Personal Trainer werden

Wenn du eine Leidenschaft für Workout und dafür, anderen Leuten zu helfen, ihre Fitnessziele zu erreichen, hast, erwäge ein Personal Trainer zu werden! Es ist einer der am schnellsten wachsenden Berufe, und das aus gutem Grund: Personal Trainer haben flexible Arbeitszeiten, sie können das tun, was sie lieben, und sie inspirieren Leute dazu, zu ihrer Topform zu gelangen. Diese Artikel diskutiert die Vor- und Nachteile des Berufs, die nötigen Qualifikationen, um ein Personal Trainer zu werden und die Schritte, die du unternehmen musst, um dich in dem Beruf auszuzeichnen.

Teil 1 von 3: Entwickle die Fähigkeiten und die Einstellung eines Personal Trainers!

  1. Stelle sicher, dass du den Weg gehen kannst! Personal Trainer sind dafür verantwortlich, ihre Kunden in körperlicher Fitness und Selbstmotivation zu unterrichten. Um effektiv zu sein, müssen Personal Trainer demonstrieren, dass sie diese Bereiche in ihrem eigenen Leben meistern. Da du erwägst, ein Personal Trainer zu werden, stell dir diese Fragen:
    • Bist du in optimaler körperlicher Verfassung? Kunden blicken zu ihren Personal Trainern als Beispiel dafür, was es heißt, fit und gesund zu sein, auf. Selbst großartige Ausbilder und Motivatoren könnten Probleme damit haben, Kunden zu finden, wenn sie nicht in Form zu sein scheinen. Dies bedeutet keine herkömmlichen Standards körperlicher Schönheit; jeder Körpertyp ist anders, und “in Form” zu sein bedeutet unterschiedliche Dinge für unterschiedliche Leute. Doch Personal Trainer müssen in der Lage sein, eine Reihe von Übungen zu demonstrieren und genauso hart, oder härter, trainieren wie ihre Kunden, um ihnen zum Erfolg zu verhelfen.
    • Glaubst du an die Kraft der Fitness? Personal Trainer trainieren nicht nur, weil sie schlank bleiben wollen. Sie sehen körperliche Fitness als eine mächtige Kraft an, die das Leben von Leuten grundlegend erweitert. Es ist dieser starke Glaube an ihre Arbeit, der Personal Trainer in die Lage versetzt, so motivierend für andere zu sein.
  2. Bekomm ein Verständnis von der menschlichen Anatomie! Die besten Personal Trainer haben ein tiefes Verständnis von der Art und Weise, wie der menschliche Körper funktioniert. Es ist eine große Herausforderung: Kunden zum ausführen von Übungen zu raten, die ungeeignet für ihre Fähigkeiten sind, kann zu Verletzungen führen, manchmal zu ernsthaften. Kunden arbeiten außerdem an Maschinen und Gewichten, die sie verletzen könnten, wenn sie nicht ordentlich genutzt werden. Personal Trainer lernen viel von dem, was sie wissen müssen, in den Kursen, die sie belegen, um Zertifikate zu erhalten, aber es ist wichtig, Interesse am Arbeiten mit den individuellen Körpern und Bedürfnissen von Leuten zu haben, um herauszutüfteln, wie man ihnen helfen kann, so fit wie möglich zu werden und dabei sicher zu bleiben.
  3. Entwickle deine Führungseigenschaften! Personal Trainer müssen inspirierende, vertrauenswürdige, umsorgende Führungspersonen sein. Letztendlich führen sie Kunden durch Übungseinheiten, die Schmerzen, Frustration und manchmal Tränen auslösen können. Personal Trainer erhalten die Augen der Kunden auf deren Zielen und teilen die Befriedigung und das Glücksgefühl, die sich einstellen, wenn sie sie erreicht haben.
  4. Stell einen Personal Trainer ein! Um die Personal Trainer/Kunde-Beziehung wahrhaft zu verstehen, stell einen Trainer ein, um deine eigenen Fitnessziele zu erreichen! Merk dir, wie sich deine Beziehung zu dieser Person entwickelt, und welche Eigenschaften ihn oder sie in diesem Job effektiv machen! Jeder Personal Trainer hat einen anderen Stil: manche operieren wie ein Rekrutenausbilder, und andere gehen es sanft und vertraut an. Denk darüber nach, wie du dich nähern würdest, wenn du derjenige wärst, der anderen auf ihrem Weg zur Fitness hilft!

