Craps spielen

Wenn du schon einmal an einem Craps Tisch vorbeigelaufen bist, während ein Spieler eine Glückssträhne hatte, hast du wahrscheinlich auch Lust bekommen zu spielen. Craps ist ein Spiel, bei dem alle (abgesehen des Hauses) zusammen gewinnen können und wenn jeder gewinnt, kann der Tisch durchdrehen. Craps ist auch mit das Spiel, mit den besten Gewinnwahrscheinlichkeiten in einem Casino, es kann also eine Menge gewonnen werden. Ein Craps Tisch kann aber auch einschüchternd wirken. Ein großer Tisch mit einem Haufen Zahlen und unbekannten Ausdrücken, dazu noch bis zu 20 Spieler und 4 Angestellte gleichzeitig. Aber ehrlich gesagt ist Craps ein recht einfaches Spiel.

Methode 1 von 3: Die Vorbereitungen

  1. Lerne das Personal kennen. Wenn du an einen Tisch gehst, willst du wissen mit wem du es zu tun hast. Da man im Craps, von den Standard Casino-Spielen, am meisten Geld setzt, kannst du von einer größeren Anzahl an Mitarbeitern ausgehen.
    • Wenn du heutzutage in ein Casino gehst, kannst du an quasi jedem Craps Tisch mit zwei Verantwortlichen rechnen. Auf der einen Seite des Tisches (nahe der Spielfläche) steht der sogenannte „Boxman“ - er überwacht das Spiel, verwaltet das Geld und gibt es an die Spieler aus. Gegenüber, auf der anderen Seite des Tisches, ist der „Stickman“ - Er ist für den Stock (stick) zuständig und benutzt ihn, um die Würfel zu schieben. Er kontrolliert das Tempo des Spiels, sagt die Resultate an, arbeitet mit den Würfeln und drängt die Spieler zu einer Entscheidung.
    • Nahe des Stickman befinden sich meistens zwei Dealer die sich um die Einsätze kümmern, die Gewinner auszahlen und die Einsätze der Verlierer einsammeln. Darum herum finden sich die Spieler ein – deine neuen besten Freunde.
  2. Mach dich mit dem Tisch vertraut. Casinos wollen ihre Kunden nicht abschrecken, indem sie sie verunsichern – das Craps Tisch ist recht einfach zu verstehen, wenn du dir eine Minute Zeit nimmst, um ihn zu studieren. Hier sind die Grundlagen:
    • Um den Tisch herum ist die „Pass“ Linie. Diese ist für die Spieler, die auf der Seite des Werfers (dem Shooter) sind. Eine etwas kleinere „Don't Pass“ Leiste ist für die Spieler, die mutig genug sind gegen den Werfer zu setzen.
      • Dir werden auch Felder mit „Come“ und „Don't Come“ auffallen. Sie sind ähnlich wie die oben genannten Felder und werden im späteren Verlauf des Spiels gebraucht.
    • Wenn du dir den Bereich zwischen dem Boxman und Stickman genauer anschaust, wird dir ein Bereich für direkte Wetten auffallen oder Wetten für einen Wurf. Hier kannst du natürlich auf einen bestimmten Wurf setzen. Hier kannst du auch darauf setzen, dass eine Wette „Hard-way“ fällt. Das bedeutet, dass z.B. eine 8 eher als Dublette/Pasch (also 4,4) fällt, bevor sie „soft“ fällt (also alle anderen Kombinationen) oder eine 7 geworfen wird.
    • Vor den Spieler gibt es auch noch das Feld „Field“. Hier wettet man das in einem einzelnen Wurf eine von 7 bestimmten Zahlen fällt. Die Box mit 4, 5, Six, 8, Nine, 10 sind für „Place“ oder „Buy“ Einsätze, das eine der gewählten Nummer vor der nächsten 7 kommt.
      • Das die Sechs und Neun ausgeschrieben wird, macht es für die Spieler an der anderen Seite des Tisches einfacher zwischen ihnen zu unterscheiden.
    • In den jeweiligen Ecken einer Seite findest du Bereiche mit einer 6 und einer 8 – das sind einfache Wetten darauf, dass eine 6 oder 8 vor der nächsten 7 kommt.
  3. Lerne den Fachjargon. „Comin' Out. Setze hart! Wie ist es mit C und E? Hot Roll, spiele Field.“ So was schon mal mitbekommen? Nicht unwahrscheinlich, wenn du jemals einem laufendem Spiel zugesehen hast. Es kann am Anfang ganz schön verwirrend sein, aber in Nullkommanichts redest du genauso. Hier ist eine kleine Liste für den Anfang:
    • Craps - 2,3, or 12Yo oder Yo-leven - 11C und E Craps - 11Snake Eyes (Schlangenaugen) - Zwei 1enBoxcars - Zwei 6enLittle Joe, oder Little Joe from Kokomo - 4 (speziell geworfen als 3 und 1)Jimmy Hicks – Die Zahl 6Skate and Donate - 8Skinny Dugan – eine 7 die verliertCenter Field - 9, da sie in der Mitte der Zahlen im „Field“ Feld istPuppy Paws - Zwei 5en – wobei aber "Hard 10," oder "10, hart“ gebräuchlicher istNatural Winner - 7 oder 11 im ersten Wurf
  4. Werde abergläubisch. Wie jeder andere engagierte Spieler auch, solltest du die Göttin des Glücks nicht verspotten, außer du willst dein Geld loswerden. Vermeide bestimmte Verhaltensweisen (und mache dafür andere), damit du wie ein echter Profi wirkst und andere nicht verschreckst, ansonsten sitzt du ganz schnell nur noch mit dir und dem hehren Wunsch nach Kameradschaft da.
    • Eines der Dinge das Unglück bringen soll, ist z.B. verschiedene Würfel für den gleichen Wurf zu verwenden. Wenn also ein Spieler einen oder beide Würfel aus Versehen vom Tisch wirft, wirst du ihn vielleicht nur deswegen „Same Dice!“ (Die selben Würfel!) rufen hören.
    • Wenn du eine „Sieben!“ laut aussprichst, dann solltest du dich nicht wundern, wenn alle anderen automatisch fliehen. Das ist in etwa so, als würdest du „Macbeth“ in einem englischen Theater sagen. Du solltest es nicht einmal denken und sicher nicht aussprechen.
    • Wenn du einen Cent unter dem Tisch bemerkst, dann lass ihn da; das bringt Glück! Zumindest sagen das die Leute.
    • Wenn du wirfst, wirf nicht beide Würfel in die Luft. Du wirkst wie ein Profi, wenn du nur einen hochwirfst; wenn du es mit beiden tust, sei auf schiefe Blicke und die ein oder andere Flucht vorbereitet.

