Einem Pferd das Bocken abgewöhnen

Manche Pferde mögen es nicht, Reiter auf ihrem Rücken zu tragen. Andere mögen ihr Sattelzeug oder die Umgebung nicht. Wieder andere Pferde müssen einfach nur etwas Energie abreagieren. Der eigentliche Grund ist auch nicht wirklich wichtig. Bocken ist für dich als Reiter und andere Personen in der Nähe des Pferdes gefährlich. Erfreulicherweise gibt es Möglichkeiten, wie du deinem Pferd das Bocken ganz abgewöhnen kannst.

Teil 1 von 3: Auf Bocken reagieren

  1. Wenn ein Pferd bockt, solltest du seine Hinterbeine sofort lösen. Das kannst du erreichen, indem du die Zügel kurz nach rechts oder nach links ziehst, bis das Pferd dein Bein mit der Nase berührt. Ein Pferd in dieser Position kann nicht bocken. Es kann sich nur in einem sehr kleinem Kreis bewegen. Diese Maßnahme bestärkt auch deine Position als Anführer und lockert die Muskeln deines Pferdes, damit es sich leichter bewegen kann.
    • Lasse das Pferd nicht frei, bis es nicht vollkommen still steht und halte es für drei Sekunden in dieser Position. Wiederhole diese Maßnahme auf der anderen Seite, um dem Pferd deinen Standpunkt deutlich zu machen. Wiederhole diese Maßnahmen jedes Mal, wenn das Pferd bockt oder vorhat zu bocken. Wenn dein Pferd zu häufigem Bocken neigt, solltest du die Maßnahme jedes Mal wiederholen, wenn du zum Aufsteigen neben dem Pferd stehst und noch einmal, nachdem du aufgestiegen bist.
  2. Führe den "Druckgriff" aus. Nimm die Zügel in eine Hand und schiebe die andere Hand an den Zügeln entlang bis du ein festes "Knirschen" im Pferdehals spürst. Dadurch wird ein bestimmter Wirbel im Pferdehals angeregt, der es dem Pferd das Bocken unmöglich macht. Denke auch immer daran, deine Beine zu benutzen, um das Pferd zu kontrollieren. Sobald das Pferd beginnt, sich zu beruhigen, kannst du den Druck deiner Beine und der Zügel lockern.
    • Ein Pferd kann nicht bocken, ohne den Kopf zu senken. Halte die Zügel straff, damit du sie zurückziehen kannst, wenn du spürst, dass das Pferd versucht, seinen Kopf zu senken. Damit kannst verhindern, dass es dem Pferd möglich ist zu bocken.
  3. Wenn dein Pferd bockt, solltest du dich tief in den Sattel setzen. Halte deine Absätze tief und deine Schultern gerade. Ziehe kräftig am Zügel, um das Pferd daran zu hindern, seinen Kopf zu senken. Denke daran, dass ein Pferd mit erhobenen Kopf nicht bocken kann.
    • Achte auch darauf, dass du deine Beine am Pferd hast. Oft versuchen Reiter ein Bocken zu korrigieren, indem sie das Pferd anhalten. Es ist viel richtiger, das Pferd zu mehr Bewegung zu treiben. Erlaube dem Pferd nicht, anzuhalten. Das Pferd wird dabei häufig lernen, dass es sich durch Bocken vor der Arbeit drücken kann.
