4 Wege um das erste Schuljahr an einer amerikanischen Highschool zu überleben

Sicher, die Highschool kann einschüchternd sein ... wenn du nicht weißt, was du tust. Aber wenn du weißt, was du in der Highschool erwarten kannst, dann wirst du keine Schwierigkeiten haben, Freundschaften zu schließen, in deinen Kursen die Note 1 zu bekommen oder nach der Schule aktiv zu sein. Wenn du einmal den Bogen raus hast, wirst du einen festen Platz für dein Mittagessen finden sowie machbare Lernrituale und eine Strategie, um am Wochenende Spaß zu haben. Wenn du wissen willst, wie du dein erstes Schuljahr an der Highschool überlebst, folge einfach diesen Schritten.

Methode 1 von 4: Der Konkurrenz einen Schritt voraus sein

  1. Lasse die Orientierungsveranstaltung nicht sausen. Auch wenn du vielleicht denkst, dass du zu cool bist, um zur Orientierungsveranstaltung für dein erstes Schuljahr an der Highschool zu gehen, solange du noch in der 8. Klasse bist, solltest du diese Veranstaltung auf keinen Fall verpassen. Du wirst dich nicht nur wohler in deiner neuen Schulumgebung fühlen und ein paar Lehrer kennenlernen, sondern kannst die Einweisung auch als gesellschaftliche Gelegenheit nutzen. Genau, anstatt mit deiner Mutter rumzulungern, kannst du dir die Mühe machen, ein paar neue Leute kennenzulernen und mit deinen alten Freunden abzuhängen.
    • Wirke aufgeweckt. Trage deine normalen Kleider, aber achte darauf, dir mit deinem Aussehen und deiner Körperhygiene etwas Mühe zu geben. Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.
  2. Schließe Freundschaften, bevor die Schule beginnt. Wenn du so viel Glück hast, dass du schon ein paar Leute kennst, die auf deine Highschool gehen, dann ist das super. Dann kannst du schon im Vorfeld mit deinen Freunden sprechen, ihre Stundenpläne einsehen und herausfinden, wer mit dir beim Mittagessen zusammen sitzen kann. Du kannst auch mutig sein ... gewinne Freunde in deinem Schwimmverein, im Einkaufszentrum oder in der so genannten "Summer Sommer League". Du wirst dich viel wohler in der Schule fühlen, wenn du das tust.
    • Und wenn du die/der Neue bist, dann mache dir keine Sorgen. Du wirst nicht die/der Einzige sein.
  3. Freunde dich mit Schülern im vorletzten oder letzten Schuljahr an. Wenn du ältere Schüler an deiner Schule kennst, verschafft dir das einen weiteren Vorteil. Wenn du einen älteren Bruder oder eine ältere Schwester hast, den/die du magst und der/die auf dich aufpasst, ein Nachbarskind oder sogar einen Freund der Familie, der zur Highschool geht, dann kann dir das, neben Freundschaft, große Unterstützung bringen. Schüler der höheren Klassen können dir dabei helfen, die folgenden Dinge herauszubekommen:
    • Wie du dich in Gegenwart bestimmter Lehrer verhältst
    • Welchen Leuten du besser aus dem Weg gehst
    • Infos über Clubs oder Sportarten, an denen du interessiert bist
    • Strategien, um in bestimmten Kursen eine 1 zu bekommen
  4. Lerne die Karte deiner Schule kennen. Das hört sich vielleicht ein wenig idiotisch an, aber unterschätze nicht, wie viel wohler du dich in deiner neuen Schule fühlen wirst, wenn du am ersten Tag tatsächlich weißt, wo du hinläufst. Du solltest nicht nur bei der Orientierungsveranstaltung aufpassen, sondern dir auch eine Karte deiner Schule schnappen, wenn du kannst, damit du beginnst zu verstehen, wie du am besten von Schulstunde zu Schulstunde kommst. Wenn du herausfindest, wie du diese wertvollen 3-4 Minuten zwischen den Wechseln der Klassenzimmer am besten nutzt, kann das helfen, Stress zu eliminieren und pünktlich zum Unterricht zu erscheinen.
