Rinder versorgen

Du hast gerade deine erste Rinderherde gekauft. Das ist gut für dich. Willkommen in der Welt der Rinderzüchter. Nun zu dem Thema der Arbeit, die du mit deinen Wiederkäuern haben wirst. Für Rinder zu sorgen ist in einem generellen Sinn das gleiche, wie für Kühe zu sorgen. Der Unterschied ist, dass andere Arten von Rindern, wie Färsen, Stiere, Kälber und Bullen nicht ausgeschlossen sind. Vorausgesetzt, dass du bereits Zäune, Gebäude, eine Wasserversorgung, eine funktionsfähige Versorgung mit Mineralien und Futter hast, sollte die Versorgung deiner Rinder relativ leicht sein, solange du weißt, was du tust. Die unterschiedlichen Arten und Sorten von Rindern brauchen eine unterschiedliche Pflege. Die mit der Flasche aufgezogenen Kälber sind zum Beispiel arbeitsintensiver und brauchen mehr Pflege als ein säugendes Kalb. Die Bullen brauchen etwas mehr Pflege als die Kühe mit Kälbern und das Mastvieh braucht mehr Pflege, als das Vieh, das auf Gras steht. Egal welche Art von Rindern du hast, ist die Pflege relativ gleich. Lies die unten beschriebenen Schritte und finde heraus, wie du für deine Rinderherde sorgen kannst.

