Hindi lernen

Hindi (मानक हिन्दी) ist neben Englisch die Amtssprache Indiens und wird als Lingua Franca auf dem ganzen indischen Subkontinent und in der indischen Diaspora gesprochen. Hindi ist eine indoarische Sprache so wie Sanskrit, Urdu und Panjabi, wie auch die indoarabischen und indogermanischen Sprachen, die von Neupersisch über Paschtunisch bis zu Serbokroatisch und Englisch reichen. Grundkenntnisse in Hindi, egal ob du es aus traditionell-familiären oder geschäftlichen Gründen oder einfach aus Neugierde lernen willst, erlauben es dir, mit mehr als einer Milliarde von Menschen zu kommunizieren. Zudem lernst du eine Menge über eine reiche Sprache und Kultur.

Teil 1 von 4: Lerne das Hindi Alphabet

  1. Mache dich mit der Devanagari-Schrift vertraut. Das Abugida Alphabet Devanagari stammt aus Indien und Nepal und ist die Hauptschriftart der Sprachen Hindi, Marathi and Nepali. Es wird von links nach rechts geschrieben, unterscheidet keine Groß- und Kleinbuchstaben und zeichnet sich durch eine deutliche horizontale Linie aus, die die Buchstaben am oberen Ende miteinander verbindet.
    • Eine Tafel des Devanagari Alphabets findest du hier: http://www.omniglot.com/charts/print/hindi.pdf.
  2. Lerne die Hindi Vokale. Hindi hat 11 Vokale. Einige von ihnen haben zusätzliche diakritische Zeichen oder Symbole, die Besonderheiten in der Aussprache kennzeichnen. Vokale in Hindi haben zwei Formen: eine Form, wenn sie alleine verwendet werden und eine Form, wenn der Vokal in einem Wort mit einem Konsonanten verbunden wird.
    • a und आ aa
      • अ ändert den Konsonanten nicht. Wenn du einen Konsonanten ohne ein modifizierendes Zeichen siehst, wird er diesen Vokallaut haben.
      • Wenn आ einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen ा an das Ende des Konsonanten (z.B. न na wird ना naa wenn आ angehängt wird).
    • i und ई ee
      • Wenn इ einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen ि an die linke Seite des Konsonanten (vor dem Konsonant).
      • Wenn ई einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen ी an die rechte Seite des Konsonanten (nach dem Konsonant).
    • u und ऊ oo
      • Wenn उ einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen ु unter den Konsonanten.
      • Wenn ऊ einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen ू unter den Konsonanten.
    • e und ऐ ai
      • Wenn ए einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen े über den Konsonanten.
      • Wenn ऐ einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen ै über den Konsonanten.
    • o und औ au
      • Wenn ओ einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen ो auf die rechte Seite des Konsonanten (nach dem Konsonanten).
      • Wenn औ einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen ौ auf die rechte Seite des Konsonanten (nach dem Konsonanten).
    • ri
      • Wenn ऋ einem Konsonanten hinzugefügt wird, setzt du das Zeichen ृ unter den Konsonanten.
      • Dieser Vokal kommt in Hindi nicht sehr oft vor. Er findet sich nur in Wörtern, die aus dem Sanskrit stammen Hindi.
    • Eine detaillierte Anleitung zur Aussprache der Vokale findest du hier: http://learn-hindi-online.com/hindi-alphabet/vowels.php.
  3. Lerne die Hindi Konsonanten. In Hindi gibt es 33 Konsonanten. Diese sind im Alphabet je nach Artikulationsort oder Artikulationsart in Gruppen geordnet. Da Hindi viel mehr Konsonanten benutzt als Deutsch oder Englisch, ist ihre Vielfalt in der lateinischen Schrift nicht darstellbar. Sie können nur umschrieben werden. Das (a) neben einigen Konsonanten bedeutet, dass sie aspiriert ausgesprochen werden (d.h. die Lippen stoßen beim Sprechen etwas Luft aus wie bei einem p in "Peter" oder "Passau").
