Ein Netzteil in einen Computer einbauen

Das Netzteil wird bei Problemen mit dem Computer nicht selten übersehen, obwohl es sich um ein zentrales Element handelt, ohne das der Computer nicht oder nicht richtig funktioniert. Es muss genug Energie zur Verfügung stellen können, um alle installierten Komponenten ausreichend damit zu versorgen. Die Installation und das Verkabeln der Netzteils können etwas einschüchtern, aber solange du sicherstellst, dass alles ordnungsgemäß verbunden ist und genug Arbeitsleistung zur Verfügung steht, sollten keine Probleme entstehen. Lese weiter, wenn du mehr erfahren willst.

Vorgehensweise

  1. Besorge dir ein Netzteil, das für deinen Computer geeignet ist. Das Netzteil versorgt alle Komponenten im Inneren des Computers mit Strom. Es muss ausreichend Leistung zur Verfügung stellen können, damit alles richtig arbeiten kann. Außerdem muss es passende Verbindungen besitzen, damit du es mit deiner Hardware verbinden kannst.
    • Achte darauf, dass die Arbeitsleistung des Netzteils für die installierte Hardware ausreicht. CPU und Grafikkarte benötigen den meisten Strom. Falls das Netzteil nicht über genug Leistung verfügt, läuft der Computer langsam oder gar nicht.
    • Moderne Festplatten und optische Laufwerke benötigen SATA Verbindungen. Alle modernen Netzteile besitzen solche Verbindungen.
    • Einige leistungsstarke Grafikkarten benötigen zwei PCI-E Verbindungen. Achte darauf, dass dein Netzteil alles versorgen kann, das du anschließen willst.
    • In manchen Gehäusen sitzt das Netzteil an ungewöhnlichen Stellen, stelle also sicher, dass das Netzteil auch tatsächlich in dein Gehäuse passt. In ATX Gehäuse sollten alle ATX Netzteile passen, mATX Gehäuse benötigen mATX Netzteile.
  2. Lege dein Computergehäuse auf die Seite. In der Seitenlage hat man meist den besten Zugang zum Gehäuse des Netzteils. Ziehe auf jeden Fall den Stecker aus der Steckdose, bevor du das Gehäuse öffnest!
  3. Öffne das Gehäuse des Netzteils. Um Zugang zu dem Gehäuse zu bekommen, musst du vielleicht zuerst einige Komponenten entferen, z. B. den Lüfter der CPU. Es hängt davon ab, wie dein Gehäuse konstruiert ist.
  4. Montiere das Netzteil. Die meisten Gehäuse erlauben es, das Netzteil hineinzuschieben und das funktioniert normalerweise nur in einer bestimmten Richtung. Achte darauf, dass die Lüfter des Netzteils nicht blockiert sind und du es mit allen vier Schrauben befestigen kannst. Falls das nicht möglich ist, hast du es vielleicht doch falsch hineingeschoben.
    • Befestige das Netzteil erst sicher mit allen vier Schrauben, bevor du fortfährst. Du kannst die normalen ATX Gehäuseschrauben verwenden, falls das Netzteil ohne geliefert wurde.
  5. Stecke die Verbindungen ein. Sobald das Netzteil fest an seinem Platz ist, kannst damit beginnen, das Innere des Computers zu verkabeln. Nehme dir genug Zeit, um nichts zu vergessen und platziere die Kabel so, dass sie sich nicht mit den Lüftern ins Gehege kommen oder die Kühlung blockieren. Normalerweise sollte es mehr Stecker geben als du benötigst, versuche diese so zu verstauen, dass sie aus dem Weg sind.
    • Verbinde den 20/24-Pin Stecker mit dem Motherboard. Es handelt sich dabei um den größten Stecker des Netzteils. Die meisten Motherboards benötigen den 24-Pin Stecker, aber ältere Modelle verwenden davon nur die ersten 20 Pins. Einige Netzteile besitzen einen abtrennbaren 4-Pin Stecker, um die Verbindung mit älteren Motherboards zu erleichtern.
    • Verbinde den 12V Power mit dem Motherboard. Ältere Motherboards benutzen einen 4-Pin Stecker und neuere einen mit 8-Pins. Er versorgt den Prozessor mit Strom und sollte auf dem Kabel oder in der Anleitung deines Netzteils deutlich gekennzeichnet sein.
    • Verbinde deine Grafikkarte. Leistungsstärkere Grafikkarten benötigen einen oder mehrere 6- und 8-Pin Stecker. Sie werden als PCI-E Stecker bezeichnet.
    • Verbinde deine Laufwerke. Die meisten Laufwerke verwenden SATA Verbindungen mit flachen Steckern. Ältere Laufwerke musst du mit Molex Verbindungen anschließen, die 4 horizontale Pins besitzen. Es gibt Adapter mit denen man Molex Verbindungen in SATA umwandeln kann.
  6. Schließe das Gehäuse. Sobald alles angeschlossen ist, kannst du das Gehäuse schließen und den Monitor und alle weiteren Verbindungen anschließen. Stecke das Netzteil in die Steckdose und achte dabei darauf, dass der Schalter auf dessen Rückseite auf "An" steht.
  7. Schalte den Computer ein. Wenn alles ordnungsgemäß verbunden ist, sollte der Lüfter des Netzteils anspringen und der Computer normal hochfahren. Hörst du hingegen einen Piepton und nichts passiert, ist etwas im Inneren nicht richtig angeschlossen oder das Netzteil kann nicht genug Leistung für deine Hardware zur Verfügung stellen.

Tipps

  • Falls der Computer anschließend immer noch nicht hochfährt, überprüfe nochmals alle Verbindungen und beginne dann mit der Fehlersuche bei Motherboard und CPU.
  • Es könnten sich Kabelbinder im Gehäuse befinden, die durchgeschnitten werden müssen.
  • Falls etwas im Weg ist, wenn du das Netzteil entfernst (z. B. die Grafikkarte, der Kühlkörper des Prozessors), entferne es nur, falls es absolut notwendig ist. Andernfalls versuche mit dem Netzteil irgendwie daran vorbei zu kommen.
  • Teste alle Komponenten deines Computer, bevor du das Seitenblech und die Schrauben wieder befestigst.

Warnungen

  • Behalte im Hinterkopf, dass alle Netzteile verschiedene Kondensatoren enthalten, die noch unter Strom stehen, nachdem das Netzteil ausgeschaltet wurde. Öffne niemals das Netzteil und führe keine metallischen Gegenstände durch die Lüftungsschlitze ein, weil du ansonsten einen Stromschlag riskierst.
  • Sei vorsichtig beim Durchtrennen der Kabelbinder. Du willst bestimmt nicht versehentlich ein Stromkabel abschneiden!
  • Halte das Netzteil fest, wenn du seine Schrauben entfernst. Das Anzugsdrehmoment, das durch die Entfernung einer Schraube entsteht, kann Auswirkungen auf das Entfernen der anderen haben.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.