Ein Auto driften

Du willst also driften lernen? Also, es ist kein Spaziergang im Park, nicht wie in Fast and Furious, man braucht viel Übung, aber es ist nicht unmöglich.

Methode 1 von 7: Was du tun musst bevor du zu driften beginnst

  1. Stelle eine Pylone in die Mitte einer sicheren asphaltierten Fläche. Fahre bis zu dem Kegel und ziehe die Handbremse, und versuche eine 180º-Drehung zu machen. Übe dies, bis du nicht mehr und nicht weniger als 180º vom Ausgangspunkt aus drehst.
  2. Lerne, gegenzulenken, indem du die Handbremse aus einer Geschwindigkeit von 50-60 km/h ziehst (alles andere bringt zu wenig Schub, um um den Kegel herum zu kommen) und versuche, das Auto zu einem Ziel zu lenken, bis es anhält.
  3. Erhöhe jeweils die Geschwindigkeit, bis du dich wohl fühlst.
  4. Versuche auch die 180º Pylone..

Methode 2 von 7: Driften mit Hinterradantrieb und Handschaltung

  1. Du brauchst ein Auto sowohl mit Hinterradantrieb als auch manueller Schaltung. Ideal ist ein Sportwagen mit einem möglichst nahen 50/50 Verhältnis, und genügend Leistung, um die Reifen am Drehen zu halten.
  2. Fahre auf eine offene Stelle zu (z.B. eine abgeschlossene Rennstrecke), frei von Fußgängern, Verkehrsteilnehmern und Polizei!

Methode 3 von 7: Handbremstechnik

  1. Beschleunige und schalte in einen Gang mit genügend Spielraum. Der zweite Gang wird häufig verwendet, da er am meisten Geschwindigkeitsunterschiede ermöglicht und sich für das Drehmoment des Motors am besten eignet.
  2. Drücke die Kupplung.
  3. Drehe das Lenkrad in die Drehung, als würdest du dich umdrehen wollen. Dabei ziehst du simultan die Handbremse.
  4. Drücke sofort aufs Gaspedal und lasse die Kupplung kommen, und lenke das Auto in Driftrichtung, verwende das Gas, um den Winkel des Drifts zu steuern.
  5. Mehr Gas lässt das Auto sich schneller drehen und sich vom Mittelpunkt der Drehung weg bewegen.
  6. Weniger Gas verkleinert den Winkel, so dass sich das Auto freier in die Drehung bewegt.
  7. Du driftest!

Methode 4 von 7: Kupplungs-Kicktechnik

  1. Während der Bewegung verwendet, um den Winkel zu vergrößern oder das Drehen der Räder wieder anzuregen.
  2. Beim Driften kannst du fühlen, wie das Auto beginnt, seinen Driftwinkel und Kraft zu verlieren. Wenn dies passiert, kannst du die Kupplung treten, damit die Drehgeschwindigkeit der Reifen neu beschleunigt wird. Dies ist so ähnlich wie Schalten, und im Grunde treibst du die Reifen einfach immer wieder neu an.
  3. Beginne einen Drift.
  4. wenn du noch immer Leistung hast, tritt die Kupplung und lasse sie ein paar Mal kommen, so schnell du kannst, bis das Auto wieder driftet.
  5. Beende dies, indem du den Fuß vom Pedal nimmst.
  6. Drifte weiter, und wenn du fühlst, dass das Auto beginnt, Kraft/Winkel zu verlieren, trittst du wieder auf die Kupplung.

Methode 5 von 7: Driften mit Hinterradantrieb und Automatik

  1. Gehe an einen großen, offenen Ort.
  2. Beschleunige auf 30-50km/h (je nach Größe und Platz)
  3. Wenn möglich, stelle die Gangauswahl auf einen niedrigen Gang ein, damit maximales Drehmoment geliefert wird.
  4. Drehe fest am Lenkrad und gib Vollgas. Du solltest fühlen, wie das Heck rutscht, wenn du es richtig machst. Gib nur zu Beginn des Drifts Vollgas, danach solltest du passend Gas geben, um um die Ecke z kommen.

