Richtig vor der Sonne schützen

Wenn du dich zu sehr der Sonne aussetzt, kannst du ganz leicht Sonnenbrand, Hautkrebs (die häufigste Krebsform), einen Hitzeschlag oder ungleichmäßig gefärbte Haut bekommen. Triff die richtigen Maßnahmen gegen diese Risiken und genieße die Sonne mit dem richtigen Schutz.

Methode 1 von 5: Die richtige Sonnencreme

  1. Du solltest vor dem Kauf einer Sonnencreme ein bisschen recherchieren. Es ist von Vorteil zu wissen, welche Inhaltsstoffe sich in deiner Creme befinden, vor allem, da sich die Sonnencremes in den letzten Jahren sehr intensiviert haben. Kaufe nicht einfach die erste Creme, die du findest oder eine, die gut riecht. Du solltest wissen, wie die Creme auf deine Haut wirkt und ob sie wirklich das hält, was sie verspricht.
    • Eine gute Adresse ist diese Datenbank: http://breakingnews.ewg.org/2011sunscreen/all-sunscreens/.
  2. Wähle den richtigen Sonnenschutz mit dem richtigen LSF. Der LSF ist der Lichtschutzfakter, der aber nicht anzeigt, wie stark der LSF ist. Er gibt an wie lange er theoretisch schützt. Ein Beispiel: Wenn du innerhalb von 10 Minuten schon Sonnenbrand bekommst, wird dich eine Sonnencreme mit LSF 30 thoeretisch ca. 300 Minuten schützen, weil du die Zeit, in der du ohne Schutz Sonnenbrand bekommst mal den LSF deiner Sonnencreme rechnen musst. So weißt du wie oft du ungefähr Sonnencreme auftragen musst. Nichtsdestotrotz darfst du nicht leichtsinnig werden. Weitere Schutzmaßnahmen wie das Tragen von angebrachter Kleidung oder dem Auslassen der Mittagssonne solltest du nicht vernachlässigen. Sonnencreme ist nur ein kleiner Teil deines Schutzprogramms.
    • Den LSF kannst du auch nicht zusammenzählen. Wenn du Sonnencreme mit LSF 10 und LSF 20 aufträgst, hast du nicht automatisch LSF 30.
    • 30+ ist sehr gut, wenn du am Strand oder im Pool bist. Höherer LSF ist nicht zu empfehlen, da er ein falsches Gefühl von Sicherheit vermittelt und diese Cremes mehr Chemikalien enthalten.
    • Sonnenschutz impliziert eigentlich einen falschen Inhalt, denn die Crème absorbiert, reflektiert und zerstreut UV Strahlen, aber sie schützt die Haut nicht komplett davor.
  3. Die Ultraviolettstrahlung sollte in allen Wellenlängen abgedeckt sein. So werden alle Arten von Sonnenlicht behandelt. Recherchiere jedoch vorher, denn amerikanische Hersteller decken zum Beispiel nicht immer alle Wellenlängen im Gegensatz zu europäischen Herstellern ab.
  4. Achte auf die Inhaltsstoffe. Viele von ihnen sind problematisch, weil sie Hormonstörungen oder Allergien hervorrufen können. Hier sind ein paar Beispiele:
    • Achte darauf, dass keine para-Aminobenzoesäure in deiner Sonnencreme ist. Sie kann Allergien hervorrufen und deine Kleidung verfärben.
    • Sonnencreme mit Vitamin A ist ebenfalls nicht zu empfehlen, da deine Haut dadurch viel empfänglicher für Hautkrebs ist.
    • Einen Sonnencreme mit Antimückenwirkstoff solltest du nicht verwenden. Wenn du dich auch gegen Mücken schützen willst, solltest du zwei Produkte verwenden.
  5. Eine wasserfeste Creme ist zu empfehlen, wenn du im Wasser warst. Danach musst du aber auf jeden Fall wieder auftragen, egal wie wasserfest deine Sonnencreme auch sein mag.
  6. Du musst unbedingt eine Sonnencreme finden, die zu dir passt. Wenn du es grundsätzlich nicht magst, Sonnencreme zu tragen, wirst du dir keinen Gefallen tun, einfach die Nächstbeste zu kaufen. Probiere einfach unterschiedliche Hersteller und Arten aus, um herauszufinden, was dir am besten gefällt. Es gibt sehr viele unterschiedliche Sonnencremes und es kann schwierig sein, herauszufinden, welche Creme die beste ist. Generell sagen Experten, dass Sonnencreme den besten Schutz im Vergleich zu Sprays und anderen Arten bietet. Some things to bear in mind include:
    • Einige Sonnencremes sind nicht so klebrig und riechen nicht so stark wie die Cremes für Outdoorsport.
    • Es gibt auch Sonnencreme in Form von Sticks, Sprays oder Ähnlichem. Hierbei besteht jedoch die Gefahr, dass du sie einatmest.
    • Es ist nicht empfehlenswert Sonnencreme mit Insektenschutz zu verwenden.
    • Viele Sonnencremes verleihen deiner Haut kurzzeitig sogar eine andere Farbe!
    • Der Geruch einer Sonnencreme sagt nichts über ihren Schutzfaktor aus.
    • Einige Feuchtigkeitscremes enthalten auch einen LSF. Darauf solltest du dich jedoch nie verlassen, da der Schutz sehr gering ist.
  7. Wenn du empfindliche Haut hast oder eine Crème für Kinder brauchst, solltest du Zink- oder Titanhaltige Creme verwenden, weil sie am unwahrscheinlichsten Allergien hervorrufen.
    • Unter sechs Monaten sollten Babies noch keine Sonnencreme aufgetragen bekommen.
    • Du solltest die Crème zunächst auf einer kleinen Stelle der Haut deines Kindes testen, weil diese oft empfindlicher ist als deine. So weißt du, ob dein Kind allergisch reagiert.

