Einen Käsekuchen backen

Käsekuchen wird seit langem von Dessertliebhabern in aller Welt als eines der dekadentesten Desserts betrachtet. Die Vorbereitungs- und Zubereitungszeit beträgt im Allgemeinen drei Stunden. Aber dieses cremige Dessert ist es wert. Wenn du einen köstlichen Käsekuchen backen möchtest, lies einfach weiter.

Teil 1 von 3: Zubereitung des Bodens

  1. Wähle deine Backform sorgfältig aus. Käsekuchen sind bekanntermassen krümelig. Die richtige Backform gewährleistet, dass dein Käsekuchen problemlos aus der Form geht. Für das beste Ergebnis, verwende eine Springform. Diese Form besteht aus einer runden Backform mit einem entfernbaren Boden. Alles wird durch ein Sprungrand zusammengehalten.
  2. Decke die Form mit Alufolie zu. Um den besten Käsekuchen zu erhalten, den du je gegessen hast, musst du den Kuchen umgeben von kochendem Wasser backen (dies wird in Teil Drei angesprochen). Um zu vermeiden, dass Wasser in die Form läuft und den Boden ruiniert, musst du die Backform mit lochfreier Alufolie einwickeln. Lege ein Stück Alufolie unter die Backform und wickel sie nach oben. Falte sie so, dass die Folie am Rand bleibt aber nicht darübergefaltet wird.
    • Wenn nötig, nimm ein zweites Stück Alufolie, um Stellen abzudecken, die vom ersten Stück offengelassen wurden.
  3. Stell ein Rost in das untere Drittel des Ofens. Wenn du dies getan hast, heize den Ofen auf 175 Grad vor. Während der Ofen vorheizt, gib die Graham Cracker oder Vollkornkekse in einen Mixer oder eine Küchenmaschine. Achte darauf, dass der Deckel fest verschlossen ist und mixe die Mischung, bis du eine feine gemahlene Textur erhälst.
  4. Schütte die Kekskrümel in eine grosse Schüssel. Verwende einen Spachtel um das Salz und den Zucker unterzurühren und achte darauf, dass alle Zutaten sorgfältig miteinander verbunden sind. Schmelze die Butter in der Mikrowelle oder auf dem Herd und gib sie zur Mischung hinzu. Wasch deine Hände und knete die Zutaten mit den Händen bis alles gut miteinander vermischt ist.
    • Wenn du gesalzene Butter verwendest, solltest du kein Salz wie in diesem Schritt beschrieben hinzufügen.
  5. Schütte die Bodenmischung in die Backform. Hebe ca. ¼ Tasse der Mischung für später auf, für den Fall, dass du etwas brauchst um eventuelle Löcher im Boden auszugleichen. Presse den Boden mit deinen Händen nach unten in die Form und achte darauf, dass es keine Löcher gibt. Das Ergebnis sollte eine gleichmässige Schicht Boden sein, die am Rand eine leichte Kurve nach oben bildet.
    • Während du den Boden in die Backform drückst, achte darauf, dass du nicht versehentlich die Folie zerreisst. Wenn du einen Riss bemerkst, ersetze das entsprechende Stück Alufolie durch ein neues Stück.
  6. Stell die Form in den Ofen. Der Boden muss etwas aushärten. Wenn du ihn 10 Minuten im Ofen lässt sollte der Boden die gewünschte Textur erreichen. Nachdem die 10 Minuten vorbei sind, nimm die Form aus dem Ofen und reduziere die Hitze auf 165 Grad. Lass den Boden mehrere Minuten auskühlen.

Teil 2 von 3: Zubereitung der Füllung

  1. Schneide den Frischkäse in grosse Stücke. Schneide nach und nach den Frischkäse in Stücke und gib ihn in deine Küchenmaschine. Verwende den Rührschlägeraufsatz um eine cremige Textur zu erhalten. Schlage den Frischkäse vier Minuten lang bei mittlerer Geschwindigkeit – das Ergebnis sollte eine glatte Textur sein.
    • Wenn du keine Küchenmaschine hast, gib den Frischkäse in eine grosse Schüssel und rühre ihn mit einem elektrischen Handmixer.
  2. Gib den Zucker zum Frischkäse. Schütte den Zucker in die Schüssel und mische beide Zutaten vier Minuten lang. Du solltest dabei eine mittlere Geschwindigkeitsstufe verwenden. Wiederhole diesen Vorgang mit der Vanille und dem Salz. Gib eine Zutat hinzu und schlage die Mischung dann vier Minuten lang. Dann gib die nächste Zutat hinzu und schlage die Mischung weitere vier Minuten.
  3. Schlag nach und nach die Eier auf und gib sie in die Schüssel. Nachdem du ein Ei hinzugegeben hast, schalte den Mixer ein und schlage die Mischung eine Minute lang. Wiederhole diesen Vorgang mit den restlichen drei Eiern. Kratze die Reste der Mischung vom Schüsselrand und Boden ab und gib sie zur Mischung. Dies ist sehr wichtig, da grosse Stücke Frischkäse in diesen Bereichen kleben bleiben können. Als nächstes gib den Sauerrahm hinzu und schlage die Mischung sorgfältig. Mach dann das gleiche mit der Schlagsahne und rühre die Mischung solange bis alle Zutaten gut miteinander vermischt sind.
  4. Schütte die Füllung in die Backform oben auf den Boden. Achte darauf, dass du die ganze Füllung aus der Schüssel verwendest und dass die Backform gleichzeitig nicht überläuft. Wenn du die Füllung auf den Boden gegeben hast, streiche die Oberfläche mit einem Teigschaber glatt.