  4. Wenn du dich unsicher fühlst, solltest du vom Pferd absteigen, aber nicht weglaufen. Das erste, was du tun musst ist, dich zurückzulehnen. Damit verminderst du das Risiko, nach vorn auf deinen Kopf zu fallen. Wenn du kein starker Reiter bist, kannst du es vielleicht leichter finden, einfach vom Pferd abzusteigen. Das kann sich wie eine schlechte Idee anhören, aber du solltest darüber nachdenken. Wenn du wirklich glaubst, dass du nicht in der Lage bist, auf dem Pferd zu bleiben, würdest du dann lieber absteigen oder dich herunterbocken lassen?
    • Die sicherste Richtung zum Absteigen ist die Seite. Ziehe deine Füße schnell aus den Steigbügeln und rutsche seitlich auf der Seite vom Pferd, die dir sicherer erscheint. Es kann eine gute Idee sein, die Seite auszusuchen, auf der kein anderes Pferd in den Nähe ist.
    • Wenn Menschen in deiner Nähe sind, werden sie möglicherweise versuchen, dir in deiner Situation zu helfen. Wenn du allein reitest, kannst du um Hilfe rufen. Es ist wahrscheinlich, dass mindestens ein weiterer Mensch im Stall ist, der dir helfen kann, die Situation zu kontrollieren.
    • Sobald du vom Pferd abgestiegen bist, solltest du nicht davonlaufen. Das kann dein Pferd veranlassen zu glauben, dass Gefahr droht und es kann möglicherweise mit dir laufen oder "auf dich zu" laufen. Entferne dich langsam vom Pferd, wobei du es im Auge behalten solltest. Sobald es sich beruhigt hat und du nicht verletzt bist, kannst du dich dem Pferd wieder nähren. Es ist nicht immer die Schuld des Pferdes und es ist grausam, das Tier für etwas zu verurteilen, das es einmal getan hat. Gib ihm die Gelegenheit dir zu zeigen, das es trotz allem ein gutes und vertrauenswürdiges Pferd ist.
  5. Wenn du ein enges Verhältnis mit dem Pferd hast, solltest du dem Tier erlauben, an dir zu riechen. Der erste Schritt, um dem Pferd das Buckeln abzugewöhnen ist, das Bild der Bedrohung zu beseitigen. Der zweite Schritt ist, dem Pferd deinen Geruch (Identität) zu übermitteln, indem du ihn in Richtung der Pferdenase wehen lässt. Pferde besitzen große Geruchsdrüsen, die viele Gerüche erkennen können und damit verschiedene Menschen/Tiere/andere Pferde/etc. unterscheiden können. Wenn du mit dem Pferd bekannt bist, wird es sich beruhigen, sobald es dich riecht.
    • Wenn sich das Pferd immer noch nicht beruhigt hat, wirst du einfach noch ein wenig warten müssen. Sobald sich das Pferd ein wenig beruhigt hat, kannst du als dritten Schritt deine Hand auf den oberen Teil seiner Nase legen und seine Aufmerksamkeit auf dich lenken, indem du mit ihm sprichst. Fahre damit fort, das Pferd nahe zu dir zu ziehen und liebkose es am Hals. Danach ist es ein gute Idee, einen Spaziergang mit dem Pferd zu machen, damit das Vertrauen in die Umgebung wieder hergestellt wird und dein Pferd erkennt, dass es nichts gibt, worüber es sich Sorgen machen muss.