    • Velare Konsonanten oder Hintergaumenlaute werden gebildet, indem der hintere Zungenrücken sich an den Gaumen legt (wie z.B. k oder g in Deutsch): क k, ख k (a), ग g, घ g (a), ङ n
    • Palatale Konsonanten werden durch Annäherung oder direkten Kontakt der Zunge mit dem vorderen Gaumen gebildet, (wie z.B. j in "Job"): च ch, छ ch (a), ज j, झ j (a), ञ n
    • Bei den retroflexen Konsonanten wird die Zunge zurückgerollt und berührt den Gaumen direkt hinter dem Zahndamm (diese Konsonanten existieren im Deutschen und Englischen nicht): ञ t, ट t (a), ड d, ढ d (a), ण n
    • Flap oder Tap Konsonanten entstehen durch eine schlagende Bewegung der Zunge gegen den Gaumen direkt hinter den oberen Schneidezähnen (wie z.B. das weichere t im englischen Wort "butter," das fast wie “budder" klingt) : ड़ d and ढ़ d (a)
    • Die dentalen Konsonanten werden fast wie im Deutschen ausgesprochen, jedoch berührt dabei die Zungenspitze die Rückseite der oberen Zähne (wie z.B. th im englischen Wort "thin"): त t, थ t (a), थ d, ध d (a), न n
    • Labiale Konsonanten entstehen, indem die Lippen aufeinander pressen (wie z.B. b in "Baby"): प p, फ p (a), ब b, भ b (a), म m
    • Halbvokale sind vokal-ähnliche Konsonanten, wie z.B. w im englischen Wort "wet": य y (wie im englischen Wort "young"), य r, ल l, व w or v
    • Sibilante (oder Zischlaute) entstehen, wenn die aus dem Mund ausströmende Luft eine enge Stelle vor oder hinter den Zähnen passieren muss. Man hört ein Zischen oder Pfeifen: श sh, ष sh, स s
    • Beim Glottallaut berührt die Glottis (auch Stimmritze genannt) die Kehle, wie z.B. beim deutschen h: स h
  4. Unterscheide zwischen “stimmhaften" und “stimmlosen" Konsonanten. Hindi Konsonanten werden entweder stimmhaft oder stimmlos ausgesprochen. Die Beschreibungen der Aussprache dieser Konsonanten mag sich kompliziert anhören, doch mit etwas Übung wirst du den Unterschied zwischen stimmhaften und stimmlosen Konsonanten schnell erkennen.
    • Beim Aussprechen von stimmhaften Konsonanten vibrieren die Stimmbänder. Stimmhafte Konsonanten im Englischen sind das z in "zoo" und g in "good".
    • Stimmlose Konsonanten werden gesprochen, ohne dass die Stimmbänder vibrieren. Stimmlose Konsonanten im Englischen sind z.B. das s in "snap" und das k in "kitten".
  5. Unterscheide zwischen "aspirierten" und “nicht aspirierten" Konsonanten. Hindi Konsonanten fallen in zwei Unterkategorien, die der aspirierten oder behauchten Konsonanten und die der nicht aspirierten. Es gibt stimmlose, nicht aspirierte Konsonanten, stimmlose aspirierte Konsonanten usw.
    • Aspiration in der Phonetik bedeutet die behauchte Aussprache eines Lauts.
    • Aufnahmen dieser Konsonanten anzuhören, ist die beste Möglichkeit, deren Aussprache zu verstehen und nachsprechen zu lernen.
  6. Höre dir eine Aufnahme des Alphabets in Hindi an und versuche, die Laute nachzuahmen. Das Alphabet mag dir am Anfang fremd vorkommen, vor allem wenn deine Muttersprache Englisch oder Deutsch ist, doch mit etwas Übung kannst du die Hindi-Laute bald verstehen und auch aussprechen. Eine Video Aufnahme des Hindi Alphabets findest du hier: https://www.youtube.com/watch?v=XyG_594WOjE.
