Dich toll fühlen

Wenn du dich energiegeladen, kontaktfreudig, im Allgemeinen glücklich fühlen und die Person sein willst, die alle anderen erfreut, dann ist das schon die halbe Miete. Nun musst du nur noch an deiner positiven Einstellung arbeiten, deinen Körper bezwingen und beginnen das tolle Leben zu leben, das dir bestimmt ist.

Teil 1 von 3: Eine tolle Einstellung entwickeln

  1. Sag die Wahrheit. Wie oft hast du heute die Wahrheit beschönigt? Vielleicht war es keine ausgewachsene Lüge, aber du hast nicht zugegeben, wie du dich wirklich gefühlt hast. Weißt du, wie es sich anfühlen würde, hättest du es getan? Toll hätte es sich angefühlt.
    • Sage anstatt „Ja, ich würde liebend gern heute Abend mit dir ausgehen“ oder „Sicher, Pizza klingt toll“, „Nein, ich würde heute lieber zuhause bleiben“. Und dann bestell dir etwas beim Chinesen. Anders ausgedrückt, gib nicht nach und bleibe bei dem, was du eigentlich denkst und willst. Das wird sich unglaublich befreiend anfühlen.
    • Es ist wichtig, dass du eine Balance zwischen dem Sagen der Wahrheit und dem die Gefühle anderer nicht zu verletzen einhältst. Sage die Wahrheit, aber formuliere sie vorsichtig und diplomatisch. Wenn du wütend auf einen Freund bist und er dich fragt was los sei, dann sag es ihm. Sage etwas wie „Das Gespräch, das wir gestern geführt haben, hat mich wirklich verärgert. Ich brauche jetzt ein wenig Zeit für mich.“ Das ist alles, was nötig ist, und es wird schwer sein etwas dagegen zu sagen.
  2. Lebe im Jetzt. Das ist eines der einfachsten Dinge, die du tun kannst, und dennoch tut man es oft nicht. Wir alle bleiben in der Vergangenheit hängen, daran, wie wir gescheitert sind, wer uns verletzt hat und wir überlegen uns, was wir hätten besser machen können und nicht getan haben. Um diesen Kreislauf der Selbstbeschuldigung zu vermeiden, solltest du im Jetzt bleiben. Konzentriere dich auf die Gegenwart. Das ist wirklich alles, was du jemals durchleben wirst.
    • Wenn du dich beim Grübeln erwischst, dann verlagere deine Konzentration. Denkst du darüber nach, wie furchtbar das Fußballspiel war und wie du das letzte Tor verpatzt hast? Höre damit auf. Beginne an das heutige Training zu denken und was du dabei verbessern wirst. Über die Vergangenheit zu grübeln wird deine Leistung nur verschlechtern.
  3. Denke daran, was du alles hast. Wenn ein Tag kommt, an dem es dir schwerfällt dich toll zu fühlen, dann setzt dich und denke darüber nach, wie wunderbar das Leben ist. Wenn dir nur schwer etwas einfällt, dann beginne mit deinen Augen, deinen 2 Armen und deinen Beinen. Du würdest sie mit Sicherheit vermissen, wenn sie nichtmehr da wären!
    • Denke an deine Freunde, deine Familie und an deine Fähigkeiten und Erfolge. Verdammt, denke an die Tatsache, dass du das Internet hast! Das Leben ist ziemlich gut.
    • Denke auch an die Welt. Wie wundervoll ist das, was vor dir liegt? Das Leben in Form von Menschen, Tieren, Bäumen, Wasser, der Sonne; dieser kleine blaue Planet ist absolut unglaublich, und du bist ein Teil davon!
  4. Verändere deine Selbstgespräche. Die meisten von uns haben diese Stimme im Kopf, die sich immer zur falschen Zeit zu Wort meldet und uns sagt, wir seien dumm, hässlich oder in irgendeiner Weise unwürdig. Manchmal kann die Stimme bezwungen werden, manchmal aber auch nicht. Doch je mehr wir uns im positiven Denken und der Selbsterkenntnis üben, desto einfacher wird es werden.
    • Glücklicherweise bist du es, der deinen Geist kontrolliert. Nur du kannst die Art verändern, wie du mit dir selbst sprichst. Wenn du das einmal getan hast, wirst du voller Selbstbewusstsein, Zufriedenheit und toller Schwingungen sein. Strenge dich an, dass deine Gedanken positiv bleiben und dich an all die dir gegebenen Dinge zu konzentrieren ist ein guter Anfangspunkt.
  5. Fühle dich ab und an schlecht. Das mag sich seltsam anhören, doch es ist wahr: du kannst dich nicht wirklich gut fühlen, ohne dich schlecht zu fühlen. Es ist wenig realistisch, etwas anderes anzunehmen: niemand fühlt sich 100% der Zeit toll. Wenn du dich also schlecht fühlst, dann fühle dich einfach so. Wenn du beginnst dich wieder gut zu fühlen (und das wirst du), wird sich das so viel besser anfühlen.
    • Kannst du dir vorstellen, wie du dein Leben lang Pizza gegessen hast und eines Tages dann isst du eine Pizza und erkennst, dass du bis zu diesem Tage noch niemals eine wirklich wahrhaft gute Pizza gegessen hast? So ist es. Wenn es diese mittelmäßigen Pizzen nicht gegeben hätte, hättest du keine Vorstellung davon, wie köstlich diese Pizza wirklich ist. Nun weißt du, welche Pizza du bestellen musst und nach welchen Gefühlen du dich sehnen solltest.

