Einen kurzfristigen Drogentest bestehen

Wenn du kurzfristig einen Drogentest bestehen musst, solltest du zunächst einmal wissen, dass klassische Wege, um den Test zu fälschen, wie z.B. Salz in die Urinprobe zu geben oder eine falsche Probe abzugeben, in der heutigen Zeit und mit modernen Mitteln meistens auffallen. Deine beste Chance besteht darin, deinen Körper so gut es geht vorzubereiten, indem du keine Drogen mehr nimmst, sobald du von dem Test erfährst. Wenn du nicht ausreichend Zeit hast, um die Drogen aus deinem Körper zu waschen, gibt es noch ein paar Notfalltechniken, mit denen du versuchen kannst das System auszutricksen. Und wenn alle Stricke reißen, solltest du deine Rechte ganz genau kennen, um vielleicht doch noch aus der Sache herauszukommen. Lies weiter und finde heraus, wie du am besten mit einem kurzfristig angesetzten Drogentest verfährst.

Teil 1 von 4: Vorbereitung auf den Test

  1. Gib dir so viel Zeit wie möglich. Mit jedem weiteren Tag, zwischen deinem letzten Drogenkonsum und dem Test, steigen deine Chancen darauf ihn zu bestehen. Wenn du eine gewisse Vorbereitungszeit hast, nutze sie weise und stelle sofort jeden Konsum ein. Egal welche Art von Droge du nutzt, du bist immer besser dran, wenn du lange vorher aufhörst sie zu nehmen, als wenn du oft ineffektive Methoden nutzt, den Test zu fälschen.
    • Wenn der Drogentest von deinem Arbeitgeber angeordnet wurde, solltest du früh genug eine Warnung bekommen. Du bekommst zwar nicht das genaue Datum, aber du solltest zumindest die Woche abschätzen können, in der du mit dem Test rechnen solltest. Informiere dich über die Unternehmensphilosophie in dieser Hinsicht, damit du dich darauf vorbereiten kannst und nicht auf dem falschen Fuß erwischt wirst.
    • Wenn du getestet wirst, weil du auf Bewährung bist, dann verlaufen deine Tests wahrscheinlich nach einem fixen Zeitplan. Bereite dich nicht auf den letzten Drücker vor, stelle deinen Körper früh genug auf den Test ein.
    • Natürlich kann man nicht immer auf einen Test vorbereitet sein. Wenn du in eine Fahrzeugkontrolle kommst und der Beamte Drogenmissbrauch vermutet, kannst du direkt vor Ort zu einem Drogentest aufgefordert werden. Aber auch wenn Tests ohne Vorwarnung nur schwer zu bestehen sind, gibt es doch ein paar Dinge die du machen kannst, um deine Chancen zu verbessern.
  2. Finde heraus, welche Art von Test du ablegen musst. Es gibt vier verschiedene Arten von Drogentests: Urintest, Bluttest, Speicheltest und Haartest. Der Standard 5-Felder Schnelltest testet auf Amphetamine (Speed, Meth, Cranc, Ectasy), Cannabis (Marihuana, Haschisch), Kokain (Kokain, Crack), Opiate (Heroin, Morphin, Opium, Kodein) und Phenzyklidin (PCP). Fortschritte in der Test-Technologie haben es schwer gemacht diese Tests zu fälschen, aber die Unterschiede zwischen den Tests zu kennen, kann dir in bestimmten Situationen helfen. Hier die Kurzform:
    • Urintest: Sind die meistverbreiteten Tests bei Arbeitgebern. Diese sind am leichtesten zu fälschen, da du ein kleines Zeitfenster hast, in dem du alleine bist und eigentlich deine Urinprobe abgeben solltest (angenommen, du wirst nicht überwacht).
    • Bluttest: Wird eventuell angeordnet, wenn du in eine Fahrkontrolle kommst und Drogenkonsum vermutet wird. Diese Art von Test ist nur sehr schwer zu bestehen, wenn du erst kürzlich Drogen konsumiert hast, da er sehr effektiv darin ist, die Menge an Drogen in deinem System zu bestimmen. Wenn aber schon mehrere Tage seid deinem letzten Konsum vergangen sind, fällt er eher negativ aus als ein Urintest.
