Einen Baum veredeln

Wenn du die Früchte von einem bestimmten Baum magst und mehr davon produzieren möchtest, ist deine beste Option das Veredeln. Das ist der einzige Weg zu garantieren, dass das Obst exakt so wachsen wird, wie du es dir wünscht. Es gibt bei der Veredelung verschiedene Methoden. Mit etwas Übung und diesen Anleitungen wirst du die Technik meistern können, die am besten für dich funktioniert.

Methode 1 von 5: Die T-Veredelung

  1. Wähle deine Kulturpflanze und deinen Wurzelstock. Für eine erfolgreiche Veredelung musst du einen Steckling (ein kleines Stück für die Veredelung) aus einer gesunden Kulturpflanze (ursprüngliche Pflanze) schneiden, die keine Krankheiten hat und aus einem passenden Wurzelstock auwählen. Bei einer T-Veredelung muss die Rinde der beiden Bäume "losgelöst sein". Das bedeutet, das sich die Rinde leicht abschälen lässt. Die grüne Schicht darunter sollte feucht sein. Das ist normalerweise im Frühling der Fall. Versuche, die Bäume gut zu wässern, damit sie sich richtig entwickeln.
    • Die T-Veredelung wird normalerweise für die Veredelung von Obstbäumen angewendet.
  2. Schneide einen Steckling. Bei einer T-Veredelung musst du einen Zentimeter unterhalb der Knospe und zwei Zentimeter oberhalb davon in den Ast schneiden. Setze die Schnitte so tief wie notwendig an, um die weiche, grüne Schicht unter der Rinde mit einzubeziehen, aber schneide nicht tiefer. Für eine erfolgreiche Veredelung muss das grüne Material an deinem Steckling anliegen. Wenn du deinen knospenden Steckling lagern musst, schlage ihn in feuchte Papiertücher ein und verschließe ihn in einem Plastikbeutel. Bewahre ihn im Kühlschrank auf.
  3. Bringe den T-Schnitt an deinem Wurzelstock an. Wähle eine Stelle auf dem Ast oder dem Trieb, die 0,6 cm bis 1,25 cm Durchmesser hat. Diese Stelle sollte frei von Knospen sein. Sie sollte außerdem idealerweise "'weit"' von anderen Knospen entfernt liegen. Setze einen vertikalen Schnitt in der Rinde an, der etwa 2,5 cm lang ist ist und tief genug, um etwas von der grünen Schicht freizulegen. Mache einen horizontalen Schnitt, von derselben Tiefe, der etwa ein Drittel des Umfangs um den Wurzelstock einnimmt. Drehe das Messer in dieser Kerbe und erzeuge Laschen in der Rinde. Die grüne Schicht ist nun sichtbar.
  4. Füge den Steckling ein. Schiebe den Steckling mit der Knospe unter die Laschen, die du gerade am Wurzelstock erzeugt hast und achte darauf, keinen Schmutz oder Keime eindringen zu lassen. Wenn ein Teil der Rinde des Stecklings über das T-Stück heraussteht, schneide es ab, damit alles gut zusammenpasst.
  5. Binde den Steckling an den Wurzelstock. Winde ein dehnbares Gummimaterial wie das spezielle Gummiband für Baumveredelungen um den Wurzelstock, damit der Steckling fixiert ist. Achte darauf, den Steckling nicht zu fest zu binden oder die Knospe abzudecken.
  6. Entferne das Band. Nach etwa einem Monat kann sich das Gummiband an dem Wurzelstock lösen und abfallen. Wenn es nicht von allein abfällt, kannst du es vorsichtig selbst entfernen, damit dieser Bereich nicht eingeengt wird.
  7. Beobachte deine Knospe. Wenn deine Knospe dick und gesund aussieht, ist sie vielleicht lebendig. Wenn sie verschrumpelt aussieht, ist sie wahrscheinlich abgestorben und du musst von vorn beginnen.
  8. Entferne den neuen Bewuchs. Wenn die Knospe im nächsten Frühling begonnen hat, Blätter auszutreiben, kannst du einen schrägen Schnitt 1,25 cm über der erfolgreichen Knospe ansetzen. Entferne alle anderen Seitentriebe unter der Knospe. Dadurch wird das Wachstum der vereldeten Knospe gefördert, weil sie die Einzige ist, die Nährstoffe über den Wurzelstock erhält.