Teil 3 von 3: Den Käsekuchen backen

  1. Stell die Springform in einen Bräter mit hohem Rand. Bringe 2 l Wasser zum Kochen. Wenn das Wasser kocht, schütte es vorsichtig in den Bräter, sodass das Wasser bis etwa zur Hälfte des Randes der Springform hochreicht. Dieses Wasserbad führt dazu, dass die Füllung gegart wird, ohne dass dabei der Boden aufbricht.
  2. Stell den Bräter in einen Topf auf die untere Schiene im Ofen. Stell die Uhr auf 1 ½ Stunden ein und lass deinen köstlichen Käsekuchen backen. Wenn die Backzeit um ist, öffne den Ofen und schwenke den Käsekuchen vorsichtig vor und zurück, um zu überprüfen ob er fertig ist. Der Kuchen sollte leicht in der Mitte wackeln und am Rand fest sein. Die Mitte wird fester während der Kuchen abkühlt.
  3. Schalte den Ofen aus. Öffne die Ofentür, sodass sie ca. 2 – 3 cm geöffnet ist. Lass den Käsekuchen im Ofen abkühlen während der Ofen abkühlt. Dies sollte in etwa eine Stunde dauern. Diese langsame sanfte Abkühlungsmethode sorgt dafür, dass der Boden nicht durch die kalte Luft ausserhalb des Ofens aufbricht.
  4. Decke die Oberfläche deines Käsekuchens mit Alufolie ab und stell ihn in den Kühlschrank. Du solltest ihn mindestens 4 Stunden im Kühlschrank lassen. Durch die kalte Temperatur wird der Käsekuchen fester.
    • Einige Dessert Küchenchefs sind der Meinung, der Käsekuchen sollte unabgedeckt zwei bis drei Stunden abkühlen. Diese Kühlmethode hilft dabei, dass sich keine Flüssigkeit oben auf dem Käsekuchen bildet.
  5. Nimm den Käsekuchen aus der Form. Sobald der Käsekuchen gut abgekühlt ist, kannst du mit einem Messer am inneren Kuchenrand entlanggleiten, um den Boden von der Form zu lösen. Du musst damit warten, bis der Käsekuchen abgekühlt ist. Ansonsten läufst du Gefahr, den Käsekuchen vom Boden zu trennen. Öffne den Riegel der Springform und entferne den Rand vorsichtig, sodass der Käsekuchen nun in all seiner Pracht präsentiert werden kann.
  6. Serviere den Käsekuchen und geniesse ihn!

Zutaten

Boden

  • 475 g Graham Cracker Crumbs oder Vollkornkekskrümel (von etwas weniger als 2 Packungen Graham Crackers)
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 EL (70 g) ungesalzene Butter (wenn du gesalzene Butter verwendest, lass die Prise Salz weg), geschmolzen

Füllung

  • 900 g Frischkäse, auf Raumtemperatur
  • 270 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Vanille Extrakt
  • 4 grosse Eier
  • 160 ml Sauerrahm
  • 160 ml Schlagsahne

Tipps

  • Wenn du einzelne Portionen Käsekuchen machen möchtest, gib die Bodenmischung und die Füllung in eine Muffinform. Wenn du eine Form mit einem hohen Rand hast, fülle sie mit etwas warmen Wasser und stell die Muffinform hinein. So werden die Mini Käsekuchen gleichmässig gebacken.
  • Wenn die Oberflächen zu sehr für deinen Geschmack aufbrechen, dekoriere sie mit ein paar Früchten wie z.B. Erdbeeren oder Blaubeeren. Du kannst auch probieren, geschmolzene Schokolade auf der Oberfläche zu verteilen.
  • Du kannst Fruchtstücke oder was auch immer du magst in die Füllung geben und so einen gefüllten Käsekuchen machen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.