Perfekte Haut

Jeder hatte im Leben schon einmal mit Hautproblemen zu kämpfen, sei es Akne, trockene, empfindliche, fettige Haut oder Falten. Glücklicherweise können die meisten dieser Probleme leicht behoben werden, wenn du bereit dazu bist deiner Haut etwas Aufmerksamkeit und Pflege zu schenken.

Teil 1 von 3: Entwickle eine Hautpflegeroutine

  1. Finde heraus, welchen Hauttyp du hast. Der erste Schritt zur perfekten Haut besteht darin eine Pflegeroutine passend für deine Haut zu entwickeln. Hierfür musst du aber erstmal herausfinden, welchen Hauttyp du hast.
    • Wenn du normale Haut hast, hast du Glück. Deine Haut fettet nicht zu schnell, deine Poren sind klein und dein Teint wirkt ebenmäßig. Zudem leidest du kaum an Hautunreinheiten.
    • Empfindliche Haut reagiert schnell auf äußere Einflüsse. Sie ist schnell gereizt oder gerötet, je nach Wetter, Lebensweise und Pflegeprodukten.
    • Trockene Haut spannt normalerweise nach der Reinigung. Besonders wenn sie kaltem Wetter oder trockener Luft ausgesetzt ist, neigt sie dazu rau zu sein und zu schuppen.
    • Mischhaut bedeutet, dass deine Haut sowohl trocken als auch ölig ist. Sie ist wahrscheinlich entlang der T-Zone fettig und am Gesichtsrand eher trocken.
    • Unreine Haut ist genau so, wie es der Name sagt: unrein. Sie leidet an Unreinheiten, Mitessern und Pickeln, obwohl du alles versuchst, um sie zu reinigen.
    • Fettige Haut kann innerhalb einer Stunde nach der Reinigung fetten und glänzen. Das kann sich sogar durch das Make-Up bemerkbar machen.
    • Zudem ist es wichtig zu wissen, welche Hautfarbe du hast, um die richtigen Produkte auszuwählen.
  2. Wasche dein Gesicht zweimal täglich - nicht mehr und nicht weniger. Es ist sehr wichtig, dass du dein Gesicht wäschst und den ganzen Dreck, Bakterien und Fette von der Haut nimmst.
    • Viele Menschen denken, je öfter sie ihr Gesicht waschen, desto besser - es ist aber nicht so. Zu oft ist genauso schlimm wie zu wenig. Es trocknet die Haut aus und sorgt für Rötungen.
    • Wasche dein Gesicht zweimal am Tag - morgens, um das Fett, das sich nachts gebildet hat, abzuwaschen und einmal abends, um Dreck und Make-Up vom Tag zu entfernen.
    • Verwende ein Reinigungsprodukt, das zu deinem Hauttyp passt (es sollte deutlich auf der Packung stehen). Wenn möglich, vermeide Reinigungsprodukte voller Chemikalien, parfümierte oder getönte Produkte, da sie die Haut reizen können. Wenn du Produkte für dein Gesicht wählst, ist weniger mehr.
    • Wasche dein Gesicht mit warmem Wasser. Heißes Wasser kann die Haut angreifen, aber warmes Wasser ist perfekt, da es die Poren öffnet. Gib etwas von dem Reinigungsmittel in deine Hände und arbeite es mit den Fingern in die Haut ein. Kreise deine Finger dabei.
    • Wasche dein Gesicht anschließend mit kaltem Wasser (um die Poren zu schließen). Achte darauf, dass du das Produkt komplett abwäscht. Nimm ein sauberes Handtuch, um deine Haut trocken zu tupfen. Du solltest nicht reiben. Besser noch, lasse dein Gesicht an der Luft trocknen.
  3. Verwende einen Toner. Toner werden meist übersehen und von vielen Frauen nicht verwendet. Sie sind für deine Pflegeroutine zwar nicht notwendig, bringen aber viele Vorteile mit sich.