    • Nachdem du die Aufnahme ein paarmal angehört hast, kannst du sie ausschalten und versuchen, die Aussprache des Sprechers nachzuahmen. Nimm dir Zeit und arbeite dich langsam durch das Alphabet hindurch.
  7. Übe, das Hindi-Alphabet zu schreiben. Es wird dir wahrscheinlich leichter fallen, die Devanagari Schrift zu lernen, wenn du siehst, wie sie geschrieben wird. Es gibt eine Reihe von Online Tutorials, doch das folgende bei hindibhasha.com wird auch von Sprachabteilungen an Universitäten empfohlen.

Teil 2 von 4: Hindi-Grammatik lernen

  1. Mache dich mit den Substantiven in Hindi vertraut. Substantive sind Wörter, die Objekte, Orte, Emotionen, Tiere und Menschen bezeichnen. Alle Substantive in Hindi haben ein Geschlecht: Sie sind maskulin (M) oder feminin (F). Das Geschlecht der Substantive in Hindi ist die Grundlage der Grammatik und des Satzbaus, daher muss das Geschlecht beim Lernen der Substantive immer mitgelernt werden. Sonst kannst du die Substantive nicht korrekt benutzen.
    • Eine generelle Regel, die hilft das Geschlecht eines Substantivs zu bestimmen, heißt, dass Wörter die auf dem Vokal आ aa enden, normalerweise maskulin und Wörter, die auf dem Vokal ई ee enden, normalerweise feminin sind. Es gibt jedoch viele Ausnahmen von dieser Regel, daher ist es wichtig das Geschlecht jedes Substantivs auswendig zu lernen und zu üben.
    • Zum Beispiel: Das Substantiv für Junge ist: लड़का larkaa (M) und das Substantiv für Mädchen ist: लड़की larkee (F). In diesem Fall trifft die generelle Regel zu.
    • Dann aber sind Substantive wie z.B. केला kelaa - Banane (M) und मेज़ mez - Schreibtisch (F) oder घर ghar - Haus (M) Ausnahmen von dieser Regel.
  2. Mache dich mit den Pronomen in Hindi vertraut. Einfache Pronomen wie “er, sie (Singular), ich, wir, sie (Plural)” sind Grundbausteine der Kommunikation in jeder Sprache, einschließlich Hindi. Die Pronomen in Hindi sind:
    • Erste Person Singular: मैं main - ich
    • Erste Person Plural Plural: हम ham - wir
    • Zweite Person Singular: तू too - du (vertraut)
    • Zweite Person Plural: तुम tum - ihr (informell), आप aap - ihr (formell)
      • Eine Anmerkung zur Verwendung von familiären oder informellen und formellen Pronomen: der Gebrauch der Pronomen ist jeweils höflichkeitsbedingt und hängt von der Beziehung der Personen ab, die miteinander sprechen. Das formelle आप aap benutzt man, wenn man sich zum ersten Mal trifft, wenn man mit einer älteren Person spricht oder auch wenn man besonderen Respekt ausdrücken möchte.
      • Das informelle तुम tum wird verwendet, wenn man mit Freunden oder nahen Verwandten redet. Mit den engsten Vertrauten oder Angehörigen, wie z.B. seinem Partner oder kleinen Kindern benutzt man तू too. Es gilt als sehr unhöflich in Hindi, wenn man einen Fremden oder jemanden, den man nicht gut kennt, mit तू too anredet.
    • Dritte Person Singular: यह yah - er / sie/ es / dies
    • Dritte Person Plural: वह vah - er / sie / es / das
      • In der Aussprache unterscheiden sich diese beiden Wörter folgendermaßen: यह wird yeh ausgesprochen und वह voh. Benutze यह yeh wenn du über jemanden oder etwas sprichst, was sich in deiner Nähe befindet, wie z.B. wenn jemand direkt neben dir steht.
      • वह voh benutzt du, wenn du über eine Person oder eine Sache sprichst, die sich weiter weg befindet, wie z.B. wenn jemand auf der anderen Seite der Straße steht.
