Das Arbeitskapital berechnen

Wenn du ein Geschäft führst, brauchst du Arbeitskapital. Das Arbeitskapital ist ein Maß der zur Verfügung stehenden Barmittel oder liquiden Mittel, die notwendig sind, um den täglichen Betrieb zu finanzieren. Wenn du dein Arbeitskapital berechnest, kannst du den Wert des derzeitigen Vermögens bestimmen und ob du in der Lage bist, deinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Es ist einfach der Überschuss des derzeitigen Vermögens im Vergleich zu den derzeitigen Verbindlichkeiten.

Arbeitskapital berechnen

  1. Addiere deine aktuellen Vermögenswerte.
    • Das umfasst Cash und liquide Mittel oder Mittel, die innerhalb eines Jahres leicht in Cash umgewandelt werden können wie Forderungen von Kunden, voraus bezahlte Ausgaben, Lagerbestände und Wertpapiere (wie Aktien und Fonds).
    • Der Wert deiner derzeitigen Vermögenswerte ist dein Bruttoumlaufvermögen. Nach Abzug der aktuellen Verbindlichkeiten von deinem derzeitigen Vermögen erhältst du den Wert deines Nettoumlaufvermögens.
  2. Addiere deine aktuellen Verbindlichkeiten.
    • Das sind alle Verbindlichkeiten, die innerhalb eines Jahres bezahlt werden müssen wie Lieferantenverbindlichkeiten, Löhne und Gehälter, Dividenden und Steuern.
  3. Kalkuliere dein Arbeitskapital unter Verwendung der folgenden Formel: Aktuelles Vermögen – aktuelle Verbindlichkeiten = Arbeitskapital.
    • Wenn du ein aktuelles Vermögen von EUR 50.000 und aktuelle Verbindlichkeiten von EUR 24.000 hast, beträgt dein Arbeitskapital EUR 26.000.
    • EUR 50.000 (aktuelles Vermögen) – EUR 24.000 (aktuelle Verbindlichkeiten) = EUR 26.000 (Arbeitskapital)
    • Wenn deine aktuellen Verbindlichkeiten dein aktuelles Vermögen übersteigt, hast du ein negatives Arbeitskapital. Du musst ein positives Arbeitskapital haben, um dein Geschäft weiter operativ führen zu können.
  4. Berechne deine aktuelle Kennzahl. Die Formel für die aktuelle Kennzahl ist aktuelles Vermögen dividiert durch aktuelle Verbindlichkeiten.
    • Deine aktuelle Kennzahl gibt dir eine Vorstellung davon, ob du genug Arbeitskapital hast, um dein Geschäft aufrechtzuerhalten und deinen kurzfristigen Verpflichtungen nachzukommen.
    • Die ideale aktuelle Kennzahl ist 2. Wenn sie unter 2 fällt oder über 2 steigt, könnte das ein Signal für finanzielle Probleme sein. Eine aktuelle Kennzahl von unter 2 könnte beispielsweise bedeuten, dass du nicht in der Lage bist, deine aktuellen Verbindlichkeiten zu bezahlen und eine aktuelle Kennzahl von über 2 könnte auf eine ineffiziente Kapitalverwendung hinweisen. Die aktuelle Kennzahl variiert jedoch und ist von der Art des Unternehmens abhängig.
    • In diesem Beispiel ist die aktuelle Kennzahl 50.000/24.000 = 2,08
  5. Das Arbeitskapital verwalten.
    • Es gibt 2 wichtige Dinge, die bei der Verwaltung des Arbeitskapitals notwendig sind: Die Kennzahlanalyse und das Management aller Komponenten des Arbeitskapitals wie Lagerinventar, Kundenforderungen und Lieferantenverbindlichkeiten.
    • Es gibt 3 Hauptpunkte bei der Verwaltung des Arbeitskapitals: überlege dir die Notwendigkeit des Arbeitskapitals, strebe das optimale Level des Arbeitskapitals an, bei dem Profitabilität und Risiken ausgeglichen sind und verwende Liquiditäts- und Profitabilitätsvorgaben des Arbeitskapitals.

Tipps

  • Vermeide verspätete Zahlungen durch Kunden, indem du deine Schuldner aktiv verwaltest.
  • Kauf kein Anlagevermögen (d.h. Fabrik, Gebäude) mit kurzfristigen Krediten. Du kannst kein Anlagevermögen kurzfristig in Cash umwandeln, um deine kurzfristigen Kredite zu bedienen und das wird dein Arbeitskapital beeinflussen.
  • Bezahle deine kurzfristigen Kredite zum Fälligkeitsdatum zurück.
  • Stell sicher, dass du genug Cash für deine Ausgaben zur Verfügung hast, um dein Arbeitskapital zu managen.
  • Manage deine Lagerbestände. Versuche, ein zu geringes und ein zu hohes Lager zu vermeiden. Viele Hersteller nützen Just-in-Time (JIT) als Basis für das Lager, weil es kosteneffektiv ist, weniger Lagerplatz benötigt und beschädigte Lagerware vermeidet.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.