Teil 2 von 3: Bocken vermeiden

  1. Halte den Kopf deines Pferdes hoch und gebogen. Du kannst diese Haltung mit weichen halben Paraden erreichen und darauf achten, dass immer eine "lebendige" Verbindung zwischen dem Pferdemaul und deinen Hände besteht. Erlaube dem Pferd nicht, auf das Gebiss zu beißen und deine Hände nach vorn zu ziehen. Lasse die Zügel auch nicht zu locker und ruhe deine Hände nicht auf dem Pferdehals.
    • Die meisten Pferde "schlagen" nur mit den Hinterbeinen aus. Das ist eine kleinere Version des echten Bockens, bei dem das Pferd den Kopf zwischen den Vorderbeinen hält und mit den Hinterbeinen weit über die Rumpfhöhe in die Luft tritt.
    • Ein Pferd kann bocken, weil es sein Gleichgewicht wieder erlangen muss. Manche ehemaligen Rennpferde neigen dazu, wenn sie auf einem offenen Feld oder in der Reitbahn galoppieren.
  2. Halte dein Gewicht zentriert und falle nicht nach vorn. Teile deine Wünsche mit. Dein Körpergewicht ist ein sehr effektives Kommunikationsmittel. Bleibe mit deinem zentrierten Gewicht auf deinem Pferd entspannt. Visualisiere, wohin du reiten möchtest und drehe deinen Kopf in die gewünschte Richtung. Auf diese Weise wird dein Gewicht verlagert und kann die Richtung ohne starke Zügeleinwirkung angeben.
    • Du brauchst ein feste Kontrolle über dein Pferd, die aber nicht zu fest sein sollte. Wenn dein Pferd dich als Reiter mit Schmerzen in Verbindung bringt, kann das der Grund sein, warum es versucht, dich durch Bocken abzuwerfen.
  3. Bewahre die Vorwärtsbewegung. Wenn du zögerst, wird dein Pferd das sofort wissen und die Gelegenheit wahrnehmen, dich herunter zu bocken. Halte einen ständigen Kontakt mit deinen Unterschenkeln. Wenn du ein aufkommendes Bocken spürst, solltest du versuchen, vorwärts zu reiten. Das Pferd kann nicht bocken ohne fest auf seinen Vorderbeinen zu stehen.
    • Lasse das Pferd nicht anhalten. Ein Pferd kann vielleicht bocken und dann stehenbleiben. Der einzige Grund für das Bocken war das Wissen, dass der Reiter es für sein schlechtes Benehmen anhalten wird. Wenn das der Fall ist, solltest du einfach weiter reiten. Das Pferd wird lernen, dass sein Verhalten nicht belohnt wird.
  4. Wenn du springst, solltest du vermeiden, das Pferd direkt vor dem Sprung zu "zügeln". Wenn ein Pferd zum Bocken neigt, wird es diese Gelegenheit wahrnehmen. Es wird die Vorderbeine in den Boden rammen und dich abwerfen. Achte darauf, dass du übst, den Abstand vor dem Sprung richtig einzuschätzen, damit du für den letzten Galoppsprung vor dem Absprung eine bequeme Distanz hast. Wenn du es richtig machst, solltest du die Vorwärtsbewegung erhalten!
    • Ermuntere dein Pferd mit Hilfe deiner Beine und biete ihm viel Raum, seinen Hals zu strecken, indem du deine Hände und auch deinen Mittelpunkt nach vorn verschiebst.
    • Wenn ein Pferd bockt, tritt es mit seinen Hinterbeinen in die Luft. Das kann sehr gefährlich für dich sein, wenn du auf dem Pferd sitzt und es kann auch für die Reiter in deiner Nähe gefährlich sein. Wenn ein anderes Pferd bockt, solltest du versuchen, dich mit deinem Pferd zu entfernen, indem du es in eine andere Richtung lenkst.
  5. Bleibe ruhig, damit sich deine Ruhe auf das Pferd übertragen kann. Du solltest deine Angst oder Panik nicht mit dem Pferd teilen, weil es die Furcht in deiner Stimme und deinem Geruch spüren kann. Wenn du auf einem Pferd sitzt, solltest du dich vorbeugen und festhalten. Halte deinen Kopf am Hals des Pferdes und von seinem schlagenden Schädel entfernt. Sprich so beruhigend wie möglich mit dem Pferd und wiederhole seinen Namen.
    • Sprich mit dem Pferd nicht wie mit einem Baby, aber so als wäre es ein erschrecktes Kind. Nach mehreren Sekunden kannst du versuchen, einen deutlichen und lauten (aber nicht ärgerlichen) Befehl zu geben, um zu seinen erlernten Verhaltensweisen durchzudringen. Das Pferd verausgabt verzweifelt nervöse Energie und es ist eine gute Idee, diese Energie in Bewegung umzuwandeln. Ermuntere das Pferd in diesem Stadium besser nicht zu einem Galopp, außer du möchtest auf einem durchgehendem Pferd sitzen.
    • Das einzige, was du tun kannst, ist das ängstliche oder ärgerliche Pferd zu beruhigen. Wenn du auf der Erde stehst, solltest du ruhig bleiben und dich leicht zur Seite drehen. Schaue nach unten und vermeide, dem Pferd in die Augen zu schauen. Sprich beruhigend und besänftigend. Wenn du berücksichtigst, dass das Pferd in Panik ist, solltest du versuchen zu lächeln, zu gähnen, zu seufzen oder zu lachen. Du wirst einen entspannenden Instinkt auslösen, wenn das Pferd außer Kontrolle gerät.
  6. Lerne dein Pferd kennen. Oft bocken Pferde unerfahrene oder unbekannte Reiter herunter. In diesem Fall wird es einfach Zeit brauchen. Lerne dein Pferd kennen und baue eine Beziehung zu ihm auf. Wenn du das Pferd danach reitest, wird es wissen, dass es dir vertrauen kann.
    • Eine Möglichkeit, wie du und dein Pferd gegenseitig Respekt voreinander verdienen könnt, ist den Sattel abzunehmen und einfach spazierenzugehen. Sprich mit dem Pferd und beruhige es. Bringe es dazu, dir im Auslauf zu folgen oder bringe ihm bei jedem Besuch einige Leckerbissen mit und lehre es ein paar Tricks. Der Aufbau einer guten Verbindung zu deinem Pferd ist der Schlüssel für Respekt und eine echte Verbindung entsteht nicht nur durch Reiten.