Methode 2 von 3: Die Einsätze

  1. Platziere deine Einsätze vor dem ersten Wurf. Am Beginn eines Crap „Spiels“, liegt ein Puck oder Button auf dem Tisch, normalerweise genannt ein „Buck“ (ein Dollar), mit dem Wort „Off“ darauf. Das bedeutet, dass kein „Point“ (Punkt) festgelegt wurde (dazu später mehr). Eine Craps Runde kann nicht beginnen, bevor der Werfer einen Einsatz auf die „Pass“ Linie gelegt hat. Alle anderen Spieler können jetzt auch einen Einsatz auf die „Pass“ Linie legen, müssen es aber nicht. Das ist die grundlegendste Regel beim Craps. Der erste Wurf des Werfers nennt man auch den „come-out roll“ (der „Herauskomm-Wurf).
    • Wenn der Werfer eine 7 oder 11 in seinem Come-Out wirft, gewinnt sein Einsatz auf der „Pass“-Linie 1:1, genauso wie der Einsatz eines jeden anderen. Wenn er eine 2, 3 oder 12 wirft – sogenannten „Craps“ - verliert ein jeder seinen Einsatz auf der „Pass“-Linie.
      • Alternativ, wenn jeder gegen den Werfer gesetzt hat, gewinnen sie auf 2 oder 3, bei 12 passiert allerdings gar nichts (sie gewinnen weder, noch verlieren sie).
    • Wenn der Werfer irgendeine andere Zahl wirft, wird diese Zahl zu seinem „Point“.
  2. Den Point spielen. Wenn der Werfer einen Point bekommt, indem er eine 4, 5, 6, 8, 9 oder 10 wirft, bleiben alle Einsätze auf der Pass-Linie liegen. Du musst keine zusätzlichen Einsätze bringen, um den Point zu spielen. Der Dealer nimmt den „Buck“ und legt ihn auf die Nummer die „Point“ Zahl.
    • Nehmen wir an, der Point ist eine 8. Der Werfen muss jetzt versuchen seinen „Point“ noch einmal zu werfen, bevor er eine 7 wirft. Wenn er irgendeine anderen Zahl wirft, ist das egal, wenn er aber eine 8 wirft, bekommt jeder der auf Pass gesetzt hat 1:1. Wenn er es schafft und seinen Point trifft, beginnt er wieder mit einem neuen Come-Out und einem neuen Einsatz auf der Pass-Linie, beginnt damit eine neue Runde. Wenn er aber irgendwann, außer bei seinem Come-Out Roll, eine 7 wirft, verliert jeder Spieler seine Einsätze auf der Pass-Linie und die Würfel gehen an den nächsten Spieler über (der erste Spieler ist „Sieben – aus dem Spiel“).
    • Ein Spieler trifft vielleicht, bekommt einen neuen Point und trifft weiter, bis er endlich eine 7 wirft. Oder er wirft direkt nach dem ersten Point Wurf eine 7. Man weiß nie, was passiert.
  3. Platziere eine „Odd bet“ (Wahrscheinlichkeitswette). Wenn du den letzten Schritt verstanden hast, kannst du Craps spielen. Die Pass-Linie hat ziemlich gute Gewinnwahrscheinlichkeiten und ist einfach zu spielen. Manche Spieler spielen nur die Pass-Linie. Es gibt allerdings noch viele andere Möglichkeiten seine Einsätze zu legen. Eine der einfachsten ist die „Odd bet“, welche auch, nebenbei, ziemlich gute Wahrscheinlichkeiten hat.
    • Nachdem der Werfer einen Point bekommen hat, kannst du eine zusätzliche Wette hinter der Pass-Linie setzen. Das ist die „Odd bet“ und kann nur gespielt werden, wenn du auch „Pass“ spielst. Die „Odd bet“ ist eine zusätzliche Wette auf den Point, also wenn der Werfer den Point trifft, gewinnst du sowohl die Pass-Wette, als auch die „Odd bet“.
    • Die „Odd bet“ zahlt je nach Wahrscheinlichkeit aus, welche je nach Point unterschiedlich sind. Wenn z.B. der Point eine 4 ist, dann gibt es nur drei Kombinationen wie die Würfel fallen können, um den Point zu treffen, wohingegen es fünf Möglichkeiten gibt eine 8 zu treffen. Also sind die wahren Gewinnchancen auf eine 4 schlechter als die Gewinnchancen für eine 8. Da die Pass-Linie dich gleich auszahlt, ganz unabhängig von dem Point, bezahlt die „Odd bet“ entsprechend der wahren Gewinnwahrscheinlichkeiten (du bekommst also mehr Geld bei einer 4). Wenn du also mehr Geld machen willst, ist es besser, wenn du die „Odd bet“ spielst, anstatt deine Pass-Wette zu erhöhen.