Methode 2 von 5: Mit einem Pfropf Veredeln

  1. Wähle deine Kulturpflanze und wähle deinen Wurzelstock. Damit die Veredelung erfolgreich sein wird, musst du einen Steckling (kleines Stück zur Veredelung) aus einem gesunden Baum (ursprünglicher Baum) schneiden, der keine Krankheiten hat und einem passenden Wurzelstock auswählen. Bei der Veredelung mit einen Pfropfen sollte der Durchmesser des Stecklings und des Wurzelstocks gleich sein. Wenn die Durchmesser nicht zusammenpassen, musst du sie unterschiedlich schneiden, damit die grünen Schichten aufeinandertreffen, wenn sie zusammengefügt werden.
    • Die Veredelung durch Pfropfen ist eine der leichtesten Arten der Veredelung. Sie eignet sich besonders für Obst, Zitrusfrüchte und Bäume der Rosenfamilie, wie den Äpfeln.
  2. Schneide eine Scheibe an deinem Wurzelstock ab. Bringe einen Schnitt in einem flachen Winkel an, der etwa 1/5 bis ¼ des Durchmessers des Wurzelstocks beträgt. Schneide mit deinem Messer in dieser Tiefe etwa 3 cm bis 4 cm nach unten. Entferne das Messer, aber lasse die Rinde intakt. Bewege das Messer etwas nach oben. Schneide dann tiefer in das Holz und nach unten, um auf den ursprünglichen Schlitz zu treffen und eine kleine Kerbe zu erzeugen. Entferne dieses Stück Rinde aus dem Wurzelstock.
  3. Schneide einen Steckling aus deiner Kulturpflanze. Benutze das Stück, das du aus dem Wurzelstock geschnitten hast als Modell für deinen Steckling und benutze den knospenden Steckling als Mittelpunkt für deinen neuen Schnitt. Der Steckling muss so perfekt wie möglich in die Aussparung passen, die du in den Wurzelstock geschnitten hast.
  4. Füge den Steckling in den Wurzelstock ein. Schiebe den Steckling nach unten in die Kerbe am unteren Teil des Schnitts. Achte darauf, dass die grüne Schicht des Stecklings und des Wurzelstocks an den Enden aufeinandertreffen. Wenn sie nicht richtig aufeinanderliegen, wird die Veredelung fehlschlagen.
  5. Sichere den Steckling. Winde ein dehnbares Gummiband um den Wurzelstock und fixiere den Steckling damit. Am besten eignet sich ein Band aus Polyethylen. Achte darauf, das Band nicht zu fest zu spannen oder die Knospe abzudecken.
  6. Entferne das Band. Nach etwa einem Monat wird sich das Gummiband am Wurzelstock lösen und abfallen. Wenn es nicht von selbst abfällt, kannst du es vorsichtig abnehmen, damit der Bereich nicht eingeengt wird.
  7. Beobachte deine Knospe. Wenn die Knospe dick und gesund aussieht, ist sie wahrscheinlich lebendig. Wenn sie allerdings vertrocknet aussieht, ist sie abgestorben und du musst von vorn beginnen.
  8. Entferne den überschüssigen Wuchs. Sobald die Knospe im nächsten Frühling ausgetrieben hat und Blätter produziert, setze etwa 1,25 cm über der erfolgreichen Knospe einen Schnitt an. Entferne alles Wachstum unterhalb der Knospe, um die ganze Kraft für das Wachstum dieser Knospe zu bewahren.

Methode 3 von 5: Veredelung mit einem Stecken

  1. Wähle deine Kulturpflanze und deinen Wurzelstock. Damit die Veredelung erfolgreich sein wird, musst du einen Steckling (ein kleines Stück zum Veredeln) von einer gesunden Kulturpflanze (ursprüngliche Pflanze) schneiden, die keine Krankheiten hat und einen passenden Wurzelstock auswählen.
    • Das Veredeln mit einem Stecken kann nur dann angewendet werden, wenn der Wurzelstock und der Steckling den gleichen Durchmesser haben. Sie sollten idealerweise einen Durchmesser zwischen 0,63 cm und 1,25 cm haben.
    • Die Veredelung muss nach der Kälteperiode durchgeführt werden, aber bevor sich die Rinde leicht von dem Holz lösen lässt.
    • Der Steckling muss zu dieser Zeit ruhen (nicht treiben). Er sollte eine Länge von etwa 30 cm und drei bis fünf Knospen haben.
  2. Bereite den Steckling vor. Entferne das Ende des Stecklings. Mache einen schrägen Schnitt an der Verbindung des Stecklings und entferne dieses Ende.
  3. Bereite den Wurzelstock vor. Mache einen schrägen Schnitt über dem ausgewählten Ast, der den Schnitt widerspiegelt, den du an dem Stecken gemacht hast. Sie sollten genau zusammenpassen.
  4. Schneide die Zungen. Bringe passende Schnitte am Wurzelstock und dem Stecken auf eine Art an, dass sie ineinandergreifen können.
  5. Füge den Stecken ein. Platziere den Stecken etwas über dem Wurzelstock und schiebe ihn nach unten, bis die Zungen überlappen. Achte darauf, dass die Schichten aus grünem Holz nahe der Rinde auf beiden Seiten übereinstimmen oder die Veredelung wird nicht anwachsen.
  6. Sichere den Steckling. Winde dehnbares Gummiband um die veredelte Stelle, um den Steckling an seinem Platz zu fixieren. Das Spezialband für Veredelungen an Bäumen ist bestens geeignet. Wenn du ein anderes Material benutzt denke daran, es in einem Monat zu entfernen.
  7. Überprüfe die Veredelung. Entferne den gesamten Bewuchs unter der Veredelung außer den Blattansätzen, die bewahrt werden sollten, damit die Nährstoffe im Baum aufsteigen können, bis die Veredelung erfolgreich ist.