    • Speicheltest: Werden manchmal anstatt Urin- oder Bluttests angeordnet, da sie weniger invasiv sind. Sie sind nicht ganz so sensibel wie Bluttests.
    • Haartest: Sind nur sehr schwierig zu fälschen. Bis zu 120 Haarsträhnen werden in einem Labor auf Rückstände von Drogen bewertet. Da es bis zu 2 Wochen benötigen kann, bis ein Haar lang genug gewachsen ist, dass es getestet werden kann, kann ein Haartest nicht bestimmen, ob du in den letzten zwei Wochen Drogen konsumiert hast. Allerdings können Spuren von Drogen bis zu 90 Tage in deinen Haaren nachgewiesen werden, es ist also ein effektiver Weg, um regelmäßige Nutzer auszumachen.
  3. Versuche zu bestimmen, wie viel der Droge du in deinem System hast. Die Methode mit der du den Drogentest bestehen willst, hängt unter anderem davon ab, wie viel Drogen du in deinem System hast. Wenn du z.B. nur gelegentlich Marihuana konsumierst, kann die Droge vielleicht schon nach ein paar Tage nicht mehr nachgewiesen werden. Wenn du allerdings ein starker Konsument von Marihuana, Kokain, bestimmter Barbiturate oder anderer Drogen bist, können die Drogen noch 15 bis zu 30 Tage nachgewiesen werden.
    • Wenn du ein schwerer oder „chronischer“ Marihuana-Konsument bist, wird dein Test fast sicher positiv ausfallen. Wenn du es aber nur ein paar Male konsumiert hast, hast du eine gute Chance, dass du es aus deinem System spülen kannst und der Test negativ ausfällt.
    • Denke daran, wenn du einen Haartest machen musst, kann alles was du in den letzten 90 Tagen (mit Ausnahme der letzten zwei Wochen) konsumiert hast nachgewiesen werden.
  4. Entscheide dich richtig, wenn du die Wahl hast. Du wirst nicht immer die Wahl haben, mit welche Methode du getestet werden willst, aber manchmal kannst du dich zwischen Urin/Blut/Speichel- oder Haartest entscheiden. Anstatt zu versuchen den Test zu fälschen, solltest du die Testform wählen, die am ehesten negativ für dich ausfällt. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass ein bestimmter Test negativ ausfallen wird, aber es lohnt sich zu wissen, welcher dir die besten Chancen einräumt.
    • Wenn du die Droge nur ein paar Mal eingenommen hast und das mindestens eine Woche her ist, dann ist deine beste Chance ein Blut oder Speicheltest, da die meisten Drogen deinen Blutkreislauf nach nur wenigen Stunden oder Tagen wieder verlassen.
    • Wenn du während des Tests noch high bist, dann solltest du am besten einen Urintest wählen, da er weniger sensibel als ein Bluttest ist, was die Menge an Drogen in deinem System anbelangt. Urintests messen den THC-Level nicht, wenn also Marihuana das Problem ist, ist selbst wenn der Test positiv ist, das kein Beweis dafür, dass du zum Zeitpunkt des Tests beeinträchtigt warst.
    • Wenn du die Droge in der letzten Woche zum ersten Mal ausprobiert hast und du die Wahl hast einen Haartest abzulegen, anstatt eines anderen, dann ist das wahrscheinlich deine sicherste Wahl. Alles was du in den letzten Wochen konsumiert hast, wird nicht in dem Test auftauchen, nur Drogen die bis zu 90 Tage früher zu dir genommen hast.
    • Wenn du ein schwerer Konsument bist, solltest du alles tun, um keinen Haartest ablegen zu müssen, da dieser nur sehr schwer abzustreiten ist.