      • Die meisten Casinos bieten „double odd“ Tische an. An ihnen kannst du eine „Odd bet“ setzen, die bis zu doppelt so hoch ist wie dein ursprünglicher Einsatz, in anderen Casinos geht es aber sogar noch höher.
    • Du kannst deine „Odd bet“ jederzeit erhöhen, verringern oder entfernen.
    • Wenn eine 7 geworfen wird, verlierst du sowohl deine „Odd bet“ als auch deine Pass-Wette.
  4. Eine „Come bet“ setzen. Nachdem ein Point geworfen wurde, kannst du auch eine „Come bet“ zu deiner Pass-Wette setzen. Du musst nicht sowohl eine „Odd bet“ als auch eine „Come bet“ setzen, musst aber bei beiden gleichzeitig die Pass-Wette spielen. Wenn du eine „Come bet“ legst, ist der nächste Wurf des Werfers für dich der „Come out“ Wurf, mit den gleichen Regeln wie bei einem normalen „Come out“ Wurf. Die „Come bet“ hat aber nur Bedeutung für dich, wenn also der nächste Wurf eine 7 ist, gewinnt deine „Come bet“ (weil sie den gleichen Regeln wie ein normaler „Come out“ Wurf unterliegt), deine Pass-Wette verliert allerdings, so wie alle anderen die auf Pass gesetzt haben.
    • Angenommen der Wurf nach dem du deine „Come bet“ platziert hast, ist keine 2, 3, 7, 11 oder 12. Dann wird die gewürfelte Zahl dein „Come Point“. Der Dealer wird deine „Come bet“ auf die entsprechende Zahl legen. Deine Pass-Wette hängt immer noch von dem Point des Werfers ab, du hast jetzt also zwei Points.
    • Eine „Come bet“ funktioniert wie eine Pass-Linie-Wette. Wenn der Werfer deinen „Come Point“ vor einer 7 wirft, gewinnst du, wirft er aber eine 7, verlierst du sowohl deine Pass-Wette, als auch deine „Come bet“. Wenn der Werfer sowohl seinen Point als auch deinen „Come Point“ vor der nächsten 7 wirft, gewinnst du beide.
    • Du kannst auch eine „Odds bet“ auf eine „Come bet“ machen. Sage dem Dealer „odds on come“, wenn du deine „Odd bet“ legst.
    • Wenn deine „Come bet“ auf deinem „Come Point“ gelegt wurde, kannst du zusätzliche Einsätze bringen und damit verschiedene „Come Points“ etablieren.
  5. Zu raffinierteren Wetten übergehen. Nachdem du die Grundlagen drauf hast, willst du sicher auch etwas über die … riskanteren Wetten erfahren. Diese sind die „Field bets“ („One Roll bets“ oder „Proposition bets“) - Einsätze, dass auf dem nächsten Wurf eine von sieben Zahlen geworfen wird. Dazu muss nicht auf den „Come out“ gewartet werden; sie können vor jedem Wurf platziert werden, indem die Chips auf das Field Feld gelegt werden. Genauso, kannst du „Proposition“ oder „Hard way bets“ vor jedem Wurf legen, indem du den Chip oder die Chips auf das Spielfeld legst und dem Dealer sagst, auf was du setzen willst.
    • Nach der 7, sind 6 und 8 die meist geworfenen Zahlen. Es gibt sechs verschiedene Kombinationen für eine 7 und fünf verschiedene für eine 6 oder 8. Das Haus bezahlt 7 zu 6 auf eine Wette auf 6 oder 8. Das bedeutet, dass der Vorteil des Hauses bei 1,52% liegt, was eine bessere Quote als bei den meisten anderen Wette (im ganzen Casino) ist und lässt trotzdem ein schnelles Spiel zu – es ist aber trotzdem nicht so zuverlässig wie die Pass/Come bets, die freie Odds haben.
    • 4, 6, 8 und 10 sind die „Hard-way“ Zahlen. Das bedeutet, dass sie mit einem Pasch geworfen werden können. Wenn du also eine „Hard way“ Wette machst, muss die Zahl als Pasch (zwei 2en, zwei 3en, zwei 4en, zwei 5en) vor der nächsten 7 geworfen werden und bevor sie in einer anderen Kombination geworfen wird. Der Hausvorteil hierbei ist 11,1% auf der 4 und der 10 und 9,09% auf der 6 und 8.

