Respektvoll sein

Wenn du respektvoll sein willst, musst du dich in andere Menschen hineinversetzen und ihnen das Gefühl geben können, dass sie wichtig für dich sind. Im seinem Kern bedeutet respektvoll zu sein, anderen zu zeigen, dass du ihre Ansichten, ihre Zeit und ihren Freiraum wertschätzt. Wenn du mehr darüber wissen willst, wie du diese Theorie in der Praxis anwendest, fange bei Schritt 1 an.

Methode 1 von 3: Grundlegenden Respekt zeigen

  1. Sei freundlich und aufmerksam. Respektvoll zu sein bedeutet zunächst einmal ein grundlegendes Verständnis für die Gefühle anderer Menschen zu zeigen. Stelle dir selbst die Frage, wie du gerne in einer bestimmten Situation behandelt werden würdest und versuche andere Menschen dann genauso zu behandeln. Behandle jeden, den du trifft – Fremde auf der Straße, Arbeitskollegen, Mitschüler und Familienmitglieder – als Individuen, die deine Freundlichkeit und deine Aufmerksamkeit verdienen. Menschen mit Respekt zu behandeln, macht die Welt zu einen angenehmeren Ort für alle! Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie du andere Menschen freundlich behandeln kannst:
    • Honoriere die Präsenz von anderen. Stelle Augenkontakt her und nicke oder lächle!
    • Biete älteren oder gehandicapten Menschen deinen Platz an.
    • Halte Leuten mit vollen Händen die Türe auf.
    • Grüße morgens die Leute, wenn du auf die Arbeit kommst.
    • Danke den Menschen, die dir im Laufe des Tages geholfen haben, wie dem Busfahrer, der Bedienung im Restaurant, dem Portier, der Kassiererin und dem Briefträger.
    • Biete Menschen Essen, Wasser oder etwas anderes an, wenn du siehst, dass sie es benötigen.
  2. Sei höflich. Das Konzept von Etikette und guten Manieren kommt einem als Kind sinnlos vor, aber wenn du älter wirst, realisiert du, dass diese Gepflogenheiten dazu beitragen, dass eine Gesellschaft reibungsfrei läuft. Gute Manieren zu zeigen ist ein Weg, um respektvoll mit Zeit und Raum von anderen umzugehen. Wenn sich niemand um Höflichkeiten schert, würden alltägliche Situationen, wie das Essen im Restaurant, Anstehen in der Post oder die Handhabung von Verkehrstaus, zu völlig unerträglichen Situationen verkommen. Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie du dich höflich benehmen kannst:
    • Telefoniere nicht mit deinem Handy, wenn du gerade in einem Café, Geschäft, Restaurant oder an einem anderen öffentlichen Ort bist, an dem es andere Leute stören könnte.
    • Drängle dich nicht vor.
    • Schneide andere nicht im Straßenverkehr.
    • Sage bitte und danke.
    • Folge den Regeln die darauf abzielen, das Leben aller angenehmer zu machen, wie z.B. limitiere deine Zeit an einem öffentlichen Computer, damit auch andere an die Reihe kommen.
    • Esse und trinke nicht an Orten, an denen Essen und Trinken verboten ist.
    • Unterhalte dich nicht weiter, wenn die Lichter im Kino ausgehen.
    • Wirf deinen Müll weg oder recycle ihn, anstatt ihn liegen zu lassen, damit ihn jemand anderes aufräumt.
  3. Diskriminiere niemanden. Sei jedem gegenüber respektvoll – nicht nur den Leuten gegenüber, die du kennst oder von denen du denkst, dass sie einen höheren Status haben als du. Viele Menschen zeigen nur Respekt gegenüber höherstehende Menschen, um einen guten Eindruck auf diese zu machen und sind unhöflich allen anderen gegenüber. Ein Sprichwort sagt, „Den wahren Charakter eines Menschen erkennst du daran, wie er mit dir umgeht, wenn er dich nicht (mehr) braucht!“.
