Kluge Kinder aufziehen

Das Gehirn eines Kindes wächst durch Erfahrung und Gehirntraining. Seh- und Hörvermögen, Tast- und Geruchssinn stimulieren die Zellverbindungen des Gehirns (die sog. Synapsen) und bilden Billionen weitere. Je komplexer diese Verbindungen sind, desto klüger wird das Kind sein. Wenn Sie das Gehirn Ihres Kindes frühzeitig stimulieren und ihm eine Vielfalt an Erfahrungen bieten, können Sie die Entwicklung seines Gehirns beschleunigen. Vorsicht: Wer mit aller Gewalt versucht, sein Kind über zu erziehen richtet u.U. psychische Schäden an, die später genau das Gegenteil erreichen könnten.

Vorgehensweise

  1. Sie sollten viel mit dem Kind interagieren. Wissenschaftler haben beobachtet, dass das Gehirnwachstum von Babys, die nicht in den Arm genommen oder geliebt wurden und mit denen nicht gespielt wurde, gehemmt war. Sie beobachteten auch, dass Babys, die nicht im Arm gehalten wurden und keine Aufmerksamkeit bekamen, nicht weiter wuchsen, depressiv wurden und schließlich starben. Dagegen haben viele Studien gezeigt, dass Umarmen, Interagieren und Spielen einen starken Effekt auf die Entwicklung der Intelligenz des Kindes hat. Die liebevolle Verbindung und Interaktionen zwischen Ihnen und Ihrem Kind gebildet bilden die Grundlage für sein höheres Denkvermögen.
  2. Reden Sie mit Ihrem Kind. Hören Sie zudem zu, wenn Ihr Kind spricht. Dies verstärkt seine Bemühungen zu kommunizieren und zu sprechen. Sie können Ihrem Kind auch Bücher vorlesen. Lesen Sie etwas vor, auch wenn es die Worte vielleicht noch nicht versteht. Dadurch werden seine Sprachfähigkeiten entwickelt. Kinder, denen schon früh vorgelesen wird, haben sehr wahrscheinlich ein größeres Interesse am Lesen, sind womöglich gut in der Schule und erfolgreich, wenn sie erwachsen sind. Besonders durch Bücher lesen können Sie die Intelligenz Ihres Kindes fördern.
  3. Lassen Sie Ihr Kind spielen – Wenn Ihr Kind spielt, werden die Grundsteine für seine intellektuellen, sozialen, physischen und emotionalen Fähigkeiten gelegt. Wenn Ihr Kind mit anderen Kindern spielt, lernt es, Ideen, Eindrücke und Gefühle miteinander zu kombinieren.
  4. Motivieren Sie Ihr Kind, sich mehr zu bewegen. Körperliche Bewegung stärkt Ihr Kind nicht nur, sie macht es auch klüger! Durch Bewegung wird der Blutfluss zum Gehirn gesteigert und neue Gehirnzellen werden gebildet. Sport ist gut für die geistige Schärfe von Erwachsenen, hat aber auch eine lang anhaltende Wirkung auf die geistige Entwicklung von Kindern.
  5. Musik sollte eine Rolle im Leben Ihres Kindes spielen. Studien haben gezeigt, dass das Hören von Musik Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Motivation und Lernfähigkeit fördern kann. Sie kann zudem Stress vermindern, der schädlich für das Gehirn Ihres Kindes ist. Das Erlernen eines Musikinstruments wirkt sich auf das proportionale Denken und Raum-Zeit-Wahrnehmung aus, die Grundlagen für abstrakte Mathematik. Beginnen Sie, wenn möglich, mit dem Klavier. Wenn Ihr Kind erst einmal Noten lesen und bis zu 10 Noten an einem Stück spielen kann, wird es ihm leichter fallen, ein anderes Instrument zu lernen. Wichtig ist es nur, dass es früh mit Musik anfängt, egal, welches Instrument es lernt.
  6. Ihr Kind sollte Sie auch dabei beobachten können, wenn Sie gerade etwas Anspruchsvolles tun, denn Kinder lernen, indem sie Erwachsene imitieren. Wenn sie Sie zum Beispiel dabei beobachten, wie Sie ein Buch lesen, etwas schreiben, Musik oder etwas anderes Kreatives machen, werden sie Sie nachahmen und sich in diesem Prozess geistig weiterentwickeln.
  7. Ihr Kind sollte intelligente Computerspiele spielen. Wirklich gute Computerspiele können Ihrem Kind etwas über das Alphabet, Mathematik, Musik, Phonetik und vieles mehr beibringen. Dadurch wird zudem seine Hand-Augen-Koordination weiterentwickelt und das Kind auf die Technik von morgen vorbereitet. Vor allem aber lernt es, während es spielt. Kinder lernen am besten, wenn sie dabei Spaß haben.
  8. Achten Sie auf die richtige Ernährung, da auch sie die Intelligenz Ihres Kindes beeinflusst. Eine eiweißreiche Ernährung (Eier, Fisch, Fleisch, Bohnen, Erdnüsse, etc.) verbessert die Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und das Denkvermögen. Kohlenhydrate geben seinem Gehirn den Treibstoff, den es für den Denkprozess benötigt. Sie sind vor allem in Vollkorn und Obst enthalten. Verarbeitete Kohlenhydrate und Zucker haben negative Auswirkungen auf die Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit und Aktivität. Vitamine und Mineralien sind ebenfalls wichtig.

Warnungen

  • Wenn Ihr Kind etwas noch nicht versteht, sollten Sie ihm nicht das Gefühl vermitteln, dumm zu sein. Motivieren Sie Ihr Kind immer dazu, zu lernen, denn wenn es älter wird, reicht es nicht aus, einfach nur “clever“ zu sein.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.