Pfiffige Frisuren für jeden Tag

Wir Mädchen wünschen uns hübsche, aufregende Frisuren, die wir auf der Arbeit oder in der Schule tragen können. In diesem Artikel findest du Anregungen zu tollen Frisuren, die schnell und einfach zu stylen sind.

Vorgehensweise

  1. Entscheide, was am besten zu deinem Haar passt. Eine Frisur, die du jeden Morgen in 10 bis 15 Minuten fertig hast, passt nicht zu jedem Haartyp. Wenn du zum Beispiel sehr kräftiges, lockiges Haar hast, brauchst du jeden Morgen viel länger, wenn du es erst glätten musst. Du musst nur ein bisschen in die Trickkiste greifen, wenn du deine Haare dem Typ entsprechend schnell stylen möchtest, und du vermeidest langfristige Haarschäden. Dieser Artikel zeigt dir verschiedene Styles, suche dir einfach einen aus, der am besten zu deinem Haar passt!

Methode 1 von 5: Pferdeschwänze

  1. Probiere einen Pferdeschwanz. Jede Haarlänge, bis auf sehr kurze Haare natürlich, eignet sich für einen Pferdeschwanz. Es gibt viele verschiedene Arten, einen Pferdeschwanz einzigartig aussehen zu lassen. Hier ein paar Beispiele.
  2. Glatt gekämmt oder zerzaust. Für einen glatten Look nimmst du die Haare mit einer Hand und hältst sie ungefähr auf die Höhe, wo der Zopf ansetzen soll. Kämme nun mit der anderen Hand dein gesamtes Haar vom Ansatz aus in den Pferdeschwanz hinein. Für einen strubbeligen Look hältst du dein Haar kopfüber und bringst es durcheinander. Benutze etwas leichtes Haarspray oder Volumenspray. Binde den Pferdeschwanz ohne das Haar glatt zu kämmen.
  3. Hoch oder tief. Setze den Zopf ganz oben, in Nackenhöhe oder irgendwo dazwischen an.
  4. Trage einen seitlichen Zopf. Versuche, den Pferdeschwanz hinter deinem Ohr zu binden, oder verschiebe ihn nur ein paar Zentimeter seitlich. Egal was du machst, es soll gewollt aussehen – es sollte nicht so aussehen, als hättest du keine Ahnung, wie man einen Zopf bindet.
  5. Lass ein paar Strähnen heraushängen. Wenn du Stufen oder einen Pony hast, oder einfach nur einen lockeren Look erzielen möchtest, lass ein paar Strähnen heraushängen. Diese kannst du mit einem Lockenstab oder Glätteisen bearbeiten, oder einfach so lassen.
  6. Füge Volumen hinzu. Für einen trendigen Mod-Look stylst du dein Haar so, dass vor dem Zopfansatz eine Art Beule entsteht. Kämme das Haar an der Stelle zurück, wo du ein bisschen Volumen haben willst, und fixiere es mit Haarspray. Du kannst auch ein süßes Haarband dazu tragen.
  7. Verberge den Haargummi. Mit langem Haar und ein paar Haarpins kannst du den Haargummi, der dein Haar zusammenhält, überdecken. Ziehe aus der Unterseite des Zopfes eine lange, mitteldicke Strähne heraus. Wickle die Strähne so oft wie es geht um den Zopfansatz und befestige sie an der Unterseite des Zopfes.
  8. Mach einen halben Pferdeschwanz. Nimm das Haar oben am Ansatz und lass es locker herunterfallen. Fixiere den Zopf mit einem Haargummi oder einer Haarspange. Damit erzielst du einen lockeren Look, ohne dass dir Haare ins Gesicht fallen.
  9. Mach zwei Zöpfe. Statt nur einem Pferdeschwanz kannst du auf beiden Seiten Zöpfe tragen. Aber Vorsicht – ein Pferdeschwanz kann von Frauen jeden Alters getragen werden, zwei Zöpfe sieht man aber eher bei Teens, kleinen Mädchen oder wenn man sich verkleidet.