Teil 2 von 3: Dich physisch toll fühlen

  1. Bewege dich. Es ist schon lange bekannt, dass Training helfen kann die Effekte von Ängsten und Depressionen zu bekämpfen. Um dich von innen heraus toll zu fühlen, solltest du regelmäßig Sport treiben, um eine Ausgewogenheit zwischen Ausdauer und Kraft herzustellen.
    • Wenn du einen hektischen Zeitplan hast und darin wenig Raum für ein regelmäßiges Training bleibt, dann finde kleine Möglichkeiten. Mach einen längeren Spaziergang mit dem Hund. Putz energisch dein Haus. Wasch dein Auto selbst. Nimm die Treppe. Diese Kleinigkeiten summieren sich!
  2. Aber gönn dir auch mal eine Minute der Ruhe. Sport ist zwar toll für den Körper, aber auch das Gegenteil ist gut. Meditiere oder nimm dir einfach einige Minuten eine Auszeit, um still zu sein und deine Umgebung zu beobachten; auch das ist toll für den Geist. Und zudem hat sich gezeigt, dass Leute, die meditieren, auch außerhalb des meditativen Zustands von den positiven Effekten der Meditation profitieren. Wenn du dir einen Moment der Entspannung gönnst, wirst du den ganzen Tag entspannt sein.
    • Du hast es nicht so mit Meditation? Auch das ist in Ordnung. Nimm dir einfach 15 Minuten am Tag um nachzudenken. Nicht dein Ding? Auch Bücher zu lesen oder Videospiele zu spielen könnte dir helfen dich zu entspannen.
  3. Iss frisch und gesund. Es wird keine Überraschung für dich sein, dass je besser du dich ernährst (frische Nahrungsmittel voller Vitamine und Nährstoffe), desto besser wirst du dich aus dem Inneren heraus fühlen. Auch ernsthafte psychische Erkrankungen verbessern sich durch eine gesunde Ernährung. Wenn wir unserem Körper gute Nahrungsmittel zukommen lassen, verleihen diese Nahrungsmittel uns Energie; wenn wir uns ungesund ernähren, dann kann uns das runterziehen und uns faul werden lassen.
    • Du benötigst täglich etwa 2 Tassen Früchte und Gemüse, abhängig von deinem Geschlecht, deinem Alter und deinem Grad an Aktivität.
    • Auch Proteine und Fette sind wichtig! Für Proteine kannst du viel Fisch und Geflügel essen. Bei den Fetten sind es die gesunden, die dein Körper benötigt. Diese gesättigten Fette sind in Nüssen, fettem Fisch und Olivenöl enthalten.
  4. Lade auch deine Ernährung mit Energie auf. Zu der gesunden Ernährung kannst du auch so essen, dass du deinem Körper Energie verleihst, wodurch dein Körper und Geist produktiver werden. Die unten genannten Nahrungsmittel sind nicht nur super gesund, sondern sie verleihen auch Energie:
    • Joghurt
    • Kohl
    • Brokkoli
    • Mandeln
    • Chia Samen
    • Lachs und Forelle
    • Truthahn
    • Spargel
  5. Gib deinem Körper genügend Schlaf. Die meisten Menschen benötigen zwischen 7 und 9 Stunden Schlaf, um sich bestmöglich zu fühlen. Wenn dein Körper nicht in einer sehr guten Verfassung ist, dann ist es schwer für deinen Geist, voll dabei zu sein. Wenn du dich toll fühlen willst, dann sollte dein Körper ausgeruht sein.
    • Zudem sollte es sich um einen erholsamen Schlaf handeln. Schalte einige Zeit vor dem Zubettgehen alle elektrischen Geräte ab, lass deinen Geist mit einem Buch oder einer leichten Aktivität zur Ruhe kommen, drehe die Heizung runter und kuschle dich in deine Decken. Je weniger Ablenkungen du hast, desto besser.
  6. Gehe raus. Licht erhöht dein Serotoninlevel, die kleinen, glücklich machenden Hormone in deinem Gehirn. Es liefert deinem Körper auch Vitamin D, das nicht in Nahrungsmitteln enthalten ist. Zudem fühlt es sich einfach gut an.
    • Ob das bedeutet, dein Mittagessen mit in den Park zu nehmen, selbst jeden Tag mit dem Hund spazieren zu gehen oder Urlaub zu nehmen, um von allem wegzukommen, gibt es dabei keinen falschen Weg. Und wenn draußen zu sein keine Option ist, gibt es inzwischen bestimmte Lampen und Glühbirnen, die als „künstliches Sonnenlicht“ vermarktet werden und deinen Körper dahingehend täuschen, dass er denkt draußen zu sein.

