Eine Nebenhöhleninfektion mit natürlichen Mitteln behandeln

Eine Sinusitis ist eine Entzündung deiner Nebenhöhlen. Das sind Aushöhlungen in deiner Stirn und dem Gesicht, die verschiedenen Zwecken dienen. Eine der Aufgaben der Nebenhöhlen ist die Produktion von Schleim, zur Erfassung und Entfernung von Krankheitserregern und anderen Fremdkörpern. Manchmal können sich deine Nebenhöhlen entzünden und häufig ist eine Infektion die Ursache dieser Entzündung. Die Folge ist, dass der Schleim nicht - wie vorgesehen – abfließen kann. Dieser Zustand wird als Nebenhöhleninfektion bezeichnet. Nasenpolypen, eine Veränderung des atmosphärischen Drucks oder Zahnentzündungen können ebenfalls Ursache für eine Nebenhöhleninfektion sein. Auch wenn die Wirkung natürlicher Heilmittel begrenzt ist, können sie deine Symptome reduzieren oder eine Verschlimmerung deiner Nebenhöhleninfektion verhindern.

Methode 1 von 4: Behandlung der Infektion

  1. Trinke viel Flüssigkeit. Trockene Nasenwege erschweren deinem Körper die Heilung der Infektion. Zur Verdünnung des Schleims ist es hilfreich, hydriert zu bleiben und daneben wird auch das Gefühl von Druck oder Blockaden reduziert. Die zusätzliche Flüssigkeit kann auf zur Beruhigung deines wunden Rachens beitragen.
    • Männer sollten mindestens dreizehn Gläser oder entsprechend drei Liter Flüssigkeit täglich trinken. Frauen sollten täglich mindestens neun Gläser Flüssigkeit oder 2,2 Liter trinken. Wenn du gegen eine Infektion ankämpfst, wirst du sogar noch mehr Flüssigkeit brauchen. Versuche alle zwei Stunden mindestens 250 ml Wasser zu trinken.
    • Wasser ist die beste Option, aber koffeinfreier Kaffee und klare Brühen sind ebenfalls geeignet. Wenn du dich übergeben hast, kannst du deinen gestörten Elektrolythaushalt mit Sportdrinks ausgleichen.
    • Vermeide Alkohol. Er wird die Schwellung in deinen Nebenhöhlen letztlich noch verstärken. Alkohol und Koffein können dich auch austrocknen und du solltest sie deshalb vermeiden, wenn du krank bist.
  2. Nimm ein Holunderbeerenextrakt. Die europäsische Holunderbeere ist ein pflanzliches Heilmittel zur Behandlung von Atemwegserkrankungen. Es besitzt entzündungshemmende und antivirale Eigenschaften.Die Holunderbeere hilft dir auch, dein Immunsystem zu stärken. Du kannst Holunderbeeren in Form von Sirup, Lutschtabletten oder Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel in den meisten Drogerien und Reformhäusern kaufen.
    • Alternativ kannst du drei bis fünf Gramm getrocknete Holunderblüten mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen. Lasse den Tee ziehen und seihe die Blüten ab. Trinke diesen Tee dreimal täglich.
    • Verwende keine unreifen oder nicht gekochten Holunderbeeren, weil sie möglicherweise toxisch sein können.
    • Wenn du schwanger bist oder stillst, solltest du keine natürlichen Holunderbeeren oder ein Extrakt einnehmen.
    • Wenn du an einer Erkrankung deines Autoimmunsystems, wie rheumatische Arthritis oder Lupus leidest, solltest du deinen Arzt vor der Einnahmen von Holunderbeeren oder Holunderbeerenextrakt konsultieren.
    • Holunderbeeren können mit diabetischen Medikationen, Abführmitteln, Medikamenten aus der Gruppe der Chemotherapie oder Immunhemmern interagieren. Wenn du ein Medikament aus einer dieser Gruppen einnimmst, solltest du deinen Arzt konsultieren, bevor du Holunderbeeren konsumierst.
  3. Iss frische Ananas. Ananas enthält einen großen Anteil des Bromelain Enzyms, das in der Medizin zur Reduzierung von Schwellungen und Entzündungen der Nase und der Nebenhöhlen verwendet wird.
