Prozessor aufrüsten

Da die Computertechnologie immer weiter fortschreitet und Programme immer mehr von deinem Computer abverlangen, kannst du den Eindruck bekommen, dass dein Computer immer langsamer wird und immer mehr Zeit für das Verarbeiten von Informationen benötigt. Glücklicherweise können Computer leicht aufgerüstet werden. Das Aufrüsten der CPU (Hauptprozessor) ist eines der günstigsten Wege, um seinen Computer wieder flüssiger laufen zu lassen. Die CPU ist eines der kritischsten Bauteile eines Computersystems und deshalb solltest du vor dem Aufrüsten sicher sein, dass du die Schritte weiter unten gelesen und verstanden hast. Zusätzlich zur neuen CPU, benötigst du möglicherweise noch zusätzliche Komponenten (neuer Kühlkörper, Wärmeleitpaste) und eine Aktualisierung des BIOS vom Motherboard.

Teil 1 von 5: Identifizierung

  1. Schalte deinen PC aus und entferne das Stromkabel.
  2. Schraube dein Gehäuse auf und entferne die Abdeckung.
  3. Bestimme dein Motherboard, deinen derzeitigen Prozessorchip, deinen Arbeitsspeicher und deine Grafikkarte.
  4. Finde heraus, welchen Sockel dein Motherboard besitzt. Suche bei Google oder frage einen Computer-Techniker, ob dein aktuelles Motherboard einen neueren Prozessor unterstützt. Finde außerdem heraus, ob dein Motherboard ein 32-bit oder 64-bit Modell ist. Die am meisten verbreiteten Sockel sind:
    • Sockel 370: Intel Pentium III, Celeron.
    • Sockel 462 (Sockel A): AMD Athlon, Duron, Athlon XP, Athlon XP-M, Athlon MP, Sempron.
    • Sockel 423: Pentium 4.
    • Sockel 478: Intel Pentium 4, Celeron, Pentium 4 Extreme Edition.
    • Sockel 479 (mobile): Intel Pentium M, Celeron M, Core Solo, Core Duo.
    • Sockel 754: AMD Athlon 64, Sempron, Turion 64.
    • Sockel 775: Intel Pentium D, Pentium 4, Celeron D, Pentium Extreme Edition, Core 2 Duo, Core 2 Quad.
    • Sockel 1156: Intel Core i3, Core i5, Core i7.
    • Sockel 1366: Intel Core i7 (9xx), Xeon.
    • Sockel 2011: Intel Core i7 (39xx)
    • Sockel 1155: Intel Core i3, Core i5, Core i7
    • Sockel 939: AMD 64, Athlon 64 X2, Athlon 64 FX, Sempron, Opteron.
    • Socket 940: AMD Athlon 64 FX, Opteron.
    • Sockel AM2/AM2+: AMD Athlon 64, FX, Opteron, Phenom
    • Sockel AM3: Sempron 100, Athlon II X2, X3, X4, Phenom II X2, X3, X4, X6.
    • Sockel AM3+: AMD FX X4, X6, X8
    • Sockel FM1: AMD Llano APU X2, x3, X4
  5. Wenn dein aktuelles Motherboard deinen gewünschten Prozessor unterstützt, dann kaufe ihn bei einem Computergeschäft deiner Wahl. Falls nicht, weiter mit Teil 2.

Teil 2 von 5: Kaufe ein neues Motherboard

  1. Wähle ein Motherboard, dass deinen Kriterien entspricht (diese können von Kosten, technischen Spezifikationen oder Kompatibilität mit deiner alten Hardware abhängen).
  2. Sollte es mit der alten Hardware kompatibel sein, springe zu Teil 3.
  3. Untersuche die Kompatibilität mit dem Arbeitsspeicher und der Grafikkarte.
  4. Sollte es nicht mit der Grafikkarte kompatibel sein oder das neue Motherboard keinen integrierten Grafikchip besitzen, dann musst du eine neue, kompatible Grafikkarte kaufen.
  5. Sollte das neue Motherboard den alten Arbeitsspeicher nicht unterstützen, musst du neuen, kompatiblen Arbeitsspeicher kaufen.
  6. Springe zu Teil 4.

