Bananen trocknen

Das Trocknen von Bananen ist überraschend einfach und vielseitig. Klebrig oder knusprig, gesund oder fettig, Chips, Stücke oder Fruchtleder - du kannst alle Arten von Snacks mit so ziemlich jeder verfügbaren Wärmequelle machen. Es scheint unwahrscheinlich, dass du diesen Geschmack leid wirst, aber nur für den Fall gibt es hier auch eine Anleitung für die Hinzugabe süßer oder pikanter Gewürze.

Methode 1 von 5: Chips oder Stücke im Backofen

  1. Heize den Backofen auf niedrigster Temperatur vor. Dies ist normalerweise zwischen 50º und 90 ºC.
    • Bei einer höheren Temperatur riskierst du, dass die Außenseite verbrennt und sie innen nicht trocknen.
  2. Schäle die Banane und schneide sie in Scheiben. Schneide die Banane für Chips in 0,6 cm dicke Scheiben. Für Stücke schneide sie der Länge nach, dann noch einmal der Länge nach und dann auf die gewünschte Länge.
    • HINWEIS: Stücke können bis zu 12 Stunden zum Trocknen brauchen. Bereite sie schon morgens vor, damit du über Nacht kein Feuer riskierst. Chips trocknen viel schneller.
    • Für besonders knusprige Chips schneide die Bananen in 0,3 cm dicke Scheiben. Dies ist mit einem Gemüsehobel vielleicht einfacher.
    • Wenn die Bananen matschig und schwer zu schneiden sind, kühle sie 5 bis 10 Minuten im Kühlschrank, damit sie fest werden.
    • Du brauchst für Stücke nicht einmal ein Messer! Arbeite dich mit deinen Fingern in das Ende der geschälte Banane und sie sollte sich in drei Segmente aufteilen. Es ist egal, ob die Banane dabei bricht. Du willst sowieso kleinere Stücke.
    • Lege eine große Menge Bananen mehrere Minuten in Zitronensaft ein, bevor du sie schneidest. Dies spart dir Vorbereitungszeit, aber die zusätzliche Feuchtigkeit verlängert das Backen.
  3. Tauche die Stücke in Zitronensaft. Dies fügt ihnen Aroma und Vitamine hinzu, aber der Hauptzweck ist zu verhindern, dass die Bananen braun werden.
    • Wenn dir braune Chips nichts ausmachen, kannst du diesen Schritt überspringen.
    • Du kannst den Saft auch auf beide Seiten der Bananen aufpinseln.
    • Ananassaft, Limettensaft oder jeder säurehaltige Saft geht stattdessen. Du kannst sogar in Wasser aufgelöste Vitamin C-Tabletten nehmen.
    • Wenn du den Geschmack des Safts nicht magst, verdünne ihn im Verhältnis 1:4 mit Wasser und weiche die Bananen 3 bis 5 Minuten ein.
  4. Lege die Bananen auf einen Drahtrost. Dieses erhöhte Drahtgestell setzt jede Seite der Banane der Luft aus und ermöglicht, dass überschüssige Feuchtigkeit hindurchtropfen kann. Bereite außerdem ein Backblech für darunter vor.
    • Die Bananen sollten in einer einzelnen Schicht ausgelegt sein, nicht übereinander gestapelt. Es ist in Ordnung, wenn sich die Seiten berühren.
    • Wenn du keinen Drahtrost hast, bedecke ein Backblech mit Pergamentpapier oder sprühe es mit einem Antihaftspray ein. Diese Methode ist zum Entfernen von Feuchtigkeit weniger effektiv und könnte viele Stunden länger dauern (insbesondere bei Stücken). Du kannst die Zeit verringern, indem du die Backofentür ein paar Zentimeter geöffnet lässt, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
    • Ein elektrischer Ventilator neben der Backofentür hilft außerdem, dass die Luft zirkuliert.
  5. Füge weitere Aromen hinzu, wenn du willst. Etwas Meersalz gibt einen tollen, pikanten Geschmack, perfekt zum so Essen.
  6. Lege die Bananen in den vorgeheizten Backofen. Schiebe sie in den mittleren Einschub und sei vorsichtig, dass du keine Scheiben auf den Boden des Ofens fallen lässt.
    • Wenn du einen Drahtrost nimmst, schiebe zuerst das Backblech in den Ofen, um Tropfen aufzufangen, und schiebe den Rost dann über das Backblech.
  7. Lasse sie entsprechend ihrer Form und der gewünschten Knusprigkeit backen. Bei Chips dauert dies 1 bis 3 Stunden. Stücke dauern 6 bis 12 Stunden. Je länger sie backen, desto knuspriger sind sie.
    • Wende die Bananen einmal etwa zur Hälfte der Backdauer. So trocknen beide Seiten gleichmäßig. Dies ist besonders wichtig, wenn die Bananen direkt auf ein Backblech gelegt werden.
    • Die Bananen werden beim Abkühlen knuspriger, also nimm sie heraus, wenn sie noch etwas weicher sind als gewünscht.
  8. Lasse die Bananen komplett auf dem Rost abkühlen. Sie sind nicht komplett trocken oder knusprig, bis sie auf Zimmertemperatur abgekühlt sind.
    • Wenn du keinen Rost hast, kann stattdessen ein Regal zum Geschirrabtropfen gehen. Zur Not tut es ein normaler Teller.
  9. Bewahre die Bananen in einem luftdichten Behälter auf. Wenn sie komplett getrocknet sind, sollten sie sich Monate halten.