    • Das bedeutet, du solltest auch freundlich zu denen sein, die nicht so „cool“ sind, wie die beliebten Leute die du kennst.
    • Sei auch freundlich zu den Menschen, die nicht immer mit Respekt behandelt werden. Obdachlose werden z.B. oft einfach übersehen oder unhöflich behandelt, aber sie verdienen den gleichen Respekt und die gleiche Höflichkeit wie jeder andere auch.
  4. Respektiere Unterschiede. Sei Menschen gegenüber respektvoll, die sich von dir unterscheiden, auch wenn du sie vielleicht nicht so gut verstehen kannst. Es sind die Unterschiede zwischen uns, die das Leben interessant machen und ganz nebenbei, hast du wahrscheinlich viel mehr gemein mit diesen Menschen, als du vielleicht denkst. Auch wenn du jemanden absolut nicht verstehen kannst, sei trotzdem zuvorkommend und höflich. Du musst nicht jeden lieben den du triffst, und du musst sicher nicht mit jedem übereinstimmen, aber du solltest ihnen trotzdem Respekt zeigen.
    • Sei respektvoll gegenüber Menschen mit kulturellen Unterschieden.
    • Sei respektvoll gegenüber Menschen mit unterschiedlichen religiösen Ansichten.
    • Sei respektvoll gegenüber Menschen mit politischen Ansichten, die sich von den deinen unterscheiden.
    • Sei respektvoll gegenüber Menschen die einer anderen Mannschaft angehören als du (und Fans anderer Mannschaften).
  5. Respektiere Räume. Jeder Raum, den du mit anderen Menschen teilst, sollte mit Respekt behandelt werden. Dein Zuhause (wenn du mit anderen Menschen zusammenlebst), deine Schule, deine Straße, deine Buslinie – diese vertrauten „Räume“ sind auch für andere Menschen vertraut. Es würde dir sicher nicht gefallen, wenn andere Menschen die Orte zumüllen, an denen du dich jeden Tag aufhältst, also solltest du auch hinter dir aufräumen und deinen Teil dazu beitragen, dass der Ort auch für andere schön bleibt.
    • Lass keine Verpackungen oder anderen Müll herumliegen – hebe ihn auf und schmeiße ihn weg. Wenn du Unordnung machst, räume danach wieder auf.
    • Sprühe keine Graffiti auf öffentlichen Besitz (außer du bist Künstler und hast die Erlaubnis).
  6. Respektiere die Erde und alle die darauf leben. Respektvoll ist mehr als nur zu allen Menschen nett zu sein. Zeige auch Respekt gegenüber Tieren, Pflanzen und der Erde selbst. Wir alle leben hier zusammen und ein jeder von uns verdient Respekt. Behandle jedes lebende Wesen als ein Individuum das es wert ist höflich behandelt zu werden.
    • Schlage niemals ein Tier oder misshandle es anderweitig.
    • Verwende humane Methoden, um Mäuse oder anderes Ungeziefer loszuwerden.
    • Halte natürliche Gegenden unberührt. Verfolge die „Hinterlasse keine Spuren“ Philosophie, wenn du zelten gehst.
    • Leiste deinen Beitrag, um die Verschmutzung der Umwelt zu vermeiden.
    • Verstehe, wie deine Handlungen den Rest der Welt beeinflussen. So kann z.B. dein verwendetes Pestizid das Grundwasser kontaminieren und einen negativen Einfluss auf deine Umwelt haben. Versuche gewissenhafte Entscheidungen bezüglich deines Lebensstils zu treffen.
  7. Respektiere das Eigentum von anderen. Es wird als unhöflich und rücksichtslos angesehen, sich eigenständig Dinge zu nehmen, die einem nicht gehören. Frage vorher um Erlaubnis, wenn du das Eigentum eines anderen benutzen willst. Wenn du das nicht tust, kannst du des Diebstahls bezichtigt werden.