Methode 2 von 5: Die Sonnencreme richtig auftragen

  1. Du solltest reichlich Sonnencreme auftragen. Wenn du sie aufträgst, solltest du etwa die Menge eines Golfballes verwenden.
    • Nimm mehr als du denkst, dass du brauchst. Viele Leute verwenden zu wenig Creme und tragen dann nur ein Viertel oder die Hälfte der Menge auf, die sie eigentlich benötigen würden.
  2. Du solltest die Crème ca. eine halbe Stunde eher auftragen, also bevor du dich der Sonne aussetzt. Sie braucht ca. 20 Minuten, um zu wirken.
  3. Nun musst du gründlich sein und die empfindlichsten Stellen deines Körpers eincremen. Dein Gesicht, den Nacken, deine Arme, die Stirn, die Nase und deine Ohrläppchen, deine Knie und die Kniekehlen und alle Stellen, die sonst noch frei liegen. Wenn du Sandalen trägst, solltest du auch deine Füße eincremen!
    • Du solltest die Crème aber nicht einfach nur auf deine Haut geben. Du musst sie gut verreiben und zwar so oft und so lange, bis du eine gewisse Sonnenschutzschicht auf der Haut hast. Das wirst du gar nicht merken, aber sie schützt hervorragend.
    • Dein Freund oder eine Freundin kann dir vielleicht dabei helfen, die Stellen einzucremen, an die du nicht herankommst.
  4. Du solltest keine abgelaufene Crème mehr verwenden. Generell sind neue Cremes besser. Wenn deine Creme kein Mindesthaltbarkeitsdatum hat, dann probiere aus, ob sie noch schützt. Länger als drei Jahre solltest du eine Creme aber nicht verwenden.

Methode 3 von 5: Schutz durch Kleidung

  1. Helle Kleidung ist generell besser als dunkle, da dunkle Farben die Sonnenstrahlen absorbieren und helle Kleidung die Strahlung reflektiert. Ein Tank Top mit einem offenen Cardigan in Baumwolle eignet sich am besten, da natürliche Stoffe am kühlsten sind.
    • Trage helle, lockere Kleidung. So beugst du Sonnenbrand vor. Ein normales T-Shirt hat aber auch nur einen LSF von 5. Es gibt spezielle Kleidung, die einen besseren LSF hat. Wenn du länger in der Sonne bist, solltest du vielleicht in solche Dinge investieren.
    • Besonders Sportkleidung hat oft Labels, auf denen steht welchen LSF die Kleidung hat.
  2. Ein Hut ist sinnvoll und wichtig. Du solltest einen wählen, der eine Krempe rund um den Kopf hat, sodass auch dein Nacken und dein Gesicht geschützt werden.
    • Bei Baseball Caps werden dein Nacken und deine Ohren nicht geschützt.
    • Außerdem werden deine Augen durch einen Hut nicht so sehr geblendet.
  3. Achte auch auf die richtige Sonnenbrille. Wenn du dir nicht sicher bist, ob sie der perfekte Schutz vor UV-Strahlen bietet, frage einen Optiker. Ansonsten kann zu viel Sonneneinstrahlung zu Augenkrankheiten führen.

