Parkour lernen

Parkour ist eine natürliche Methode, um den menschlichen Körper zu trainieren, sich so schnell wie möglich unter Zuhilfenahme jeder vorhandenen Umgebung fortzubewegen. Diese ‚Kunst der Fortbewegung‘ erfordert weder spezielle Gebäude noch Zubehör. Der Körper ist das einzige Werkzeug. Man braucht Durchhaltevermögen, Mut und Disziplin, aber das Ergebnis lohnt sich.

Teil 1 von 3: Stelle die benötigten Materialien zusammen

  1. Investiere in ein gutes Paar Schuhe. Du brauchst ein Paar mit genügend Grip und Stoßdämpfung (auch unter dem vorderen Teil des Fußes) – keine Skater, Fußball oder Tennisschuhe. Sie müssen flexibel und leicht sein: es geht weniger um Schutz als darum, dass dein Fuß sich der Oberfläche anpassen kann. Nike Air Pegasus, Adidas Nova, K Swiss Ariake und Montrail Masai sind gute Optionen.
    • Du solltest guten Zehenschutz wählen, um deine Katzensprünge abzupolstern. Und natürlich, unabhängig vom Schuh, wenn er nicht gut passt, funktioniert er nicht. Der Schuh muss eng anliegen, andernfalls riskierst du Verletzungen beim Landen.
    • Kümmere dich nicht um Markennamen. Wenn du so viel trainierst wie du solltest, sind diese Schuhe in wenigen Monaten ausgelatscht. Außerdem werden sie dreckig, weil du draußen trainieren wirst. Verschwende kein Geld für das Aussehen deiner Füße.
  2. Kaufe bequeme Laufkleidung. Solange du dich schnell bewegen kannst, und deine Kleidung dich nicht einengt, ist es in Ordnung. Sie müssen nur gut sitzen, du willst dich nicht mit ihnen beschäftigen, wenn du dich bewegst.
    • Kletterhosen, da du dich in ihnen frei bewegen kannst, sie stabil sind, gut passen und nicht stören. Gramicci, Prana Stretch Zion Hosen (gut), North Face, und Arborwear sind empfehlenswert. Dickies sind auch haltbar und bieten viel Bewegungsfreiheit. Jeans sind nicht empfehlenswert, da sie zu steif sind und nicht genügend Bewegungsfreiheit gestatten. Wenn du eine Lieblingshose hast (die oben bleibt!), dann nimm diese.
    • Shirts müssen nichts Besonderes sein, aber es ist gut, eine Schweiß aufsaugende Sorte zu nehmen. Diese findest du in Sportgeschäften. Trage lange Ärmel um in der ersten Zeit Kratzer zu vermeiden.
      • Du solltest zu Baumwolle greifen, da diese kühl bleibt.
  3. Denke nicht, dass du Handschuhe brauchst. Du denkst vielleicht, dass deine empfindlichen kleinen Händchen von all den harten und möglicherweise schmutzigen Oberflächen, über die du hechtest, geschützt werden müssen, aber widerstehe dem Drang. Du solltest deinen Tastsinn nicht beeinträchtigen – schließlich musst du wissen, wie sich eine Oberfläche anfühlt, und wie leicht es ist, auf sie zu klettern. Du bekommst vielleicht ein paar Kratzer, aber dafür wirst du auch viel besser sein.
    • In den ersten paar Wochen brauchst du sicherlich eine Kühlpackung. Deine Hände gewöhnen sich schon bald an die Arbeit, der du sie unterwirfst.
  4. Suche einen Freund. Dein Freund motiviert dich nicht nur, sondern zeigt dir Dinge, die dir gar nicht aufgefallen sind, was dich zwingt, dazuzulernen.
    • Ein Parkour Coach ist eine weitere Möglichkeit. Jemand, der das Spiel schon seit einer Weile betreibt, kann eine unschätzbare Quelle sein, um diene Lernkurve zu verkürzen – und er verhindert, dass du dich verletzt. Wenn dein soziales Netzwerk nicht die pulsierende Energie von Tausenden von Traceurs spürt, dann musst du etwas suchen. Es gibt auf der ganzen Welt Parkour Gruppen, die immer neue Mitglieder suchen.
  5. Suche ein paar Orte zum Trainieren. Suche einen Ort im Betondschungel, der zwar eine Herausforderung darstellt, aber nicht so schwierig (und gefährlich) ist wie die Chinesische Mauer. Wenn du einen gefunden hast, suche einen weiteren. Du brauchst mehrere Hindernisse, um deinen Kopf und deine Fähigkeiten auf Vordermann zu bringen.
    • Bevor du zu Parkhaus zu Parkhaus springst, arbeite dich zuerst durch einen Park. Grasflecken lassen sich viel einfacher beheben als gebrochene Oberschenkel.
    • Betritt keinen Privatbesitz. Die Polizei wird dich nicht ansehen und sagen „Mein Lieber! Wie schaffst du es, dass deine Sprünge so aussehen? Kann ich mir die Definition Ihrer Wadenmuskeln ansehen?“ Wenn du Ärger bekommst, bleibe höflich und gehe deinen Weg. Nur wenige verstehen den Sinn von dem, was du tust, und das ist auch in Ordnung.