Teil 2 von 3: Qualifiziere dich, um ein Personal Trainer zu werden!

  1. Wähle ein Ort aus, um zertifiziert zu werden! Die meisten Fitnesscenter und –studios verlangen von ihren Personal Trainern, ein Zertifikat von einer durch die National Commission of Certifying Agencies (NCCA)zugelassenen Organisation zu besitzen. Die Organisationen, die Zertifizierungen anbieten, konzentrieren sich jeweils auf etwas unterschiedliche Bereiche. Führe Recherchen durch, um dich zu entscheiden, welches Zertifizierungsprogramm für dich richtig erscheint! Es gibt außerdem staatliche Berufsschulen, die dir Zugriff auf Erfahrung und Frontalunterricht geben.
    • Die meisten Programme verlangen, dass du mindestens 18 Jahre alt bist, einen Erste-Hilfe-Kurs belegt und einen Schulabschluss hast, bevor du dich einschreibst.
    • Rechne damit, 300-650 Euro auszugeben, um das Programm einschließlich Materialien abzuschließen! Viele Zertifizierungen haben Internet-Fernstudien-Optionen, die Geld sparen können.
  2. Such dir eine Spezialisierung aus! Personal Training ist ein Wettbewerbsmarkt, und ein Weg, dir zu helfen, dass du herausragst, ist eine Spezialisierung zu wählen und zusätzliche Zertifikate zu erhalten. Zum Beispiel magst du vielleicht ein Programm suchen wollen, das dich lehrt, wie man mit Kindern oder Menschen mit Behinderungen zu arbeiten, damit du deinen Kundenstamm verbreitern kannst.
  3. Hab eine Vorstellung davon, an welchem Ort du arbeiten wirst! Denk darüber nach, welche Art von Arbeitsumgebung am besten zu dir passen würde, während du deine Zertifizierung verfolgst! Sammle Erfahrungen in deinem Arbeitsfeld, indem du in verschiedenen Studios in Positionen arbeitest, die keine Zertifikate erfordern!
    • Viele Studios stellen Leute ohne Zertifikate als “Bodentrainer” ein. Bodentrainer können Erfahrung als Trainer bekommen und ein Studio finden, das gut zu ihnen passt, bevor sie ihre persönliche Kundenliste aufbauen.
    • Manche Studios bezahlen ihren Trainern sogar den Erhalt des Zertifikats als Anreiz dafür, weiterhin hier zu arbeiten. Ruf bei deinen Lieblingsstudios an, um herauszufinden, ob sie diese Art Programm anbieten!

Teil 3 von 3: Bekomme eine Stelle als Personal Trainer!

