Tintenflecken auf Holzmöbeln beseitigen

Tintenflecke gehören zu den hartnäckigsten Flecken überhaupt, insbesondere wenn sie bereits eingetrocknet sind. Wenn du einen Tintenfleck auf einem Holzgegenstand hast, was leider gar nicht so selten vorkommt, ist das doppelt frustrierend. Allein die Vorstellung, was ein gutes, vielleicht sogar noch antikes, Holzmöbelstück kostet, macht einen Fleck zu einer regelrechten Katastrophe. Aber atme einmal tief durch und lies dir unsere Tipps durch. Ja, Tintenflecke sind schwierig zu entfernen, aber es ist möglich, wenn du weißt, was du tun musst.

Methode 1 von 4: Benutze Geschirrspülmittel

  1. Stelle eine Reinigungslösung mit Spülmittel her. Diese Methode funktioniert am besten bei frischen Tintenflecken. Mit Spülmittel geht es deshalb, weil dieses fettlösend wirkt. Es hebt den Fleck quasi aus dem Holze und verhindert, dass er sich darin festsetzen kann. Mische einen halben Teelöffel Spülmittel in etwa 100 ml heißes Wasser. Rühre die Mischung gut um, damit sie ordentlich schäumt.
  2. Teste deine Mischung auf dem Material. Bevor du irgendwelche Reinigungsmittel auf Holzmöbeln anwendest, solltest du an einer versteckten Stelle ausprobieren, wie das Finish des Holzes darauf reagiert . Tauche einen Wattebausch in das Spülmittelwasser und reibe damit über eine kleine, versteckte Stelle des Möbelstücks. Wenn du das Finish oder den Lack damit beschädigst, höre sofort auf. Wenn du keine Veränderung bemerken kannst, kannst du mit dem nächsten Schritt weitermachen.
  3. Sammele einige der Schaumblasen mit einem weichen Lappen auf. Nimm wirklich nur den Schaum auf, nicht das Wasser. Dann wische damit sanft über den Tintenfleck. Anschließend wischst du noch mit einem sauberen und leicht feuchten Tuch nach, um das Spülmittel abzuwaschen, und zuletzt trocknest du die Stelle mit einem sauberen Handtuch ab.
    • Wenn der Fleck immer noch sichtbar ist, kannst du extrem feine Stahlwolle (0000) in flüssiges Wachs tunken. Reibe dann mit der Stahlwolle ganz leicht über die verschmutzte Stelle. Die Stahlwolle sollte so nur eine ganz hauchdünne Schicht der Oberfläche abtragen. Pass hier extrem gut auf, dass du nicht zu viel von dem Holz abschmirgelst! Den Holzstaub kannst du einfach mit einem trockenen Tuch abwischen.

Methode 2 von 4: Benutze Backpulver

  1. Stelle eine Paste aus Backpulver her. Backpulver, oder auch Natriumbicarbonat, eignet sich hervorragend als Reinigungsmittel, weil es mit Wasser gemischt als Paste wie ein leichtes Scheuermittel wirkt . Es ist effektiv, aber dabei gleichzeitig so mild, dass man es bedenkenlos auf Holz anwenden kann. Gib dafür einfach so lange in kleinen Portionen Backpulver in etwa eine halbe Tasse Wasser, bis eine zähflüssige Paste entsteht.
  2. Verteile die Paste auf dem Tintenfleck. Reibe sie mit den Fingern ein, sodass der Fleck vollständig bedeckt ist. Du musst gar nicht groß schrubben, lass einfach das Backpulver seine Arbeit tun. Wenn du zu fest schrubbst, verkratzt du am Ende nur das Holz. Lass die Paste nun etwa 10 bis 15 Minuten lang einwirken.
  3. Wische die Paste ab. Benutze ein weiches, leicht mit Wasser angefeuchtetes Tuch, um die Paste wieder abzunehmen. Entferne sie vollständig, sodass nichts davon auf dem Holz zurückbleibt. Wenn alles zu deiner Zufriedenheit ist, kannst du zu guter Letzt die Stelle mit einer trockenen Ecke des Tuches trockenwischen und gegebenenfalls polieren.