    • Wenn es den Anschein hat, dass du es zwischen den Unterrichtsstunden keinesfalls schaffst, zu deinem Schließfach zu gehen, bevor du ins nächste Klassenzimmer musst, dann ziehe es in Erwägung, ein Schließfach mit deinem besten Freund zu teilen. So kannst du vermeiden, dass du 8 Bücher auf einmal mit dir herumtragen musst.
  5. Besorge dir alles, was du brauchst. Vor deinem ersten Schultag solltest du alles vorbereitet haben, was du brauchst, damit du am ersten Tag nicht Hals über Kopf starten musst. Du solltest eine Kopie deines Stundenplans haben, wenn du schon einen hast. Ebenso solltest du all deine Bücher, Heftmappen, Notizbücher und Schulmaterialien gerichtet haben und Wechselkleidung für den Sportunterricht, wenn du diesen belegen musst. Sei nicht der Typ, der am ersten Tag seine Sportkleidung vergessen hat oder das Mädchen, das sich in jeder Stunde einen Bleistift ausleihen muss.
  6. Kenne die Kleiderordnung deiner Schule. Manche Schulen haben strengere Kleiderordnungen als andere, das heißt: In manchen Schulen gibt es Lehrer, die dich stoppen, in das Büro der Krankenschwester und nach Hause schicken, wenn du keine Wechselkleidung dabei hast oder von dir verlangen - was noch schlimmer ist - deine Sportkleidung anzuziehen. Wenn du eine vorgeschriebene Schuluniform hast, dann achte darauf, sie entsprechend zu tragen. Falls du keine hast, achte auf die folgenden Punkte:
    • Kurze Shorts. Viele Schulen schreiben vor, dass die Shorts länger als die Fingerspitzen sein müssen. An die Mädchen: Wenn du deine Shorts angezogen hast, dann stehe auf und lasse deine Hände seitlich am Körper herabhängen ... auf diese Weise siehst du, ob du den Test bestehst.
    • Unterwäsche zur Schau stellen. An die Mädchen: Vermeidet es, eure BH-Träger zu zeigen. An die Jungs: Vermeidet herabhängende Hosen, die eure Boxer-Shorts offenbaren. Die meisten Schulen haben in ihrer Kleiderordnung etwas dagegen und nun ja, es ist einfach nicht stilvoll.
    • Ausfällige Logos. Trage keine T-Shirts mit ausfälliger Sprache oder beleidigenden Anspielungen. Im schlimmsten Fall kannst du dadurch sogar beurlaubt werden.

Methode 2 von 4: Gesellschaftlich überleben

  1. Sei besonders zu Beginn kontaktfreudig. Obwohl die Highschool-Schüler im ersten Jahr nicht ganz so kontaktfreudig wie die Erstsemester auf einem Universitätscampus sind, solltest du dennoch dein Bestes versuchen, um freundlich zu anderen zu sein, bevor diese sich mit ihren üblichen Personenkreisen abgeben und weniger bereit sind, neue Leute kennenzulernen. Sage daher Hallo zu dem Mädchen in deinem Französisch-Kurs, sei nett zu deinem Partner im Labor und lerne die Schüler in deinem Klassenzimmer kennen ... am Ende könntest du neben einem von ihnen die kommenden vier Jahre sitzen.
    • Lerne die Leute in deinem Sportunterricht kennen. Es könnte sein, dass du einigen von ihnen in keinem akademischen Fach begegnen wirst.
    • Lerne die Schüler kennen, deren Schließfächer neben deinem sind.
    • Freunde dich mit Leuten an, die beim Mittagessen mit dir am Tisch sitzen.