      • Im Zweifelsfall solltest du वह von benutzen.
    • Dritte Person Plural: ये ye - diese / sie
    • Dritte Person Plural: वे ve- jene / sie
      • Oft hört man, dass वे ve wie die Singularform “voh” ausgesprochen wird. Die Pronomen der dritten Person Plural folgen derselben Regel: ये ye für Personen oder Dinge in deiner Nähe (auf die Entfernung bezogen) und वे vo für Menschen und Dinge, die sich weiter weg befinden.
      • Beachte, dass beide Formen यह yeh oder वह voh entweder “er” oder “sie” bedeuten können. Die Unterscheidung nach dem jeweiligen Geschlecht der Person ist nicht klar. Ob es sich um einen “er” oder eine “sie” handelt, ergibt sich ausschließlich aus dem Kontext des Satzes.
  3. Mache dich mit den Verben in Hindi vertraut. Verben beschreiben eine Aktion, ein Ereignis oder einen Zustand. Lerne die Hindi-Verben in der Infinitivform (im Deutschen “lauf-en”, “schreib-en”). Wenn man die Verben konjugiert, fällt die Infinitivendung weg und andere Endungen werden angehängt. Infinitive in Hindi enden in ना naa.
    • Beispiele für Hindi Infinitive sind: होना honaa - sein; पढ़ना pahrnaa - lesen oder studieren; बोलना bolnaa - sprechen; सीखना seekhnaa - to lernen; जाना jaanaa - gehen.
  4. Lerne die Konjugation der Verben. Wie die Nomen, die dekliniert werden, werden Verben konjugiert, um grammatische Kategorien wie Numerus, Geschlecht, Tempus und Modus anzugeben.
    • Der Infinitiv des Verbs होना honaa- sein z.B. wird folgendermaßen konjugiert:
      • मैं हूँ main hoon - ich bin
      • हम हैं ham hain - wir sind
      • तू है too hai - ihr seid (vertraut)
      • तुम हो tum ho -- ihr seid (informell)
      • आप हैं aap hain - Ihr seid (formell)
      • यह है yah hai - er/sie/dies ist
      • वह है voh hai - er/sie/das ist
      • ये हैं ye hain - diese-sie sind
      • वे हैं ve hain - jene/sie sind
    • Es gibt drei Kategorien für das Geschlecht in der Präsensform der Verben:
      • Ist das Subjekt Maskulinum Singular, lässt man die Infinitivendung ना naa weg und hängt ता taa an.
      • Ist das Subjekt Maskulinum Plural, lässt man die Infinitivendung ना naa weg und hängt ते te an.
      • Ist das Subjekt Femininum Singular, lässt man die Infinitivendung ना naa weg und hängt ती tee an.
    • Da Hindi-Verben viele Zeitformen haben, solltest du mit einem Lehrwerk oder anderen Referenzmaterialien arbeiten, um die Verbkonjugationen zu lernen. In einem guten Wörterbuch kannst du die Formen neuer Verben ebenfalls nachschlagen.
  5. Übe Unterhaltungen in Hindi mit längeren Ausdrücken und in ganzen Sätzen. Sobald du mit Nomen, Pronomen und Verben einigermaßen vertraut bist, kannst du weitere Aspekte der Sprache lernen.

Teil 3 von 4: Wörter und Ausdrücke in Hindi üben

  1. Kaufe dir ein gutes Hindi-Wörterbuch. Das Wörterbuch Deutsch-Hindi von Margot Gatzlaff-Hälsig enthält 30.000 Stichwörter und Wendungen der Alltagssprache.Oxford University Press veröffentlicht das umfangreichste akademische Standardwerk, das Oxford Hindi-English Dictionary. Während kleinere Taschenwörterbücher hilfreich sein können, wenn man schnell ein Wort nachschlagen möchte, ist es unumgänglich, sich ein umfangreicheres Werk zuzulegen, wenn man die Sprache wirklich lernen möchte.
