Ahornsirup herstellen

Seit Tausenden von Jahren wird Ahornsirup hergestellt. Viele berichten, dass wenn man es einmal getan hat, es kein Problem ist, es immer wieder zu tun. Lies weiter und lerne, wie man Ahornsirup-Saft in einen süßen, köstlichen Sirup verwandelt.

Methode 1 von 3: Die Bäume anzapfen

  1. Prüfe, ob deine Bäume reif zum Anzapfen sind. Die Ahornsaison ist im Frühjahr, wenn die Nächte noch unter 0ºC sind, und es tagsüber warm wird. Dadurch beginnt der Saft in den Bäumen zu fließen.
    • Die Ahorn-Saison ist vorüber, wenn dieses Temperaturmuster endet. Zu dieser Zeit wird der Saft dunkler in der Farbe. Wenn der Saft gesammelt wird, nachdem die Saison vorüber ist, enthält er nur noch wenig Zucker und hat einen unangenehmen Geschmack.
  2. Wähle Bäume aus. Es gibt viele unterschiedliche Arten von Ahorn. Unterschiedliche Sorten haben einen unterschiedlichen Zuckergehalt; je höher, desto besser. Der Zucker-Ahorn hat den höchsten Zuckergehalt. Ahorn hat ein charakteristisches Blatt mit fünf Spitzen. Ein Baum sollte mindestens 25cm Durchmesser haben, bevor man ihn anzapft.
  3. Kaufe Zapfhähne. Diese kauft man am besten Online. Die meisten Zapfhähne ähneln sich, die Auffangbehälter können sich jedoch ziemlich unterscheiden. Entscheide, welche Art Auffangbehälter du nutzen willst: eine Tüte, einen Eimer, einen Eimer auf dem Boden oder ein Schlauchsystem (welches fortschrittliche Siruphersteller zumeist nutzen). Wenn du keine Lust hast, einen Einer zu kaufen, tut es auch eine leere, saubere Milchkanne. Wenn du noch nie gezapft hast, solltest du kein Schlauchsystem kaufen.
  4. Zapfe den Baum an. Bohre ein Loch in die Seite des Stammes, die das meiste Licht bekommt, entweder über einer großen Wurzel oder unter einem dicken Ast. Das Loch sollte die Größe des Zapfhahns haben. Es sollte etwa 30 bis 120cm über dem Boden sein, und etwa 1,5cm länger als der Zapfhahn. Bohre das Loch in einem leichten Winkel nach unten.
    • Ein Elektrobohrer funktioniert hier gut.
    • Du kannst auch ein Loch mit einem Hammer und einem langen Nagel bohren, schlage ihn ein und nimm ihn dann wieder heraus.
  5. Befestige einen Sammelbehälter. Am besten deckt man den Behälter ab, um Regenwasser und Insekten fernzuhalten.
  6. Zapfe weitere Bäume an. Aus 120l Saft erhält man lediglich 4l Sirup, daher ist gekaufter Ahornsirup so teuer. Ein Baum gibt pro Saison etwa 40l Saft ab, daher sind 7 bis 10 Bäume eine gute Zahl für den Anfang. So erhältst du einige Liter Ahornsirup.
  7. Fange den Saft auf. Prüfe die Sammelbehälter während der nächsten Wochen alle paar Tage. Gib den Saft in verschlossene Behälter, um ihn aufzubewahren. Sammle weiter Saft bis zum Ende der Saison. Jetzt ist alles bereit, um den Saft in Sirup zu verwandeln.