    • Wenn jemand dich ins Einkaufszentrum oder auf eine Party einlädt, dann sei nicht scheu. Versuche so viele Einladungen wie möglich anzunehmen, solange sie nach Spaß klingen.
  2. Probiere verschiedene gesellschaftliche Gruppen aus. Auch wenn du dir vielleicht Sorgen machst, den Platz und die Gruppe zu finden, in die du wirklich hineinpasst, solltest du deine Optionen, so ausgiebig wie du kannst, erforschen. Es wird die beliebten Jugendlichen geben, die Langweiler, die coolen Streber, die Sportler, die Kiffer und alle anderen Gruppen, die man so erwarten kann ... aber du musst nicht akkurat in eine Kategorie passen. Ziehe keine voreiligen Schlüsse und lerne anfangs so viele Menschen wie du kannst, kennen.
    • Auch wenn viele Leute während der ganzen Highschool mit den gleichen gesellschaftlichen Gruppen befreundet bleiben, verändern sich gesellschaftliche Dynamiken und Umstände doch. Wenn du nach ein paar Monaten bemerkst, dass dein neues gesellschaftliches Umfeld nicht das Richtige für dich ist, du dich aber nicht bemüht hast, jemand anderen kennenzulernen, dann hast du Pech.
    • Wenn du dich an einer Vielzahl von Clubs und Sportarten betätigst, dann kann dir das helfen, deinen Horizont zu erweitern und so viele Menschen wie möglich kennenzulernen.
    • Obwohl es wichtig ist, offen zu bleiben, versuche, dich von der Art Menschen fernzuhalten, die dich in Schwierigkeiten bringen, indem sie dich zum Rauchen, zum Schwänzen einer Unterrichtsstunde oder zum Betrügen bei Tests verleiten.
  3. Verzichte eine Weile darauf, andere zu daten. Auch wenn du deinen Traummann in deiner ersten Stunde in Naturwissenschaft kennengelernt hast, solltest du noch ein wenig warten, bevor du anfängst, ihm Liebeszettel zu schicken. Wenn du in der Highschool sofort in eine Beziehung involviert bist, dann wirst du keine Zeit haben, neue Kontakte zu knüpfen, Freundschaften zu schließen und herauszufinden, was zum Teufel dich eigentlich glücklich macht. Seien wir doch ehrlich! 98% aller Beziehungen auf der Highschool halten nicht ... du könntest dich also in eine seltsame Situation bringen, wenn du dich trennst und ihr gemeinsame Freunde habt.
    • Und wenn du jemanden datest, dann sei klug. Tue nichts, womit du dich nicht wohl fühlst und stelle sicher, dass du dich in Sexualkunde gut auskennst.
  4. Nimm an den gesellschaftlichen Veranstaltungen deiner Schule teil. Auch wenn du vielleicht denkst, dass du zu cool bist, um zum Schultanz oder zum jährlichen Klassentreffen für Absolventen an deiner Schule zu gehen, solltest du definitiv aufkreuzen, um neue Freunde zu finden und damit andere Leute wissen, wer zum Teufel du überhaupt bist. Die Theaterschüler gehen vielleicht nicht zu einem Fußballspiel und die Sportler gehen vielleicht nicht zu einem Theaterstück, aber wenn du beides besuchst, wirst du mehr Leute kennenlernen und erkennen, dass die Highschool einiges bieten kann.
    • Du musst nicht überall hingehen. Aber lege in den ersten Monaten viel Wert darauf, auf so viele Veranstaltungen wie möglich zu gehen, um herauszufinden, was du wirklich magst.
  5. Finde in jedem Kurs einen Freund. Wenn du nur eine Person in jedem Kurs kennst, wird dir das viel mehr Halt geben. Sage am ersten oder zweiten Schultag Hallo zu einer Person, die neben dir sitzt und beginne ein Gespräch. Diese Person wird sich an dich erinnern und vielleicht sogar mit dir zur nächsten Unterrichtsstunde gehen. Und wenn dann die Zeit für Gruppenarbeit kommt, dann hast du schon jemand, mit dem zu arbeiten kannst.