Teil 2 von 4: Einen Urintest bestehen

  1. Versuche nicht die Probe zu verfälschen. Die Harnanalysten haben bereits alles gesehen und kennen die kommerziell erhältlichen Chemikalien, mit denen die Proben verfälscht werden können. Die meisten handelsüblichen Substanzen (wie Bleiche oder Essig) treiben den pH-Wert deines Urins stark nach oben, wodurch es offensichtlich wird, dass du die Probe gefälscht hast. Das Verdünnen mit Wasser sorgt ebenfalls für rote Flaggen, weil die Farbe und/oder die Temperatur von deinem Urin verändert ist. Eine zu helle Probe wird wahrscheinlich genauso schnell abgewiesen, wie das bei einer lauwarmen Probe der Fall sein kann.
    • Ignoriere das Gerede darüber, dass das Trinken von Bleiche deinen Urin reinigen würde. Durch das Trinken von Bleiche kannst du deinen Mund, Hals und Magen verätzen und es kann dich unter Umständen umbringen. Außerdem würde die Bleiche deine Probe noch nicht einmal verfälschen.
    • Falle nicht auf Werbung herein, die verspricht, dass deine Probe negativ ausfallen wird, wenn du dieses oder jenes Produkt trinkst. Sie funktionieren alle nicht.
  2. Trinke eine Menge Wasser. Indem du die Aufnahme von Flüssigkeit steigerst, wirst du in der Lage sein, die Probe für den Test zu verdünnen (zumindest etwas). Das funktioniert nicht so gut bei Langzeitkonsumenten, aber es könnte funktionieren, wenn du die Droge nur ein paar Mal versucht hast.
    • Es gibt kein Getränkt oder eine Zutat wodurch dein System besser „ausgespült“ wird, als mit reinem Wasser. Es gibt keinerlei Hinweis darauf, dass Substanzen wie Gelbwurzel, Essig, Niacin oder Vitamin C irgendeinen Effekt auf das Ergebnis haben.
    • Nimm am Tag vor dem Test ein paar Vitamin B Pillen, damit dein Urintest gelb aussieht. Wenn er zu klar wirkt, könnten die Tester Verdacht schöpfen.
  3. Uriniere vor dem Test soviel wie möglich. Das hilft, die Drogenmetabolite aus deinem Körper zu pumpen. Trinke am Morgen vor dem Test viel Wasser und strenge dich besonders an, eine Menge zu urinieren.
    • Steigere die Ausscheidung von Harnflüssigkeit mit einem Diuretikum (harntreibendes Mittel). Ein harntreibendes Mittel wird den Trieb zum Harn lassen stimulieren und dir helfen, deinen Flüssigkeitshaushalt zu spülen. Als Diuretikum gelten Kaffee, Tee und Cranberrysaft. Stärkere, harntreibende Arzneien, wie Furosemide sind nur auf Rezept erhältlich.
    • Die Drogenmetabolite bauen sich während des Schlafs in deinem Körper auf, also wird du beim ersten Mal Wasserlassen die höchste Konzentration haben. Du solltest also unbedingt urinieren, bevor du deine Probe abgibst. Wenn du viel Wasser trinkst, wird deine Probe verwässert.
    • Wenn du nicht überwacht wirst, pinkle zuerst in die Toilette und dann erst in den Probenbecher. Der erste Urinstrahl enthält die höchste Konzentration an Metaboliten.
  4. Denke darüber nach, deine eigene Probe durch eine saubere Harnprobe zu ersetzten. Das ist viel schwieriger, als es klingt, also versuche es nur als letzten Ausweg (ein Ausweg für den du bestraft wirst, solltest du auffliegen). Du kannst entweder gefälschten Urin kaufen oder einen sauberen Spender finden. Der Trick ist, die richtige Temperatur (32°C bis 36°C) der Harnanalyse zu bewahren und sie in den Testbereich zu schmuggeln. Ein Kit mit falschem Urin und der richtigen Ausrüstung, um es auf richtiger Temperatur zu halten, kann online oder in Headshops erworben werden.
    • Synthetisches Urin besteht die meisten Tests, aber in einigen Fällen wird auch auf Harnsäure geprüft. Stelle sicher, dass deine Probe auch Harnsäure enthält.
    • Das synthetische Urin sollte auch einen Geruch haben. Geruchloses Urin erregt Verdacht bei den Gutachtern.
    • Die Probe muss in der richtigen Temperatur gehalten werden. Wenn die Temperatur zu hoch oder zu niedrig ist, ist das ein todsicheres Zeichen dafür, dass die Probe gefälscht ist.
    • Einen Spender zu verwenden ist riskanter als falsches Urin, denn du weißt nie, was sich sonst noch in dem Test der anderen Person zeigen könnte. Du kannst die Probe vorher selbst testen, indem du einen Teststreifen in einem Headshop oder einer Drogerie kaufst. Du musst die Probe innerhalb von 48 Stunden verwenden, da der Urin sonst dunkler wird und der pH-Wert sich verändert.