Methode 2 von 5: Dutts und Hochsteckfrisuren

  1. Steck dein Haar hoch. Ein Dutt eignet sich nicht nur für feierliche Anlässe. Hier ein paar Arten, wie du den Dutt jeden Tag tragen kannst.
  2. Benutze Haargummis oder Haarklammern. Nachdem du deine Haare zu einem Zopf gebunden, ihn gezwirbelt und um den Zopfansatz gewickelt hast, kannst du den Dutt mit einem weiteren Haarband (kein Gummi) oder Klammern befestigen. Mit Haarklammern sitzt der Dutt sicherer, mit einem Haarband wirkt der Ansatz etwas kleiner. Probiere, was dir am besten passt.
  3. Ordentlich oder zerzaust. Ein ordentlicher, strukturierter Dutt wird allgemein als Ballett-Dutt bezeichnet, da viele Balletttänzerinnen diese Frisur bevorzugen. Um diesen Look zu erreichen, kämme dein Haar gründlich durch, ziehe die Haare fest an, wenn du sie zwirbelst, und benutze Haarspray. Du kannst auch einen unordentlichen Dutt machen, indem du ihn auf willkürliche Art zwirbelst und feststeckst. Ein unordentlicher Dutt sieht gut aus bei lockigem oder welligem Haar.
  4. Hoch oder tief. Genau wie einen Pferdeschwanz, kannst du auch einen Dutt hoch am Kopf, in der Nackengegend oder irgendwo dazwischen tragen.
  5. Trage ihn seitlich. Wenn du dich für einen seitlichen Dutt entscheidest, trage ihn tief und direkt hinter deinem Ohr – ein hoch angesetzter seitlicher Dutt sieht von der Seite seltsam aus.
  6. Lass ein paar Strähnen heraushängen. Wenn du Stufen oder einen Pony hast oder einfach einen etwas weniger strukturierten Look erzielen möchtest, lockere ein paar Strähnen. Du kannst sie glätten, mit einem Lockenstab bearbeiten oder einfach so lassen.
  7. Mach einen geflochtenen Dutt. Fasse deine Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen und flechte sie anschließend. Binde den geflochtenen Zopf unten zusammen. Drehe den Zopf um den Zopfansatz zu einem Dutt. Anschließend mit Haarklammern befestigen.

Methode 3 von 5: Geflochtene Zöpfe

  1. Flechte dein Haar. Es gibt viele verschiedene Arten, Haare zu flechten. Wenn du diese beherrschst, kannst du die Techniken beim täglichen Frisieren deiner Haare anwenden. Hier ein paar einfache Methoden:
  2. Mach einen einfachen geflochtenen Zopf. Wenn du zum ersten mal Haare flechtest, binde zuerst einen Pferdeschwanz, halben Pferdeschwanz oder zwei Zöpfe für mehr Halt. Nimm drei Haarsträhnen und flechte sie folgendermaßen. Binde das Ende mit einem Haarband (kein Gummi). Wenn du diese Technik beherrschst, flechte einen Zopf aus offenem Haar, um einen strubbeligen, weniger gegliederten Look zu erzielen.
    • Flechte viele kleine Zöpfe mit den Strähnen oberhalb deines Gesichts. Lege sie in entgegengesetzten Richtungen übereinander - z.B. legst du den ersten Zopf nach links, den zweiten nach rechts, und so weiter. Fasse dann die Haare zu einem tiefen Pferdeschwanz oder Dutt zusammen.
  3. Mache einen französischen Zopf. Ein französischer Zopf basiert auf einem einfachen Flechtzopf und bezieht die Haare nahe am Haarboden ein.
    • Probiere einen kompletten französischen Zopf, oder teile ihn in zwei Zöpfe.
    • Alternativ kannst du auch einen Mittelscheitel ziehen, zwei französische Zöpfe flechten bis du am Hinterkopf angekommen bist und die beiden dann zu einem lockeren Pferdeschwanz binden.
  4. Lerne, einen Fischgrätenzopf zu flechten. Ein Fischgrätenzopf sieht kompliziert aus, aber es ist einfach, sobald du den Dreh raus hast. Für einen ordentlichen Look fasst du zunächst die Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen. Für einen Strubbellook fängst du im Nackenbereich mit dem Flechten an. Ein seitlich geflochtener Fischgrätenzopf, der über der Schulter getragen wird, ist momentan im Trend.
  5. Mach einen Halo Braid (Heiligenscheinzopf). Das funktioniert nur bei sehr langem Haar. Der Heiligenscheinzopf sieht edel aus, ist aber leicht zu flechten.
    • Nimm seitlich einen Teil deiner Haare.
    • Die Haare die du nicht zum Flechten benötigst, steckst du hoch.
    • Fange mit einem gewöhnlichen Flechtzopf an.
    • Nachdem du damit fertig bist, lege ihn über deinen Kopf bis auf die andere Seite.
    • Befestige den Zopf mit einer Haarklammer.
    • Wiederhole das ganze auf der anderen Seite.
    • Fertig! Falls nötig, fixiere die Frisur mit Haarspray. Es sollte aber auch so halten.