    • Du kannst Bromelain durch den täglichen Verzehr von zwei Scheiben frischer Ananas oder durch den Genuss von Ananassaft aufnehmen.
    • Wenn du allergisch auf Latex, Weizen, Sellerie, Möhren, Fenchel, Zypressenpollen oder Graspollen reagierst, kannst du möglicherweise auch eine Allergie gegen Bromelain haben.
    • Iss keine Sojabohnen oder Kartoffeln zusammen mit der Ananas, weil beide Nahrungsmittel Substanzen enthalten, die den Effekt von Bromelain behindern.
  4. Ruhe ausreichend. Für die Selbstheilung deines Körpers ist es wichtig, ausreichend Schlaf zu bekommen. Versuche, auf dem Rücken zu liegen, wenn deine Nase verstopft ist. Wenn du normalerweise auf der Seite schläfst, solltest du auf der Seite schlafen, die weniger verstopft ist. Versuche, dich volle 24 Stunden lang auszuruhen, wenn das möglich ist.
    • Stütze deinen Kopf beim Schlafen mit Kissen, damit der Schleim nicht deine Nebenhöhlen verstopfen kann. Das Kissen, sollte die natürliche Kurve deiner Wirbelsäule unterstützen und bequem sein. Ein Kissen, das zu hoch ist, kann Muskelschmerzen in deinem Rücken, dem Nacken und den Schultern verursachen. Wähle ein Kissen, das sich an die natürliche Kurve deiner Wirbelsäule anpasst, damit deine Brust und dein unterer Rücken eine Linie bilden.
    • Vermeide, auf deinem Bauch zu schlafen. In der Bauchlage ist schwieriger für dich zu atmen, solange du an einer Verstopfung deiner Nasenwege leidest. In dieser Lage kannst du auch deinen Nacken und deine Schultern überstrapazieren.
    • Vermeide Koffein, Alkohol und zuckrige Lebensmittel in den letzten vier bis sechs Stunden vor dem Zubettgehen.
    • Vermeide physisches Training zwei Stunden vor der Bettzeit. Regelmäßige, moderate Bewegung kann dir helfen, besser zu schlafen, besonders wenn du am Nachmittag trainierst.
    • Rede mit deinem Arzt, wenn deine Schlafqualität mangelhaft ist. Du kannst unter einer Schlafapnoe – die deine Atmung während des Schlaf häufig unterbricht – leiden. Dein Arzt kann dir eine Operation oder eine CPAP Therapie empfehlen, bei der du ein kleines Luftdruckgerät während des Schlafs trägst.
  5. Bewältige deinen Stress. Stress schwächt dein Immunsystem und erschwert deinen Körper, gegen die Infektion anzukämpfen. Die Reduzierung von Stress kann dir helfen, deine Nebenhöhlenentzündung besser in den Griff zu bekommen.
    • Probiere Aktivitäten aus, die deinen Stress reduzieren können. Das sind Aktivitäten, wie die Sozialisierung mit Freunden, das Hören von Musik oder eine ruhige Zeit, die du mit dir selbst verbringst.
    • Zitronenmelisse kann dir ebenfalls helfen, deinen Stress zu reduzieren. Sie wirkt lindernd bei Symptomen, wie Angstgefühlen und Schlaflosigkeit. Du kannst frische oder getrocknete Blätter von Zitronenmelisse, Tee, Kapseln, Tinkturen und essentielle Öle verwenden. Für einen Tee aus Zitronenmelisse kannst du 1,5 bis 4,5 Gramm getrocknete Zitronenmelisse mit heißem Wasser übergießen. Trinke bis zu vier Tassen täglich.
    • Kamille kann dir ebenfalls helfen, deine Stresssymptome zu lindern und die Entspannung fördern. Für Kamillentee kannst du zwei bis vier Gramm (zwei bis drei Teelöffel) getrocknete Kamillenblüten oder einen Teebeutel mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen. Lasse den Tee für zehn bis fünfzehn Minuten ziehen und trinke ihn drei bis viermal täglich. Kamille kann für schwangere Frauen, Asthmatiker, Menschen mit einem niedrigen Blutzucker oder Menschen, die Blut verdünnende Medikamente einnehmen möglicherweise nicht geeignet sein.