Teil 3 von 4: Einen Blut-/Speichel- oder Haartest bestehen

  1. Versuche einen Blut- oder Speicheltest hinauszuzögern. Wenn es irgendeine Möglichkeit gibt den Test zu verschieben, dann solltest du das tun. Dadurch hast du eine deutlich höhere Chance zu bestehen. Die meisten Test sind nach einigen Stunden nicht mehr durch einen Blut- oder Speicheltest nachweisbar, einige verbleiben aber bis zu 3 Tage oder noch länger in deinem Blutkreislauf. Egal welche Droge du nutzt, deine Chancen zu bestehen sind immer besser, wenn du den Test für einen Tag oder mehrere verschieben kannst.
    • Wenn du einen Speicheltest nicht hinauszögern kannst, kannst du vielleicht stattdessen deine Chance auf das Bestehen erhöhen. Wenn du die Speichelprobe selbst nehmen sollst, reibe das Wattestäbchen gegen deine Zähne und nicht wie vorgesehen zwischen deiner unteren Backe und deinem Zahnfleisch. Dann, anstatt das du es für zwei Minuten zwischen Backe und Zahnfleisch einklemmst, beiße mit deinen Backenzähnen darauf. Das funktioniert wahrscheinlich nicht, aber es ist einen Versuch wert, wenn du verzweifelt bist.
    • Es gibt wirklich keine Möglichkeit eine Blutprobe zu manipulieren, da du den Test nicht selbst durchführst. Blut wird direkt vor Ort genommen und sofort abtransportiert und getestet.
  2. Rasiere dir Kopf und Körper, wenn du einen Haartest machen sollst. Da dein Haar vor Ort geschnitten wird, wenn du einen Haartest abgeben sollst (und nicht von dir eingereicht wird), gibt es nichts, was du an einem Haartest fälschen könntest. Wenn du allerdings keine Haare zum abschneiden hast, kannst du vielleicht stattdessen um einen anderen Test bitten, den du leichter bestehen kannst. Wenn die Personen, die den Drogentest durchführen, dich noch niemals gesehen haben und du dich nicht bereits mit der Abgabe einer Haarprobe einverstanden erklärt hast, rasiere dir deinen Schädel und den Rest deines Körpers (besonders Gebiete mit langen Haaren) und teile ihnen mit, dass du keine Haare hast, die getestet werden könnten. Dann bitte um einen anderen Test.
    • Denke daran, dass du eine gute Geschichte vorbereitest, die erklärt, warum du dir deinen Schädel rasiert hast. Du kannst behaupten, dass deine Haare ausdünnen oder du mit einem neuen Look experimentierst. Vermeide es, eine ernsthafte Krankheit (z.B. Krebs) als Erklärung für deine Frisur anzugeben, weil dies auf lange Sicht zu Komplikationen führen kann.
    • Weil die Probe nur etwa 2,5 cm lang sein muss, solltest du darauf vorbereitet sein, dass du um eine Probe von der Behaarung deiner Arme, Beine etc. gebeten wirst. Das kann eine gute Gelegenheit für eine Ganzkörperenthaarung mit Wachs sein. Du kannst auch vorgeben, dass du ein Schwimmer bist.
  3. Versuche dich an dem Test vorbeizumogeln. Da es sehr schwierig ist, bei einem Blut-/Speichel- oder Haartest zu betrügen, solltest du es vielleicht darauf anlegen und versuchen dich ganz herauszureden. Hier sind ein paar Möglichkeiten:
    • Bitte um einen Urintest. Wenn du denkst, dass du einen Urintest bestehen würdest, weil dein Urin verwässert ist oder du keinen Bluttest willst, weil er genau zeigen würde, wie high du wirklich bist, versuche, ob du stattdessen einen Urintest abgeben kannst. Sage z.B. das du ihn weniger invasiv findest, als die anderen Methoden.
    • Kämpfe für deine Rechte. In manchen Fällen hat die ausführende Person gar kein Recht dazu dich zu testen. Informiere dich über die Drogengesetze in deinem Bundesland und lies über die Drogenpolitik deines Arbeitgebers nach. Versuche ein Schlupfloch zu finden, welches dich aus dem Test heraushält oder dir zumindest Zeit verschafft.

