Haare lang wachsen lassen

Um seine Haare lang und gesund wachsen zu lassen, braucht man Entschlossenheit und Durchhaltevermögen. Zum Glück gibt es aber einige Tipps, mit denen man das Wachstum seiner Haare positiv beeinflussen kann. Achte dich auf die Gesundheit deines Haares und du wirst ihm dabei zusehen können, wie es wächst und wächst.

Methode 1 von 3: Healthy Hair Habits

  1. Schneide regelmässig deine Spitzen. Wenn dein Haar beschädigt ist, dann ist es wichtig, dass du deine Spitzen schneidest. Regelmässiges Schneiden ist unausweichlich, wenn du gesundes Haar von der Wurzel bis zur Spitze haben willst.
    • Lass dir die Spitzen alle 8-12 Wochen schneiden. Du magst denken dass dies kontraproduktiv ist, wenn du sie wachsen lassen willst - aber auch wenn es nur 1-1.5cm sind, es wird sich auf jeden Fall auszahlen.
      • Wenn du bereits früher als nach 2-3 Monaten beschädigte Spitzen entdeckst, dann lass dir die Haare so schnell wie möglich schneiden.
    • Falls du zu beschäftigt bist um regelmässig zum Coiffeur zu gehen, dann kaufe dir eine Haar-Schere und trimme den Haar selbst.
    • Falls dein Haar stark beschädigt ist, musst du unten durch. Lass dir so viel wie nötig abschneiden, auch wenn das bedeutet, dass du einiges an Länge verlierst. Nur so kannst du dein Haar gesund wachsen lassen.
  2. Wasche dein Haar mit lauwarmem Wasser. Spüle es mit kaltem Wasser aus. Kaltes Wasser verschliesst die Schuppenschicht deines Haares und versiegelt die Nährstoffe im Haar. Heissen Wasser hingegen öffnet die Schuppenschicht und dein Haar wird rau aussehen.
    • Heisses Wasser kann dein Haar schwächen und dein Haar vermehrt ausfallen lassen.
  3. Kämme dein Haar nicht zu oft. Falls dich dein Haar leicht verheddert, dann benutze einen grobzackigen Kamm. Wenn du dein Haar zu oft kämmst läufst du Gefahr, das sie verfrüht ausfallen.
    • Benutze einen Detangler um die Knoten loszuwerden.
    • Stelle sicher, dass du dein Haar mit einer Hand hältst während du es mit der anderen Hand kämmst. Wenn du deine Kopfhaut unnötig strapazierst kann das negative Auswirkungen auf das Haarwachstum haben.
  4. Massiere und stimuliere. Genau wie unser Gehirn braucht auch unsere Kopfhaut Stimulation. Wenn du dein Haar wäschst, dann nimm dir etwas Zeit und massiere die Kopfhaut für 1-3 Minuten.
    • Falls du lange Nägel hast, dann versuche deine Kopfhaut nicht aufzukratzen! Die Haut ist sehr sensibel und um dein Haarwachstum nicht negativ zu beeinflussen solltest du sie nicht unnötig irritieren.
  5. Benutze die richtigen Accessoires. Accessoires mit Metallstücken können sich in deinem Haar verfangen und dein Haar beschädigen oder ausreissen.
    • Gummibänder sind ein No-Go für Pferdeschwänze! Jeder der es ausprobiert hat weiss warum: Sie reissen deine Haare aus und lassen sich fast nicht entfernen. Falls du den Fehler schon begangen hast, dann schneide das Gummiband am besten vorsichtig mit einer Schere auf.
    • Normale Haarbänder ohne Metallteile sind in der Regel eine gute Wahl. Alles, was du aus dem Haar nehmen kannst ohne stark ziehen oder reissen zu müssen,ist generell ein gutes Accessoire.