Vorgehensweise

  1. Füttere deine Rinder und biete ihnen eine Weide an. Das ist der wichtigste Teil bei der Pflege deiner Rinder. Du kannst nicht von ihnen erwarten, dass sie besonders lang leben, wenn du nicht weißt, was und wie du sie füttern musst. Obwohl die Rinder vornehmlich Gras fressen und auf der Weide gelassen werden können, ist es in manchen Fällen nötig, sie mit Silage, Heu oder Körnern zu füttern, wenn die aufgepäppelt, aufgezogen oder zum Schlachten gemästet werden. In Regionen mit schneereichen Wintern können die Rinder nicht wie im Sommer grasen. Die Mastrinder, die für den Schlachter vorgesehen sind, werden oft in Pferchen gehalten, wo sie kein Gras haben. In beiden Fällen ist eine ordentliche Fütterung erforderlich. Die Tiere sollten nicht einfach nur ein paar trockene Halme fressen.
    • Der Weidegang im Winter ist in den Regionen die Regel, wo der Schnee taut. Es ist eine erneuerbare und kostensparende Praxis, die Rinder aus den Pferchen auf die Weide zu lassen, damit sie im Winter grasen können. Zu den Praktiken bei der Beweidung im Winter gehören die Beweidung in Streifen, die spärliche Beweidung und die Beweidung auf Vorrat.
    • Die Rotationsbeweidung wird sehr empfohlen, wenn die Rinder die Weiden abfressen. Der Weideplatz wird besser genutzt und der Dung verteilt sich bei dieser gleichmäßigen Beweidung besser.
  2. Stelle Wasser und Mineralien zur Verfügung. Dies ist ein weiterer wichtiger Faktor bei der Versorgung deiner Rinder, weil das Wasser genau wie für den Menschen der wichtigste Nährstoff für alle Arten von Vieh ist. Es ist inhuman und brutal, den Tieren den Zugang zum Wasser zu verwehren. Die Mineralien in Form von losen Mineralien, wie einem Salzstein sind ebenfalls wichtig, weil die Rinder einen hohen Bedarf an Salz, entsprechend der Futtermittel die sie bekommen, haben können.
  3. Erhalte die Gesundheit der Herde. Halte die Termine für Impfungen und Entwurmungen ein. Das ist besonders wichtig, wenn du keine geschlossene Herde hast (im Gegensatz zu Zuchtherden, Stammherden oder Mastvieherden) und wenn deine Herde dem Risiko von bestimmten Krankheiten wie Klauenseuche, Rinder Diarrarhea, Kälberkrankheiten und viraler Rhinotraechitis ausgesetzt ist. Bestimmte Arten von Viehherden können anfälliger für bestimmte Krankheiten als andere Arten sein. Denke daran, einen Tierarzt zu konsultieren, der sich auf große Tiere spezialisiert hat. Du kannst auch einen anderen Rinderzüchter nach den besten Impfungen für deine Region fragen (wenn du keinen Tierarzt finden kannst).
  4. Untersuche die Rinder regelmäßig auf Anzeichen von Krankheit und Verletzungen. Die Rinder in Pferchen müssen öfter kontrolliert werden, als die Tiere, die auf der Weide leben, weil sie einfach anfälliger für Krankheiten sind. Die Rinder in den Pferchen werden normalerweise kontrolliert, wenn sie fressen. Die Rinder auf der Weide werden immer dann kontrolliert, wenn sie von einer Weide auf eine andere Weide wechseln.
    • Die Zuchtherden müssen öfter überprüft werden und besonders dann, wenn mehr als ein Bulle in dieser bestimmten Herde lebt. Wähle während der Decksaison einen Bullen für die Herde und vermeide das Risiko von Verletzungen zwischen zwei Bullen, wenn sie sich um die Deckrechte für eine bestimmte Kuh oder ein Harem von Kühen streiten. Lahmheiten, Verletzungen oder ein gebrochener Penis kann die Fähigkeiten eines Bullen und seinen Deckerfolg bei den Kühen einschränken.
      • Diese Herden müssen auch überprüft werden um zu sehen, welche Kühe gedeckt sind und welche der Tiere noch immer in Hitze sind.
    • Die Rinder in den Pferchen sind eher dem Risiko ausgesetzt, eine Lungenentzündung, das Shipping-Fieber, Übersäuerung und Klauenseuche zu bekommen als die Weiderinder, aber sie können ebenso an Atemwegskrankheiten durch Staub oder staubiges Futter erkranken.
  5. Erhalte die Zäune und den Maschinenpark. Gute Zäune sorgen für gute Nachbarn. Die gut gepflegten Maschinen machen den Bauern glücklich. Diese Art von Dingen sollte beachtet werden, wenn du für deine Rinder sorgst.
    • Die Rinder werden ausbrechen, wenn die Zäune nicht erhalten und repariert werden, sobald sie beschädigt sind. Gelegentlich wird ein Tier ausbrechen, obwohl du die Zäune gut erhalten hast. Das ist zu erwarten, aber es sollte nicht zur Regel werden.
    • Die geölten Maschinen bei denen kaputte und ausgediente Teile ersetzt werden, halten für eine lange Zeit. Die älteren Maschinen werden mehr Pflege erfordern als deine Rinder oder neue Maschinen, aber die neuen Maschinen werden sich schneller abnutzen, wenn du sie nicht pflegst.

Tipps

  • Gehe mit deiner Rinderherde so ruhig wie möglich um. Die ruhigen Rinder sind gute Rinder und ergeben ein gutes Fleisch.
  • Du solltest einen Notfallkit bereit haben, der alles enthält, was du für deine Herde in einem Notfall brauchst, falls dein Tierarzt nicht kommen kann und du das Tier selbst behandeln musst.
  • Habe die Telefonnummer deines Tierarztes immer zur Hand falls ein Notfall eintritt.
  • Wenn du deine Rinder mit großen runden Ballen fütterst, achte darauf, dass du die Seile oder das Netz durchschneidest, bevor du sie fütterst. Es ist unmöglich für ein Rind, sich durch das Netz oder die Seile zu fressen, weil sie nicht die richtigen "Werkzeuge" dafür haben.

Warnungen

  • Die Arbeit mit Rindern ist nicht für jeden geeignet. Es ist eine harte Arbeit und sie erfordert Hingabe, um die Tiere gesund und gut gefüttert zu halten.
  • Die Bullen und Kühe mit Kälbern können gefährlich sein. Wilde oder flüchtende Rinder können ebenfalls gefährlich sein, wenn sie grob behandelt werden und keinen Fluchtweg aus einer Ecke haben, außer dich zu überrennen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.