Methode 3 von 4: Benutze Lackbenzin

  1. Probiere Lackbenzin immer erst an einer unauffälligen Stelle aus. Kaufe zum Beispiel im Baumarkt eine kleine Flasche Lackbenzin und feuchte damit einen Wattebausch an. Wische nun über eine versteckte Stelle des Möbelstücks. Wenn etwas von dem Lack oder Finish am Wattebausch hängen bleibt, ist diese Methode nicht geeignet und du solltest etwas anderes probieren.
  2. Befeuchte einen Lappen mit dem Lackbenzin. Tupfe die verschmutzte Stelle sanft damit ab. Dann wische mit einem feuchten Tuch nach. Wenn der Fleck immer noch da ist, geh zum nächsten Schritt über.
  3. Benutze superfeine Stahlwolle (0000). Reibe die verschmutzte Stelle mit einem Stück Stahlwolle ab, das du zuvor mit etwas Lackbenzin angefeuchtet hast. Mach das aber nur ganz sanft und unbedingt immer mit der Maserung des Holzes. Je weniger von dem Finish du dabei abtragen musst, desto besser, denn umso leichter wird es nachher sein, das Möbelstück wieder aufzuarbeiten.
  4. Reinige die Oberfläche. Nimm ein frisches Tuch und wische damit die Reste des Lackbenzins und den Holzstaub, den du mit der Stahlwolle verursacht hast, ab. Der Fleck sollte jetzt komplett verschwunden sein. Nun kannst du das Möbelstück wieder aufarbeiten, falls das nötig geworden sein sollte. Falls nicht, kannst du das Finish einfach mit einer Politur oder mit Wachs schützen.

Methode 4 von 4: Benutze Bleiche

  1. Bereite die Holzoberfläche vor. Gib etwas Brennspiritus auf ein sauberes und weiches Tuch und wische damit die Oberfläche ab, um Schmutz und Ablagerungen zu entfernen. Wenn das Holz ein Finish hat, musst du dieses leider entfernen. Du kannst dazu entweder Schmirgelpapier oder ein chemisches Produkt benutzen.
    • Wenn du dich dafür entscheidest, das Finish mit einer Chemikalie abzuziehen, arbeite nur in einer gut belüfteten Umgebung. Diese Produkte enthalten sehr aggressive Chemikalien wie Methylenchlorid, die zu ernsthaften Schäden an Augen, Lunge und Haut führen können.
    • Schellack und Lack kannst du mit normalem Brennspiritus entfernen.
  2. Entscheide dich, welche Art von Bleiche du benutzen willst. Farbflecken, und somit auch Tintenflecken, sollten sich eigentlich mit haushaltsüblicher Chlorbleiche entfernen lassen. Eine andere Möglichkeit wäre eine spezielle Holzbleiche mit Oxalsäure. Oxalsäure wirkt hervorragend gegen eisenbasierte Flecken, was auf einige Arten von Tinte zutrifft. Oder aber du greifst zu zweiteiliger Holzbleiche. Der erste Teil enthält Natriumhydroxid und der zweite Wasserstoffperoxid. Die erste Komponente öffnet die Poren des Holzes, und die zweite reagiert mit der ersten und bleicht den Fleck heraus. Beide Sorten findest du im Baumarkt.
    • Wie auch bei allen anderen aggressiven Chemikalien solltest du darauf achten, dass du am besten an der frischen Luft arbeitest. Schütze deine Haut mit Handschuhen und trage eine Atemschutzmaske.
    • Bei der Arbeit mit zweiteiliger Bleiche solltest du unbedingt verschiedene Lappen und Tücher für die jeweiligen Komponenten benutzen, damit sie nicht ungewollt miteinander reagieren.
  3. Trage die Bleiche auf. Arbeite die Bleiche mit einem sauberen Lappen in die verschmutzte Stelle ein. Pass dabei auf, dass du das umliegende Holz nicht in Mitleidenschaft ziehst. Lass die Bleiche für etwa zehn Minuten einwirken und wiederhole die Anwendung bei Bedarf.
  4. Wische nach. Wische vorsichtig die Bleiche mit einem Lappen auf, den du zuvor mit Wasser befeuchtet hast. Pass auch hierbei auf, dass du die Bleiche nicht auf das nicht betroffene Holz verteilst. Zum Schluss wischst du die Oberfläche noch einmal komplett mit einem feuchten Lappen ab und trocknest sie mit einem Handtuch. Warte wenigstens 24 Stunden, bevor du das Holz neu aufarbeitest.

Warnungen

  • Benutze kein Ammoniak auf Holzmöbeln, da es diesen die Farbe entziehen kann.
  • Mische Bleiche niemals mit anderen Reinigern, es könnten sich giftige Gase bilden.

Was du brauchst

  • Weiche Tücher
  • Lappen oder Papiertücher
  • Kleine Schale
  • Spülmittel
  • Stahlwolle (0000)
  • Flüssiges Wachs
  • Wachs oder Holzpolitur
  • Holzreiniger
  • Brennspiritus
  • Lackbenzin
  • Haushaltsübliche Chlorbleiche
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.