Teil 3 von 5: Den Prozessor ersetzen

  1. Die alte CPU ausbauen. Öffne das Gehäuse, löse den Kühlkörper aus der Halterung und ziehe ihn ab. Bei einigen Kühlkörpern benötigt man einen Schraubenzieher oder spezielles anderes Gerät (Zalman ist berüchtigt dafür).
  2. Öffne den Hebel an der Seite des Sockels. Dies machst du, indem du ihn erst heraus und dann nach oben ziehst. Hebe vorsichtig die alte CPU aus dem Sockel.
  3. Nimm die neue CPU aus der Schachtel. Richte das goldene Dreieck der CPU an dem Dreieck auf dem Sockel aus und lasse die CPU dann langsam in ihren Platz fallen. Drücke die CPU nicht gewaltsam in den Sockel. Wenn alles richtig ausgerichtet ist, fällt die CPU von allein in ihren Platz.
  4. Schließe den ZIF(Nullkraftsockel)-Hebel, um die CPU zu verriegeln. Nimm den dazugehörigen Kühlkörper und befestige ihn wie in der Anleitung beschrieben. Wenn dein Kühlkörper noch keine Wärmeleitpaste aufgetragen hat, dann streiche eine dünne Schicht davon drauf. Die Wärmeleitpaste dient als Leiter und transferiert die Wärme des Prozessorchips auf den Kühlkörper. Wenn der Kühlkörper über einen Lüfter verfügt, dann schließe ihn an den richtigen Anschluss an. Betreibe deine CPU niemals ohne ein Wärmeleitmaterial oder einen Kühlkörper.
  5. Springe zu Teil 5.

Teil 4 von 5: Das Motherboard ersetzen

  1. Beschrifte jedes Kabel, das mit deinem alten Motherboard verbunden ist und notiere dir die Stellen, wo diese herkommen. Für einige kleinere Kabel steht eine Bezeichnung neben dem Anschluss auf dem Motherboard. Diese ist für gewöhnlich sehr klein. "FAN1" steht beispielsweise für den Anschluss eines Lüfterkabels.
  2. Entferne alle Karten, die sich in in den Steckplätzen auf dem Motherboard befinden.
  3. Entferne alle Kabel, die an das Motherboard angeschlossen sind.
  4. Entferne den alten Prozessor mit größter Sorgfalt und bewahre ihn in einer antistatischen Umgebung auf.
  5. Entferne die Schrauben des alten Motherboards und entferne dann das Motherboard.
  6. Ersetze das Motherboard.
  7. Setze die Schrauben wieder ein.
  8. Setze den neuen Prozessor ein.
  9. Stelle sicher, dass der neue Prozessor richtig platziert ist und fest auf dem Motherboard sitzt.
  10. Schließe alle Kabel wieder an.
  11. Setze alle Karten wieder auf das Motherboard (die Karten in die passenden Steckplätze stecken).
  12. Gehe zu Teil 5.

Teil 5 von 5: Den Computer wieder zusammensetzen

  1. Bringe die Verkleidung des PCs wieder an.
  2. Schraube die Schrauben zurück ins Gehäuse.
  3. Bringe alle Kabel wieder an und verbinde das Stromkabel, Tastatur, Maus, Monitor und andere Anschlüsse.
  4. Fahre deinen PC hoch und schau ob du irgendwo einen Fehler gemacht hast. Falls nicht, Glückwunsch. Falls du einen gemacht hast, frag lieber jemand anderen, ob er das für dich macht.

