Ein Messer schmieden

Es gibt nichts Schlimmeres, als schlecht ausgerüstet zu sein! Nun, das heißt nicht, dass du jemals in einer Situation sein wirst, in der du keine Wahl hast, als dein eigenes Messer zu schmieden, aber wer weiß? Es könnte passieren, und wenn es das tut, wirst du dankbar sein, dass du dies gelesen hast!

Vorgehensweise

  1. Erhitze das Metall in einer Schmiede oder in deinem persönlichen Metallschmelzofen! Die richtige Temperatur variiert, aber ein Kohlenfeuer mit zugeführter Luft ist effektiv.
  2. Kontrolliere die Farbe, wenn es erhitzt ist! Der Stahl sollte 1.150 bis 1.200°C heiß sein, was eine Strohfarbe oder ein gelb ergibt.
  3. Schmiede die Klinge spitz zu, so dass die flache Seite deine Klingenschneide und die gerundete Seite dein Messerrücken ist, wenn es fertig ist.
  4. Lass Platz für eine Zange (den Teil im Griff)! Lass etwa 5cm oder mehr an einem Ende übrig!
  5. Richte die Klinge ein, indem du mit einem Drei-Pfund-Hammer (das beste Gewicht hängt von deiner Größe und Stärke ab)Reihen von kleinen Schlägen entlang der Klinge wiederholst, wodurch du den Stahl verdichtest und hinten spitz zulaufen lässt! Arbeite auf beiden Seiten der Klinge, um zu verhindern, dass sie sich verzieht!
  6. Hämmere die flache Seite aus, um die Schräge zu machen! Merke, das dies die Klinge dazu bringt, sich zum Messerrücken zu biegen!
  7. Versuche, die Klinge davon abzuhalten, sich zu krümmen oder zu wölben, da dies Einschlüsse verursacht, die die Klinge schwächen!
  8. Vergiss nicht, dass du es härten kannst, wenn e seine grobe Klingenform hat, indem du es dreimal auf seine rotglühende, nichtmagnetische Temperatur bringst und es an der Luft abkühlen lässt, bis das Rot weg ist! Lass es nach dem dritten Erhitzen über Nacht im Feuer abkühlen! Es sehr langsam abkühlen zu lassen macht es weicher und leichter zu schleifen.
  9. Schleife es in Form und glätte alle unebenen Stellen!
  10. Bring es wieder auf Nichtmagnetisch und stippe es in ein Ölfass, um die Klinge zu härten (es gibt Stahlsorten, die in Öl, Wasser und an der Luft härten)! Nur die Schneide einzustippen bietet eine harte widerstandsfähige Schneide, lässt aber die Rückseite biegsam, was gleichzeitig die allgemeine Widerstandsfähigkeit der Klinge erhöht.
  11. Leg es für ein oder zwei Stunden bei 120-180°C in einen Ofen, um es zu vergüten!
  12. Mach einen Griff daran (bohre entweder Löcher und stecke Zapfen aus Holz hinein, umwickle es mit Kordel oder Draht, oder mach einen spitzen Griff und schiebe ihn in einen Holzblock und feile ihn in Form!
  13. Schärfe dein Messer mit einer feinen Feile, dann mit einem Wetzstein! Verwende zum Schluss einen mit Polierpaste imprägnierten Lederriemen, um jegliche Späne zu entfernen und eine rasierklingenscharfe schneide zu hinterlassen!

Tipps

  • Bearbeite das Metall gleichmäßig auf beiden Seiten, um es gleichförmig zu machen!
  • Bearbeite das Metall nur, wenn es rot glüht, aber versuch nicht, es so heiß zu bekommen, dass du eine Menge Funken auf dem Metall siehst!
  • Lass dir Zeit! Messerherstellung ist etwas, das besser wird, je mehr Zeit du darauf verwendest.
  • Erwarte nicht, dass dein erstes Messer irgendwie gut wird, es sei denn, du bist bereits ein ausgebildeter Schmied; Messerschmieden braucht Monate oder Jahre der Übung, um es gut zu machen!
  • Schlag das Metall nicht zu stark mit dem Hammer, sonst machst du hässliche Kinken hinein!
  • Berühre das Metall nicht, bevor es abgekühlt ist!
  • Wenn du es dir leicht machen willst, nimm einfach irgendein dünnes Metall und schärfe es an einem Wetzstein oder irgendeiner schmirgelnden Oberfläche!
  • Es ist einfacher, wenn du eine Gussform machst, bevor du den Amboss benutzt, so dass es in Form und leichter zu schärfen ist.

Warnungen

  • Dein Messer ist scharf, also probiere es nicht an deinem Daumen aus!
  • Metallbearbeitung ist sehr gefährlich.
  • Wenn du nur die Kante deiner Klinge abkühlst (Schritt 9), besteht die geringe Möglichkeit, dass die Klinge sich verzieht.

Was du brauchst

  • Metall
  • Einen Schmelzofen
  • Werkzeuge (z.B. Hammer)
  • Erfahrung in Metallbearbeitung
  • Vernunft
  • Möglicherweise medizinisches Fachpersonal
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.