Nägel in fünf Tagen wachsen lassen

Du kannst das Nagelwachstum innerhalb von fünf Tagen nicht nachhaltig beschleunigen, aber du kannst einige Dinge unternehmen, um es langfristig zu unterstützen. Grundsätzlich ist es immer gut, deine Nägel zu stärken und zu schützen. Zudem kannst du die Gesundheit deiner Nägel erhalten, indem du eine gute Pflegeroutine entwickelst. Wenn du dazu neigst, an deinen Nägeln zu knabbern, haben wir einige Strategien für dich, mit denen du es dir hoffentlich abgewöhnen kannst.

Methode 1 von 3: Kräftige und schütze deine Nägel

  1. Trage einen Nagelhärter auf. Während des Wachstums kannst du deine Nägel mit einem Nagelhärter stärken und schützen. Nagelhärter können verhindern, dass deine Nägel splittern und brechen, was dich sonst dazu zwingen könnte, deine Nägel zu kürzen, bevor du es eigentlich möchtest.
    • Denke aber bitte daran, dass Nagelhärter deine Nägel wirklich nur so lange härtet, wie er sich auch darauf befindet. Wenn er sich löst, oder wenn du ihn wieder abmachst, werden deine Nägel wieder genauso kräftig oder weich werden, wie sie es vorher waren. Trage also jeden Tag eine neue Schicht Nagelhärter auf, damit deine Nägel langfristig stark bleiben.
    • Nagelhärter sollte nur eine vorübergehende Lösung sein. Er kann kurzfristig gut helfen, aber langfristig solltest du den Zustand deiner Nägel mit anderen Methoden zu verbessern versuchen.
  2. Trage Handschuhe, um deine Hände und Nägel vor kalten Wetterbedingungen und Chemikalien zu schützen. Zusätzlich zum regelmäßigen Eincremen sind gerade bei extrem kalten Temperaturen Handschuhe wichtig, um deine Hände zu schützen. Auch wenn du mit irgendwelchen Chemikalien hantierst – seien es nun handelsübliche Reinigungsmittel oder Künstlerbedarf -, solltest du deine Nägel mit Latexhandschuhen oder Arbeitshandschuhen schützen, je nach Situation. Auch damit schützt du deine Nägel vor dem Abbrechen.
  3. Schütze deine Nägel vor längerem Kontakt mit Wasser. Du solltest deine Nägel nicht zu lange ins Wasser tauchen, ob du nun Geschirr spülst oder im Pool planschst. Die Nägel werden davon weich und können leichter brechen oder reißen, wenn sie einmal eine bestimmte Länge haben. Und dann müsstest du sie im Zweifel öfter zurückschneiden.
    • Setze deine Nägel möglichst wenig dem Kontakt mit Wasser aus, etwa indem du beim Spülen und Putzen Handschuhe trägst.
  4. Ernähre dich gesund. Wahrscheinlich nimmst du bereits mehr als genug Protein zu dir. Wenn du also nicht an Proteinmangel leidest, was bei einer ganz normalen Ernährungsweise unwahrscheinlich ist, musst du nicht mehr Protein in deinen Speiseplan aufnehmen, damit deine Nägel besser wachsen. Zu viel Protein ist nämlich auch nicht gut, es kann sogar Übergewicht begünstigen, sowie unter Umständen Diabetes und Nierenschäden. .
    • Für starke Nägel ist auch eine abwechslungsreiche Ernährung mit gesunden Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, magerem Protein, Vollkorn und fettarmen Milchprodukten wichtig.
  5. Nimm Nahrungsergänzungsmittel mit Biotin. Biotin hilft, spröde Nägel zu kräftigen, damit sie nicht mehr so leicht abbrechen. Ein Nahrungsergänzungsmittel mit Biotin kann dir dabei helfen, deine Nägel schneller länger wachsen zu lassen. Es gibt auch Lebensmittel, die von Natur aus Biotin enthalten und so das Wachstum anregen können.
    • Nahrungsergänzungsmittel mit Biotin bekommst du in Drogerien, Supermärkten und Reformhäusern. Eine übliche Dosierung wäre etwa 30 Mikrogramm pro Tag.