    • Es gibt auch Hindi-Wörterbücher online. An der University of Chicago läuft das Projekt “Digital Dictionaries of South Asia”, das Wörterbücher in Urdu und Klassischem Hindi anbietet.
  2. Lerne die Wochentage. Beginne mit dem Grundwortschatz, damit du dich mit den Vokalen und Konsonanten in Hindi vertraut machen kannst. Mit diesem einfachen Vokabular beginnst du zu verstehen, wie sich die Buchstaben zu Wörtern und Ausdrücken zusammenfügen. Konzentriere dich darauf, die Vokabeln in der Devanagari Schrift zu erkennen. Die Wochentage lauten:
    • Sonntag, in Hindi: Raveevaa, Devanagari Schrift: Rरविवार
    • Montag, in Hindi: somvaa, Devanagari Schrift: Rसोमवार
    • Dienstag, in Hindi: mangalvaa, Devanagari Schrift: Rमंगलवार
    • Mittwoch, in Hindi: budvaa, Devangari Schrift: Rबुधवार
    • Donnerstag, in Hindi: guRoovaa, Devangari Schrift:Rगुरुवार
    • Freitag, in Hindi: shukRavaa, Devangari Schrift: Rशुक्रवार
    • Samstag, in Hindi: shaneevaa, Devangari Schrift:Rशनिवार
  3. Lerne die Vokabeln der Zeit und des Ortes. Sobald du die Wochentage gelernt hast, kannst du dir eine weitere Gruppe im Grundwortschatz vornehmen. Lerne die Wörter in Hindi und merke dir deren Schrift in Devanagari.
    • Gestern, in Hindi: kal, Schrift:कल
    • Heute, in Hindi: aaj, Schrift: आज
    • Morgen, in Hindi: kal, Schrift: कल
    • Tag, in Hindi: din, Schrift: दिन
    • Nacht, in Hindi: Raat, Schrift: रात
    • Woche, in Hindi: haftaa, Schrift: हफ़्ता
    • Monat, in Hindi: maheenaa, Schrift: महीना
    • Jahre, in Hindi: aal, Schrift: साल
    • Zweite, in Hindi: doosRaa
    • Minute, in Hindi: mint, Schrift: मिनट
    • Stunde, in Hindi: gantaa, Schrift: घंटा
    • Morgen, in Hindi: saveRey, Schrift: सवेरे
    • Abend, in Hindi: shaam, Schrift: शाम
    • Mittag, in Hindi: dopeheR, Schrift: दो पहर
    • Mitternacht, in Hindi: aadeeRaat, Schrift: आधी रात
    • Jetzt, in Hindi: ab, Schrift: अब
    • Später, in Hindi: baad mey, Schrift: बाद में
  4. Übe gängige Ausdrücke mit einem Partner oder mit Audio-Aufnahmen. Einfache Gespräche zu üben, ist die beste Möglichkeit, sich mit dem Alphabet vertraut zu machen und die ersten Grammatikkonzepte zu lernen. Eine richtige Konversation in Hindi zu führen ist die allerbeste Übung zum Erlernen der Sprache.
    • Suche dir einen Partner in deinem Sprachkurs oder online in einem Sprachforum, mit dem du einfache Konversation üben kannst. Es gibt auch Aufnahmen gängiger Ausdrücke online, die du anhören kannst.
    • Konzentriere dich auf folgende Ausdrücke:
      • Hallo!, Hindi: Namastey!, Schrift: नमस्ते
      • Guten Morgen!, Hindi: Suprabhaat, Schrift: सुप्रभात
      • Guten Abend!, Hindi: Shubh sundhyaa, Schrift: शुभ संध्या
      • Willkommen! (als Begrüßung), Hindi: Aapka swaagat hai!, Schrift: आपका स्वागत हैं।
      • Wie geht’s?, Hindi: Aap kaisey hain?, Schrift: आप कैसे हैं ?
      • Gut, danke!, Hindi: Mein theek hoon, shukriya!, Schrift: मैं ठीक हुँ ।
      • Und dir?, Hindi: Aur aap?, Schrift: और आप?