Methode 2 von 4: Klärung der verstopften Nebenhöhlen

  1. Entscheide dich für ein Nasenspray mit Kochsalzlösung. Nasensprays mit Kochsalzlösung versorgen deine Nasenwege mit Feuchtigkeit. Sie können auch zur Reinigung von Krusten und Schleim hilfreich sein. Du kannst rezeptfreie Sprays mit Kochsalzlösung in den meisten Drogerien und Apotheken kaufen. Diese Sprays werden kleinen Druckbehältern oder in Pump-Sprühflaschen angeboten.
    • Frage deinen Arzt oder Apotheker, welche Art von Spray mit steriler Kochsalzlösung für dich am besten geeignet ist. Sprays mit hypertonischer Salzlösung enthalten eine etwas höhere Konzentration von Salz, als der Salzgehalt deines Körpergewebes. Sprays mit isotonischer Salzlösung besitzen den gleichen Salzgehalt wie dein Körper. Hypotonische Salzsprays enthalten eine etwas niedrigere Salzkonzentration als dein Körper.
    • Wenn du eine sensible Haut hast, kannst du ein Salzspray mit einem Natriumgehalt von weniger als 1% benutzen. Die Salzkonzentration deines Körpers beträgt 0,9% (deshalb enthalten die medizinischen Ersatzflüssigkeiten, die in Notfällen verabreicht werden, einen Salzgehalt von 0,9%). Nasensprays können leicht brennen oder Irritationen verursachen, wenn der Gehalt von Natriumchlorid höher als 0,9% ist.
    • Die meisten Salzsprays sind sicher und können so häufig angewendet werden, wie du möchtest. Wenn du unter Nasenbluten leidest, solltest du die Anwendung des Nasensprays unterbrechen. Bei anhaltenden Blutungen oder Irritationen solltest du deinen Arzt konsultieren.
  2. Benutze dein Salzspray. Wenn du einen Druckbehälter benutzt, solltest du ihn mindestens einmal pro Woche auswaschen. Blase deine Nase einmal zur Befreiung von Schleim, wenn du einen Druckbehälter verwendest. Schüttele den Behälter mehrere Male. Halte deinen Kopf gerade und atme langsam aus. Halte den Behälter an ein Nasenloch und verschließe das andere Nasenloch mit dem Finger. Drücke auf den Behälter, während du langsam durch das offene Nasenloch einatmest. Wiederhole die Prozedur mit dem anderen Nasenloch.
    • Bei Benutzung eines Pumpsprays solltest du deine Nase zuerst durch Blasen von Schleim befreien. Schüttele die Flasche einige Male vorsichtig. Neige deinen Kopf leicht nach vorn und atme aus. Halte das Pumpspray an ein Nasenloch und halte das andere Nasenloch zu. Drücke auf den Kolben, während du langsam durch die Nase einatmest. Wiederhole die Prozedur für das andere Nasenloch.
    • Vermeide zu niesen oder deine Nase sofort nach Anwendung deines Salzsprays freizublasen.
    • Beachte die Anwendungshinweise auf der Verpackung, weil du andererseits entweder das Medikament verschwenden oder weitere Irritationen verursachen könntest.
  3. Spüle deine Nasenwege mit einem Neti Töpfchen oder einer Spritze. Die meisten Neti Töpfchen und Spritzen werden mit einer vorbereiteten Lösung (oder trockenen Päckchen) verkauft. Wenn du deine Nase mit einem Neti Töpfchen oder einer Spritze spülen möchtest, solltest du mit einer Spülung pro Tag beginnen. Sobald du dich besser fühlst, kannst du die Prozedur zweimal pro Tag durchführen.
    • Nasenspülungen haben lediglich minimale Nebeneffekte. Du kannst ein leichtes Brennen oder eine Reizung verspüren, wenn du die Spülung zum erstem Mal durchführst.
    • Lehne dich nach vorn geneigt so über ein Waschbecken dass du in das Becken schaust. Du kannst die Spülung auch in der Dusche oder der Badewanne durchführen und vermeiden, dass versehentliche Spritzer deinen Fußboden verunreinigen. Atme durch den Mund ein. Neige deinen Kopf in einem 45° Winkel.