Methode 2 von 3: Was man vermeiden sollte

  1. Vermeide Hitze. Das heisst: Kein Haarföhn, Lockenstab, heisse Lockenwickler, Glätteisen etc. Hitze beschädigt deine Haare von der Wurzel bis zur Spitze. Am besten vermeidest du Hitze so gut wie möglich.
    • Falls du deine Haare föhnen musst, dann benutze eine niedrige Einstellung und konzentriere dich auf die Spitzen.
    • Benutze einen Hitzeschutz-Spray, falls du ausnahmsweise nicht auf Hitze-Tools verzichten kannst.
  2. Lass die Finger von harschen Chemikalien. Keine Dauerwelle, kein Wasserstoffperoxid und keine chemische Glättung. Falls du bereits coloriertes Haar hast, dann benutze ein Shampoo und ein Conditionner die dafür geeignet sind.
    • Haartönungen mit wenig Wasserstoffperoxid-Gehalt sind weniger schädigend als permanente Haarfärbemittel. Doch wenn du diese Produkte regelmässig benutzt, leidet dein Haar trotzdem darunter. Wenn du dein Haar unbedingt tönen musst, dann benutze Produkte ohne Wasserstoffperoxide oder Henna.
    • Die richtigen Haarprodukte verlängern die Haltbarkeit deiner Haarfarbe, so dass du nicht zu oft nachfärben muss. Es lohnt sich in solche Produkte zu investieren.
  3. Mach keine Frisuren, die deine Kopfhaut belasten. Viele Haarstyles tun deiner Kopfhaut und deinem Haar nicht gut. Vermeide diese!
    • Cornrows (Flechtfrisuren) und strenge Rossschwänze können dein Haar stark in Mitleidenschaft ziehen! Sie belasten deine Haarfollikel und schneiden die Nährstoff-Zufuhr ab.
    • Extensions sehen zwar schön aus, doch wenn du sie rausnimmst wirst du sehen, dass dein echtes Haar Schaden genommen hat. Alle unnatürlichen Sachen die du an deinem Haar befestigst, werden das Wachstum hemmen.
    • Rastas lassen sich nie entwirren! Um sie loszuwerden musst du sie sehr wahrscheinlich abschneiden. Überlege es dir also gut, bevor du dir Rastalocken zutust.