    • Und wenn du wenigstens einen Freund findest, dann kann dieser Freund dir helfen, mehr Leute kennenzulernen.
    • Ein Freund in deiner Klasse könnte dir zudem fachliche Unterstützung geben und als Kontaktperson fungieren, wenn du Unterricht verpasst oder Fragen hast.
  6. Finde deinen festen Mittagstisch. Die Wahl eines festen Tisches beim Mittagessen muss nicht gleich an deinem ersten Tag in der Schule in Stein gemeißelt sein ... an den meisten Schulen zumindest nicht. Dennoch solltest du diesen Teil deiner gesellschaftlichen Situation so schnell wie möglich klären. Wenn du ein paar Leute kennst, deren Stundenpläne du mit deinem verglichen hast und die mit dir zusammen Pause haben, dann ist das großartig. Macht einen Plan, um euch zu treffen und zusammen einen Tisch zu finden. Und wenn nicht, dann sei freundlich, gehe früh genug los, um einen freien Platz zu finden und versuche, freundliche Leute zu finden, die sich zu dir setzen.
    • Du kannst auch versuchen, Leute, die du früher am Tag kennengelernt hast, zu fragen, wo sie sitzen.
    • Sei nicht zu schüchtern, jemanden, der nett und cool aussieht zu fragen, ob du dich zu ihm setzen kannst. Es ist besser als mit Leuten festzuhängen, die du nicht magst.
  7. Beschäftige dich nicht zwanghaft mit deinem Image. Das hört sich vielleicht so an, als wäre es in deinem ersten Jahr auf der Highschool unmöglich, aber du solltest daran denken, dass jeder sich in das hineinsteigert, was andere Leute von ihm denken ... wie beliebt er ist oder wie seine neuen Schuhe an ihm aussehen und so weiter. Denke daran, dass jeder sich so unsicher fühlst wie du und sei den anderen einen Schritt voraus, indem du verstehst, dass nichts davon wichtig ist.
    • Verbringe nicht mehr Zeit damit, in den Spiegel zu starren, als ein Lehrbuch zu lesen.
    • Auch wenn du dich gut fühlst, wenn du gut aussiehst, wird es dir nicht helfen, dich die ganze Zeit nur mit deinen Kleidern zu beschäftigen.
    • Selbst wenn du dich nicht selbstbewusst fühlst, kannst du selbstbewusst aussehen. Laufe mit erhobenem Kopf und schaue gerade nach vorne anstatt deine Arme zu verschränken und die Schultern hängen zu lassen.

Methode 3 von 4: Leistungsmäßig überleben

  1. Verhalte dich deinen Lehrern gegenüber nicht wie ein Idiot. Du denkst vielleicht, dass es cool und lustig ist, gemein zu deinem Chemielehrer zu sein, aber wenn deine Halbjahresnote unterwegs ist und dein C+ nicht zu einem B- aufgerundet wurde, dann wirst du dich noch umschauen. Auch wenn du nicht all deine Lehrer lieben wirst, kommt es dir sehr zugute, wenn du freundlich zu ihnen bist, pünktlich zum Unterricht erscheinst und am Lehrstoff interessiert wirkst.
    • Wenn du dich für das College bewirbst, dann wirst du einige Empfehlungsschreiben deiner Lehrer benötigen, daher ist es besser, frühzeitig eine gute Beziehung zu ihnen aufzubauen.
  2. Habe einen festen, maßgeschneiderten Lernplan. Wenn du im ersten Jahr auf deiner Highschool erfolgreich sein willst, dann musst du wissen, welche Angewohnheiten für dich funktionieren und welche nicht, wenn es darum geht, für die große Prüfung zu lernen. Lernst du am besten während Freistunden, gleich nach der Schule oder abends, bevor du zu Bett gehst? Hörst du gerne Musik oder naschst du gerne, wenn du lernst oder bevorzugst du nur Stille und eine Tasse Tee? Gewöhne dir von Anfang an eine Routine an, die für dich funktioniert und behalte sie bei.