    • Erstens entfernt der Toner Dreck oder tote Hautzellen, die von dem Reinigungsprodukt nicht entfernt wurden. Zweitens stellt der Toner den natürlichen PH-Wert wieder her. Drittens wird die Haut durch den Toner auf folgende Pflegeprodukte (Creme, Serum, Sonnenschutz) vorbereitet und kann sie so besser absorbieren.
    • Durch einen Toner kannst du zudem deine Haut mit weiteren Inhaltsstoffen passend zu deinem Hauttyp versorgen. Personen mit unreiner Haut können von Tonern mit Alpha oder Beta Hydroxysäure profitieren, Personen mit trockener Haut sollten Toner mit Vitamin E oder Aloe Vera wählen und Personen, die einen Anti-Aging Effekt wünschen, sollten Produkte mit Antioxidanzien benutzen. Bei trockener oder empfindlicher Haut sollten Alkohol-basierende Produkte vermieden werden.
    • Die meisten Toner sind flüssig und sehr leicht anzuwenden. Gib einfach ein wenig auf ein sauberes Wattepad and wische es vorsichtig über Gesicht und Hals. Lasse den Toner einziehen, du musst ihn nicht abwaschen oder ähnliches.
  4. Feuchtigkeitscreme. Unabhängig vom Hauttyp ist es wichtig die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Feuchtigkeitscremes hydrieren die Haut, indem sie in der äußersten Hautschicht Wasser lagern. Zudem schützen sie die Haut und verbessern die Hautstruktur. Welche Creme du wählst, hängt allerdings von deinem Hauttyp ab.
    • Personen mit normaler Haut sollten ein wasserbasierendes Produkt wählen, das die Haut nicht aus dem Gleichgewicht bringt. Die Creme sollte leicht sein und nicht zum Fetten anregen. Diese Cremes beinhalten üblicherweise Cetylalkohol oder Cyclomethicone.
    • Personen mit trockener Haut benötigen eine reichhaltigere Creme. Deshalb basieren diese Cremes meist auf Öl. Schaue nach Cremes, die Traubenkernöl oder Dimethicone beinhalten.
    • Unreine und fettige Haut müssen ebenfalls mit Feuchtigkeit versorgt werden, insbesondere, wenn austrocknende Reinigungsmittel zum Einsatz kommen. Wähle sehr leichte Produkte, die auf Wasser basieren und am besten Produkte mit dem Anti-Komeon-Effekt, sodass sie die Poren nicht verstopft.
    • Empfindliche Haut braucht eine ganz einfache Feuchtigkeitscreme, die die Haut nicht reizt. Vermeide getönte oder parfümierte Cremes, ebenso wie Produkte, die Säuren enthalten. Schaue stattdessen nach Produkten mit Aloe Vera, Gurkenextrakt oder Kamille.
    • Reife Haut tendiert leicht dazu auszutrocknen, du solltest also nach einer reichhaltigen auf Öl oder Petroleum basierenden Creme schauen. Inhaltsstoffe wie Antioxidanzien, Retinoide und Alpha Hydroxysäure helfen zudem gegen Falten.
  5. Mache regelmäßig ein Peeling. Ein regelmäßiges Peeling entfernt tote Hautschüppchen und verleiht der Haut ein frisches Aussehen. Deshalb ist es wichtig mindestens einmal wöchentlich (je nach Hauttyp öfter) ein Peeling zu machen.
    • Viele Personen denken fälschlicherweise Peeling bedeute die Haut zu schrubben. Das ist falsch und kann der Haut schaden, da Reiben und Schrubben für Micro-Risse in der Haut sorgen können.
    • Haut (insbesondere die Haut im Gesicht) ist empfindlich und muss mit Liebe behandelt werden. Wenn du ein Peelingprodukt kaufen möchtest, wähle eines mit kleinen Peelingkügelchen.
    • Alternativ kannst du auch Peelingprodukte kaufen, die peelende Inhaltsstoffe wie Alpha Hydroxysäure beinhalten, die die toten Hautzellen entfernen. Oder du kannst einfach einen sauberen, nassen Waschlappen nehmen und mit ihm sanft über das Gesicht reiben - das wirkt genauso gut und ist günstiger!