Methode 3 von 3: Extras

  1. Sei dir bewusst, welche Inhaltsstoffe deine Produkte haben. So wie es verschiedene Hauttypen gibt, gibt es auch verschiedene Haartypen. Halte dein Haar mit den richtigen Produkten sauber und gesund.
    • Einige Haartypen reagieren negativ auf Produkte mit Silikon (welches man in den meisten Anti-Fizz-Produkten findet). Teste einige Produkte um herauszufinden, was am besten für dich ist.
    • Wasche dein Haar nicht täglich. Dein Haar braucht natürliche Öle. Wenn du diese zu oft ausspülst werden deine Kopfhaut und dein Haar austrocknen.
    • Verwöhne dein Haar mit einer Extra-Pflege. Zusätzlich zu Shampoo und Conditionner solltest du dein Haar ein paar Mal pro Monat mit einer Haarmaske pflegen. Diese wird dein Haar im Nu glänzen lassen.
  2. Iss gesund. Nahrungsmittel mit einem hohen Eisen, Zink und Vitamin C Anteil sind das A und O für gesunde Haare. Was gut für dich ist, ist gut für dein Haar.
    • Liefere deinem Haar die richtigen Nährstoffe, indem du eisenreiche Nahrungsmittel wie Spinat, Bohnen und Fleisch zu dir nimmst. Dies ist wichtig für die Sauerstoffzufuhr der Haarfollikel.
    • Stelle sicher, dass dein Haar alle Nährstoffe hat, um gesund zu wachsen. Dein Haar besteht mehrheitlich aus Keratin (einem Protein). Iss viele proteinhaltige Lebensmittel wie Fisch, Eier, Nüsse und Sojaprodukte.
    • Zink hält sein Haar stark und schützt es vor Beschädigung. Vollkornprodukte, Oystern, Erdnussbutter und Getreide sind gute Quellen.
    • Iss mehr Gemüse und Früchte. Sie beinhalten Vitamin A, C und E und Antioxidianten, dein Haar und deine Kopfhaut gesund halten.
    • Mache nie, nie, nie eine Crash-Diät! Wenn du deinem Körper wichtige Nährstoffe entziehst, fühlst du dich nicht nur schwach und miserabel, sondern auch deine Haut wird schlecht aussehen und deine Nägel und dein Haar können nicht normal wachsen.
  3. Sei nicht gestresst. Es ist wichtig, dass du gesund isst, regelmässig Sport treibst und genug schläfst - denn so kannst du Stress vermeiden. Intensiver Stress kann physische Symptome verschiedenster Art auslösen - und auch dein Haarwachstum negativ beeinflussen
    • Die Nährstoffzufuhr ist beschränkt. Dein Haar hat für dein Körper nicht oberste Priorität. Dein Gehirn und andere Organe werden zuerst mit Nährstoffen versorgt. Kümmere dich um deinen Körper und er wird sich revanchieren.
    • Wenn du regelmässig Sport treibst, wird dein Körper Endorphine ausschütten. Diese reduzieren dein Stress-Level. Wenn du nicht deinem Hund zuliebe mit ihm Gassi gehen willst, dann tu es deinem Haar zuliebe.
  4. Sprich mit deinem Arzt. Falls dein Haar auffällig langsam wächst, dann kann es dein dass dies ein Anzeichen für eine Erkrankung ist.
    • Dein Haarwachstum kann auch genetisch bestimmt sein. Frage deine Familienmitglieder, ob es irgendwelche Muster gibt in deiner Familie.
    • Medikamente können dein Haarwachstum auch negativ beeinflussen, oder sogar zu Haarausfall führen. Frage deinen Arzt nach Nebeneffekten deiner Medikamente. Oft gibt es eine Alternative.
    • Falls du deine Kopfhaut entzündet ist, lass dich abchecken. Dies kann leicht behandelt werden und dein Haarwachstum wird sich innert kürzester Zeit wieder einpendeln.

Tipps

  • Falls dich dein Haar im Schlaf verknotet, dann trage einen Schal oder eine gestrickte Mütze im Bett.
  • Benutze einen guten Conditionner. Conditionner beugen Spliss vor und können dir dabei helfen, dass du die Spitzen nicht so oft schneiden musst.
  • Wasche dein Haar nur jeden zweiten Tag. Deine Kopfhaut produziert natürliche Öle, die dein Haar schützen. Wasche diese Öle nicht täglich heraus.
  • Nimm ein Vitamin B Supplement ein. Vitamin B-Mangel kann dein Haar Schwächen und zu Haarausfall führen.
  • Falls du nicht warten kannst, bis deine eigenen Haare lang sind, kannst du es mit Clip-On Haarverlängerungen versuchen.
  • Massiere deine Kopfhaut. Dein Haar wird schneller wachsen, wenn deine Kopfhaut gut durchblutet ist. Benutze deine Finger oder eine feine Bürste mit natürlichen Borsten. Verzichte auf Bürsten mit Metall-Borsten, da diese dein Haar beschädigen könnten.
  • Benutze Haarpspangen, Puns oder Haarbänder, um deine wachsenden Haare aus deinem Gesicht und aus deinen Augen zu halten.
  • Suche ein Bild von einer Langhaar-Frisur, die du gerne hättest. Dieses wird dich inspirieren und dir helfen, deine Haare regelmässig zu pflegen und dein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.
  • Sei vorbereitet auf den Zeitaufwand. Dein Haar wächst etwa 1cm pro Monat. In einem halben Jahr wächst dein Haar also um ca. 6cm. Einen Kurzhaarschnitt auf Schulterlänge zu bringen kann also über ein Jahr dauern.

Warnungen

  • Vermeide Haar-Extensions, da diese sein Haar beschädigen, das du doch so gerne lange wachsen lassen willst.
  • Trage dein Haar nicht in einem strengen Pferdeschwanz, Zopf oder Corncrows. Der konstante Zug an deinen Haarwurzeln führt zu Haarausfall.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.