      • Gut/ Es geht, Hindi: Accha/ Theek-thaak, Schrift: अच्छा/ ठीक-ठाक
      • Danke sehr!, Hindi: Shukriyaa (Bahut dhanyavaad), Schrift: शुक्रीया (बहुत धन्यवाद)
    • Bei folgendem Link findest du Aufnahmen dieser Ausdrücke und Einzelheiten zur Aussprache: http://www.learning-hindi.com/convo.
    • Scheue dich nicht, die Sprache zu sprechen, auch wenn du nur wenige Vokabeln und einige Grundregeln der Grammatik beherrschst. Je früher du zu sprechen beginnst, desto schneller machst du Fortschritte in der Sprache — Hindi zu lernen, erfordert viel Übung und Zielstrebigkeit.

Teil 4 von 4: Erweitere dein Wissen

  1. Benutze Online-Kurse, um deine Sprachkenntnisse zu verbessern. Es gibt verschiedene Universitäten, die kostenlose Online-Sprachkurse anbieten. Suche dir Audio- und Videoaufnahmen, so dass du die gesprochene Sprache hören kannst.
    • Die North Carolina State University bietet 24 Video-Einheiten mit Erklärungen zur Schrift, zum Vokabular, zur Grammatik und Kultur wie auch Übungen und Tests.
    • Die University of Pennsylvania bietet 20 Audio-Unterrichtseinheiten, die in die Grundbegriffe der Hindi-Grammatik einführen.
  2. Suche dir ein gutes Lehrwerk. Nachdem du dich mit dem Grundwortschatz, der Schrift und den ersten Grammatikregeln vertraut gemacht hast, brauchst du ein Lehrwerk, um die komplizierteren Elemente der Sprache zu lernen. Arbeite möglichst mit einem Lehrwerk, das Audioaufnahmen enthält (CDs).
    • Hindi bolo! Hindi für Deutschsprachige (Dr. Ute Hempen Verlag) enthält eine Audio-CD mit Aussprachebeispielen, Lesetexten und Dialogen.
    • Für Englischsprachige bietet sich Elementary Hindi von Richard Delacy und Sudha Joshi an. Das Lehrwerk enthält ein Unterrichtswerk, ein Arbeitsbuch und eine Audio-CD.
    • Sonia Tanejas Practice Makes Perfect Basic Hindi ist ein Arbeitsbuch mit vielen Übungen, die dabei helfen, Grundwortschatz und Grammatikkenntnisse zu erweitern.
  3. Versuche, soviel wie möglich in Hindi zu lesen. Es gibt eine große Vielfalt von Materialien online: Von Zeitungen, über Blogs bis zu den sozialen Medien. Dann gibt es eine lange Tradition von Hindi-Literatur mit Poeten, Philosophen und religiösen Dichtern, die bis 760 nach Beginn unserer Zeitrechnung zurückreicht.
    • Dainik Jagaran ist die beliebteste Hindi Zeitung in Indien.Andere wichtige Zeitungen in Hindi sind Hindustan, Dainik Bhaskar und Rajasthan Patrika. Der BBC hat auch eine BBC Indien Seite.
    • The Parikalpana Award ist ein Preis, der jedes Jahr an indische Blogs vergeben wird, vergleichbar mit den Bloggie Awards im Englischen.
    • Wie fast überall in der Welt gehören zu den beliebtesten indischen Sozialen Medien Facebook, LinkedIn und Twitter. Wenn du dir Seiten bei Sozialen Medien in Hindi anschaust, erfährst du, was gerade “in” ist und welche kulturellen Themen populär sind.
    • Zu den bekannten Schriftstellern der Hindi-Literatur gehören Chanda Bardai, der Autor des Prathviraj Rasau (12. Jahrhundert); Kabir (14.Jahrhundert), ein frommer Autor; der Dichter Ganga Das (1823-1913); der Romanautor Munshi Premchand (19.Jahrhundert); Dharmavir Bharati (20.Jahrhundert) und der Autor Jainendra Kumar (20.Jahrhundert).