    • Optional kannst du auch in eine Gesichtsreinigungsbürste investieren, etwa die Clarisonic, die eine rotierende Bürste hat und so sanft die Poren säubert. Viele Nutzer sind absolut von ihr überzeugt. Mit ihrem heftigen Preis kommt sie allerdings nicht für jeden in Frage. Mittlerweile gibt es auch einige günstigere Alternativen.
    • Eine weitere Alternative ist eine selbstgemachte Peelingmaske. Das geht total einfach und sie ist genauso gut wie eine gekaufte, wobei du sicher gehen kannst, dass ausschließlich Naturprodukte an deine Haut kommen. Mische braunen Zucker mit Olivenöl, Backpulver und Wasser oder andere Zutaten für ein Gesichtspeeling.
  6. Schminke dich immer ab. Es klingt so einfach, aber du solltest nicht unterschätzen wie wichtig es ist, dass du dein Make-up entfernst! Es ist nervig und an manchen Tagen bist du so müde, dass du wirklich keine Lust dazu hast - aber deine Haut wird es dir danken!
    • Wenn über Nacht Make-up auf der Haut bleibt, verstopft es die Poren und die Haut kann sich nicht regenerieren. So entstehen Mitesser, Pickel, eine erhöhte Fettproduktion und weitere unschöne Folgen.
    • Zudem kann Make-up freie Radikale binden, denen deine Haut im Laufe des Tages ausgesetzt ist. Wenn du deine Haut nicht ausreichend reinigst, verbleiben diese Radikale auf der Haut. Sie greifen das Kollagen an und sorgen so für Falten.
    • Am besten solltest du dich natürlich deiner Pflegeroutine gemäß waschen. Für Notfälle kannst du aber auch Abschminktücher benutzen. So kannst du zumindest etwas Make-up von deinem Gesicht nehmen bevor du ins Bett fällst.
    • Du solltest versuchen deiner Haut hin und wieder eine Pause zu gönnen und ohne Make-up aus dem Haus gehen, insbesondere wenn du gerne Foundation benutzt. Wenn du dir nicht vorstellen kannst, ein Tag ganz auf Make-up zu verzichten, dann wähle zumindest eine leichte getönte Creme.
    • Du solltest mindestens alle 6 Monate dein Make-up aussortieren. Bakterien setzen sich gerne in Make-up ein. Wenn du also schon seit einiger Zeit dieselbe Foundation hast oder denselben Lippenstift, solltest du sie lieber wegschmeißen oder austauschen.
  7. Vergiss nicht Sonnenschutz.Zuletzt solltest du unbedingt einen Sonnenschutz auftragen, wenn das nicht bereits zu deiner Pflegeroutine gehört. Du solltest die Wichtigkeit von Sonnenschutzcreme nie unterschätzen.
    • Sonnenschutz schützt deine Haut vor gefährlichen UVA und UVB Strahlen, die zu einigen Hautproblemen führen können. Es ist nachweislich bewiesen, dass Sonnenschutz vor der Entwicklung von Hautkrebs schützt.
    • Zudem schützt sie vor Hautalterung. Tatsächlich ist Sonnenlicht einer der Hauptgründe für Falten und Altersflecken, rote Venen und Pigmentstörungen. Durch die Anwendung von Sonnenschutzcreme kannst du den Alterungsprozess verlangsamen und das jugendliche Aussehen länger bewahren.
    • Du solltest nach einer Sonnenschutzcreme mit SPF30 oder höher schauen, insbesondere wenn du helle Haut und rotes oder blondes Haar hast. Viele Tagescremes haben bereits einen Sonnenschutz.
    • Trage die Sonnenschutzcreme täglich auf! Nicht nur im Sommer, sondern das ganze Jahr hindurch. Die UV Strahlen sind bei schlechtem Wetter genauso schädlich für die Haut. Wenn nötig, kannst du einen Sonnenhut und eine Sonnenbrille tragen, um dich noch besser zu schützen.
    • Verwende keine alte oder abgelaufene Creme. Sie schützt nicht mehr. Zudem kann es sein, dass sie durch eine Änderung der Formel nach Ablauf des Datums Hautirritationen erzeugt.

