Yoga zuhause machen

Es hat viele Vorteile Yoga zuhause zu machen, anstatt dafür in ein Studio zu gehen. Hier erhältst du einige Tipps, die dir dabei helfen können eine Yoga Routine für zuhause zu entwickeln, die dich mental und körperlich weiterbringt.

Vorgehensweise

  1. Überlege dir deine Ziele, die du durch das Yoga erreichen möchtest. Es gibt viele verschiedene Arten von Yoga und ebenso viele unterschiedliche Gründe, Yoga zu machen. Es kann eine Sportart sein, ein Weg psychischen Stress abzubauen, eine Methode, um eine Verletzung zu heilen oder eine komplette Lebenseinstellung sein. Du solltest dir auch überlegen, woran du arbeiten willst: Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer, Wut, Depression. Wenn du einen definierten Körper haben möchtest und einen ruhigen Geist, dann ist es für dich vielleicht genau das Richtige Yoga zuhause zu praktizieren.
  2. Eine beruhigende Atmosphäre. Stelle sicher, dass du ausreichend Platz auf dem Boden hast, um dich nach vorne, hinten und auf die Seiten zu bewegen. Eventuell musst du ein paar Möbel aus dem Weg räumen. Wenn du möchtest, kannst du die Atmosphäre mit Räucherstäbchen oder Kerzen noch verschönern.
  3. Du brauchst zudem eine Yoga Matte. Yoga Matten kannst du online oder in Sportgeschäften kaufen. Es gibt verschiedene Größen. Wähle eine für dich angenehme Größe aus.
  4. Kaufe Yoga CDs für Anfänger. Wenn du ein Anfänger oder Fortgeschrittener bist, der noch geleitet werden will, kannst du Yoga DVDs kaufen. Es gibt unterschiedliche DVDs. Manche beinhalten schnelle und sehr anstrengende Übungen, andere führen eher entspannende Übungen vor. Wenn du nicht geleitet werden möchtest, kannst du deine eigenen Übungen machen und die Musik deiner Wahl im Hintergrund laufen lassen.
  5. Wenn du die Yoga Übungen selbst zusammenstellst, solltest du darauf achten, dass du zu Beginn mit einer kurzen Meditation und Atemübungen startest, um deine Gedanken zu sammeln und dich zu konzentrieren. Gehe dann zu einer Aufwärmübung, Übungen in stehender Position, Beugungen, Dehnungen und letztendlich zur Entspannung über.
  6. Wähle eine Zeit zu der du nicht gestört wirst. Schalte alle Telefone aus, achte darauf, dass alle aus dem Haus sind oder einer Beschäftigung nachgehen und keine Besucher anstehen. Du brauchst mindestens eine Stunde, um dich nur mit dir alleine zu beschäftigen.
  7. Überlege, wie oft du Yoga machen möchtest. Idealerweise solltest du es jeden Tag tun, aber es ist dir überlassen, ob du einmal pro Woche oder täglich Yoga praktizierst. Du kannst das Beste erzielen, wenn du 5-7 Tage pro Woche Yoga machst.
  8. Vertiefe deine Übungen. Wenn du dich in deine Routine eingefunden hast, kannst du nach Möglichkeiten suchen, um das Niveau der Übungen zu steigern und das Training abwechslungsreicher zu machen. Du kannst z.B. verschiedene Übungsarten an unterschiedlichen Tagen machen: Montag, Mittwoch und Freitag können für die Power-Übungen vorgesehen sein und Dienstag, Donnerstag und Samstag für Entspannungsübungen. Sonntags kannst du auslassen oder nur leichte Übungen machen. Es gibt viele Möglichkeiten, um Abwechslung in dein Programm zu bringen. Wie du es umsetzt, ist dir überlassen.
  9. Führe ein Yoga-Tagebuch. Schreibe all deine Erfahrungen und Auswirkungen des Yoga auf Körper und Geist auf. Notiere, was funktioniert und was noch nicht so richtig. Zudem kannst du aufschreiben, wie du dein Training vertiefst und dich besser kennen lernst.
  10. Sei geduldig und bleib dran. Es gibt unendlich viele gute Aspekte, die durch Yoga erbracht werden. Bedenke, dass es beim Yoga nicht darum geht die Übung oder Position genauso hinzubekommen, wie die Person in dem Video, sondern dass die Reise zu der Position das wichtige ist. Sei offen dafür.

Tipps

  • Beim Yoga befreit man Körper und Geist. Es geht nicht darum, Übungen besonders gut auszuführen, also keine Panik. Übung macht den Meister.
  • Eine andere Möglichkeit, um Anregungen und Videos zu finden, ist online zu suchen. Es gibt mittlerweile Plattformen, die Videos zur Verfügung stellen. Manche verlangen einen kleinen monatlichen Beitrag, andere bieten die Videos kostenlos an. Du kannst die Art der Übungen und auch die Dauer des Trainings auswählen. So hast du die Möglichkeit, das Training auf dich zu zu schneiden und abwechslungsreich zu machen.
  • Wenn du ein kompletter Anfänger bist, solltest du zuerst einen Kurs besuchen, um die Grundlagen zu erlernen. Danach kannst du Bücher lesen und zuhause trainieren.
  • Probiere das Wii Fit Plus. Dort findest du 18 verschiedene Yoga Übungen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.