Methode 6 von 7: Vorbereitung eines Drifts mit einem Auto mit Vorderradantrieb

  1. Gehe an einen großen, offenen Ort
  2. Ziehe die Handbremse oder wende die Feststellbremse an, und mache beim ersten mal langsam, um deine Angst zu verlieren.
  3. Stelle eine Pylone in die Mitte des Platzes.
  4. Fahre darauf zu (zwischen 30 und 50 km/h eignen sich gut).
  5. Ziehe die Handbremse und drehe dich auf den Kegel zu. Drehe sofort, wenn du fühlst, wie das Heck herum kommt, in die andere Richtung. Dies wird als Gegenschliessen bezeichnet.
  6. Wiederhole das Gegenschliessen bei dieser Geschwindigkeit, bis du dein Auto gut beherrschst. Übe dies mindestens mehrere Wochen regelmäßig, bis es deine zweite Natur wird (tu diesnicht auf Straßen. Es ist gefährlich, und du kannst eine Strafgebühr bekommen).
  7. Steigere langsam die Geschwindigkeit, bis du bequem eine Geschwindigkeit sicher beherrschst. Merke dir diese Geschwindigkeit – du solltest niemals bei einer höheren Geschwindigkeit driften, außer wenn du übst.
  8. Steigere. Drehe bei gleicher Anfangsgeschwindigkeit das Lenkrad entgegengesetzt der Drehung genau auf den KEGEL zu ( nicht drehen, in diesem Stadium bist du noch nicht). Wie zuvor gehe ins Gegenschliessen, wenn du fühlst, wie das Heck herum kommt.Upgrade.

Methode 7 von 7: Driften mit einem Auto mit Vorderradantrieb

  1. Nähere dich einer Drehung in einer bequemen Geschwindigkeit, vorzugsweise im 2. Gang.
  2. Ziehe die Handbremse, wenn du dich drehst, versuche, die Hinterräder nicht zu blockieren.
  3. Du solltest noch immer Leistung haben, versuche während des ganzen Drifts, nicht mehr als halb Gas zu geben.
  4. Wenn du fühlst, wie das Auto nicht mehr lenkt und Winkel verliert, ziehe die Bremse fester.
  5. Wenn das Auto zu viel zu drehen scheint, gib langsam mehr Gas und lasse die Handbremse etwas los.
  6. Erzeuge nicht zu viel Spannung, man braucht Gefühl.

Warnungen

  • Drifte nie auf der Straße. Es ist illegal. Es scheint zwar Spaß zu machen, aber es ist das Risiko wirklich nicht wert. In vielen Rechtssystemen wird diese Aktivität als fahrlässige Gefährdung angesehen, was Gefängnisstrafen, Führerscheinentzug und mehr nach sich zieht.
  • Fahre nicht schneller als du Kontrolle hast. Dich aus einer Drehung zu retten, erfordert Geschick und Erfahrung.
  • Stark oder ungleichmässig abgenutzte Reifen sind gefährlich, achte also auf genügend Profil nach dem Driften. Die Reifen sollten von einem Profi überprüft oder ausgewechselt werden.
  • Wenn du einen SUV oder Pickup driften willst, sei extrem vorsichtig, da sich diese Fahrzeuge überschlagen können. Man kann es tun, aber muss sehr viel Erfahrung beim Driften haben.
  • 4x4 und die meisten Allradfahrzeuge können nicht driften im engeren Sinne, sie rutschen mit den Reifen einfach seitlich über den Asphalt. Dies erhöht die Reifenabnutzung beträchtlich, und kann zum Versagen der hinteren Federungselemente führen. Wenn du es ernst meinst mit dem Driften, nimm dir ein Auto mit Hinterradantrieb.
  • Drifte nicht auf einem Parkplatz. Du kannst dein Auto oder andere schwer beschädigen, oder schlimmeres.
  • Bremse, wenn nötig, um das Auto schneller zu verlangsamen als mit der Handbremse
  • Beachte die Straßenverkehrsordnung. Du kannst für das Driften eine Strafe oder sogar ins Gefängnis kommen, sogar wenn du dich nicht auf öffentlichen Straßen befindest. Wenn auch nicht explizit verboten, gibt es normalerweise Regelungen, die Polizisten anwenden können, damit du diese Aktivität nicht ausübst.
  • Drifte ein Auto immer bei einer kontrollierbaren Geschwindigkeit. Beim ersten Mal halte die Geschwindigkeit unter 60km/h.
  • Wenn du auf der Straße bei 60-90 driftest, prüfe den Minimal- und Maximalabstand, um sicher zu driften.

Was du brauchst

  • Ein Auto mit:
  • Einem gut gewarteten Motor und Getriebe
  • Sicherheitsausrüstung wie ein Überrollbügel und Renngurte A
  • Hinterrad- oder Allradantrieb wird bevorzugt
  • Billige Reifen sind beim Lernen empfehlenswert
  • Ein Differential mit limitiertem Slip (optional)
  • Ein Auto mit kleinem WENDEKREIS. Das bedeutet im Grunde, dass je mehr du die Vorderräder drehst, desto mehr KIPPEN sie nach innen. Dies ist sonnvoll, weil viel negatives KIPPEN die Fähigkeit, zu drehen, vergrößert. Ebenso kann mehr POSITIVES Kippen bewirken, dass du dich weniger eindrehst, es sorgt jedoch für ein stabileres Auto.
  • Eine Rennstrecke oder offenen Parkplatz (es ist empfehlenswert, die Behörden zu informieren, Strafzettel sind nicht cool)
  • Kegel oder andere Markierungen
  • Eine Tafel und einen Freund, um das Driften zu beurteilen und dir Ratschläge zu geben
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.