Teil 2 von 3: Hautprobleme behandeln

  1. Akne behandeln. Akne ist eines der schlimmsten Hautprobleme. Meist sind zwar Pubertierende davon betroffen, es kann aber auch sein, dass es sich bis ins Erwachsenenalter hinzieht und keiner ist dagegen immun. Da Akne so ein weit verbreitetes Problem ist, gibt es einige Behandlungsmethoden. Probiere sie aus und finde für dich das richtige Mittel.
    • Folge deiner normalen Pflegeroutine, aber achte darauf Produkte zu verwenden, die speziell gegen Akne wirken. Verwende Produkte, die Triclosan, Benozylperoxid oder Salicylsäure beinhalten. Verwende eine leichte, Öl-freie Feuchtigkeitscreme, um trockener Haut vorzubeugen.
    • Zusätzlich kannst du ein spezielles Spot-Mittel benutzen, das direkt auf die betroffene Hautstelle aufgetragen wird. Die wirkungsvollen Cremes beinhalten meist Salicylsäure, Benozylperoxid, Retinoide oder Azelainsäure. Du findest solche Mittel im Drogeriemarkt oder etwas höher dosierte in der Apotheke.
  2. Alterung verhindern. Feine Linien, Falten, hängende Haut und Altersflecken sind Hautprobleme mit denen jeder im Laufe seines Lebens zu kämpfen haben wird. Mit der richtigen Pflege und Hautschutz kannst du der Alterung entgegenwirken und dein jugendliches Aussehen so lange wie möglich bewahren.
    • Zuerst ist es wichtig, dass du deine Haut mit Produkten für reife Haut pflegst. Diese Produkte sind reichhaltiger und spenden mehr Feuchtigkeit, was für reife Haut wichtig ist, da sie schnell austrocknet.
    • Wenn du Falten vermeiden und deine Haut straff halten willst, solltest du Cremes mit Antioxidanzien wählen. Sie neutralisieren freie Radikale, die die Hautzellen zerstören und dafür sorgen, dass die Haut altert. Solche Cremes beinhalten oft Teeextrakte, Retina (ein Vitamin A Bestandteil) und Kinetin (ein pflanzlicher Stoff, der die Kollagenbildung anregen soll).
    • Gegen Altersflecken und Sonnenschäden solltest du Produkte nutzen, die Beta oder Alpha Hydroysäure beinhaltet, da es die Haut peelt, tote Hautzellen abträgt und der Haut ein frischeres Aussehen verleiht.
    • Wenn du aber nach einem Wundermittel suchst, gibt es nur eine Option: Retin-A - eine Säure des Vitamin A, die sehr effektiv Falten glättet, Haut strafft und Pigmentstörungen behebt, die Kollagenbildung antreibt und die Haut peelt. Retin-A gibt es nur in der Apotheke. Du solltest deinen Hautarzt darauf ansprechen.
  3. Pigmentveränderungen bekämpfen. Pigmentstörungen sind unter anderem Altersflecken, braune Verfärbungen oder Hyperpigmentierung.
    • Diese Probleme entstehen durch die Überproduktion von Melanin in der Haut, die durch verschiedene Einwirkungen ausgelöst werden kann, z.B. Sonnenstrahlen, Schwangerschaft, Menopause, Anti-Baby-Pille, andere Medikamente und durch das Drücken an Unreinheiten. Manchmal verschwinden die Flecken von selbst, es gibt aber einige gute Cremes, die dabei helfen den Prozess zu beschleunigen.
    • Als erstes solltest du Pflegeprodukte besorgen, die Retinoide beinhalten, und sie täglich anwenden. Retinoide, die aus Vitamin A gewonnen werden, peelen die Haut sanft und entfernen so die verfärbte Hautschicht. Da sich die Haut neu bilden muss, kann es Monate dauern bis die Verfärbungen komplett entfernt sind. Wenn du ein schnelleres Ergebnis wünscht, lasse dir eine Creme oder ein Gel mit Retinolsäure verschreiben. Sie wirkt genauso wie die Retinoide, aber bringt deutlich schnellere Ergebnisse.
