast, kannst du den Stress für dich und dein Kind reduzieren.
  • Eine Fehlgeburt kann ein sehr traumatisches Erlebnis sein. Suche dir Unterstützung oder besuche einen Psychotherapeuten, um mit ihm über aufkommende Gefühle zu sprechen und Lösungen zu finden.
  • Versuche im Allgemeinen so gesund wie möglich zu bleiben. Iss gesund, treibe leichten Sport und vermeide Stress.
  • Suche dir Unterstützung bei deiner Familie und Freunden. 15% der Schwangerschaften sind Fehlgeburten. Obwohl sie verbreitet sind, stellen sie trotzdem ein sehr traumatisches Erlebnis dar.

Warnungen

  • Vermeide es, übermäßigen Druck auf deinen Bauch auszuüben.
  • Meide Bereiche, in denen sich rauchende Menschen befinden.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.