Teil 3 von 3: Herausfinden, warum dein Pferd bockt

  1. Überprüfe dein Sattelzeug. Untersuche dein Pferd auf Anzeichen von Unbehagen wie einem durchgedrückten Rücken, angelegten Ohren oder einen resignierten Ausdruck. Dein Pferd kann unter physischen Schmerzen leiden und versuchen, sich durch Bocken davon zu befreien. Letztlich bocken Pferde aus einem Grund.
    • Stelle sicher, dass die gesamte Ausrüstung für das Pferd passt. Ein schlecht sitzender Sattel wird dem Pferd nicht nur Schmerzen im Rücken bereiten und scheuern, sondern das Pferd kann eine physiologische Angst davor entwickeln, geritten zu werden. Das kann den Umgang das Einfangen erheblich erschweren.
    • Lasse den Sitz des Sattels durch einen Spezialisten überprüfen und lasse auch den Rücken/Wirbelsäule untersuchen. Sobald diese beiden Aspekte nachgesehen wurden, kannst du die Trense und das Gebiss prüfen. Wenn alle möglichen Probleme untersucht wurden, dann bist du selbst der nächste Punkt, der untersucht werden sollte.
  2. Stelle dich darauf ein, wie sich dein Pferd fühlt. Du musst herausfinden, was das Problem ist. Bekommt das Pferd ausreichend Bewegung? Bist du sicher, dass es keine Schmerzen hat? Versuche, seine Ohren zu beobachten. Wenn die Ohren nach vorn zeigen, kann dein Pferd einfach eine gute Zeit haben und versuchen, etwas Energie loszuwerden. Wenn die Ohren angelegt sind, ist das Pferd entweder aufgebracht oder in einer Notlage.
    • Manchmal bocken Pferde, um dir etwas mitzuteilen. Es ist wichtig darauf zu hören, was dein Pferd dir sagen will, weil es in vielen Fällen einfach versucht, dir zu sagen, dass etwas nicht stimmt. Ein weiterer Grund kann sein, dass es eine Menge angestauter Energie hat und auch das beste Pferd kann bocken, wenn es zuviel Energie herauslassen muss. In diesem Fall solltest du dein Pferd longieren oder frei laufen lassen, bis es sich ausgebockt hat.
    • Longieren vor dem Reiten kann ebenfalls helfen. Das Pferd kann seine Energie oder Frustration freisetzen, bevor du aufsteigst und ihr könnt einen friedlichen Ritt genießen. Du kannst die Zügel auch durch die Steigbügel führen, damit das Pferd sich an den Druck der Zügel gewöhnt und lernt, was von ihm erwartet wird.
  3. Versuche festzustellen, ob es irgendeinen Zusammenhang zwischen äußeren Faktoren und dem Bocken deines Pferdes gibt. Wenn das Pferd einmal in der Nähe einer bestimmten Stelle erschreckt wird, kann er jedes Mal bocken, wenn es diese Stelle passiert. Investiere etwas Zeit in Führarbeit mit deinem Pferd und versuche, es zu beruhigen. Wenn das Pferd bei bestimmten Aufgaben träge wird, kannst du versuchen, die Länge dieser Aufgaben zu beschränken oder du kannst das Tier mit viel Lob und Ermunterung belohnen, wenn die Aufgabe gut erledigt wurde. Absolviere dann einige Aufgaben oder Aktivitäten, die deinem Pferd Spass machen.
    • Treibe dein Pferd nicht zu lange zu frustrierenden Aktivitäten an. Erhöhe die Zeitspanne, die du mit diesen Aufgaben verbringst, nach und nach.
  4. Gehe langsam vor und studiere das Benehmen des Pferdes bei jedem Schritt. Wenn du dich nicht auf dein Pferd setzen kannst, ohne dass es mit einigen Bocksprüngen explodiert, solltest du mit langsamen Spaziergängen beginnen und deinen Weg langsam aufbauen. Studiere dein Pferd und finde heraus, wann es bockt. Reagiere je nach Bedarf mit Belohnung oder Bestrafung.
    • Wenn du dein Pferd zum Beispiel zum Galoppieren aufforderst und es mit Bocken antwortet, solltest du ihm deutlich zu verstehen geben, dass sein Verhalten falsch war und es zum Trab durchparieren. Fordere dein Pferd erneut auf, bis es nicht mehr bockt, wenn du es zum Galoppieren aufforderst. Belohne dein Pferd mit Lob. Belohnungen sind ein wichtiger Teil des Trainingsprozesses und du musst dem Pferd klar zu verstehen geben, ob du erfreut bist oder nicht.
  5. Lasse das Pferd korrigieren. Du solltest die Möglichkeit nicht übersehen, dass dein Pferd möglicherweise zum Bocken erzogen wurde. Vielleicht wurde dein Pferd als bockendes Pferd bei Rodeos eingesetzt oder vielleicht hat eine Person mit einem Hass auf den Vorbesitzer dem Pferd das Bocken als grausame Rache beigebracht. Du kannst vielleicht herausfinden, dass eine Menge Korrekturarbeit erforderlich ist oder du kannst dich entscheiden, dein bockendes Pferd aufzugeben und ein anderes Tier anzuschaffen.
    • Pferde verstehen sehr schnell, dass Bocken eine sehr effektive Methode ist, einen unerfahrenen Reiter davon abzuhalten, sie zu reiten. Wenn das Problem auftritt, weil dir das Training fehlt, respektiert dein Pferd dich möglicherweise nicht. In diesen Fällen ist es besser, das Pferd von jemandem anders korrigieren zu lassen und selbst ein paar Reitstunden zu nehmen oder ein anderes Pferd anzuschaffen, weil das jetzige Tier deine reiterlichen Fähigkeiten überfordert.
    • Wenn du entscheidest, mit deinem jetzigen Pferd weiter zu arbeiten solltest du darauf gefasst sein, dass das Pferd dich beim nächsten Ritt "testen" wird (das geschieht auch, wenn sich das Pferd beim Trainer gut benommen hat). Wenn du glaubst, dass du mit weiteren Bocksprüngen umgehen kannst, solltest du weitermachen.