Methode 3 von 3: Das Spiel spielen

  1. Besorge dir ein paar Chips. Versuche erst gar nicht dem Dealer das Bargeld direkt zu geben; lege einfach etwas Geld auf das Spielfeld (bevor der Werfer die Würfel bekommt) und bitte um „nur wechseln“. Der Dealer darf meistens gar nichts aus deiner Hand nehmen.
    • Du kannst dem Dealer Trinkgeld geben, aber mach auch das nur mit Chips.
  2. Nimm aktiv und gesittet teil. Craps ist in großen Teilen ein Spiel von Kameradschaft und Gruppenmentalität und es gibt definitiv eine Etiquette, an die sich ein „Nicht-Werfer“ halten sollte. Wenn du nicht selbst wirfst, beachte ein paar Dinge. Und wenn du wirfst, genauso.
    • Du kannst Pass/Don't Pass Wetten, entsprechende „Odd bets“, Field und „Come bets“ selbst legen. Du musst deine Chips nur auf die entsprechenden Felder legen. Bei allen anderen Einsätzen, lege die Chips auf den Tisch und bitte den Dealer den Einsatz zu machen. Wenn du das gemacht hast, nimm die Hände vom Tisch. Beim Craps geht es recht schnell zur Sache, du willst nicht irgendwo im Weg sein.
      • Bewahre deine Chips in der Leiste vor dir auf – dazu ist sie da. Lege sie genau vor dich und behalte sie immer im Auge. Auch wenn bei Craps große Solidarität herrscht, hält das deinen Nachbarn nicht davon ab, dir ein oder zwei Chips zu klauen.
    • Grundsätzlich solltest du den Werfer anfeuern. Fieber mit und hoffe, dass der Point so schnell wie möglich geworfen wird. Wenn du auf den Werfer setzt, sei so laut du willst. Es kommt häufig vor, dass das ganze Casino das Gebrüll vom Craps Tisch hört. Wenn du dich allerdings für die „Don't Pass“ Option entschieden hast, behalte deine Freude lieber für dich. Dir würde es auch nicht gefallen, wenn jemand gegen dich anfeuert, oder? Wenn du es trotzdem machst, wirst du dich nicht besonders willkommen am Tisch fühlen (oder auch willkommen sein).
    • Wenn du selbst dran bist, wirf die Würfel bis zum anderen Ende des Tisches. Und lass sie nicht einfach auf eine Seite fallen – die Verantwortlichen wollen die Würfel in der Luft sehen.
  3. Selbst würfeln. In Wirklichkeit könntest du dein ganzes Leben Craps spielen und nie selbst werfen. Die Spieler wechseln sich reihum als Werfer ab, aber du kannst aussetzen, wenn du dran wärst. Craps ist aber immer noch ein Würfelspiel, also solltest du zumindest wissen wie man wirft, für den Fall, dass du das Gefühl bekommst, heute Glück zu haben. Grundsätzlich, wenn du an der Reihe bist, wird dir der Stickman vier oder mehr Würfel anbieten. Du wählst zwei von ihnen zum würfeln aus und der Stickman nimmt die restlichen zurück.
    • Wirf immer nur mit einer Hand. Das ist eine feste Regel, um Betrügereien zu verhindern. Wenn du mit Würfeln dran bist, dann musst du sie so werfen, dass sie einmal über den Tisch fliegen, die gegenüberliegende Wand berühren und von ihr abprallen.