    • Wenn du in Gruppen besser lernst, dann finde eine Lerngruppe aus jungen, zum Lernen motivierten Leuten, in der ihr euch gegenseitig motivieren könnt. Tue dies nur, wenn du davon überzeugt bist, dass du auf diese Art auch wirklich Dinge erledigt bekommst.
    • Werde zu einem Meister im Anfertigen von Notizen. Es wir dir beim Lernen für das Examen helfen, wenn du dir im Unterricht Notizen machst.
    • Und büffele natürlich auch nicht die ganze Nacht durch. Du wirst dich schrecklich fühlen und Panik bekommen und zu erschöpft sein, um am Tag der großen Prüfung eine gute Leistung abzurufen. Reserviere Zeit zum Lernen mindestens einige Tage vor einem großen Test.
  3. Mache deine Hausaufgaben. Das sollte offensichtlich sein, aber das ist es nicht. Mache deine Hausaufgaben nicht morgens vor der Schule im Bus und auch nicht in der ersten Stunde. Nimm dir die Zeit, um deine Hausaufgaben gleich nach der Schule sorgfältig zu erledigen, in der Freistunde oder wenn du nach außerlehrplanmäßigen Veranstaltungen nach Hause kommst. Achte darauf, die Hausaufgaben wirklich gründlich zu erledigen, anstatt nur das bloße Minimum zu machen und Schlüsselinformationen zu vergessen.
    • Und wenn du mit deinen Hausaufgaben Schwierigkeiten hast, dann geniere dich nicht und besorge dir zusätzliche Hilfe nach der Schule.
  4. Beteilige dich am Unterricht. Wenn du dich am Unterricht beteiligst, dann wird das nicht nur dazu führen, dass du nicht einschläfst und der Lehrer dich liebt, sondern es wird auch dazu führen, dass dich der Stoff mehr interessiert und du dich mehr freust, in den Unterricht zu gehen. Du musst nicht jede Frage deines Lehrers beantworten oder alle 5 Sekunden etwas kommentieren, aber du solltest von Zeit zu Zeit den Mund aufmachen, damit dein Lehrer merkt, dass du die Materie beherrschst.
    • Wenn du dich beteiligst, wird das auch dafür sorgen, dass du in Tests besser abschneidest. Wenn du dich mehr mit dem Stoff beschäftigst, dann wirst du ihn besser verstehen.
  5. Fange an, über das College nachzudenken -- aber nicht zu viel. Auch wenn du in deinem ersten Jahr an der Highschool keine Liste deiner zehn Wunsch-Colleges machen sollst, ist es doch gut, wenn du eine Vorstellung davon hast, auf welcher Art von College du dich bewerben wirst oder wenigstens ein Gefühl dafür, wie stark der Wettbewerb dort ist. Im Allgemeinen musst du für ein 4-jähriges Studium an der Universität einen Nachweis deiner schulischen Leistungen, 2-3 Empfehlungen von Lehrern sowie einen persönlichen Aufsatz vorlegen und nachweisen, dass du an Aktivitäten außerhalb des Klassenzimmers teilgenommen hast - welche von Sportarten bis hin zu Freiwilligenorganisationen reichen.
    • Wenn du im ersten Jahr damit beginnst, Clubs und Sportarten beizutreten, dann wirst du Zeit haben, deine Fähigkeiten zu entwickeln und bis zum dritten oder vierten Jahr auf der Highschool eine Führungsrolle zu übernehmen.
    • Wenn du bis zum dritten Schuljahr auf der Highschool neben der Schule an keinen anderen Aktivitäten teilgenommen hast und plötzlich 5000 Clubs beitrittst, dann werden Colleges argwöhnisch.