    • Platziere den Ausguss deines Neti Töpfchens am Eingang deines Nasenlochs, damit es gut verschlossen ist. Drücke den Ausguss nicht gegen den mittleren Teil deiner Nase. Neige das Neti Töpfchen so, dass die Lösung in dein unteres Nasenloch läuft. Die Lösung wird durch deine Nasenwege fließen und aus dem zweiten Nasenloch laufen. Atme weiter durch deinen Mund ein und aus.
    • Du solltest fest durch beide Nasenlöcher ausatmen sobald der Topf geleert ist. So kannst du das überschüssige Wasser und den Schleim aus deinen Nasenlöchern entfernen. Schniefe sanft in ein Taschentuch.
    • Spüle das überschüssige Salzwasser immer aus und wasche das Neti Töpfchen oder die Spritze nach dem Gebrauch mit Wasser und Seife.
    • Es ist normal, dass deine Nase bis zu 30 Minuten nach der Spülung "läuft". Halte ein Taschentuch bereit, damit du die Tropfen abwischen kannst.
    • Wenn deine Nase juckt oder brennt, kannst du das nächste Mal weniger Salz nehmen.
  4. Du kannst versuchen, deine eigene Salzlösung herzustellen. Du kannst zur Senkung deiner Kosten für die Behandlung mit Salzspray oder für eine verbesserte Kontrolle der Bestandteile in der Lösung auch deine eigene Salzlösung herstellen.
    • Benutze ¼ Teelöffel koscheres Salz oder Pökelsalz, ¼ Teelöffel Backsoda und 240 ml warmes, destilliertes oder kochendes Wasser. Es ist wichtig, Wasser zu benutzen, das du destilliert oder gekocht und abgekühlt hast, weil Leitungswasser Amöben und Parasiten enthalten kann.
  5. Benutze einen Befeuchter. Trockene Luft kann deine Nebenhöhlen irritieren und die Symptome noch verschlimmern. Ein Luftbefeuchter kann dir helfen, die Luft feucht zu halten und das Ablaufen von Schleim aus deinen Nebenhöhlen unterstützen, damit es nicht zu einer Verschlimmerung der Symptome kommt.
    • Achte auf die richtige Feuchtigkeit. Die Luftfeuchtigkeit in deinem Haus sollte zwischen 30% und 55% betragen. Wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, kann das Wachstum von häufigen Allergenen wie Schimmel und Staubmilben angeregt werden. Wenn die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist, kannst du trockene Augen bekommen und eine Hals- oder Nebenhöhlenentzündung bekommen. Du kannst in den meisten Baumärkten einen Hygrostat kaufen und den Feuchtigkeitsgehalt der Luft in deinem Heim messen.
    • Halte deinen Luftbefeuchter sauber. An diesen Geräten kann sich leicht Schimmel bilden und sich im Haus verbreiten.
    • Gib einige Tropfen essentielles Öl, wie zum Beispiel Eukalyptusöl ins Wasser des Luftbefeuchters. Das kann dir helfen, deine Verstopfung zu lindern.
    • Erwäge die Anschaffung einer Hauspflanze. Pflanzen können dir bei der Regulierung der Feuchtigkeit durch "Transpiration" im Haus helfen, weil die Blüten, Blätter und Stängel der Pflanze Wasserdampf in die Luft abgeben. Das kann dir auch helfen, die Luft von Kohlendioxid und andern Verunreinigungen zu befreien. Aloe Vera, Bambus, Palmen, Ficus, chinesischer Immergrün und verschiedene Arten von Philodendron und Dracaena sind geeignete Zimmerpflanzen.
  6. Probiere eine Dampfbehandlung. Die Inhalation von Wasserdampf bei einer heißen Dusche oder bei einem Dampfbad ist eine großartige Möglichkeit, deine Nasenwege zu befeuchten und deine Verstopfung zu lösen. Einige Studien haben ergeben, dass heiße Duschen auch helfen können, Angstgefühle und Stress abzubauen.
    • Beschränke die Zeit, die du in der heißen Dusche verbringst auf fünf bis zehn Minuten. Menschen mit einer sensiblen Haut sollten lediglich einmal oder zweimal pro Woche heiß duschen, damit die Haut nicht austrocknet oder gereizt wird.