    • Wenn du eher nach einer Methode suchst, die deine Haut bleacht (dt.:aufhellt), um dunkle Flecken oder Melasma zu behandeln, ist Hydrochinon zu empfehlen. Es hellt die Haut auf, indem die Melaninproduktion gehemmt wird. Eine Creme mit 2% Hydrochinon bekommst du im Drogeriemarkt, für höhere Dosierungen benötigst du die Zustimmung eines Arztes. Bevor du dich für diese Methode entscheidest, solltest du wissen, dass Hydrochinon in weiten Teilen Asiens und Europas aufgrund seiner krebserregenden Inhaltsstoffe verboten wurde.
    • Wenn Geld keine Rolle spielt, kannst du dich auch über Laserbehandlungen, chemisches Peeling oder Mikrodermabrasion erkundigen. Sprich mit deinem Dermatologen darüber, um herauszufinden welche der Optionen am besten für dich ist.
    • Und zu guter Letzt solltest du immer daran denken Sonnenschutz zu tragen. Dadurch wird deine Haut vor den UV-Strahlen geschützt, die die Produktion von Melanin antreiben und die Verfärbungen schlimmer machen.
  4. Empfindliche Haut. Wenn du empfindliche Haut hast, musst du in der Auswahl deiner Produkte und der Pflege deiner Haut sehr vorsichtig sein, um nicht an Trockenheit, Rötungen oder sogar Pusteln zu leiden.
    • Sensible Haut ist anfälliger für Ausschläge, Ekzeme, Rosazea, Akne und Dermatitis. Wenn du etwas Geduld hast und dir die Zeit nimmst die richtige Pflegeroutine zu finden, ist empfindliche Haut sehr leicht zu bewältigen.
    • Wie zuvor erwähnt, ist es bei empfindlicher Haut sehr wichtig, dass Reinigungsprodukte, Cremes und andere Produkte mit Tönung oder Duftstoffen vermieden werden, um ungewollte Reaktionen zu verhindern. Wähle ein einfaches Produkt mit 10 Inhaltsstoffen oder weniger.
    • Du solltest auch Produkte mit Alkohol, antibakteriellen Zusätzen, Retinoiden oder Alpha Hydroxylsäure vermeiden. Auch wenn diese Stoffe für andere Hauttypen gut sein mögen, sorgen sie bei empfindlicher Haut nur für Trockenheit und Hautirritationen.
    • Wähle stattdessen Produkte mit Kamille, weißem Tee, Aloe, Calendula, Getreide - und Wasserpflanzen. Sie wirken entzündungshemmend und beruhigen die Haut.
    • Wenn es ein bestimmtes Produkt gibt, das du gerne benutzen würdest, aber nicht sicher bist, ob deine Haut es gut verträgt, solltest du es zuerst auf einer kleinen Stelle testen. Nimm ein wenig des Produkts und reibe es hinter dein Ohr. Wiederhole den Vorgang fünf Nächte nacheinander. Wenn deine Haut keine negative Reaktion zeigt, trage etwas von dem Produkt neben deinem Auge auf. Wenn nach wiederholtem Mal auch hier keine Irritationen auftreten, solltest du das Produkt für das ganze Gesicht anwenden können.
    • Bei Make-up solltest du auf Silikon basierende Foundations wählen, da sie am seltensten zu Irritationen führen. Wähle Kajalstifte und auch Augenbrauenstifte, da Gele oft Latex beinhalten, worauf viele allergisch reagieren. Verwende keine wasserfesten Mascara, da du hierfür einen speziellen Reiniger brauchst, der oft zu stark für empfindliche Haut ist.

Teil 3 von 3: Ändere deine Lebensweise

  1. Ernähre dich gesund. Achte auf eine gesunde Ernährung mit vielen Vitaminen und Nährstoffen. Vitamin A, B, C, E und K sind wichtig für eine strahlende, gesunde Haut.
    • Vitamin B ist wichtig für gesunde Haut, Nägel und Haare. Dieses Vitamin findest du in Haferflocken, Eiern, Reis, Bananen und sogar in Vegemite.