    • Du kannst über das College nachdenken, aber steigere dich nicht hinein. Eine einzelne Note wird deine Zulassung zum College nicht über die Maßen beeinflussen und dir wird noch genug Schulzeit für Verbesserungen übrig bleiben.
  6. Vermeide um jeden Preis den "Ordner für alles". Kennst du noch diesen Ordner vom achten Schuljahr, in den du einfach alle deine Unterlagen von jedem Fach hineingeschoben hast? Du weißt schon ... den Ordner, der am Ende des Schuljahres in zwei Hälften gerissen war, den Ordner, den du eine Woche lang unter deinem Bett verlegt hast, weswegen du durch zwei Tests gerasselt bist? Ja, das ist amateurhaft. Es wird Zeit, eine Schippe draufzulegen.
  7. Organisiere dich selbst. Der Ordner für alles wird in der Highschool nicht funktionieren, daher stelle sicher, dass du für jedes Fach eine Heftmappe hast, sowie zu jedem Unterricht mehrere Notizbücher und Ordner mitbringst. Beschrifte jeden Ordner sorgsam und gehe am Ende des Tages durch deine Unterlagen, um sicherzustellen, dass du keine Papiere verlegt hast.
    • Ein ordentliches Schließfach zu haben ist Teil der Selbstorganisation. Achte darauf, dass deine Bücher ordentlich eingeräumt sind und nicht nur schlampig hineingeworfen.
    • Habe einen Planer. Dies wird dir helfen, im Voraus zu wissen, wann du eine arbeitsreiche Woche vor dir hast und dir ermöglichen, für Arbeiten und andere Ereignisse zu planen.
  8. Gib dich mit intelligenten Leuten ab. Ja, richtig. Treibe dich nicht nur mit Leuten rum, die denken, dass "IQ" der Großcousin von "ET" ist. Auch wenn deine Freunde keine zukünftigen Einsteins sein müssen, wird es schön sein, motivierte, intelligente Menschen in deinem sozialen Umfeld zu haben. Sie können dir beim Lernen helfen, dir Tipps für die Hausaufgaben geben und dir helfen, mit dem Stress eines vollen Arbeitspensums umzugehen.
    • Und hey,wenn du mit intelligenteren Leuten befreundet bist, dann wirst auch du eine intelligentere Person. Und wer würde das nicht wollen?
  9. Sei nicht zu cool, um intelligent zu sein. Ganz ehrlich. Das ist etwas, was du für den Rest deines Lebens bereuen wirst. Sicher, vielleicht wirst du letztendlich in der Highschool cool sein, aber was ist, wenn es Zeit wird, dich fürs College zu bewerben und du kannst beim Zulassungstest für die amerikanische Hochschule noch nicht einmal deinen Namen korrekt schreiben? Auch wenn dein Sozialleben wichtig ist, vergiss nicht, dass dein akademisches Leben genauso wichtig ist -- und vielleicht sogar noch wichtiger, denn es kann den Rest deines Lebens bestimmen.
    • Verbirg deine Intelligenz nicht, nur weil du denkst, dass die Leute dich mehr mögen, wenn du keine Ahnung hast. Das ist einfach nicht mehr wahr.

Methode 4 von 4: Nach der Schule überleben

  1. Tritt einem oder zwei Clubs bei. Finde etwas, was dir wirklich etwas bedeutet und tritt einem Club bei, der dir dabei helfen kann, deine Interessen zu erkunden. Es wird Dutzende Clubs geben, aus denen du wählen kannst, wie zum Beispiel den Zeitungs-Club, Jahrbuch-Club, Poesie-Club, Französisch- und Spanisch-Club, den Ski-Club und so weiter. Wenn du ein oder zwei Clubs wählst, auf die du dich fokussieren und denen du deine Zeit widmen kannst, dann ist das besser, als fünf oder sechs zu wählen, nur um sie in deinen Lebenslauf aufnehmen zu können. Clubs machen dich nicht nur zu einer vielseitigeren Person, sondern du kannst dabei auch noch tolle Freunde kennenlernen.