Teil 2 von 3: In Form kommen

  1. Du musst eine gute Kondition bekommen. Du wirst laufen, springen und rollen bis zum Abwinken – daher ist es oberste Priorität, deine Lunge in Form zu bringen. Steig auf das Laufrad, den Ellypsentrainer, und fange an zu schwimmen und zu boxen. Dann wirst du, wenn du mit dem Hindernis-Parcours anfängst, nicht auch noch zu allem anderen aus der Puste kommen.
    • Sogar Aktivitäten wie Yoga und Lacrosse (und andere Tea-Sportarten) haben ihren Platz beim Parkour-Training. Mache so lange weiter, bis eine Stunde lang aktiv zu bleiben, ein Zuckerschlecken ist.
  2. bringe deinen Körper in Form. Wenn du deine Lungen trainiert hast, ist es Zeit, sich auf deine Muskeln zu konzentrieren. Du musst kein ernsthaftes Gewichtstraining machen, denn im Ernst, ein Auto aus dem Weg zu heben, geht längst nicht so schnell wie einfach darüber zu springen. Du arbeitest jedoch mit deinem „eigenen“ Körpergewicht und hebst und hebelst dies konstant vorwärts. Beginne mit Liegestützen, Klimmzügen, Kniebeugen und Beinhebungen, als wäre es dein zweiter Job.
    • Es scheint vielleicht, dass so viel Training wie möglich ideal ist, aber dein Körper braucht auch Zeit, um sich zu regenerieren. Beschränke das Muskelaufbautraining auf jeden zweiten Tag (zweimal täglich ist in Ordnung, wenn du nicht zu hart trainierst), um deinen Muskeln die Zeit zu geben, sich zu regenerieren. Langfristig ist dies viel besser.
  3. Steigere. Du läufst deine 5km und machst zweimal am Tag drei Sätze von 15 Wiederholungen dieser vier Übungen, gut. Jetzt tu mehr. Lasse deinen Körper nicht auf einem Plateau stehenbleiben. Mache in der nächsten Woche 10% mehr als du diese Woche getan hast. Das ist gut für deine Einstellung und deine Motivation.
    • Füge weiteres Training hinzu, oder schalte das tägliche Training hoch. Den Körper abwechslungsreich zu fordern, ist der Schlüssel dazu, alle unterschiedlichen Muskelgruppen zu entwickeln. Wenn du normalerweise schwimmst, gehe Rugby spielen. Wechsle Kniebeugen und Beinhebungen ab mit Planken und Sit-Ups. Deine Fähigkeit, dich zu konzentrieren, wird so ebenfalls gesteigert.

