Münzen sorgfältig reinigen

Du hast noch einen geheimen Vorrat alter Münzen, aber sie sind verrostet? Um Rost zu entfernen, kannst du Metallreiniger benutzen, jedoch können auch säurehaltige Lösungen wie Essig, Zitronensaft oder Natron helfen. Bevor du die Münzen reinigst, überlege bitte, dass das Entfernen von Rost oder Korrosionserscheinungen den Verkaufswert erheblich mindern könnte.

Methode 1 von 3: Welche Münzen man reinigen sollte

  1. Reinige deine Münzen nicht, wenn du sie verkaufen möchtest oder wenn sie über einen gewissen Wert verfügen, da ihr Wert dadurch gemindert werden könnte. Entferne Korrosionserscheinungen (wie Rost), Ansammlungen von Dreck oder anderen Schmutz von alten Münzen nicht, wenn du diese noch zum Nennwert verkaufen möchtest. Sollten die Münzen, die du reinigen willst, zu einer Münzsammlung gehören, so ist eine Reinigung nicht ratsam, denn das könnte den Münzsammlungswert erheblich verringern. Überlasse die Reinigung wertvoller Münzen Experten, die sich in diesem Geschäftsfeld auskennen.
  2. Behandle deine Münzen mit Sorgfalt. Potentiell wertvolle Münzen sollten nicht mit bloßen Händen berührt werden. Zieh dir Handschuhe an und verwahre die Münzen in speziellen Münzhüllen aus Plastik. Bevor du loslegst ist es ratsam, die Münzen von einem Experten schätzen zu lassen. Das Gleiche gilt für alle Antiquitäten: Nichts reinigen, anmalen oder polieren was von Wert sein könnte bevor man es nicht hat schätzen lassen.
  3. Reinige Kupfermünzen (wie Ein-Cent-Stücke) nicht zusammen mit kupferfreien Münzen. Kupfer hat die Fähigkeit, andere Münzoberflächen zu verfärben. Also Kupfermünzen von Silbermünzen etc. trennen und sie nicht zusammen in einer Reinigungslösung einweichen!
    • Lasse Kupfermünzen nie zusammen mit Messingmünzen etc. einweichen. Kupfer kann mit den Reinigungsmitteln reagieren und könnte sich darin auflösen. Der gelöste Kupfer bindet sich an die Messingmünzen und beschädigt so deren Finish.

Methode 2 von 3: Reinigung mit Münzreinigern

  1. Benutze eine Metallpolitur. Um Rost und ähnliche Korrosionserscheinungen von Münzen zu entfernen, benutze S100 Hochglanzpolitur. Du wirst überrascht sein, wie gut sich damit Rost von Münzoberflächen entfernen lässt. Sie eignet sich sogar für Silbermünzen und wird von deutschen Silberschmieden zur Reinigung von Silberschmuck benutzt. Produkte zum Silberreinigen können hilfreich sein, da Woll- oder Baumwollfasern sich gut zum Reinigen von unebenen Münzoberflächen eigenen. Weiman´s Metallpolitur und andere Marken sollten reichen.
  2. Erkundige dich in einem Autozubehörgeschäft nach Metallreinigern. Oder schau im Kaufhaus in der Autozubehör-Abteilung nach verschiedenen Metallreinigern und -Polituren, die man auch zum Reinigen von Metallmünzen nutzen kann. Du kannst Silber-, Kupfer- oder Metallreiniger benutzen; jedoch wirst du den bestmöglichen Effekt nur dann erzielen, wenn du das richtige Produkt für das jeweilige Material benutzt.
  3. Du kannst auch Ultraschall-Reinigungsgeräte für Schmuck ausprobieren. Jedoch nur, wenn die Münzen nicht zu einer Sammlung gehören; wie bei einer Münzsammlung, die als Geldanlage dient. Folge bei der Benutzung eines Ultraschall- Reinigungsgerätes den Hinweisen und Empfehlungen des Herstellers.

Methode 3 von 3: Reinigung mit Haushaltsreinigern

  1. Wasche die Münze unter kaltem Wasser. Halte sie dabei bitte an den Rändern, denn der direkte Kontakt mit der Münzoberfläche kann kleine Kratzer hinterlassen. Wenn du die Oberfläche der Münze schonen willst, reibe sie nicht trocken.
  2. Lasse das Wasser ca. eine Minute über die Münze laufen. Je höher dabei der Wasserdruck, umso besser. Bitte benutze keinen Hochdruckwasserstrahl.
  3. Bürste die Münze sanft ab. Sollte Dreck übrig bleiben, so kannst du die Münze mit einer weichen Zahnbürste und etwas Spülmittel vorsichtig abbürsten. Am besten hältst du die Zahnbürste eine Weile unter warmes Wasser, das macht die Borsten noch weicher. Auch solltest du die Zahnbürste und die Münze oft abspülen, um zu verhindern, dass der gelöste Dreck die Münzoberfläche zerkratzt. Übe dabei nicht zu viel Druck aus und behandle am besten nur die verschmutzten Bereiche.
    • Zahnbürsten gibt es in unterschiedlichen Stärken - benutze weich oder extra weich, denn wenn du eine harte Zahnbürste benutzt, kannst du damit die Münze beschädigen.
  4. Besonders an sehr alten Münzen kann sich selbst nach dem Einweichen und Abbürsten noch Dreck befinden. Um diesen zu entfernen kannst du ein kleines, scharfes Werkzeug wie z. B. einen Zahnstocher oder einen Präzisionsschraubendreher benutzen. Beseitige den Schmutz vorsichtig und versuche, dabei nicht die Oberfläche der Münze zu zerkratzen. Du kannst die Stellen besser säubern, wenn du unter gutem Licht arbeitest und dabei ein Mikroskop oder eine Lupe verwendest.
  5. Gieße Essig über die Münze. Warte ca. 10 Minuten und reibe dann den Essig mit einer Zahnbürste von der Münze. Dies gibt der Münze ein glänzendes Finish. Du kannst auch andere säurehaltige Lösungen wie Zitronensaft, Apfelessig oder Natronlauge benutzen, um Rost von alten Münzen zu entfernen.
    • Wenn du möchtest, kannst du auch Salz zu dem Essig/ Zitronensaft/ Natron geben. Die Kombination von Säure und Chlorid macht die Reinigungslösung noch stärker.
    • Spüle die Münze erneut ab. Nachdem du die Münze eingeweicht hat, spüle sie gründlich unter warmem, laufendem Wasser ab. Wenn die Münze deiner Meinung nach sauber genug ist, trockne sie vorsichtig ab. Lasse niemals Säure an der Münze, denn sie wird weiter an der Oberfläche ätzen und eine unansehnliche grünliche Verfärbung hervorrufen.
  6. Trocknen der Münze. Tupfe die Münze mit einem weichen, fusselfreien Tuch ab und lege sie dann auf ein weiches, trockenes Tuch zum trocknen. Reibe die Münze niemals trocken.

Warnungen

  • Lasse die Münze nie zu lang im Essig und bürste sie nicht zu lang ab, denn sonst können die Details auf der Münze abnutzen!
  • Reinige niemals alte, wertvolle Münzen. Schon gar nicht mit Säuren oder Scheuermitteln. Damit nutzt du sie nur ab und verminderst ihren Wert erheblich.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.