    • Wenn einer deiner Würfel vom Tisch fliegt oder nicht den ganzen Tisch überquert, musst du noch einmal werfen. Ein Craps-Tisch ist relativ groß, du musst die Würfel also wirklich werfen und nicht würfeln, wie bei einem Brettspiel.
  4. Spiele konservativ. Das sind die grundlegendsten Wetten beim Craps. Du kannst auch auf einzelne Zahlen oder einzelne Würfe wetten und du kannst sogar auf bestimmte, komplexere „Propositions“ setzen. Für den Anfang solltest du aber die Grundlagen perfektionieren und dich mit dem Spiel vertraut machen. Wenn du das gemacht hast, kannst du ein wenig Nachforschung über die Gewinnwahrscheinlichkeiten der anderen Wetten betreiben und mehr über Setzstrategien lernen.
    • Wenn du nur diese einfachen Wetten platzierst, hast du bessere Gewinnchancen als bei fast allen anderen Casino-Spielen. Mit riskanteren Einsätzen kannst du allerdings auch mehr Geld gewinnen. Genauso kannst du natürlich auch mehr verlieren, wenn du also komplexer setzen willst, benötigst du genug Geld in der Hinterhand.
  5. Kenne deine „Odds“ (Gewinnchancen). Wie bei jedem anderen Spiel im Casino auch, das Haus hat immer einen Vorteil. Bei zwei geworfenen Würfeln ist die wahrscheinlichste geworfene Zahl eine 7 – und die gehört quasi dem Haus. Du solltest wissen worauf du dich einlässt, wenn du deine Einsätze machst.
    • Das Haus hat nur einen 1,41% Vorteil bei Wetten auf „Pass“ und einen 1,4% Vorteil bei Wetten auf „Don't Pass“. Die meisten Spieler setzen auf die Pass-Linie, unter anderem auch deswegen, weil sie Kameradschaft und Solidarität erzeugt. Sie nennt man die „wright betters“ (die „richtigen“ Wetter); diejenigen die gegen den Werfer setzen, nennt man, wenig überraschend, entsprechend die „wrong betters“.
    • Spieler die auf „Don't Pass/Come“ gesetzt haben, legen vielleicht auch eine „Odd bet“, wenn es bereits einen Point gibt, was ihnen die gleichen Gewinnchancen gibt, wie eine „Odd bet“ bei einem Pass/Come Einsatz. Zum Beispiel, wenn der Point eine 4 oder 10 ist, kann ein Spieler mit 5€ auf „Don't Pass“ noch einmal 10€ setzen, um 5€ zu gewinnen, sollte eine 7 vor dem Point geworfen werden (2:1). Das ist kein toller Deal, klar, aber vergiss nicht, wenn bereits ein Point besteht, haben die „Don't Come“ Einsätze eine höhere Wahrscheinlichkeit zu gewinnen, als zu verlieren. „Don't Come“ Spieler die zusätzlich eine „Odd bet“ legen, verringern damit den Vorteil des Hauses auf 0,7% mit einer einfachen „Odd bet“ und 0,5% mit einer „double odd“.
    • Ein Einsatz auf Craps (eine Proposition bet), z.B., gewinnt, wenn der nächste Wurf eine 2, 3 oder 12 ist; Er verliert bei jeder anderen Zahl. Der Hausvorteil ist bei dieser Art von Wette riesig: 16,67% auf jede 7, 13,9% auf jede 2, 13,9% auf jede 12, 11% auf jede 3, 11,1% auf jeden Craps, 16,67% auf 2 oder 12, 16,67% auf 3 oder 11, 11,1% auf 11. Also wenn das noch nicht ganz klar geworden ist: Mache solche Einsätzen nur, wenn du nach einem schnell Weg suchst, um Geld loszuwerden.