Teil 3 von 3: Lerne die Bewegungen

  1. Beginne langsam. Wenn du dich verletzt, musst du pausieren. Gehe kein Hindernis an, von dem du „denkst“ dass du es „vielleicht“ schaffst. Deine Nervosität kann dann deine Kräfte mindern, und deine Landung verschlechtern. Auch wenn du denkst, dass du dich nicht verletzt, musst du an die Langzeit-Effekte für deinen Körper denken. Du musst deinen Körper daran gewöhnen, bestimmte Dinge zu tun, ohne ihn zu überdehnen und zu prellen.
    • Beginne zu erkunden, womit dein Körper sich wohlfühlt. Wie hoch und weit kannst du springen? Wie schnell kannst du eine Rolle machen? Du wirst die Techniken finden, mit denen du beginnen kannst, und welche Techniken mehr Arbeit erfordern. Dies hilft dir auch, dir bewusster über deinen Körper und die Kontrolle über ihn zu werden.
  2. Meistere die Landung. Es gibt eine Grundlandung, die du in alle Grundsprünge einbauen kannst. Daher ist es wichtig, dass du diese Technik zuerst lernst. Es gibt vier wichtigste Punkte, an die du immer denken solltest:
    • 1) Wenn du landest, sollten deine Beine etwa schulterbreit voneinander entfernt stehen.
    • 2) Du musst auf deinen Fußballen landen. So agiert dein Körper wie eine Feder und verteilt die Landung. Wenn du auf deinen Fersen landest, agiert dein Körper wie ein steifes Brett, was die restlichen Gelenke und den gesamten Körper verletzen kann.
    • 3) Beuge deine Beine nicht mehr als 90 Grad. Wenn du die Knie mehr als 90 Grad beugst, belastest du sie zu stark „und“ verlangsamst dich.
    • 4) wenn du Schwung nach vorwärts hast, oder weit nach unten springst, lehne dich leicht nach vorn und lasse deine Hände ein wenig von der Kraft absorbieren. So verhinderst du, dass sich deine Beine mehr als 90 Grad beugen, und du kannst weiterlaufen. Verwende diese Grundlandung nur für kleine Absprünge.
  3. Lerne die Schulterrolle. Diese Bewegung ist eine der einfachsten, aber nützlichsten Werkzeuge in deiner Parkour-Werkzeugkiste. Eine Schulterrolle ist eine Rolle vorwärts quer über den Rücken über die Schulter. Schulterrollen sind wichtig, da sie den Aufprall bei einer Landung reduzieren und die nach unten gerichtete Bewegung einer Landung in eine vorwärts gerichtete Bewegung umwandeln, so dass du einfach weiter laufen kannst.
    • Wenn du eine Schulterrolle nach rechts ausführst, bringst du deinen rechten Arm nah an den Körper und ziehst Hals und Kopf nah zur Brist. Dann rollst du über deine rechte Schulter und stehst am Ende wieder auf deinen Füssen. Der Grund, warum du diagonal rollst, ist den Schaden für deinen Rücken und deine Wirbelsäule zu mindern.
  4. Übe springen. Dadurch kannst du Hindernisse einfach und schnell überwinden. Ein Sprung sollte im Grunde die Vorwärtsbewegung bewahren, während du ein Hindernis überwindest.
    • Suche ein Geländer. Wenn du dorthin laufen kannst, lege deine Hände darauf und schwinge deine Beine nach rechts. Wenn deine Knie über das Geländer kommen, bewege deinen rechten Arm aus dem Weg und schwinge die Beine darüber. Dann solltest du mit Leichtigkeit und Balance landen können. Wenn die Balance ein Problem ist, kann es helfen, ein Geländer in einer anderen Höhe zu finden.
      • Wenn du dies einmal beherrschst, übe es nach links.
  5. Beginne Übungssprünge von etwa 1,50m. Du solltest nie von irgendetwas springen, das höher ist, als du selbst springen kannst. Dies liegt daran, dass wenn du wiederholt aus großer Höhe landest, du deine Knie schädigen wirst. Sei immer vorsichtig.
    • Suche eine Treppenflucht. Beginne niedrig und arbeite dich nach oben. Wenn du eine stufe 10 Mal geübt hast, entspannt bleibst und immer auf den Zehen gelandet bisst, bewege dich weiter. Wiederhole, bis du „diesen“ Schritt 10 Mal ausgeführt hast, entspannt, und immer auf den Zehen landend. Wenn das Gleichgewicht problematisch ist, mache nicht weiter, bis es kein Problem mehr darstellt.
  6. Trainiere deine Muskulatur. Wie sonst solltest du über Wände klettern können? Die Muskeln, die du für Klimmzüge benutzt, sind die gleichen, die du beim Klettern und Überwinden von Wänden beanspruchst. Suche eine Stange, bei der die Decke noch ein Stück weit entfernt ist, und übe.
    • Ziehe ein wenig mehr, wenn du einen normale Klimmzug machst. Gehe bis zu dem Punkt, wo deine Ellenbogen sich in einer Linie mit der Stange befinden, und die Stange sich in der Nähe der Hüfte befindet. Schwinge dich mit den Beinen aus einer hängenden Position nach oben.
    • Schraube die Intervalle bis zu Sekundenbruchteilen herunter. Wenn du die Grundlagen beherrschst, miss deine Zeit auf den gleichen Strecken. Wie viel Zeit kannst du schlagen?
    • Hier ist ein Freund hilfreich. Suche dir eine Gegend aus und lege Punkt A und B fest. Dann miss entweder die Zeit von jedem einzeln, oder von beiden, wenn ihr die Strecke bewältigt. Was macht der Schnellere, das der Langsamere nicht tut? Ein Sekundenbruchteil hier und ein Sekundenbruchteil da können sich addieren und die veränderte Technik ausmachen.

Tipps

  • Beginne niemals mit Parkour, ohne dich aufzuwärmen. Dies gilt für jedes intensive Training – deine Muskeln brauchen etwas Vorbereitung, um die richtige Leistung zu bringen.
  • Vertraue dir selbst. Zögern wird höchstens ein Grund für Verletzungen sein.
  • Nimm eine Wasserflasche mit. Du wirst dankbar sein, wenn du das Gefühl hast, dich in eine Pfütze auf dem Beton zu verwandeln.
  • Beginne auf freundlicherem Untergrund, wie Gras. Beton vergibt nichts.
  • Trage etwas, bei dem es egal ist, ob es schmutzig wird oder zerreißt. Nimm für wirklich schwere Hindernisse etwas mit, um deine Hände einzuwickeln, wie Bandagen.

Warnungen

  • Du musst in Form sein, bevor du mit Parkour beginnst. Das ist nichts, was du überspringen kannst. Nimm dir die Zeit, es lohnt sich.
  • Wahrscheinlich wirst du dich irgendwann verletzen. Dies ist eine Tatsache, die du akzeptieren musst, um Vertrauen in deine Bewegungen zu haben.
  • Du kannst nicht laufen lernen, bevor du krabbeln kannst, also lasse es langsam angehen. Bei Parkour geht es nicht darum, cool auszusehen. Bewältige die Kleinigkeiten, bevor du versuchst, ein Künstler darin zu werden.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.