Methode 2 von 3: Kommuniziere respektvoll

  1. Höre zu, wenn jemand sich mit dir unterhält. Wenn du ein Gespräch führst, ist ein guter Zuhörer zu sein ein grundlegendes Zeichen von Respekt. Wenn du gelangweilt wirkst oder die Person unterbrichst, zeigst du, dass es dich nicht interessiert was er oder sie zu sagen hat. Versuche aufmerksam zuzuhören und warte bis die Person zu Ende gesprochen hat, bevor du antwortest.
    • Augenkontakt herzustellen, ist eine gute Möglichkeit, um zu zeigen, dass du es respektierst was jemand anderes zu sagen hat. Andere Signale durch Körpersprache können dabei auch helfen. Schaue die Person an, während sie mit dir spricht und versuche nicht herumzuzappeln.
    • Verarbeite was die Person gesagt hat, anstatt nur abwesend mit dem Kopf zu nicken.
  2. Denke nach, bevor du sprichst. Wenn du an der Reihe bist zu sprechen, versuche eine respektvolle Antwort zu formulieren. Beachte dabei, was die Person gesagt hat und mache deine Meinung darüber deutlich, ohne die Meinung deines Gegenübers zu untergraben. Vermeide es, die andere Person zu beleidigen, indem du etwas unhöfliches oder gefühlloses sagst.
    • Versuche nicht herablassend zu sein. Erkläre nicht übermäßig ein Konzept das die andere Person bereits verstanden hat. Erkläre z.B. nicht einem versierten Athleten, wie er einen Baseball schlagen soll.
    • Sei nicht gönnerhaft. Von oben auf jemand herab zu reden, kann demjenigen das Gefühl geben, nicht respektiert zu werden. Vermeide Aussagen wie, „Zerbrich dir nicht dein kleines Köpfchen darüber“ oder „Das ist ein Jungs-Ding, das verstehst du nicht“.
    • Achte auf Dinge, die du nicht ansprechen solltest. Wenn du jemanden nicht so gut kennst, gibt es bestimmte Fragen, die du besser nicht stellst. Wie z.B. wenn du jemanden gerade erst kennengelernt hast, solltest du ihn nicht direkt auf seine lange Narbe auf der Stirn ansprechen.
  3. Widerspreche respektvoll. Du kannst die Ansicht von jemandem respektieren, auch wenn du es aus vollem Herzen anders siehst. Der Schlüssel dabei ist, der Person zu widersprechen, ohne dabei ihre Würde zu untergraben. Du kannst z.B. sehr stark von der politischen Meinung einer Person abweichen, aber du kannst diese Person trotzdem als Mensch wertschätzen und das sollte sich in deinen Aussagen zeigen.
    • Du solltest nie auf Beleidigungen zurückgreifen, wenn du dich mit jemandem streitest. Lass nie „ich stimme darin nicht mit dir überein“ in „Du bist ein Idiot“ eskalieren.
    • Stoppe falls notwendig die Diskussion, bevor du etwas sagst, was du später bereust. Indem du die andere Person respektlos behandelst, wirst du kein Stück weiterkommen; du schaffst dir nur einen neuen Feind.
  4. Stecke andere Menschen nicht in eine Schublade. Triff keine Annahmen über die Meinung eines anderen oder dessen Hintergrund, nur aufgrund seiner Rasse, seines Geschlechts, seiner Religion, Nationalität oder anderer Faktoren. Jeder Mensch ist ein Individuum mit ganz eigenen Lebenserfahrungen und Weisheiten. Mache nicht den respektlosen Fehler anzunehmen jemanden zu kennen, bevor du dir die Zeit genommen hast, ihn oder sie als eigenständige Person kennenzulernen.
  5. Lästere nicht. Es ist eine weitverbreitete Form von Respektlosigkeit, mit der die Leute normalerweise durchkommen, aber Lästern ist eine schlechte Angewohnheit. Dadurch siehst du Menschen als Charaktere an, die frei zur Diskussion stehen und nicht als Individuen, mit eigenen Gefühlen die tief verletzt werden können. Selbst über die seltsamsten, nervigsten oder besonders unausstehlichen Personen sollte nicht regelmäßig so gesprochen werden, als würden sie nur als Form der Unterhaltung für andere existieren.
    • Wenn du nichts Gutes über jemanden zu sagen hast, dann sage besser gar nichts.
    • Beschütze diejenigen, die schwächer sind als du und versuche die Fehler von anderen zu verbergen.
  6. Sei selbst denjenigen gegenüber respektvoll, die nicht respektvoll dir gegenüber sind. So schwierig es auch sein mag, versuche Geduld und Demut zu zeigen. Die andere Person kann vielleicht etwas von dir lernen. Wenn die Person regelrecht grob und fies ist, versuche dich zu verteidigen, ohne dabei auf ihr Level zu sinken.

