Kerzen selber machen

Kerzen zu machen ist eine Kunstform, die sich über Jahrhunderte hinweg entwickelt und überlebt hat. Sie entsprang aus einer Notwendigkeit heraus um 200 n. Chr. und ist heute zu einem beliebten Hobby geworden. Stürz dich in diese archaische Kunstform, indem du selber zu Hause Kerzen machst. Es ist nicht schwer, und sie sind nostalgisch, faszinierend anzuschauen, und für viele Gelegenheiten ein großartiges Geschenk. Geh folgendermaßen vor, wenn du schöne Kerzen selber machen möchtest.

Methode 1 von 3: Bereit den Wachs fürs Schmelzen vor

  1. Entscheid, welche Art von Wachs du verwenden möchtest, um deine Kerze zu machen. Es stehen verschiedene Arten von Wachs zur Auswahl. Ein Pfund Paraffinwachs entspricht etwa 600 ml flüssigem geschmolzenen Wachs. Ein Pfund Sojawachs entspricht etwa 530 ml und ein Pfund Bienenwachs etwa 470 ml flüssigem geschmolzenem Wachs.
    • Traditionell wird Paraffinwachs verwendet, um Kerzen zu machen und es ist immer noch mit Abstand das beliebteste Wachs. Es ist für Anfänger gut geeignet, da es schnell schmilzt, billig ist und leicht gefärbt oder parfümiert werden kann. Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass die Chemikalien, die beim Schmelzen freigesetzt werden, für manche irritierend sein könnten.
    • Sojawachs wird immer beliebter, da es einfach zu handhaben, aus Sojabohnen hergestellt und ziemlich leicht zu bereinigen ist. Es ist umweltfreundlich und regenerativ. Sojawachs ist auch dafür bekannt, dass es langsamer als die meisten anderen Wachse verbrennt.
    • Bienenwachs ist ganz natürlich und hat luftreinigende Eigenschaften; Bienenwachs behält Duft oder Farbe nicht so gut, bindet jedoch ätherische Öle. Du solltest auch bedenken, dass Bienenwachs einen eigenen schönen Duft hat.
    • Du kannst auch alte Kerzen verwenden, die niedergebrannt oder nur halb verwendet wurden, oder solche, die sich verformt haben. Wenn du Wachsreste hast, kannst du Wachs recyceln. Schmilz sie einfach genau so, wie du andere Wachse schmelzen würdest (siehe Methode 2).
  2. Schütz deinen Arbeitsbereich bevor du beginnst. Wenn du keinen eigenen Bereich hast, in dem du dir keine Gedanken darüber machen musst, solltest du Zeitung, Wachspapier, oder Handtücher und Lappen auf deine Arbeitsfläche legen. Es wäre auch gut, etwas warmes Seifenwasser zur Hand zu haben, falls etwas verschüttet wird.
  3. Bereit ein Wasserbad vor, und zwar Topf in Topf. Du kannst Kerzenwachs nicht direkt auf die Kochplatte stellen. Es muss langsam geschmolzen werden, damit es kein Feuer fängt oder verdunstet. Füll deinen großen Topf zur Hälfte mit Wasser. Stell deinen kleineren Topf hinein, um darin das Wachs zu schmelzen. Du kannst auch einen großen und einen kleinen Tiegel verwenden. Es wird schwierig sein, das Wachs daraus zu entfernen, also wäre es gut, einen billigen Topf zum Schmelzen von Wachs zu kaufen und ihn allein für die Herstellung von Kerzen zu verwenden.
  4. Schneid oder zerbröckel dein Wachs in kleine Brocken oder Streifen. Kleinere Brocken Wachs schmelzen besser als größere. Kleinere Stücke zu verwenden, wird auch sicherstellen, dass das Wachs gleichmäßig schmilzt.