Tipps

  • Sollte sich dein PC nicht anschalten lassen, kann das eine dieser Ursachen haben:
  • Um an den Prozessor zu gelangen, musst du möglicherweise andere PC-Komponenten abschrauben, entfernen oder abziehen, wie z.B. IDE-Kabel oder verschiedene PCI-Karten. Stelle sicher, dass du weißt wohin diese Bauteile gehen und wie sie an das Motherboard angeschlossen sind, bevor du einen Versuch startest, deinen Prozessor aufzurüsten.
  • Wenn du das Gefühl hast, dass irgendetwas nicht stimmt und du Mist gebaut hast, fange von vorn an und schraube wieder alles ab und entferne alles noch einmal.
  • Sollte deine CPU einen Heatspreader (Hitzeverteiler) besitzen, scheue dich nicht davor, etwas mehr Kraft aufzuwenden um den Kühlkörper zu befestigen. Sollte deine CPU einen nackten Kern, ohne Heatspreader, besitzen, dann solltest du vorsichtiger sein, um den Kern nicht zu zerdrücken. Wenn du den Kern beschädigst, gibt es keine Rettung mehr für die CPU.
  • Um die statische Elektrizität ordnungsgemäß zu entladen, solltest du entweder ein Erdungskabel tragen, dass du vor Beginn deiner Arbeit für 5-10 Minuten an deinem Gehäuse befestigst, oder einfach alle Kabel vom Computer entfernen. Du kannst auch dein eigenes Erdungskabel herstellen. Um dies zu tun, musst du ein Stromkabel neu verdrahten und dabei die positiven und neutralen Adern abklemmen, so dass nur noch die Masse übrig bleibt. Du kannst diese auch schon vorgefertigt kaufen. Bevor du anfängst zu arbeiten, solltest du immer dein Gehäuse berühren, um statische Elektrizität zu entladen.
  • Wenn du dich dazu entscheidest ein neues Motherboard zu kaufen, dann vergiss nicht, dass das billigste Motherboard nicht immer das Beste für dein System ist. Du könntest auf lange Sicht noch zusätzliche Komponenten benötigen, deswegen solltest du sicherstellen, dass wenn du neben deiner CPU auch noch dein Motherboard aufrüsten möchtest, dieses ein paar zusätzliche Funktionen bietet. Du könntest sie möglicherweise eines Tages gebrauchen.
  • Du könntest ein Kabel falsch angeschlossen haben oder deine CPU könnte nicht richtig befestigt sein.
  • Es könnte notwendig sein, dass du deinen BIOS flashst (aktualisierst), um neuere Technologien wie Hyperthreading oder mehrere Kerne zu unterstützen. Führe das durch, bevor du die neue CPU einbaust.
  • Vergiss nicht, dass technische Arbeiten immer eine Menge an Vorarbeit verlangen, damit alles richtig funktioniert. Also nimm dir Zeit und überstürze nichts. Denk dran, Geduld ist eine Tugend.
  • Stelle eine Menge Nachforschungen über deine derzeitigen Hardware-Spezifikationen an, um sicherzustellen, dass der Prozessor, den du dir kaufen möchtest, auch mit dem Motherboard kompatibel ist. Sollte dies nicht der Fall sein, musst du ein neues Motherboard kaufen.

Warnungen

  • Greif nicht mit bloßen Händen auf die Oberseite des Prozessorchips oder die goldenen Pins auf der Unterseite von PCI-Karten. Du könntest sie beschädigen.
  • Wenn dein Computer noch Garantie besitzt, dann vermeide diese Anleitung. Du könntest deine Garantie erlöschen lassen.
  • Wenn du Angst davor hast ein Bauteil zu zerstören, versuche dieses Verfahren nicht, da immer ein Restrisiko bestehen bleibt.
  • Versuche NIEMALS deinen Computer zu starten oder laufen zu lassen, wenn der Kühlkörper nicht eingebaut ist. Eine AMD-CPU wird sehr wahrscheinlich in wenigen Sekunden durchbrennen, eine Intel-CPU könnte sich selbst zum Schutz vor Schaden verlangsamen. Versuche es bitte trotzdem nicht. Dies ist nicht von der Garantie abgedeckt. Betreibe deine CPU niemals ohne ein Wärmeleitmaterial oder einem Kühlkörper. Bei den meisten Desktop-Systemen wirst du beides brauchen. Dies kann zu irreparablen Schäden am Prozessor führen und die Herstellergarantie erlöschen lassen.
  • Wie immer gilt, Elektrostatische Entladung (ESD) wird deine Elektronik zerstören. Vergewissere dich, dass du dich regelmäßig erdest. Oder du kannst ein Erdungsarmband tragen. Ansonsten ist das ein absolut zuverlässiges Verfahren, wenn man seinen gesunden Menschenverstand einsetzt .
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.