Teil 4 von 4: Kenne deine Rechte

  1. Informiere dich über die Gesetze und Drogenrichtlinien in deinem Land/Bundesland. Jedes Land hat eine unterschiedliche Politik, wenn es um Drogentests geht. Es gibt Gesetze die regeln, ob und wie Bewerber oder feste Angestellt getestet werden dürfen. In den meisten Fällen kann ein Arbeitgeber nur dann einen Drogentest anordnen, wenn der Arbeitnehmer sich dazu bereit erklärt hat. Andere verbreitete Voraussetzungen sind u.a.:
    • Routinemäßige Tests nur mit entsprechender Betriebsvereinbarung.
    • Alle Angestellten oder Bewerber müssen auf die selbe Art getestet werden.
    • Wenn ein Bewerber sich für einen Job bewirbt, muss der Fakt, dass ein Drogentest Teil des Bewerbungsprozesses ist, von Anfang an klar sein.
    • Es muss ein ausreichender Verdacht bestehen, dass der Arbeitnehmer Drogen konsumiert (unberechenbares Verhalten, unzureichende Arbeit, usw.).
  2. Bitte um einen zweiten Test, wenn du die Möglichkeit dazu bekommst. Keiner der Drogentests ist 100 % sicher. Urintests sind die unsichersten Tests, aber alle sind fehlbar. Du solltest diesen Fakt zu deinem Vorteil nutzen, solltest du einen Test nicht bestehen. Wenn du schon einmal durchgefallen bist, kann es nicht schaden nach einem zweiten Test zu fragen; sage, dass du das Ergebnis anzweifelst und gerne noch einen Test machen würdest.
  3. Überlege dir, ob du das Ergebnis anfechtest, solltest du nicht bestehen. Auch wenn dein Arbeitgeber das Recht hat dich zu feuern, sollte der Test positiv ausfallen, hast du das Recht das Ergebnis anzufechten, sollte der Test nicht ordentlich durchgeführt worden sein. Lies dir noch einmal die Unternehmenspolitik bezüglich Drogentests und die entsprechenden örtlichen Gesetze dazu durch und überprüfe, ob sie auch übereinstimmen. Wenn nicht, kann der Test vielleicht als unrechtlich erklärt werden und du bekommst die Chance ihn zu wiederholen.
    • Überprüfe das Labor, dass den Test analysiert hat und stelle sicher, dass es staatlich ist.
    • Überprüfe, ob dein Arbeitgeber dich ausreichend früh von dem Test unterrichtet hat.
    • Überprüfe, ob deine Erfahrung ein unangemessenes Eindringen in deine Privatsphäre darstellt. Musstest du z.B. vor einer anderen Person urinieren?

Tipps

  • Ein Urin Test ist nie zu 100% genau und kann somit manipuliert werden.
  • Du kannst jederzeit einen zweiten Test verlangen, was dir mehr Zeit verschafft. Tatsache ist aber, dass nur die Nichteinnahme von Drogen einen Test 100% sauber halten können.
  • Nimm am besten keine Drogen. Sie sind gefährlich, schädlich und außerdem illegal.

Warnungen

  • Die Veränderung eines Urintests ist ein Betrug und kann ernsthafte legale Probleme nach sich ziehen, vor allem wenn der Betroffene bei den Behörden registriert ist. Wenn der Test für einen Job genommen wird, versuche deinen Urin rein zu waschen oder suche dir eine Arbeit, bei der kein Urintest verlangt wird.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.