    • Eine "Duschbombe" mit Menthol kann dir helfen, deine Verstopfung zu lindern, jedoch kann es bei einigen Personen aufgrund der Wirkstoffe zu einer Irritation der Atemwege kommen. Wenn du eine Fertigprodukt aus der Reihe der Aromatherapie kaufst, solltest du sicherstellen, dass du die Informationen über die Inhaltsstoffe und die Warnhinweise, die auf der Verpackung aufgedruckt sein sollten, genau studierst, bevor du das Produkt kaufst.
    • Für ein Dampfbad kannst du heißes Wasser in eine hitzebeständige Schüssel geben. Stelle die Schüssel auf eine feste, sichere Unterlage, wie einen Tisch oder eine Arbeitsplatte.
    • Halte deinen Kopf über die Schüssel. Gerate nicht zu nah an den Dampf, weil die Haut im Gesicht verbrennen kann.
    • Bedecke deinen Kopf und die Schale mit einem leichten Baumwolltuch. Inhaliere den Dampf für etwa 10 Minuten.
    • Du kannst zwei bis drei Tropfen Eukalyptusöl oder andere lösliche Öle ins Wasser geben, um deine Verstopfung zu lindern. Denke daran, dass Eukalyptusöl ein sehr starker Duft ist. Menschen mit Asthma oder Personen, die sensibel auf Gerüche reagieren, können von dem Geruch überwältigt werden.
    • Benutze das Dampfbad zwei bis viermal täglich.
  7. Verzehre pikante Lebensmittel. Einige Recherchen haben ergeben, dass pikante Lebensmittel und besonders Rettich oder scharfer Paprika helfen können, deine Nebenhöhlen zu befreien.
    • Das Capsaicin in Paprika und anderen pikanten Lebensmitteln kann den Schleim verdünnen, damit er leichter abfließen kann.

Methode 3 von 4: Das Immunsystem stärken

  1. Konsumiere mehr Vitamin C. Die Stärkung deines Immunsystems kann deinem Körper helfen, schneller zu heilen und mindert dein Risiko für weitere Infektionen. Recherchen haben ergeben, dass Vitamin C eine vitale Rolle als Antioxidans spielt. Es stärkt dein Immunsystem und senkt dein Risiko für verschiedene chronische Krankheiten.
    • Dein Körper produziert oder speichert kein Vitamin C. Wenn du mehr Vitamin C konsumierst, als dein Körper braucht, wird es über den Urin ausgeschieden. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 65 bis 90 mg und nicht mehr als 2.000 mg pro Tag.
    • Denke daran, das geringe Dosen von Vitamin C möglicherweise bei der Vorbeugung hilfreich sein können, aber sie haben bei einer akuten Infektion lediglich eine geringe Wirkung. Sehr hohe Vitamin C Dosen (1.000 bis 2.000 mg) können dir helfen, das Virus oder die Bakterien abzutöten.
    • Die beste Art, deinen Konsum an Vitamin C zu erhöhen, ist mehr nährstoffreiche Lebensmittel in deine Diät einzubeziehen. Die folgenden Lebensmittel sind reich an Vitamin C und anderen essentiellen Nährstoffen:
      • Zitrusfrüchte (zum Beispiel Orangen, Grapefruit) und Saft, rote oder grüne Paprika und Kiwis haben einen sehr hohen Anteil an Vitamin C.
      • Brokkoli, Erdbeeren, Cantaloupe-Melone, gebackene Kartoffeln und Tomaten haben ebenfalls einen hohen Anteil an Vitamin C.
    • Raucher brauchen mehr Vitamin C als Menschen, die nicht rauchen. Der Grund ist, dass dein Körper aufgrund des Zigarettenrauchs mehr Vitamin C zur Reparatur der Schäden durch freie Radikale an deinen Zellen benötigt. Steigere deinen täglichen Konsum an Vitamin C um 35 mg zusätzlich zur normalen Tagesdosis für Nichtraucher, wenn du Raucher bist.
  2. Beziehe Prboiotika in deine Diät ein. Probiotika sind Mikroorganismen, die natürlicherweise in unserem Verdauungssystem und in bestimmten Lebensmitteln vorkommen. Recherchen haben ergeben, das Probiotila die Schwere und Dauer der Krankheitssymptome, wie Erkältungen und Grippe mindern können. Probiotika können dir auch helfen, die Zellproduktion deines Körpers anzuregen, der gegen diese Infektionen ankämpft.