Methode 2 von 5: Chips oder Stücke im Dehydrator

  1. Bereite die Bananen vor. Die anfängliche Vorbereitung ist ähnlich wie bei der Methode im Backofen, aber achte auf die Größe.
    • Schäle die Bananen und schneide sie in 0,6 cm dicke Scheiben für ledrige Stücke oder in 0,15 bis 0,3 cm dicke Scheiben für knusprige Chips.
    • Chips brauchen bis zu 24 Stunden zum Dörren, wohingegen Leder innerhalb von 12 gut sein sollte. Plane entsprechend.
    • Wenn die Scheiben dünner sind als 0,6 cm, kleben sie tendenziell zusammen, wenn sie aufbewahrt werden.
    • Tauche die Stücke in Zitronensaft, damit sie nicht braun werden. Dieser Schritt ist optional.
  2. Gib wenn du willst zusätzliches Aroma hinzu. Geriebene Muskatnuss passt gut zur natürlichen Süße der Bananen.
  3. Sprühe oder reibe etwas Öl auf den Einschub deines Dehydrators. Dieser Schritt ist nicht verpflichtend, verhindert aber, dass die Bananenscheiben anhaften. Du könntest das Öl sogar direkt auf die Bananen reiben, um besonders vorsichtig zu sein.
  4. Lege die Scheiben auf das Trockenblech des Dörrapparats. Die Scheiben sollten sich nicht überlappen. Es ist ok, wenn sie sich leicht berühren; sie sollten beim Trocknen etwas schrumpfen.
  5. Stelle die Temperatur auf 57 ºC. Die Herstellung ledriger Stücke dauert zwischen 6 und 12 Stunden. Knusprige Chips dauern länger, bis zu vollen 24 Stunden.
    • Wenn das Modell deines Dehydrators spezielle Anweisungen für Bananen hat, verwende die dort aufgeführte Temperatur und Zeit.
    • Prüfe alle 2 bis 4 Stunden den Fortschritt und drehe das Blech, um ein gleichmäßiges Trocknen sicherzustellen.
    • Wenn du keinen Zitronensaft auf sie gegeben hast, ist eine karamellbraune Farbe ein gutes Zeichen, dass sie fertig oder fast fertig sind. Ansonsten kannst du einfach eine Scheibe herausnehmen und kosten, wenn sie auf Zimmertemperatur abgekühlt ist.
    • Wenn du deine Stücke zu lange drin lässt und die besonders zähe Konsistenz nicht magst, trockne sie weiter und mache Chips daraus. Dies funktioniert vielleicht nicht, wenn die Scheiben besonders dick sind.
  6. Lasse die Bananen auf Zimmertemperatur abkühlen, bevor du sie isst. Wenn du sie in einem luftdichten Behälter aufbewahrst, sollten sie sich Monate halten.