Methode 2 von 3: Den Saft kochen

  1. Filtere den Saft. Wenn du eine kleinere Menge Saft hast, machst du dies am besten mit einem Kaffeefilter. Damit entfernst du Sedimente, Insekten oder Zweige aus dem Saft. Du kannst größere Verschmutzungen auch mit einem gelochten Löffel entfernen. Der Saft wird später noch einmal gefiltert, nachdem er gekocht wurde.
  2. Mache ein Feuer, um den Saft zu kochen. Sirup entsteht, indem man Wasser aus dem Saft entfernt, so dass nur der Zucker zurückbleibt. Der Saft enthält nur etwa 2% Zucker. Du kannst einen Verdampfer verwenden, ein speziell zum Einkochen des Safts zu Sirups entwickeltes Gerät, oder eine weniger teure Alternative wie ein gutes, heißes Feuer (du kannst es auch in einem Topf auf dem Ofen kochen, verdampfst jedoch so viel Flüssigkeit, dass sich das ganze Haus dabei mit Dampf füllt). Um draußen ein Feuer zu machen, in dem du den Saft kochen kannst, folge diesen Schritten:
    • Nimm einen oder mehrere Töpfe mit 20l Fassungsvermögen.
    • Grabe ein flaches Loch im Boden, dort wo du das Feuer machen möchtest.
    • Lege Steine rund um das Loch. Es muss nur so groß sein, dass alle deine Töpfe hinein passen. Stelle ein Dreibein für die Töpfe hinein, lasse genügend Platz für das Feuer darunter.
    • Mache unter dem Dreibein ein Feuer, um die Töpfe zu erhitzen.
  3. Gib den Saft in die Töpfe. Fülle sie zu etwa ¾ mit dem Saft. Die Flammen sollten den Boden der Töpfe berühren und den Saft zum Kochen bringen. Wenn das Wasser verdunstet, gießt du langsam mehr Saft in die Töpfe. Schüre das Feuer weiter und gieße Saft in die Töpfe, bis die Töpfe mit dem übrigen Saft halb gefüllt sind.
    • Es dauert viele Stunden, den Saft zu Sirup einzukochen, und du kannst keine Pause machen, sonst erhältst du verbrannten Ahornsirup. Das Feuer muss heiß genug sein, dass der Saft konstant weiter kocht, und du musst weiteren Saft hinein gießen, wenn die Flüssigkeit niedrig steht – auch wenn dies bedeutet, die ganze Nacht wach zu bleiben.
    • Du kannst eine Kaffeekanne mit Griff über den Safttopf hängen. Schneide ein Loch in den Boden, so dass der Saft nach und nach ausläuft. So musst du nicht ständig dabei sein, um den Saft ständig zu beobachten.
  4. Prüfe die Temperatur. Wenn du den gesamten Saft hinein gegeben hast, und die verbleibende Flüssigkeit einkocht, nimm ein Zuckerthermometer, um die Temperatur zu prüfen. Während des Kochvorgangs hat die Flüssigkeit um die 105ºC, wenn das meiste Wasser verdunstet ist, steigt die Temperatur jedoch. Nimm die Flüssigkeit von der Flamme, wenn sie 110ºC erreicht.
    • Wenn du den Sirup zu spät von der Flamme nimmst, dickt er ein oder brennt an, überwachs die Temperatur daher sorgfältig.
    • Du kannst den Sirup drinnen fertig kochen, wenn du Hitze und Temperatur besser überwachen willst.

Methode 3 von 3: Den Sirup fertigstellen

  1. Filtere den fertigen Sirup. Wenn der Saft gekocht wird, flockt er aus, was man als „Zuckersand“ bezeichnet. Diese Rückstände setzen sich am Boden ab, wenn man sie nicht filtert. Durch Filtern werden Rückständer und andere Substrate entfernt, die möglicherweise in den Sirup gelangt sind, wie Asche aus dem Feuer, oder Insekten, die hineingeflogen sind. Gib ein paar Stücke Mulltuch über eine große Schüssel und gieße den Sirup hinein; du musst dies möglicherweise ein paarmal tun, um die Rückstände vollständig auszufiltern.
    • Filtere den Sirup, während er noch recht heiß ist, andernfalls klebt er am Mulltuch fest.
    • Es gibt spezielle Baumwollfilter, die weniger Sirup aufsaugen.
  2. Gieße den Sirup in sterile Behälter. Glas-Einmachgläser funktionieren gut, oder du verwendest alte Ahornsirup-Behälter, die ausgekocht wurden. Setze sofort die Deckel auf die Gläser.
  3. Nimm die Zapfhähne aus den Bäumen, wenn die Saison zu Ende ist. Verschließe die Löcher nicht, sie schließen sich von allein.

Tipps

  • Zapfen schadet dem Baum nicht; Bäume haben Hunderte Liter Saft, und bei einem normalen Zapfvorgang gewinnt man pro Jahr etwa 40l Saft.
  • Ein Verdunster ist die schnellste, sauberste und effizienteste Art, den Saft einzukochen, sie sind jedoch sehr teuer.
  • Wenn der Sirup eingemacht werden soll, lies das wikiHow über Einkochen von Lebensmitteln.
  • Zu Beginn der Zucker-Saison ist der Schnee zumeist „scharf“ oder „körnig“ statt locker und pudrig.

Warnungen

  • Koche im Freien: die verdunstenden Liter Wasser können deinem Haus schaden. Man kann auch drinnen einkochen, wenn man den Dampf nach außen ableiten kann.
  • Zapfe deine eigenen Bäume an oder kümmere dich um Erlaubnis vom Besitzer der Bäume.
  • Sei vorsichtig, dass der Sirup nicht überkocht. Es ist eine gute Idee, den Saft auf einem Herd einzukochen, den man sofort ausschalten kann.
  • Koche den Saft so schnell wie möglich, damit er nicht verdirbt. Zu Beginn der Saison hält sich der Saft höchstens eine Woche.
  • Bäume anzuzapfen, verringert deren Wert, wenn sie als Bauholz verkauft werden sollen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.