    • Kinderbücher sind ein hervorragendes Hilfsmittel für Sprachschüler, da sie in einfachen Stil geschrieben sind und meistens Bilder enthalten. Learning-Hindi.com hat eine Sammlung von Kinderbüchern auf Hindi online.
  4. Schau dir Filme in Hindi an. Indien hat eine riesige Filmindustrie, allgemein bekannt als “Bollywood”-- es ist die produktivste Filmindustrie der Welt mit über 1000 Filmen pro Jahr. Inder gehen sehr, sehr gerne ins Kino, daher werden in Indien die meisten Kinokarten der Welt verkauft (2,7 Milliarden Kinokarten pro Jahr). Viele Filme in Hindi kommen jedes Jahr heraus und dank Online-Streaming-Diensten wie Netflix und Anbietern von Inhalten wie iTunes, kannst du die meisten zuhause ansehen. Schaue sie in der Originalversion mit englischen Untertiteln an, damit du deine Hörfähigkeiten in Hindi üben kannst.
    • Zu den wichtigen Filmen in der Hindi Filmgeschichte gehören Mughal-e-Azam (er wird oft als der beste Bollywood Film aller Zeiten beschrieben), die Komödie Golmaal und das Drama Kahaani.
    • Wenn dir Superhelden-Filme gefallen, findest du im indischen Kino sicher welche, die dir zusagen. Beliebt sind Krrish und Ra.One.
  5. Besuche indische Kulturfestivals. Wenn du in der Nähe einer Universität wohnst, gibt es sicher verschiedene kulturelle Feste, die internationale Studenten organisieren. In vielen Städten mit einem größeren Anteil von indischen Einwohnern finden Festivals und kulturelle Events statt, bei denen du Inder treffen und mehr über die Kultur lernen kannst. Wenn es ein indisches oder Hindi-Kulturzentrum in deiner Nähe gibt, kannst du den Event-Kalender ansehen oder den Organisator kontaktieren.
    • Wenn es keine kulturellen Events in deiner Nähe gibt, schau dich online um! Bei der Wesleyan University gibt es sogar ein “Virtuelles Dorf”, in dem du kulturelle Themen erkunden und Interviews mit “Dorfbewohnern” lesen kannst.
  6. Suche dir Freunde, die Hindi sprechen. Da so viele Menschen Hindi sprechen, stehen die Chancen gut, dass du sogar jemanden kennst, der oder die die Sprache spricht. Vor allem wenn Leute weit entfernt von ihrer Heimat leben, begrüßen sie es, wenn sie in ihrer Sprache sprechen können.
    • Webseiten wie meetup.com bieten die Möglichkeit, eine Gruppe von Gleichgesinnten in deiner Region zu finden, die ebenfalls an Hindi und der indischen Kultur interessiert sind. Meetup hat zur Zeit 103 Gruppen in 70 Ländern. Und wenn es in deiner Nähe keine Gruppe geben sollte, kannst du ja immer selbst eine gründen. Warum nicht?
    • Versuche, mit jemandem in einem indischen Restaurant oder Supermarkt ins Gespräch zu kommen. Dabei übst du dich in der Sprache und lernst gleichzeitig etwas über die köstliche indische Küche!

Tipps

  • Beim Lernen einer Fremdsprache ist es immer hilfreich, sich mit der Kultur der Sprache zu beschäftigen. Gehe zu indischen Festivals, treffe dich mit Indern, iss in indischen Restaurants und bestelle dein Essen in Hindi. Je mehr du die Sprache in Alltagssituationen übst, desto schneller werden sich deine Sprachfertigkeiten verbessern.
  • Andere Möglichkeiten, die Alltagssprache zu üben, bieten Produktkennzeichnungen und Beschreibungen, Schilder und Kinderbücher. Hindi und Sanskrit haben eine reiche literarische Tradition. Sobald deine Lesefähigkeiten es erlauben, kannst du Gedichte und kurze Romane in Hindi lesen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.