Methode 3 von 5: Fruchtleder im Dehydrator

  1. Schäle die Bananen. Du kannst sie ganz lassen oder der Länge nach durchschneiden.
  2. Lege die Bananen zwischen zwei Bögen Pergamentpapier. Die Bananen sollten einen Abstand von mindestens 7,5 cm haben.
  3. Nimm ein schweres Schneidebrett, um die Bananen zu zerdrücken. Wende gleichmäßigen Druck an, damit der Bananenbrei eine gleichmäßige Konsistenz hat.
    • Du kannst dafür auch ein Nudelholz nehmen.
    • Das Ziel ist es, die Bananen auf etwa 0,3 cm Dicke zu bringen. Wenn du sie nicht messen willst, mache sie einfach so flach, wie du kannst!
  4. Lege das Pergamentpapier auf das Blech des Dehydrators. Ziehe den oberen Bogen ab, bevor du mit dem Trocknen beginnst.
  5. Stelle deinen Dehydrator für 7 Stunden auf 57º C. Sieh nach 4 und 6 Stunden nach, um zu sehen, wie weit sie sind.
    • Wenn sie fertig sind, sollte die Oberseite ledrig, aber nicht klebrig sein.
    • Wenn die Unterseite noch feucht ist, kannst du sie optional nach der Hälfte wenden.
  6. Abkühlen lassen und in Streifen schneiden. Diese können zusammengerollt und in einem luftdichten Behälter mehrere Monate aufbewahrt werden.

Methode 4 von 5: Chips aus der Mikrowelle

  1. Schäle und schneide die Bananen. Strebe 0,6 cm oder etwas dünnere Scheiben an. Größere Scheiben garen nicht so gut, während dünnere leichter verbrennen.
  2. Öle einen mikrowellenfesten Teller ein. Nimm eine großzügige Menge eines Öls mit angenehmem Geschmack wie Oliven- oder Kokosöl. Lege die Bananenscheiben mit etwas Zwischenraum auf den Teller.
  3. Auf hoher Stufe eine Minute in die Mikrowelle stellen. Die Bananen sollten weich werden und Feuchtigkeit abgeben.
  4. Wende die Scheiben. Du kannst jetzt auch zusätzliche Aromen hinzugeben. Etwas Meersalz gibt ein tolles pikantes Aroma, während geriebene Muskatnuss oder Zimt gut zur Süße der Bananen passen.
  5. Immer für 30 Sekunden weiter in die Mikrowelle stellen. Dies könnte je nach Mikrowelle ein paar Minuten dauern.
  6. Sofort servieren. Anders als bei anderen Trocknungsmethoden bleiben diese nur einen Tag frisch.