    • Probiotika ist in Yogurt, einigen Milchprodukten und bestimmten Sojaprodukten enthalten. Suche nach Produkten, die Stämme von "Laktobatzillen" oder "Bifidobakterien" enthalten. Stelle sicher, dass die Produkte "lebendige Kulturen" enthalten.
    • Probiotika sind auch in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten.
    • Konsultiere deinen Arzt, bevor du mit der Einnahme von Probiotika beginnst, wenn du ein geschwächtes Immunsystem hast oder andere Medikamente, wie Immunhemmer einnimmst. Antibiotika können die Wirksamkeit der Probiotika reduzieren.
  3. Konsumiere Zink. Zink ist ein essentielles Spurenelement, das in vielen Lebensmitteln vorkommt, die du regelmäßig isst. Dazu gehören rotes Fleisch, Schalentiere und Käse. Zink besitzt antibiotische Eigenschaften, die dir helfen, deine Körperzellen gegen Schäden durch Bakterien und Viren zu schützen. Einige Studien haben ergeben, dass Zink bei der Reduzierung der Symptome normaler Erkältungen hilfreich sein kann. Erwachsene sollten etwa acht bis zwölf Gramm Zink täglich aufnehmen.
    • Meeresfrüchte und besonders Schalentiere, wie Austern, rotes Fleisch oder Geflügel sind gute Quellen für Zink, aber das Spurenelement ist auch in Bohnen, Nüssen, Vollkorn und Milchprodukten enthalten.
    • Eine gute Ernährung und die Einnahme eines Multivitaminpräparats versorgen dich mit normalerweise mit genügend Zink.
    • Wenn du mehr Zink brauchst, weil du zum Beispiel gegen eine Erkältung ankämpfst, kannst du Zink in vielen Ergänzungsmitteln finden. Leicht absorbierbare Formen von Zink sind Zink-Picolinate, Zink-Zitronate, Zink-Azetate, Zink-Glyzerate und Zink-Monomethionine. Nimm ohne Konsultation deines Arztes hohe Zinkdosen nicht für mehr als einige Tage zu dir.
  4. Konsumiere mehr Vitamin E. Vitamin E ist ein Antioxidans, das den Körper vor Schäden durch Bakterien und Viren schützt. Es regt auch deine Immunsystem an und hilft dir, rote Blutkörperchen zu bilden. Außerdem verhindert es die Gerinnung von Blut. Die empfohlene Tagesdosis für Erwachsene beträgt etwa 15 mg, jedoch wurde sie kürzlich auf 50 mg oder 400 IU erhöht.
    • Suche nach einem Nahrungsergänzungsmittel, das mindestens etwas Gamma Tocopherol (die wirksamste Form von Vitamin E) und nicht nur das weniger wirksame Alpha Tocopherol enthält.
    • Zu den Nahrungsmitteln mit viel Vitamin E gehören Pflanzenöle, Mandeln, Erdnüsse, Haselnüsse, Sonnenblumenöl, Spinat und Brokkoli.
    • Die sichere Höchstmenge für Vitamin E bei Erwachsenen beträgt 1500 IU täglich in natürlicher Form und 1000 IU täglich in synthetischer Form. Frage deinen Arzt, welche Menge für dich angemessen ist.
    • Der Konsum von Vitamin E in Nahrungsmitteln ist nicht schädlich oder gefährlich. Die Einnahme sehr hoher Dosen in Form von Ergänzungsmitteln kann allerdings dein Risiko für Gehirnblutungen erhöhen. Bei schwangere Frauen, die sehr hohe Dosen Vitamin E einnehmen, kann das Risiko von Geburtsfehlern erhöht sein.
  5. Vermeide Lebensmittel, die Entzündungen verursachen. Es kann zu Entzündungen kommen, wenn du sie nach einer Verletzung oder Infektion, die gerötet oder geschwollen ist oder auf die du mit Schmerz reagierst, konsumierst. Nebenhöhleninfektionen führen zu Entzündungen und bestimmte Lebensmittel können die Fähigkeit deines Körpers verzögern, diese Entzündung auszuheilen.Versuche, die folgenden Lebensmittel zu vermeiden, um einer Entzündung vorzubeugen:
    • Raffinierte Kohlenhydrate, wie weißes Brot, Kuchen und Doughnuts
    • Frittierte und fettige Lebensmittel
    • Mit Zucker gesüßte Getränke
    • Rotes Fleisch, wie Rind, Schinken, oder Steak (beschränke den Konsum nach Möglichkeit auf einmal pro Woche).