    • Vitamin C schützt die Haut vor einem Sonnenbrand und beugt Hautkrebs vor. Du findest es in Zitrusfrüchten wie Limonen, Zitronen, Orangen, Grapefruit, Paprika, Kohl und Blattgrün.
    • Vitamin E schützt die Haut ebenfalls vor Sonnenstrahlen und ist hauptsächlich in Oliben, Spinat, Nüssen, Samen und pflanzlichen Ölen zu finden.
    • Vitamin A ist essentiell für die Regenerierung der Haut. Ohne Vitamin A würde die Haut trocken und schuppig aussehen. Du nimmst es durch Nüsse und Gemüse zu dir.
    • Vitamin K hilft bei der Bekämpfung von dunklen Augenringen und blauen Flecken. Du findest es in Blattgrün, Milchprodukten und manchen Fleischsorten.
  2. Trinke ausreichend Wasser! Wie du sicherlich weißt, ist es für gesunde und klare Haut sehr wichtig, dass du genügend Wasser zu dir nimmst. Das liegt ganz einfach daran, dass die Hautzellen - wie die meisten Zellen im Körper - hauptsächlich aus Wasser bestehen.
    • Ohne ausreichend Wasser dehydriert deine Haut und sieht trocken, gespannt und schuppig aus. Mit der Zeit sorgt das für Falten.
    • Wasser spült zudem Giftstoffe aus dem Körper, die sich andernfalls im Körper anlagern würden und für Unwohlsein sorgen würden.
    • Obwohl es keinen wissenschaftlichen Maßstab für den Wasserkonsum pro Tag gibt (er ist abhängig von dem persönlichen Zustand und äußeren Einflüssen wie Klima), sollte man täglich 6-8 Gläser trinken.
    • Wenn du nicht gerne Wasser trinkst, kannst du auch Grün- oder Kräutertee trinken. Du kannst auch Kokosnusswasser trinken, das besonders gut für die Haut sein soll.
    • Du solltest zudem viel Obst und Gemüse mit hohem Wasseranteil essen, z.B. Tomaten, Gurke, Wassermelone, Trauben, Eisbergsalat, Sellerie und Radieschen.
  3. Ausreichend Schlaf. Für eine gesunde, frische und strahlende Haut ist es auch wichtig, dass du ausreichend Schlaf bekommst - man nennt es nicht ohne Grund Schönheitsschlaf! Während du schläfst, regeneriert sich deine Haut, indem alte Hautzellen durch neue ersetzt werden.
    • Wenn du nicht ausreichend Schlaf bekommst, kann deine Haut schnell grau und fahl aussehen. Zu wenig oder schlechter Schlaf sorgt auch dafür, dass sich die Blutgefäße unter der Haut weiten und so dunkle Augenringe entstehen.
    • Für gesunde und frische Haut solltest du etwa 7-8 Stunden pro Nacht schlafen. Du solltest zudem versuchen jeden Tag zur selben Zeit ins Bett zu gehen und aufzustehen. Deinem Körper tut eine geregelte Routine gut. Vermeide Alkohol oder Zigaretten vor dem Schlafengehen, da sie deinen Schlaf beeinflussen.
    • Neben dem Schlaf selbst, kannst du einige andere Vorkehrungen treffen, um deiner Haut zu helfen. Es ist beispielsweise besser auf dem Rücken zu schlafen als auf dem Bauch, da so dein Gesicht nicht gegen ein Kissen gedrückt wird (wodurch Falten entstehen können).
    • Du solltest den Kissenbezug zudem mindestens einmal pro Woche wechseln, um zu verhindern, dass sich Öle, Dreck und Bakterien darin festsetzen. Am besten solltest du weiße Bettwäsche wählen, da die Farbstoffe empfindliche Haut angreifen können.
  4. Mache Sport. Durch Sport bleibst du nicht nur fit, sondern bringst deine Haut auch zum Strahlen, weil der Sauerstofftransport angeregt wird.
    • Achte darauf, dass du während des Sport kein Make-up trägst. Schweiß und Dreck werden sich in deinen Poren festsetzen und für Pickel sorgen.
    • Nimm nach dem Sport eine Dusche oder wasche zumindest dein Gesicht gründlich.