Methode 3 von 3: Noch weiter gehen

  1. Zeige Hochachtung bei denjenigen mit rechtmäßiger Autorität. Einige Menschen verdienen besondere Zeichen von Respekt, aufgrund der Position die sie innehaben. Der Rektor deiner Schule, dein Boss, dein Pfarrer/Kirchenführer, der Bürgermeister, die Königin von England – das sind alles Personen die Führungspositionen aufgrund besonderer Fähigkeiten erreicht haben, die in einer Gesellschaft Respekt verdienen. Zeige Autoritätspersonen den Respekt, der ihnen aufgrund ihrer Stellung zusteht, indem du sie mit ihrem Titel ansprichst oder dich z.B. vor der Königin verbeugst.
    • Ältere verdienen auch einen besonderen Respekt. Respektiere deine Eltern, Großeltern und andere Ältere in der Gemeinschaft, für ihre wertvolle Lebensweisheit, die sie mit anderen teilen.
    • In manchen Fällen ist es auch wichtig zu erkennen, wenn eine Autoritätspersonen keinen besonderen Respekt und Hochachtung verdient. Wenn jemand dein Vertrauen missbraucht und du das Gefühl hast, dass du ihn nicht mehr respektieren kannst, dann ist das deine persönliche Entscheidung und du hast jedes Recht dazu sie zu treffen. Wenn du gegen eine Autorität aufstehst, zeigst du Respekt dir gegenüber und den Menschen die von der Macht der Autoritätsperson betroffen sind.
  2. Missbrauche nicht deine Macht. Wenn du selbst in einer Position mit Macht bist, respektiere diejenigen die dir vertrauen, indem du aufrichtig und freundlich zu ihnen bist. Erwarte nie, dass sie sich dir „einfach so“ fügen. Sei die Art Führer, dem die Menschen gerne folgen und nicht die Art, vor dem sie zu viel Angst haben, um ihm nicht zu folgen.
  3. Habe Einfühlungsvermögen. Um wirklich zu verstehen, wie du andere Leute respektieren kannst, musst du dich in ihre Schuhe versetzen und versuchen die Dinge aus ihrer Perspektive zu sehen. Du kannst anderen gegenüber höflich und zuvorkommend sein, ohne dich wirklich viel um sie zu kümmern, aber wahrer Respekt entsteht aus Einfühlungsvermögen, aus einem tiefen Gefühl gegenseitigen Verständnisses. Versuche die Verbindungen zu erkennen, die uns alle verbinden und die Tatsache, dass wir uns alle den selben Planeten teilen. Sich gegenseitig zu respektieren, ist eine Möglichkeit miteinander auszukommen und die Welt lebenswerter und erfreulicher für alle zu machen.

Tipps

  • Bekämpfe sie nicht, wenn sie fies zu dir sind. Bleibe einfach ruhig und sei nett zu ihnen.
  • Andere respektvoll zu behandeln ist eine Notwendigkeit im Leben.
  • Eine tolle Technik, um Respekt zu zeigen, ist dich in die andere Person einzufühlen oder eine Verbindung mit ihr herzustellen. Höre genau zu und antworte intelligent, ernsthaft und positiv; dadurch zeigst du viel Respekt. Ein jeder will, dass das was er sagt gehört und ernst genommen wird.
  • Wenn du dich mit jemand unterhältst, schaue ihm dabei beständig, aber auf freundliche Art, in die Augen.
  • Bleibe freundlich, solange deine Selbstachtung und dein Selbstvertrauen es zulässt.
  • Respektvoll zu sein, zeigt den Menschen nicht nur, dass dir andere Menschen wichtig sind, sondern auch, dass du dir selbst wichtig bist. Das Entscheidende dabei respektvoll zu sein, ist sich selbst zu respektieren; Wenn du es nicht tust, werden andere Menschen dich auch nicht respektieren.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.