Tipps

  • Pferde können die Nervosität ihrer Reiter spüren. Bleibe ruhig und sei nicht angespannt.
  • Ziehe die Zügel nicht gerade nach hinten. Das kann das Pferd veranlassen zu steigen, wenn es gerade bockt. Ziehe den Zügel auf einer Seite.
  • Die Ausführung eines Stopps mit einem Zügel kann dir auch helfen, das Bocken zu stoppen. Greife den Zügel näher am Gebiss und ziehe ihn zu deiner Hüfte. Achte darauf, dass du nicht am anderen Zügel ziehst. Halte deine Hand auf der Hüfte, bis das Pferd komplett still steht und du die Kontrolle wiedererlangt hast.
  • Ein Pferd, das für sein bockendes Verhalten bekannt ist, sollte nicht von einem ängstlichen Reiter oder einem Anfänger geritten werden. Grün + Grün = Schwarz und Blau !
  • Konsultiere deinen Tierarzt oder Trainer, wenn nichts funktioniert.
  • Lasse dich nicht abwerfen. Versuche oben zu bleiben. Lehne dich nach hinten und drücke deine Absätze nach unten. Durch Absteigen lernen Pferde, wie sie ihren Reiter loswerden können.
  • Wenn du ein Anfänger bist, ist es vielleicht das Beste, mit einem Sattel wie einem Westernsattel zu reiten, weil er vorn und hinten eine Stütze hat.
  • Trage eine lange Dressurgerte bei dir. Wenn das Pferd bockt kannst du ihm damit auf die Schulter klopfen. Es ist auch möglich, dass das Pferd die Gerte sieht und nicht bockt, weil es das unangenehme Gefühl vorausahnt, die auf sein Bocken folgen.
  • Verbringe viel Zeit damit, deinem Pferd diese Lektion beizubringen. Damit wirst du ein viel stärkeres Band zwischen euch schaffen. Dein Pferd wird sich beim Reiten wohler fühlen.
  • Nur weil ein Pferd noch nie gebockt hat, bedeutet das nicht, dass du nicht der Erste bist, bei dem das Pferd bockt.

Warnungen

  • Wenn du fällst, solltest du auf der Seite landen. Bei einer Landung auf deinem Rücken, dem Kopf oder der Vorderseite kannst du dich stärker verletzen.
  • Wenn du fällst, solltest du versuchen, dich abzurollen. Der Aufprall des Falls wird vermindert und du entfernst dich vom Pferd.
  • Wenn du fällst, solltest du den Hufen des Pferdes ausweichen. Obwohl Pferde versuchen, alles auf dem Boden liegende zu vermeiden, ist das kein Versprechen. Unfälle können passieren.
  • Gerate nicht in Panik und ziehe an den Zügeln, um zu versuchen, das Pferd am Bocken zu hindern. Du wirst das Pferd verunsichern und es wird noch mehr bocken. Bleibe ruhig und freundlich.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.