  5. Vermeide Stress. Stress ist in jeder Hinsicht nicht gut für deine Haut - er kann zu Pickeln, Rötungen, Empfindlichkeit und Falten führen. Zudem kann Stress Ekzeme und Rosazea verschlimmern.
    • Stress steigert die Bildung des Hormons Cortisol, das die Fettproduktion anregt und Akne fördert. Zudem sorgt es dafür, dass sich Blutgefäße weiten und Rötungen auftreten.
    • Ständiges Stirnrunzeln oder ein grimmiger Gesichtsausdruck sorgen frühzeitig für Falten.
    • Deshalb solltest du unbedingt Stress reduzieren, um deiner Haut zu helfen. Finde Zeit für dich selbst und unternehme etwas, das dir Spaß macht - gehe spazieren, mache Yoga oder verbringe Zeit mit Freunden und Familie.
  6. Höre auf zu rauchen. Rauchen ist schlecht für deine Haut. Punkt. Wenn du gesündere Haut möchtest und nicht frühzeitig unter Falten leiden willst, musst du Zigaretten aus deinem Leben verbannen.
    • Rauchen ist in vielerlei Hinsicht schlecht für deine Haut. Erstens enthalten Zigaretten Kohlenmonoxid, wodurch weniger Sauerstoff zu deiner Haut gelangt, und Nikotin, das den Blutstrom behindert. Aus diesen zwei Gründen kann deine Haut grau, trocken und fahl aussehen.
    • Zweitens kann der Körper durch das Rauchen nicht alle Vitamine in vollem Maße absorbieren, z.B. Vitamin C. Vitamine und Nährstoffe sind für eine gesunde Haut jedoch unerlässlich.
    • Raucher haben meist mehr Linien und Falten im Gesicht, da durch den gehemmten Blutstrom weniger Blut zur Haut gelangt.
    • Das Rauchen aufzugeben, ist nicht der einfachste Schritt auf der Welt. Aber mit eisernem Willen und Unterstützung von Familie und Freunden ist es möglich!

Tipps

  • Fass dir nicht ins Gesicht. Es ist verlockend an Pickeln und Schorf herumzudrücken und zu kratzen, an deinen Fingern haften aber viele Bakterien und du kannst sie dadurch leicht auf dein Gesicht übertragen, was kleine Pickel nur verschlimmert oder einen heilenden Pickel wieder infiziert.
  • Trage nicht Unmengen an Lotionen auf und mache es deiner Haut dadurch schwer. Eine erbsengroße Menge ist ideal. Zu viele Chemikalien können Pickel und Fettglanz verschlimmern. Halte deine Gesichtspflegeroutine simpel und einfach. Das Gesicht nur mit Wasser zu waschen, es trocken zu tupfen und eine einfache Feuchtigkeitscreme aufzutragen kann Wunder wirken.
  • Halte deine Haare sauber, vor allem, wenn du einen Pony oder Fransen hast. Denke darüber nach, die Haare aus dem Gesicht zu nehmen. Haare können Bakterien und Keime verbreiten, vor allem, wenn sie nicht sauber sind. Achte darauf, deine Haare aus dem Gesicht fernzuhalten und sie regelmäßig zu waschen, wenn sie fettig sind und verwende keine Spülung für deinen Pony, sondern nur für die Spitzen und Haarlängen deiner Haare.
  • Denke daran, von innen und außen Feuchtigkeit zuzuführen. Trinke während des Tages viel Wasser um deine Haut von innen mit Feuchtigkeit zu versorgen und trage Feuchtigkeitscreme auf, um die Haut auch von außen feucht zu halten.
  • Wenn du einen Pickel ausdrücken musst, dann wasch dir gründlich die Hände und drücke ihn sehr sanft aus. Verwende nicht deine Fingernägel; Pickel sind temporär, das kann aber zu Narben führen, die permanent sind! Wenn er nicht herauskommt, dann drücke nicht stärker. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Infektion noch zu weit unter der Oberfläche der Haut ist und den Eiter zu zwingen herauszukommen kann deine Haut beschädigen. Warte einige Tage und versuche es dann nochmal oder versuche ihn mit natürlichen Mitteln auszutrocknen.