    • Verarbeitete Lebensmittel wie Hot Dogs
    • Margarine, Brotaufstrich und Schmalz
  6. Höre auf zu rauchen. Abgesehen davon, dass Rauchen generell ungesund für deinen Körper ist, kann Rauchen die Auskleidung deiner Nebenhöhlen schädigen. Zigarettenrauch und sogar passives Rauchen wird mit der Entstehung von Nebenhöhlenentzündungen in Verbindung gebracht.
    • Passives Rauchen trägt zu mehr als 40% der Fälle von chronischen Nebenhöhlenentzündungen jährlich in den USA bei.

Methode 4 von 4: Die Nebenhöhleninfektion erkennen

  1. Überprüfe die Indikatoren für eine Infektion. Eine Nebenhöhlenentzündung kann schwierig zu diagnostizieren sein, weil die Symptome ähnlich wie Erkältungssymptome sind. Eine akute Nebenhöhlenentzündung tritt oft auf, nachdem du eine Erkältung hattest. Die Symptome werden nach fünf bis sieben Tagen noch schlimmer sein. Die Symptome für eine chronische Nebenhöhlenentzündung sind normalerweise etwas milder, aber sie können länger anhalten. Häufige Symptome für eine Nebenhöhlenentzündung sind:
    • Kopfschmerzen und Fieber
    • Druck in der Stirn, Schläfen, Wangen, Nase, Kiefer, Zähnen, hinter den Augen und dem Scheitel.
    • Auf Berührung empfindlich reagierende oder geschwollene Bereiche im Gesicht, besonders um die Augen der Wangen
    • Ein Gefühl von Benommenheit in der Nase oder der Verlust des Geruchssinns
    • Ausfluss aus der Nase (normalerweise gelb oder grün) oder post-nasales Tropfen (das Gefühl, als ob eine Flüssigkeit an der Hinterseite deines Rachens herabläuft.
    • Husten und ein wunder Hals
    • Schlechter Atem
    • Erschöpfung
  2. Denke darüber nach, wie lange du diese Symptome bereits gehabt hast. Eine Nebenhöhlenentzündung kann akut (sie dauert weniger als vier Wochen) oder chronisch (sie dauert länger als zwölf Wochen) sein.
    • Eine aktue Nebenhöhlenentzündung kann viele verschiedene Gründe haben, jedoch sind virale Infektionen die häufigsten Schuldigen und verursachen etwa 90% bis 98% der Fälle. Diese Art akuter Nebenhöhlenentzündungen bessert sich allgemein nach sieben bis vierzehn Tagen.
    • Chronische Nebenhöhlenentzündungen können ebenfalls verschiedene Ursachen haben, jedoch sind Allergien die häufigsten. Du kannst auch anfälliger für eine chronische Nebenhöhlenentzündung sein, wenn du rauchst oder Asthma hast.
  3. Vermeide Veränderungen der externen Stimuli. Nebenhöhlenentzündungen sind während der jahreszeitlichen Wechsel, die auch Erkältungen oder Allergien auslösen können, sehr häufig. Umweltveränderungen, giftige Chemikalien oder Partikel in der Luft können ebenfalls Auslöser für eine Nebenhöhlenentzündung sein.
    • Allergene wie Pollen oder Staub sind die häufigsten Ursachen für eine Nebenhöhlenentzündung.
    • Zigarettenrauch und giftige Dämpfe können die Nasenschleimhaut irritieren und eine Nebenhöhlenentzündung auslösen.
    • Druckveränderungen, die zum Beispiel beim Fliegen, Tauchen oder Klettern in hohen Höhen entstehen, können eine Sinusitis auslösen.
    • Extreme Temperaturen oder plötzliche Veränderungen können ebenfalls Verursacher einer Nebenhöhlenentzündung sein.