Methode 4 von 5: Veredelung an der Rinde

  1. Wähle deine Kulturpflanze und deinen Wurzelstock aus. Damit deine Veredelung erfolgreich sein wird, musst du einen Steckling (ein kleines Stück zum Veredeln) von einer gesunden Kulturpflanze (ursprünglicher Baum) schneiden, die keine Krankheiten hat und einen passenden Wurzelstock auswählen.
    • Die Steckling sollten aus bis zu drei ruhenden Zweigen von 30 cm Länge bestehen, die drei oder fünf Knospen aufweisen.
    • Der Wurzelstock sollte gerade und glatt sein. Die vertikalen Zweige sollten einen Durchmesser von 2,5 cm bis 5 cm haben.
    • Die Veredelung an der Rinde sollte durchgeführt werden, sobald die sich die Rinde gelöst hat (wenn sich die Rinde im Frühling leicht schälen lässt).
    • Diese Art der Veredelung wird normalerweise angewendet, wenn der Wurzelstock für die Veredelung mit Stecken zu groß ist.
  2. Amputiere den Wurzelstock. Schneide mit einer scharfen Säge einen Ast über einer Gabelung ab, aus der mehrere Zweige wachsen. Achte darauf, dass die Rinde nicht einreißt oder aufbricht. Achte darauf, dass du einen Ast in der Nähe stehen lässt, damit die Nährstoffe im Baum emporsteigen.
  3. Bereite den Steckling vor. Schneide den Steckling auf eine Länge von etwa 12,5 cm, wobei du pro Steckling 5 Knospen bewahrst. Mache einen schrägen Schnitt etwa 7,5 cm vom Ansatz des Stecklings nach innen, bis du die die Holzgrundlage erreichst.
  4. Bereite den Wurzelstock vor. Halte jeden Steckling so an den Wurzelstock, dass 0,3 cm von der geschnittenen Oberfläche des Stecklings über den Wurzelstock hinausragen. Zeichne mit einem scharfen Messer eine Linie um jeden Steckling auf dem Wurzelstock. Entferne die Stecklinge und schneide die Rinde so ab, dass die Stecklinge genau in diese Aussparung passen.
  5. Füge die Stecklinge ein. Platziere jeden Steckling an seinem Platz auf dem Wurzelstock. Achte besonders darauf, dass das grüne Holz der beiden Teile genau zueinander passt. Sobald die Stecklinge angeordnet sind, hämmere zwei Drahtstifte in jeden Steckling, um sie am Baum zu halten.
  6. Versiegele die Veredelung. Gib einen Spezialwachs für Veredelungen oder eine Mischung aus Asphalt und Wasser über den Bereich und versiegele alle Oberflächen gegen Austrocknen und Bakterien. Überprüfe die Versiegelung am nächsten Tag erneut um sicherzustellen, dass sich keine Löcher gebildet haben.
  7. Kontrolliere die Veredelung. Entferne den gesamten Bewuchs unterhalb der Veredelung. Sobald ein Steckling vielversprechender als die anderen aussieht, lasse diesen stehen und schneide die anderen beiden zurück. Im zweiten Sommer nach dem Veredeln solltest du alle Stecklinge außer dem kräftigsten entfernen.