    • Es ist okay, mit fünf oder sechs Clubs anzufangen -- du kannst herausfinden, welche du am meisten magst und den Rest aufgeben.
    • Probiere den "Key Club" aus, einen Freiwilligen-Club, den es in den meisten Highschools gibt.
    • Denke daran, dass nicht alle Clubs gleich aufgebaut sind. Der Jahrbuch-Club kann zum Beispiel mehr Zeit deiner Freizeit verschlingen als andere Clubs, die sich nur ein- oder zweimal im Monat treffen. Achte daher darauf, dass du dich nicht überforderst.
  2. Probiere eine Sportart aus. Wenn du vollkommen unsportlich bist, dann kümmere dich nicht darum, einem Sport-Club beizutreten. Aber wenn es schon ein paar Sportarten gibt, die du ausübst oder die du gerne ausprobieren würdest, dann schließe dich einem Sport-Club an. Du wirst nicht nur neue Freunde finden, sondern auch gesund bleiben und eine feste Routine entwickeln-- Studien zeigen, dass die Sportler unter den Schülern tatsächlich bessere Noten als Nicht-Sportler bekommen.
    • Denke einfach daran, dass eine Sportart viel Einsatz verlangt ... viel mehr Einsatz als viele andere Clubs erfordern. Wenn du eine Sportart ausübst oder vor allem dann, wenn du das ganze Jahr über drei Sportarten ausübst (eine für jede Spielzeit), dann mute dir nicht zu viel zu, indem du zusätzlich noch fünf anderen Clubs beitrittst.
  3. Sei deinen Eltern gegenüber kein Idiot. Auch wenn deine Eltern in deinem ersten Jahr auf der Highschool nicht deine allerbesten Freunde sind, solltest du sie dennoch wie Freunde und nicht wie Feinde behandeln. Schließlich kochen sie für dich, fahren dich irgendwo hin und wahrscheinlich geben sie dir auch etwas Taschengeld, das du brauchst, um mit keinen Kumpels ins Einkaufszentrum zu gehen. Schaue also nicht auf dein Leben zurück und bedauere es, zu deinen Eltern gemein gewesen zu sein, nur weil du launisch warst oder dein Schwarm dich verschmäht hat.
    • Wenn du deine Eltern auf deiner Seite hast, wird das für wesentlich bessere Erfahrungen während deiner Highschool-Zeit sorgen, als wenn du sie gegen dich hast.
  4. Habe keinen Sex, bevor du nicht wirklich dazu bereit bist. Auch wenn viele im ersten Jahr an der Highschool noch nicht zum ersten Mal geküsst haben, stimmt es, dass eine Reihe der Neulinge ihre Unschuld bereits verloren haben. Du solltest wirklich keinen Sex haben, bis du dazu bereit bist und dich auf eine Person festgelegt hast, die du wirklich liebst und nicht nur mit einem Kerl, den du getroffen hast, als du zufälligerweise zu viel getrunken hast. Das heißt: Habe keinen Sex, solange du dich mit dir selbst und der anderen Person nicht wohl fühlst, du nicht nüchtern bist oder nur dem Druck von außen nachgibst.
    • Wenn du mit einem Kerl ausgehst, der versucht, dich zu überzeugen, dass du mit ihm schlafen solltest, dann ist er nicht der Richtige für dich.

Tipps

  • Halte deine Haut rein und rieche gut. Die Leute werden sich nicht in deiner Nähe aufhalten wollen, wenn du stinkst.
  • Sei organisiert! Benutze eine Heftmappe und einen Ordner für jedes Kernfach (wenn du möchtest). Viele Leute profitieren davon.
  • Stelle sicher, dass du die Regeln jedes Lehrers bezüglich Kaugummi, Wasser und Essen im Unterricht kennst. Es könnte sich als deine Rettung herausstellen, wenn dein Lehrer nach dem Sportunterricht nichts dagegen hat, wenn du Wasserflaschen dabei hast.