Methode 5 von 5: Chips in der Sonne trocknen

  1. Sieh dir den Wetterbericht deiner Gegend an. Um Obst erfolgreich in der Sonne zu trocknen, brauchst du mindestens 2 Tage heißes, trockenes Wetter und einen klaren Himmel (mindestens 32° C und eine niedrige Luftfeuchtigkeit). Idealerweise solltest du ein 7-tägiges Trocknen ermöglichen, vor allem wenn die Temperatur unter 38º C liegt.
  2. Erstelle oder kaufe ein Trockengitter für draußen. Du brauchst nur einen rechteckigen Holzrahmen mit einem lebensmittelechten Sieb darüber.
    • Edelstahl oder Plastik sind die besten Optionen für das Sieb. Verwende KEIN Aluminium und keine Glasfaser (es sei denn, das Glasfasersieb ist deutlich als lebensmittelecht gekennzeichnet).
  3. Bereite die Bananen vor. Da du eine viel niedrigere Temperatur als bei anderen Methoden verwendest, möchtest du sie vielleicht besonders dünn schneiden.
    • Schäle die Bananen und schneide sie in 0,3 cm dicke Scheiben oder zumindest nicht dicker als 0,6 cm.
    • Wenn du ein Braunwerden verhindern willst, tauche die Stücke in Zitronensaft.
  4. Gib zusätzliche Aromen hinzu, wenn du willst. Zimtpulver gibt ein starkes Aroma für süße Snacks.
  5. Lege die Chips in einer Lage auf das Sieb des Trockenrahmens, ohne dass sie sich überlappen. Es ist okay, wenn sie sich am Rand berühren; sie sollten beim Trocknen etwas schrumpfen.
  6. Bedecke die Chips mit einem insektensicheren Sieb (Fliegengaze) oder einer anderen Gaze. Dies hilft auch, Staub von deinem Essen fernzuhalten.
  7. Stelle den Trockenrahmen in die direkte Sonne, fern von Autoabgasen und außer Reichweite von Tieren. Bringe ihn mindestens ein paar Zentimeter über dem Boden an (indem du ihn z.B. auf ein paar aufeinander gestapelte Backsteine legst).
    • Dein Dach ist eine tolle Option mit viel Sonne, wo er von Umweltverschmutzung weitgehend entfernt ist.
    • Eine Einfahrt aus Beton strahlt die Hitze vom Boden ab und trocknet die Bananen schneller.
  8. Bringe den Trockenrahmen über Nacht nach drinnen. Selbst wenn die Nächte noch ziemlich warm sind, fügt Tau den Bananen zusätzliche Feuchtigkeit hinzu. Stelle ihn tagsüber wieder nach draußen.
  9. Wende die Bananen einmal nach der Hälfte der Zeit. Das Timing muss nicht genau sein; jede Zeit am 2. Trocknungstag ist in Ordnung.
  10. Fahre mit dem Trocknen bis zu 7 Tage fort. Sieh täglich nach, ob sie verzehrbereit sind.
    • Wenn du dir nicht sicher bist, schneide einfach eine auf oder beiße in eine hinein, um die Feuchtigkeit zu überprüfen.
  11. Bewahre die Bananen in einem luftdichten Behälter auf. Wenn sie komplett getrocknet sind, sollten sie sich über Monate halten.
  12. Fertig.

Zutaten

  • Bananen (idealerweise gerade reif mit ein paar braunen Flecken, aber keine großen Flecken oder Druckstellen)
  • Zitronensaft oder ein anderer säurehaltiger Saft (optional)
  • Salz, Muskatnuss oder Zimt (optional)

Tipps

  • Außer sie so zu essen, kannst du getrocknete Bananen Studentenfutter oder Müsli hinzufügen.
  • Du kannst mit den gleichen Methoden auch Kochbananen trocknen, auch wenn deren unterschiedlicher Feuchtigkeitsgehalt die Trockenzeit verändern kann. Halte den Fortschritt im Auge.
  • Um getrocknete Bananen für die Nutzung zum Kochen wieder herzustellen, köchle sie 15 Minuten bei niedriger Temperatur in gerade so viel Wasser, dass sie bedeckt sind. Abtropfen lassen oder das Wasser verwenden, wenn das Rezept dies vorsieht. (Es hat jetzt einen Bananengeschmack.)

Warnungen

  • Wenn du das falsche Sieb in deinem Trockenblech oder einen Rost verwendest, der nicht zum Kochen vorgesehen ist, kann dies zu Verfärbungen, schlechtem Geschmack oder sogar gefährlichem Material in deinen Bananen führen. Befolge die Anweisungen sorgfältig, wenn du ein Sieb auswählst, und verwende nur Roste, die für die Zubereitung von Speisen vorgesehen sind.

Was du brauchst

  • Eines der folgenden:
    • Mikrowelle
    • Backofen und Backblech
    • Dehydrator (plus Pergamentpapier für Fruchtleder)
    • Trockenrahmen, Sieb und eine heiße, sonnige Woche
  • Messer
  • Schneidebrett
  • Drahtrost
  • Gemüsehobel (optional)
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.