Teil 3 von 3: Tolle Angewohnheiten haben

  1. Mach dich schick. Stell dir vor, du würdest einen Pyjama tragen, dein Kopf würde aussehen, als wäre er im Trockner gewesen und du würdest in Pantoffeln in den Lebensmittelladen in der Nachbarschaft gehen. Das würdest du eher nicht tun, oder? Das Bild ruft ein Gefühl des Schams und der Peinlichkeit hervor, auch wenn nichts falsch daran ist. Stell dir stattdessen vor, du hättest dich superschick angezogen, dein Haar zurechtgemacht und hättest silberne Schnallen an den Schuhen. Das fühlt sich ziemlich gut an. Daher solltest du dich an den Tagen, an denen es dir schwerfällt dich toll zu fühlen, schick machen. Manchmal musst du einfach von außen nach innen arbeiten.
    • Dahinter steckt auch Wissenschaft: Ärzte, die während Tests ihren weißen Kittel und Arbeitskleider tragen, arbeiten besser. Fußballtrainer, die anstelle von Trainingsklamotten Anzug und Krawatte tragen, erzielen durch ihre Spieler bessere Resultate. Wer weiß? Vielleicht würde es auch deinen Effekt auf andere Menschen verändern, wenn du dich schick machen würdest!
  2. Binde dich fest an eine Gemeinschaft. Nur sehr wenige Menschen sind glücklich, wenn sie keine anderen haben, auf die sie sich verlassen können und mit denen sie ihr Glück teilen können. Zudem kann dich die Gesellschaft anderer aus diesen Launen herausziehen, dies es dir schwer machen glücklich zu sein. Um das Gefühl zu haben, dass du das Leben anderer zum Guten beeinflusst, solltest du dich einbringen. Mach dich selbst zu einem wesentlichen Bestandteil der Gruppe. Der Gruppe wird es dadurch besser gehen und dir selbst auch.
    • Es hat sich gezeigt, dass Studien diese Idee stützen. Glücklich zu sein ist im Grunde das Gleiche, wie gute Beziehungen zu haben. Je mehr positive Beziehungen du hast und je stärker deine Freundschaften sind, desto glücklicher wirst du dich fühlen.
  3. Überrasche dich selbst von Zeit zu Zeit. Neue Erfahrungen zu machen ist einer der einfachsten Wege, um dich lebendig zu fühlen. Ansonsten kann das Leben ein wenig langweilig werden. Routinen sind toll, aber man muss von Zeit zu Zeit von ihnen abweichen. Nimm dir ab und an einen Tag, um etwas völlig Neues auszuprobieren und so überraschende, aufregende Erfahrungen zu machen. Vielleicht stößt du dabei auf etwas, was du wirklich liebst!
    • Neue Erfahrungen zu machen und dich selbst zu überraschen ist ein toller Weg, um weiterhin zu lachen. Studien haben gezeigt, dass lachende Leute glücklicher und produktiver sind. Und zudem fühlt es sich gut an!