  4. Konsultiere deinen Arzt. Einige Fälle von Nebenhöhlenentzündungen können durch bakterielle Infektionen ausgelöst werden. Diese Arten von Nebenhöhlenentzündungen können gefährlicher sein und müssen mit Antibiotika behandelt werden. Weil die Symptome einer bakteriellen, viralen, und allergischen Sinusitis ähnlich sind, ist es wichtig, deinen Arzt zu konsultieren, damit er aufgrund einer korrekten Diagnose einen wirksamen Behandlungsplan für dich erstellen kann.
    • Informiere deinen Arzt, wenn du schwanger bist. Sage deinen Arzt auch, wenn du kürzlich wegen Zahnproblemen oder physischen Verletzungen operiert wurdest.
    • Lasse dich sofort medizinisch behandeln, wenn du hohes Fieber (über 38° C) hast oder Atembeschwerden bekommst. Das können Anzeichen auf eine ernsthaftere Infektion sein.
    • Seltenere Komplikationen im Zusammenhang mit chronischer Nebenhöhlenentzündungen sind Blutgerinnsel, Abszesse, Meningitis, orbitale Zellulitis oder Osteomyelitis – eine Infektion, die die Gesichtsknochen befällt.
    • Nimm bei einer Nebenhöhleninfektion keine Antibiotika, außer auf Verordnung deines Arztes. Lediglich zwei bis zehn Prozent der Fälle werden durch bakterielle Infektionen verursacht. Antibiotika sind nur bei der Behandlung bakterieller Infektionen hilfreich. Sie sind bei anderen Formen von Nebenhöhleninfektionen nicht wirksam. Der Einsatz von Antibiotika, wenn er nicht erforderlich ist, kann dein Risiko erhöhen, an Infektionen zu erkranken, die gegen Antibiotika resistent sind.
    • Wenn deine Symptome länger als acht Wochen andauern, kann dein Arzt bildgebende, Tests wie Röntgenaufnahmen, CT Scan oder ein MRI anordnen. Dein Arzt kann auch einen Allergietest anordnen, um festzustellen, ob Allergien deine Nebenhöhlenentzündung auslösen.
  5. Konsultiere einen Hals-Nasen-Ohren Arzt. Wenn deine Symptome länger als acht Wochen andauern, kann dich dein Arzt an einen Hals-Nasen-Ohren Arzt verweisen. Der HNO Spezialist kann mit Hilfe der Glasfaseroptik eine nasale Endoskopie durchführen und deine Nebenhöhlen untersuchen.
    • In manchen Fällen kann dein HNO Arzt eine endoskopische Operation deiner Nebenhöhlen vorschlagen. Damit können strukturelle Blockaden durch eine verbogene Nasenscheidenwand oder eines Polypen, geschwollenes oder beschädigtes Gewebe oder anderen Problemen entfernt werden, die deine Nebenhöhlenentzündung verursachen.

Tipps

  • Häufiges Händewaschen kann dir helfen, das Risiko zu vermindern, dich zu infizieren. Halte auf Reisen oder unterwegs immer ein Desinfektionsmittel für deine Hände bereit.
  • Eine jährliche Grippeimpfung kann dir helfen, dein Risiko zu mindern, an einer Nebenhöhleninfektion oder anderen Atemwegserkrankungen zu erkranken.

Warnungen

  • Wenn du eine Nebenhöhleninfektion und außerdem hohes Fieber (über 38° C) hast, solltest du sofort deinen Arzt konsultieren.
  • Wenn du wiederholt an Nebenhöhlenentzündungen erkrankst, solltest du mit deinem Arzt reden. Du kannst eine ernsthaftere medizinische Erkrankung haben.
  • Wenn deine Symptome nicht innerhalb von zehn Tagen besser werden, solltest du um medizinischen Rat bitten. An diesem Punkt kann dein Arzt entscheiden, ob du eine bakterielle Infektion hast, die mit Antibiotika behandelt werden muss. Wenn die Infektion nicht bakteriell ist, kannst du möglicherweise natürliche Heilmittel einsetzen, bis deine Symptome abklingen.
  • Sei vorsichtig bei Nasensprays mit Zink. Einige Menschen berichten, dass sie nach Anwendung eines zinkhaltigen Nasensprays ihren Geruchssinn verloren haben.
  • Wenn die Symptome länger als acht Wochen andauern, hast du möglicherweise eine chronische Nebenhöhlenentzündung oder eine andere Krankheit.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.