  • Entferne immer dein Make-up. Make-up verstopft deine Poren während du schläfst, was zu Pickeln und Mitessern führt. Egal, wie müde du bist, entferne immer dein Make-up bis zum letzten Rest. Ziehe es auch in Erwägung, statt einer dicken Foundation Mineral Make-up zu verwenden.
  • Ein Besuch beim Arzt kann ein guter Anfang sein, wenn du unter schwerer Akne leidest. Er kann stärkere, medizinische Cremes oder Behandlungen verschreiben und dir gute Ratschläge geben.
  • Teste die Produkte immer, bevor du sie verwendest. Trage eine kleine Menge auf deinem Handrücken oder Arm auf und warte 24 Stunden, um ein neues Produkt zu testen. Wenn du keinen Ausschlag, Beulen oder andere allergische Reaktionen zeigst, dann kannst du das Produkt wahrscheinlich anwenden.
  • Versuche Shampoos, Dusch-Gel und Spülungen nicht ins Gesicht gelangen zu lassen. Die Chemikalien in diesen Produkten sind recht scharf und können deiner Haut schaden. Achte beim Waschen deiner Haare darauf, dass sie dir nicht ins Gesicht hängen und spüle sie gut aus. Verteile Gele und Seifen nicht zu sehr und wasch dir nach dem Waschen der Haare deine Hände oder nach der Verwendung eines scharfen Produktes.
  • Wenn du einen Schnitt oder eine Wunde im Gesicht hast, dann achte darauf, dieses Gebiet mit warmem Wasser und einer milden Seife zu waschen und trage, je nach Tiefe deiner Wunde/ des Schnitts eine antibiotische Creme oder eine Salbe auf. Dies wird die Keime beseitigen. Suche bei schlimmen Verletzungen den Arzt auf.
  • Entspanne dich. Stress kann Akne und Pickel auslösen. Nimm dir jeden Tag etwas Zeit um dich zurückzulehnen, ein Schläfchen zu halten und zu entspannen. Wenn du Probleme mit Stress hast, dann vertraue dich einem Freund, dem Arzt oder einem Familienmitglied an, dem du vertrauen kannst.
  • Wenn du normalerweise sehr viel Make-up trägst, dann denke darüber nach, dies zu reduzieren. Es ist auch so möglich eine perfekte Haut zu haben, es macht es aber schwieriger. Jeden Tag Unmengen an Make-up, Concealer, Eye-Liner und andere Sorten von Make-up zu tragen ist schlecht für deine Haut. Bleibe lieber natürlich. Tupfe etwas Concealer auf mögliche Pickel und verwende dafür ein sauberes Wattestäbchen. Nimm sonst nur Lipgloss, Rouge und etwas Wimperntusche. Spare dir die Foundation und den Eye-Liner für Partys auf. Alternativ kannst du auch darauf achten, an mehreren Tagen der Woche überhaupt kein Make-up zu tragen um deine Haut atmen zu lassen und halte dich konsequent an deine Reinigungsroutine.
  • Wenn du ein Mädchen bist, dann willst du vielleicht die Pille nehmen. Sie reguliert die Hormone, die vor und während deiner Periode zu Unreinheiten führen und führt den ganzen Monat lang zu einer gesunden und strahlenden Haut.

Warnungen

  • Wenn du starke Probleme mit Pickeln oder Akne hast und du dadurch sehr befangen bist, dann solltest du zu einem Dermatologen gehen. Es gibt Medikamente, die deine Akne signifikant verbessern oder heilen können.
  • Wenn du dunkle Haut hast und in einem Land lebst, in dem die Sonne nicht oft scheint, willst du die Verwendung von Sonnenschutz vielleicht nochmal überdenken. Das Melanin in deiner Haut blockiert die meisten UV Strahlen, wenn du also Sonnenschutz verwendest und sie somit völlig blockierst könntest du riskieren, einen Vitamin D Mangel zu erleiden.
  • Diese Methode wird nicht bei jedem funktionieren.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.