Methode 2 von 3: Das Wachs schmelzen

  1. Leg die Wachsstücke in den kleineren Topf. Bring das Wasser bei hoher Hitze zum Kochen. Das kochende Wasser wird langsam das Wachs schmelzen.
  2. Verwend ein Thermometer, um die Temperatur des Wachses im Auge zu behalten. Du kannst ein Zuckerthermometer im Bastelladen kaufen. Wenn du nicht über ein Zuckerthermometer verfügst, kannst du auch ein Fleischthermometer benutzen. Denk aber daran, dass Wachs schwer zu entfernen ist.
    • Paraffinwachs sollte bei Temperaturen zwischen 50 und 60 °C geschmolzen werden.
    • Sojawachs benötigt zum Schmelzen Temperaturen zwischen 76 und 82 °C.
    • Bienenwachs schmilzt bei 62 bis 65 Grad. Du kannst auch ein wenig höher gehen, solltest aber nicht 79 °C überschreiten.
    • Alte Kerzen sollten bei ca. 85 °C geschmolzen werden. Entfern die alten Dochte mit einer Zange.
  3. Füg dem geschmolzenen Wachs Duft hinzu. Wähl einen Duft, der dir gefällt. Düfte wie ätherische Öle können in jedem Bioladen oder beim Drogeriemarkt erworben werden. Es ist am besten, die Anweisungen auf der Flasche zu lesen, um die benötigte Menge zu bestimmen. Gut umrühren.
  4. Füg Farbe hinzu. Normale Lebensmittelfarbe ist wasserbasiert und ist daher für Kerzen nicht geeignet. Ölbasierende Farbstoffe kannst du jedoch bei deinem örtlichen Hobbyladen erwerben. Dort wirst du in der Regel für Kerzen bestimmte Farbstoffe finden können. Lies die Anweisungen der Flasche, um die richtige Menge an Farbstoff zuzusetzen, um eine bestimmte Farbe zu erreichen. Füg die Tropfen zum Färben hinzu, bis du die gewünschte Farbe erreicht hast. Rühr gut um.
  5. Platzier einen Docht in die Mitte der Kerzenform. Der Docht sollte sich in der Mitte der Kerze befinden und etwa zwei Zentimeter herausragen. Du kannst den Docht am Boden des Behälters mit einem kleinen Stück doppelseitigem Klebeband befestigen. Wickel den Teil des Dochts, der später zum Anzünden der Kerze verwendet werden wird, mit einer Schleife um einen Stift. Leg den Stift über deine Gussform, in die du das Wachs gießen wirst. Stell sicher, dass der Docht genau in der Mitte der Form hängt und gerade ist.
    • Du kannst auch einen langen Clip zum Befestigen verwenden. Befestig den Docht, sodass er in der Mitte der Form ist. Der Clip muss groß genug sein, um über die gesamte Form gelegt werden zu können.

Methode 3 von 3: Das Wachs formen

  1. Bereit deine Formen vor. Du kannst Dosen, Einmachgläser, alte Teetassen, oder wirklich jede Art von Container verwenden, der hitzebeständig ist. Metalldosen sind in der Regel am Sichersten, aber solange du weißt, dass deine Container hitzebeständig sind, ist es ganz dir überlassen. Leg sie auf eine flache Oberfläche in deinem geschützten Arbeitsbereich (z. B. auf ein Backblech oder ein Schneidebrett.)
  2. Gieß das geschmolzene Wachs in die Form. Gieß langsam, damit es nicht überläuft. Stell sicher, dass der Docht nicht versehentlich umfällt. Bestimm, wie voll du deine Form machen willst. Wenn du Bienenwachs verwendest solltest du bedenken, dass dieser nach dem Abkühlen ein wenig zusammenschrumpfen wird.
  3. Lass das Wachs abkühlen. Es ist am besten, wenn du es 24 Stunden kaltstellen kannst. Je länger sie abkühlen, desto besser werden sie sein.
    • Paraffin-Kerzen benötigen in der Regel 24 Stunden zum Abkühlen.
    • Soja-Kerzen werden in der Regel in 4 bis 5 Stunden abkühlen.
    • Bienenwachskerzen werden in der Regel nach 6 Stunden abgekühlt sein, aber wenn du warten kannst, ist das Kühlen über Nacht am besten.
    • Wenn du deine Kerze mit alten Kerzen gemacht hast, solltest du sie nur für zwei Stunden stehen lassen.
  4. Entfern das Wachs aus der Form und schneid den Docht oben auf der Kerze auf ungefähr einen halben Zentimeter zurück. Dies wird helfen, die Flamme zu kontrollieren. Ein längerer Docht wird dazu führen, dass die Flamme zu groß sein wird.
  5. Zünd den Docht an, lass deine Kerze brennen und genieß dein Meisterwerk.
  6. Fertig.

Tipps

  • Du kannst auch ätherisches Zitronenöl in deiner Kerze verwenden, um eine Kerze zu machen, die Schädlinge wie Mücken abstößt. Du kannst es in den meisten Bioläden finden.

Warnungen

  • Das Schmelzen von Wachs kann eine Brandgefahr darstellen. Lass das schmelzende Wachs nie unbeaufsichtigt! Sei besonders vorsichtig, wenn du mit geschmolzenem Wachs umgehst.

Was du brauchst

  • Wachs zum Gießen von Kerzen
  • Docht
  • Stift oder großen Clip
  • Formen wie Gläser oder Dosen
  • Einen Doppelkessel (1 großen Topf und 1 kleineren Topf)
  • Wasser
  • Duftstoffe (optional)
  • Färbemittel (optional)
  • Zucker- oder Fleischthermometer
  • Zeitung, Pappe oder alte Lappen, um deinen Arbeitsraum zu schützen
  • Warmes Seifenwasser, falls du etwas verschüttest
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.