Methode 5 von 5: Über einen Einschnitt veredeln

  1. Wähle deine Kulturpflanze und deinen Wurzelstock. Damit die Veredelung erfolgreich sein wird, musst du einen Steckling (ein kleines Stück für die Veredelung) aus einer gesunden Kulturpflanze (der ursprüngliche Baum) schneiden, die keine Krankheiten hat und einen passenden Wurzelstock auswählen.
    • Die Stecklinge sollten zwei ruhende, noch nicht sprießende Zweige von etwa 30 cm Länge mit etwa 3 bis 5 Knospen sein.
    • Als Wurzelstock sollten gerade, glatte und vertikal wachsende Äste mit 2,5 cm bis 5 cm Durchmesser gewählt werden.
    • Die Veredelung über einen Einschnitt sollte durchgeführt werden, bevor sich die Rinde im Frühling von dem Wurzelstock löst (sie lässt sich leicht abziehen).
    • Diese Art der Veredelung wird normalerweise für das Aufpfropfen (ein Wechsel der Obstsorte) verwendet und an mehreren Ästen durchgeführt.
  2. Amputiere den Wurzelstock. Wähle einen unteren Punkt, an dem der Ast auf einer Länge von 15 cm ohne Fehler ist und mache einen sauberen senkrechten Schnitt mit dem du den Rest vom Ast entfernst. Achte darauf, dass du die Rinde nicht zerreißt und den Ast oder die Rinde beschädigen. Denke daran, einen austreibenden Ast in der Nähe stehen zu lassen, damit die Nährstoffe im Baum aufsteigen können.
  3. Schneide deinen Wurzelstock ein. Benutze ein Spezialmesser zum Veredelen oder eine eine Axt und spalte den Ast etwa 15 cm tief auf.
  4. Bereite die Stecklinge vor. Entferne die Spitze am Ansatz des Stecklings. Beginne genau unterhalb der unteren Knospe und setze auf beiden Seiten des Stecklings zu einen schrägen Schnitt an, der bis ganz nach unten reicht.
  5. Füge den Steckling in den Wurzelstock ein. Benutze einen großen Schraubendreher oder einen kleinen Meißel und halte den Einschnitt in dem Wurzelstock offen. Füge jeweils einen Steckling auf jeder Seite des Einschnitts ein. Achte darauf, dass das grüne Holz und nicht die Rinde aufeinandertreffen. Über dem Wurzelstock sollte keine offene Schnittfläche der Stecklinge sichtbar sein.
  6. Versiegele den Einschnitt. Gieße etwas Baumwachs oder eine Asphalt-Wasser Emulsion über den Bereich, um die Oberfläche zu versiegeln und vor dem Austrocknen sowie den Bakterien zu schützen. Überprüfe die Versiegelung am nächsten Tag erneut und achte darauf, dass keine Löcher sichtbar sind.
  7. Kontrolliere die Veredelung. Entferne den Bewuchs unterhalb der Veredelung. Sobald sich ein Steckling besser als ein anderer entwickelt, lasse diesen stehen und schneide den weniger erfolgreichen Steckling zurück. Entferne im zweiten Sommer nach dem Veredeln alle Stecklinge außer dem stärksten.

Tipps

  • Benutze Etiketten aus Aluminium und markiere damit die Sorte und die Kultur, die du veredelt hast. Das ist besonders nützlich, wenn du mehr als eine Kultursorte an einem Baum veredelt hast.
  • Benutze sehr scharfe Werkzeuge, damit die Schnitte sauber und gerade werden. Reinige deine Werkzeuge vor dem Gebrauch mit Reinigungsalkohol, damit die Keime entfernt werden.
  • Die T-Veredelung ist die leichteste und am weitesten verbreitete Methode zum Veredeln, aber die umgekehrte T-Veredelung (der ganze Prozess wird mit der Oberseite nach unten durchgeführt) ergibt bessere Resultate. Die Veredelung mit einem Pfropfen ist die schwierigste, aber sie ergibt die besten Ergebnisse.
  • Veredele Früchte, Nüsse und Avocadobäume in den gemäßigten Klimazonen zwischen dem Knospen und dem Blühen. Du kannst Zitrusfrüchte auch im Herbst veredeln.
  • Eine Baumschule kann dich beraten, wie du einen bestimmten Baum veredelen musst und dir die benötigten Werkzeuge und Materialien zur Verfügung stellen.
  • Schütze die veredelte Stelle so gut es geht vor der Sonne.

Warnungen

  • Achte darauf, dass deine Bäume in deinem Klima überleben können.
  • Du musst vielleicht eine Gebühr an die Baumschule zahlen, wenn sie eine Lizenz für eine patentierte Kultur hat, um eine Anzeige der Vereinigung der lizensierten Baumschulen zu vermeiden. Die Gebühren sind normalerweise sehr klein.

Was du brauchst

  • Scharfes Werkzeug zum Schneiden
  • Wurzelstock
  • Stecklinge
  • Material zum Binden wie ein Band aus Gummi oder Polyethylen.
  • Versiegelung wie Baumwachs oder eine Asphalt-Wasser Emulsion.
  • Werkzeuge zum Einkerben wie eine Axt oder einen großen Schraubendreher
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.