  1. Such dir eine Stelle in einem Fitnesscenter oder –studio! Sieh dir die Stellenangebote in deiner Gegend an, oder noch besser, nimm das Telefon und ruf Studios an! Wenn du bereits Mitglied eines Studios bist, lass die Verwaltung wissen, dass du daran interessiert bist, als Personal Trainer zu arbeiten!
    • Die meisten Trainer starten ihre Karrieren, indem sie für Studios arbeiten, selbst wenn sie wissen, dass sie später abzweigen werden. Studios liefern die Akkreditierung, die du brauchst, wenn du neu anfängst. Außerdem geben sie dir die Chance, von anderen Personal Trainern zu lernen und Übung im Arbeiten mit einem stetigen Strom neuer Kunden zu bekommen.
    • Die Schattenseite davon, für ein Studio zu arbeiten, im Gegensatz dazu, dein eigenes Gewerbe zu haben, ist dass das Studio eine bedeutsame Portion des Geldes, das du verdienst, einbehält. Dennoch, gute Studios sehen den Wert darin, tolle Personal Trainer zu behalten und bieten entsprechende Vergütungen an.
  2. Entwickle deine Kundenbeziehungen! Viele Studios locken neue Kunden an, indem sie kostenlose erste Stunden mit Personal Trainern anbieten. Nutze diese Stunden, um die Kunden an deinen speziellen Fähigkeiten und deinem Stil interessiert zu halten! Personal Trainer werden auf Provisionsbasis bezahlt, also ist es umso besser, je mehr Kunden du hast.
    • Behalte im Hinterkopf, dass das Studio möglicherweise verlangt, dass du eine Vereinbarung unterzeichnest, nicht mit ihm zu konkurrieren, um dagegen vorzubeugen, dass du ihm Kunden abziehst, wenn du dich entscheidest, es zu verlassen!
  3. Erwäge, dein eigenes Gewerbe anzufangen! Durch dein eigenes Gewerbe bist du in der Lage, deine Preise selbst zu bestimmen und das ganze Geld zu behalten, das du verdienst. Außerdem kannst du dir die Kunden aussuchen, mit denen du arbeiten willst.
    • Recherchiere, wie man ein kleines Gewerbe anfängt und folge den Regularien deines Landes! Achte darauf, dass du all Komplexitäten eines Gewerbes verstehst, wie etwa die Vor- und Nachteile von Versicherungen, gehaltslisten und Steuern.
    • Manche Personal Trainer geben Stunden bei sich zuhause, wo sie einen Raum mit dem ordentlichen Equipment eingerichtet haben. Dies könnte eine bequeme Wahl sein, aber es ist wichtig, darauf zu achten, dass die Einrichtung professionell aussieht, wenn du Kunden anziehen willst.
    • Andere Personal Trainer mieten ein Studio, was sie manchmal mit andren Personal Trainern teilen. Dies könnte eine attraktivere Wahl sein, falls du eine lange Kundenliste hast.
  4. Denk wie ein Unternehmer! Wenn du erst dein eigenes Gewerbe anfängst, musst du deine eigenen Kunden anziehen – du hast nicht das Studio, das dies für dich tut. Mach dich mit Marketinggrundlagen vertraut und verbreite die Nachricht von deinem Gewerbe!
    • Wähle einen griffigen, professionell klingenden Namen, um neue Kunden anzuziehen!
    • Erstelle eine Facebook-Seite und einen Twitter-Account! Poste Bilder von deinem Studio und, mit deren Genehmigung, deinen zufriedenen Kunden!
    • Erwäge, in deiner örtlichen Zeitung zu inserieren!
    • Mach Veranstaltungen und biete spezielle Angebote an, um die Nachricht zu verbreiten, wenn du neu anfängst!

Tips

  • Netzwerke sind der Schlüssel in diesem Geschäft, vor allem, wenn du neu anfängst. An Konferenzen und Zusammenkünften teilzunehmen ist ein großartiger Weg, um Leute zu treffen, mit den neuesten Fitnesstrends und Forschungen Schritt zu halten und in der Lage zu sein, wirklich zu lernen und zu sehen, wie andere erfolgreich geworden sind. Und: Es macht Spaß – du wirst eine ganze Gruppe von Leuten treffen, die genauso leidenschaftlich in Bezug auf Gesundheit, Fitness und körperlicher Aktivität sind wie du. Du wirst dich inspiriert fühlen, wenn du nach Hause kommst.
  • ”Personal Training Schulen”, die Zertifikate und vertiefte Ausbildung im Training in Kursen von sechs Wochen oder Monaten anbieten, sind in den letzten Jahren zunehmend populär geworden. Sie neigen dazu, viel teurer zu sein als Zertifizierungsprogramme, und es ist nicht notwendigerweise vorteilhafter, seinen Abschluss an solch einer Schule zu machen, um eine Stelle zu finden.

Warnungen

  • Achte vorsichtig darauf, verrufene Zertifizierungen zu vermeiden! Eine ordentliche Zertifizierung sollte mehrere Monate Vorbereitung und ein beglaubigtes Examen erfordern. Vermeide Internetseiten, die eine schnelle Zertifizierung für unter 80 Euro anbieten! Mach deine Recherchen und kontrolliere den Leumund der Organisation, um sicher zu gehen, dass ihre Zertifikate anerkannt werden!
  • Mit Gruppen von menschen mit behinderungen zu arbeiten kann deine haftpflicht erweitern. Achte darauf, dass du weißt, was du tust und einen ordentlichen Versicherungsschutz hast!
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.