Methode 4 von 5: Auf genug Wasserzufuhr achten

  1. Achte darauf, dass du genug trinkst. Wasser ist an heißen (aber auch an kalten) Tagen am besten. Vor allem dann, wenn du viel Sport treibst.
    • Trinke so viel, wie du wieder herausschwitzt, aber denke daran, dass zu viel zu schnell trinken auch schädlich sein kann.
    • Oft trinken und die gleiche Menge ist am besten.
    • Zu viel Zucker und Alkohol kann dich dehydrieren.

Methode 5 von 5: Sonne meiden

  1. Meide die Sonne. Vor allem zwischen 10 und 16 Uhr ist sie am aggressivsten.
    • Halte dich so oft es geht im Schatten auf.
    • Bau dir einfach deinen eigenen Schatten durch einen Sonnenschirm oder Ähnlichem.
  2. Du solltest erst dann draußen arbeiten, wenn die Sonne nicht mehr so stark ist. So vermeidest du eine zu starke Sonneneinstrahlung.
    • Wenn du allerdings unbedingt draußen arbeiten musst, solltest du dich innerlich immer wieder kühlen und vielleicht nicht gerade unter der Mittagssonne arbeiten.
    • Setze dich in den Schatten.
    • Trinke ein kaltes Getränk.
    • Geh schwimmen.
    • Wenn du mit Kindern draußen bist, ist es noch wichtiger, dass du auf den richtigen Tageszeitpunkt und Schutz achtest. Du solltest über einen Babybuggy immer einen Schutz hängen und Kinder nur mit Cappies und Hüten rauslassen. Nimm immer genug Trinken mit und achte auf die Sonnencreme!
  3. Reduziere deine Zeit in der Sonne. Ein geschlossenes Autofenster und eingeschaltete Klimaanlage sind zum Beispiel eine Alternative zum Arm, der beim Fahren aus dem Fenster hängt.

Tipps

  • 5 Dinge, die du unbedingt beachten solltest:
    1. Sonnencreme verwenden.
    2. Genug Wasser trinken.
    3. Ein Shirt anziehen.
    4. Einen Hut tragen.
    5. Im Schatten aufhalten.

Warnungen

  • Sonnencreme ist nicht der ultimative Schutz. Halte dich nicht zu lange in der Sonne auf.
  • Wenn du eine allergische Reaktion durch Sonnencremes bekommst, solltest du einen Doktor aufsuchen.
  • Wenn du dich in den Bergen aufhalst, bekommst du oft Sonnenbrand im Gesicht. Achte darauf, wenn du dort Sport machst.
  • Auch, wenn es bewölkt ist, kannst du leicht Sonnenbrand bekommen. Außerdem können die Wolken schnell verfliegen. Du solltest also auch dann Sonnencreme verwenden.
  • Nutze Parabenfreie Sonnencreme. Ansonsten benutzt du eine Crème, die leichter Hautkrebs auslösen kann.Durch Paraben kann deine Haut sogar altern oder deine DNA verändert werden.Die Kosmetikindustrie ist jedoch der Meinung, dass Paraben nicht schädlich sind.
  • Trotz Kleidung kannst du einen Sonnenbrand bekommen. Wenn du deine Kleidung zum Beispiel mit Rit Sun Guard wäschst, wird der LSF deiner Kleidung höher und halt bis zu 20 Wäschen lang. Aber Sonnencreme ist so oder so unabdingbar.
  • Wenn deine Augen mit Sonnencreme in Berührung kommen, solltest du sie sofort mit Wasser ausspülen.

Was du brauchst

  • Sonnencreme (am besten mit LSF 30+)
  • Kleidung
  • Schatten
  • Getränke
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschirm
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.