Methode 2 von 3: Pflege deine Hände und Nägel

  1. Versorge deine Hände und Nägel mit Feuchtigkeit. Du solltest Hand- und Nagelcreme zum festen Bestandteil deiner täglichen Handpflegeroutine machen. So kannst du deine Nägel vor Trockenheit schützen, und das wiederum kann dafür sorgen, dass sie kräftiger und länger wachsen. Creme deine Hände und Nägel ein paar Mal am Tag ein, oder immer dann, wenn sich die Hände trocken anfühlen.
    • Benutze eine dickflüssige, cremige Lotion, am besten eine spezielle Handcreme.
    • Wenn du die Lotion auf deine Hände aufträgst, achte besonders darauf, sie gut in die Nägel und Nagelhäute einzumassieren.
    • Besonders nach dem Händewaschen solltest du daran denken, deine Hände einzucremen, da die Seife ihnen beim Waschen natürliche schützende Öle entzieht und sie brüchiger machen kann.
  2. Schneide ausgefranste Stellen ab. Wenn du bemerkst, dass ein Nagel eingerissen oder ausgefranst ist, dann solltest du ihn mit einem Nagelknipser kürzen, bevor er noch weiter einreißt. Ausgefranste Nägel können leicht irgendwo hängenbleiben und abbrechen oder abreißen. Schneide also solche Stellen ab, sobald du sie bemerkst, damit sie gar nicht erst zum Problem werden.
    • Kleinere ausgefranste Stellen kannst du auch einfach feilen.
  3. Kümmere dich auch um die Nagelhäute. Tatsächlich ist die Nagelhaut der wichtigste Teil deines Nagels, weil sie ihn vor Infektionen schützt. Wenn du die Nagelhaut beschädigst (etwa durch Abschneiden oder Zurückschieben ohne vorheriges Aufweichen), wird sich das auf den ganzen Nagel auswirken, der dadurch definitiv langsamer wachsen würde.
    • Du kannst die Nagelhaut besser zurückschieben, ohne sie zu verletzen, wenn du sie vorher aufweichst. Lege dafür deine Finger in warmes Wasser mit etwas Seife und lasse sie eine Weile darin, bevor du die Nagelhaut mit einem Spezialwerkzeug vorsichtig zurückschiebst.
    • Massiere deine Nagelhäute, um für eine gesunde Durchblutung zu sorgen. Davon werden deine Nägel zwar nicht gleich schneller wachsen, aber es wird die Nägel langfristig kräftigen und gesund halten.
    • Schneide nicht an deinen Nagelhäuten herum. Du könntest dich verletzen und im schlimmsten Fall eine Infektion verursachen.
  4. Forme deine Nägel am besten rund. Nach Möglichkeit solltest du deine Nägel nicht eckig feilen, sondern rund oder spitz. Eckige Nägel können sich leichter zum Beispiel in Kleidung verfangen und dann abbrechen oder abreißen.
    • Wenn du den eckigeren Stil bevorzugst, solltest du wenigstens versuchen, die Ecken abzurunden, damit du mit den Nägeln nicht ständig irgendwo hängenbleibst.

Methode 3 von 3: Beuge Nägelkauen vor

  1. Gib dir selbst eine Maniküre. Wenn du Risse oder Schäden an einem Nagel bemerkst, kann es verlockend sein, den kaputten Nagel einfach abzubeißen. Deshalb ist es eine gute Idee, deine Nägel hübsch manikürt zu halten, wenn du gerade versuchst, dir das Nägelkauen abzugewöhnen. Wenn sie sauber, kurz und lackiert sind, selbst wenn es nur mit Klarlack ist, wirst du mehr Skrupel haben, deine Nägel abzukauen.
    • Maniküre deine Nägel mindestens einmal pro Woche. Kürze sie, feile sie, poliere sie, und dann trage eine Schicht Nagellack auf.
    • Du kannst auch einen Speziallack benutzen, der dabei helfen soll, das Nägelkauen sein zu lassen. Diese Lacke schmecken sehr bitter.
  2. Krieg deinen Stress unter Kontrolle. Wenn du unter Stress stehst, steigt das Risiko, dass du deine Nägel kaust. Wenn du dein Stresslevel verringerst, kannst du vielleicht auch den Drang verringern, deine Nägel in den Mund zu nehmen. Hier sind einige Strategien, die du vielleicht ausprobieren magst:
    • Bewege dich mehr, mach Walking, laufe, fahre mit dem Rad, tanze oder schwimme.
    • Entspanne dich durch Yoga.
    • Meditiere.
    • Praktiziere Atemübungen.
  3. Suche nach Möglichkeiten, um deine Hände beschäftigt zu halten. Wenn deine Hände nichts zu tun haben, wächst das Risiko, dass du an deinen Nägeln herum knabberst. Wenn du sie jedoch beschäftigt hältst, kannst du ja fast gar nicht auf den Nägeln kauen. Hier sind einige Vorschläge für Aktivitäten, die du ausprobieren könntest:
    • Lerne ein Instrument.
    • Stricke oder häkele.
    • Bastele Schmuck.
    • Koche oder Backe.
  4. Gehe zu einem Therapeuten. Wenn du es alleine nicht schaffst, mit dem Nägelkauen aufzuhören, kannst du einen Spezialisten für mentale Gesundheit, etwa einen Therapeuten, aufsuchen, um dir helfen zu lassen. Mit ihm zusammen kannst du den Grund für dein Nägelkauen herausfinden und Strategien entwickeln, um dich selbst davon abzuhalten.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.