  • Vergiss deinen Planer nicht! Sie sind normalerweise klein und lassen sich einfach herumtragen, also warum darauf verzichten? Er wird dich in Zukunft vor so manchen Kopfschmerzen bewahren.
  • Probiere eine Lernpause aus. Teile deine Hausaufgaben in zwei Teile, spiele ein paar Minuten auf deinem iPod und widme dich dann wieder deinen Hausaufgaben. Die Chancen stehen gut, dass du fokussierter und weniger gestresst sein wirst.
  • Amüsiere dich! Das erste Jahr kann viel Spaß machen, wenn du dich dafür entscheidest, Spaß zu haben.
  • Sei glücklich, du selbst zu sein.
  • Trage nicht so viele Bücher mit dir herum. Nimm Heftmappen mit all deinen Fächern und deinen Materialien -- dann bist du startklar.
  • Entspanne dich! Versuche, dich nicht zu sehr darüber aufzuregen, dass du den Test verhauen oder die Hausaufgaben zu Hause in deinem Drucker vergessen hast.
  • Erlaube dir, glücklich zu sein. Tue jeden Tag eine Sache, die du liebst, 20 Minuten lang. Die Hausaufgaben werden danach nicht so beängstigend aussehen.

Warnungen

  • Komme niemals zu spät zum Unterricht! Das ist für Lehrer ein Hauptärgernis. Normalerweise zählt eine bestimmte Anzahl von Verspätungen als Nichtanwesenheit.
  • Lasse dein Schließfach nicht zu einem Drecknest verkommen.Wenn dein Schließfach nicht sauber ist, ist es schwieriger, die Dinge die du brauchst, so schnell wie möglich zu bekommen. Dies wiederum wird es schwieriger machen, pünktlich zum Unterricht zu erscheinen.
  • Schließe dein Schließfach (deine Schließfächer) immer ab. Diebstahl ist in der Highschool nicht unüblich.
  • Da du viele neue Leute kennenlernen wirst, musst du dir eine Sache merken! Verändere dich nie anderer Leute zuliebe! Du bist auf deine eigene Weise einzigartig! Und wenn andere "Freunde" versuchen, dich zu verändern, dann sind sie nicht wirklich deine Freunde.
  • Wähle deine Freunde weise. Sie werden beträchtlichen Einfluss darauf haben, wie gut du in der Schule bist.
  • Wir alle senden gelegentliche SMS während des Unterrichts, aber vermeide unter allen Umständen die Argusaugen des Lehrers. Manche Lehrer warnen dich vielleicht nur. Andere nehmen dir vielleicht für die Dauer des Unterrichts dein Handy ab und manche behalten es eventuell sogar den ganzen Tag. Lass nicht zu, dass dir so etwas passiert!
  • Versuche nicht, jemand zu sein, der du nicht bist. Angeber sind niemals sehr angesehen. Außerdem wirst du wahrscheinlich in eine Situation hineingeraten, in der die anderen dein wahres Ich herausfinden und du erklären musst, warum du gelogen hast. Und am Ende könntest du einen Freund verlieren. Also tue es nicht, denn es wird nicht nur die Leute um dich herum verletzen, sondern auch dich selbst.
  • Wenn du jemals zur Zielscheibe eines Mobbers wirst, dann habe keine Angst, für dich selbst einzutreten und/oder das Gespräch mit einem Berater/dem Schulleiter zu suchen. Wenn du dich nur versteckst, wird der Mobber weitermachen und dafür sorgen, dass dein erstes Jahr auf der Highschool miserabel wird.
  • Wenn du Angst hast, dass deine Sachen gestohlen werden (teure Handys, MP3-Player etc.), dann nimm sie nicht mit in die Schule ! Das ist die Regel Nummer 1, wenn es darum geht, Diebstahl und die Beschlagnahmung durch Lehrer zu vermeiden.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.