Tipps

  • Die Angestellten beim Craps können dir dabei helfen das Spiel zu verstehen, wenn das Spiel ein wenig langsamer ist, haben sie mehr Zeit dir Dinge zu erklären.
  • Verschiedene Casinos haben eventuell leicht abweichende Regeln, besonders betreffend den maximalen Einsätzen bei bestimmten Wetten. Diese Regeln stehen meist direkt am jeweiligen Tisch. Frage beim Dealer nach, wenn du dir wegen etwas unsicher bist. Wenn du einen unerlaubten Einsatz machst oder einen anderen aufrichtigen Fehler, wird der Dealer normalerweise direkt Bescheid sagen und es gibt keine weiteren Probleme.
  • Ein entscheidendes Ding ist es, den Unterschied beim Gewinnen/Verlieren zwischen dem „Come out“ Wurf und einem Wurf mit Point zu verstehen.
  • Es ist gemein hin üblich auf das Ende eines Spieles zu warten, wenn man einsteigen will. Wenn der Puck auf „off“ steht, kannst du Geld auf den Tisch legen, um Chips zu kaufen. Es kann eine Menge los sein, wenn ein Spieler einen guten Lauf hat.
  • Einige Casinos bieten Lehrgänge an, wie man Craps und andere Spiele spielt. Du kannst viel in kurzer Zeit in solchen Kursen lernen.
  • Du kannst auch „Don't Come“ und „Don't Pass“ Einsätze machen. Sie funktionieren wie die Pass/Come Einsätze, nur genau umgekehrt. Du gewinnst also, wenn das Haus gewinnt.
  • Gib dem Dealer Trinkgeld und er wird dich an deine Einsätze erinnern. Eigentlich sollte er das sowieso machen, aber ein kleines Trinkgeld hilft seinem Gedächtnis auf die Sprünge.

Warnungen

  • Zwanghaftes Spielen ist ein ernstes Problem, das die Menschen weltweit betrifft und es braucht nicht viel Zeit, um ein ernsthaftes Spielproblem zu entwickeln. Wenn du das Gefühl hast, dass du ein Problem mit dem Spielen hast, dann solltest du augenblicklich aufhören und dir Hilfe bei der Bekämpfung deiner Sucht suchen.
  • Denke daran, die Gewinnchancen sind in jedem Casino-Spiel gegen dich. Auch wenn die sicheren Craps Einsätze dir gute Gewinnchancen für ein Casino-Spiel einräumen, ist es immer noch ein Spiel von Wahrscheinlichkeiten und am Ende gewinnt immer das Haus.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.