  4. Nutze Technologie und Medien nur, um dich gut zu fühlen. Es scheint, als würden die Nachrichten immer schlimmer und schlimmer werden. Die Pressekanäle dehnen sich immer weiter aus, um uns zu erreichen, zu überraschen und zu fesseln. In der Folge leidet aber unser Glücksgefühl darunter. Studien haben vor kurzen gezeigt, dass Leute, die Nachrichten lesen, weniger glücklich sind. Wenn du dich weniger toll fühlst als du es gerne würdest, dann stelle die Benachrichtigungen auf deinem Telefon ab und schalte das Internet eine Weile aus. Du wirst dich wahrscheinlich besser fühlen.
    • Wenn du ein Nachrichten-Junkie bist, dann gib dir Mühe die Zeit, die du mit Nachrichtenkanälen und den ebenso schlimmen Social Media Seiten verbringst, einzuschränken. Zunächst wird es sich wie eine Art Entzug anfühlen, aber wenn dies vorüber ist, wirst du dich fragen warum du früher überhaupt deine Zeit damit verschwendet hast.
  5. Gewöhne dir anderen zu helfen an. Kennst du das Sprichwort „Geben ist seliger als Nehmen“? Nun, das ist es tatsächlich. Anderen zu helfen kann dazu führen, dass du zufriedener mit dir bist, glücklicher und dich toller fühlst. Hier kommen einige Ideen:
    • Leiste Freiwilligenarbeit im örtlichen Krankenhaus, in der Suppenküche oder im Tierheim.
    • Hilf einigen älteren Leuten aus, die du kennst.
    • Hilf deinen Freunden, von denen du weißt, dass sie Hilfe brauchen könnten.
  6. Tu, was du für richtig hältst. Wahrscheinlich hast du ein paar Freunde, die Dinge tun, „weil sie von ihnen erwartet werden“, „weil ihre Eltern das so wollen“ oder weil sie etwas anderes wollen, wie etwa Geld. Das ist ein One-Way Ticket auf der Überholspur, um sich echt verdammt mies zu fühlen. Es sollte zu deinen absoluten Prioritäten gehören, dass du das tust, was du genießt, unabhängig davon, was das ist. Wenn du es genießt, ist es ganz klar keine Zeitverschwendung. Du wirst dich toll fühlen, wenn du tust was du liebst, deine Fähigkeiten verbesserst und ein Meister in etwas wirst, das dir etwas bedeutet.
    • Nicht alle von uns können ihre Träume verwirklichen, aber wir können uns bemühen, damit Teile des Traums Teil unseres Lebens werden. Du liebst Basketball, wirst es aber nie professionell spielen? Spiel im Verein. Unterrichte an der Schule. Sei Schiedsrichter in der Kreisliga. Spiele am Wochenende mit deinen Kindern oder Freunden. Lass es so viel wie nur möglich Teil deines Lebens sein.

Tipps

  • Versuch mit fremden Leuten zu sprechen. Das wird anderen klar machen, dass du aufgeschlossen und bereit neue Freundschaften zu schließen bist. Wenn du ein Mädchen bist, wirst du dich vielleicht auch toll fühlen, wenn du Make-up trägst, aber nicht zu viel.
  • Lass dich von niemandem kontrollieren oder runterziehen. Vielleicht mögen sie dich nicht, aber ich kann dir versichern, dass dich viel mehr Leute um deinetwillen mögen werden.
  • Sei immer du selbst, nur eben eine strahlendere Version von dir.
  • Glaube an dich. Denke, dass du dich auf der Welt an einem sehr schönen Ort mit tollen Leuten um dich herum befindest.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.