Methode 4 von 5: Das Haar offen tragen

  1. Trage dein Haar offen. Das ist ein klassischer Look, mit dem du Haarschäden durch Gummibänder vermeidest. Hier ein paar Ideen.
  2. Glätte dein Haar. Um dein Haar zu glätten, trockne es mit einem Fön und einer Rundbürste, oder benutze ein Glätteisen. Frauen mit widerspendstigem Haar fönen es zuerst und machen dann mit dem Glätteisen weiter. Benutze auf jeden Fall ein Hitzeschutzspray.
  3. Trage Locken. Benutze einen Lockenstab oder ein Kreppeisen, um trockenes Haar lockig zu machen. Auch bei dieser Methode solltest du auf ein Hitzeschutzspray nicht verzichten.
    • Für Locken ohne Hitzeeinwirkung solltest du deine Haare am Abend vorher waschen. Im handtuchtrockenen Haar drehst du nun im gesamten Haar kleine Dutts und fixierst sie mit Gel, Mousse oder Hairspray. Öffne die Dutts am nächsten Morgen und verstrubbel die Haare. Nicht auskämmen!
  4. Trage welliges Haar. Um ein paar Wellen in dein Haar zu bekommen, trockne es mit einem Fön mit einem Diffuser-Aufsatz. Wende ihn nahe am Haaransatz an.
    • Um Wellen ohne Hitzeeinwirkung zu bekommen, flechte das feuchte Haar zu gewöhnlichen Flechtzöpfen oder französischen Zöpfen. Löse die Zöpfe am nächsten Morgen und verstrubbel die Haare leicht. Nicht auskämmen!

Methode 5 von 5: Accessoires hinzufügen

  1. Füge Accessoires hinzu. Ein oder zwei gut ausgewählte Accessoires können deine Frisur aufpeppen. Ein Accessoire – oder höchstens zwei – ist genug.
  2. Benutze Schleifen. Wenn du dein Haar zu einem Pferdeschwanz oder Dutt zusammenfasst, trage eine Schleife dazu. Du kannst mit der Schleife ein Gummiband verdecken, oder nur die Schleife allein benutzen.
  3. Trage einen Haarreif. Haarreifen können ausgefallen oder einfach sein und mit offenem oder gebundenen Haar getragen werden. Probiere aus, ob du den Reif lieber nahe am Haaransatz oder weiter hinten am Kopf trägst.
  4. Benutze Clips, Einsteckkämme oder Haarspangen. Du kannst sie benutzen, um dein Haar in Position zu bringen oder einfach dekorativ tragen. Pass auf, dass sich die Farbe der Accessoires nicht mit der Farbe deiner Haare oder deines Outfits beißt.

Tipps

  • Mit gesundem Haar lässt sich am besten arbeiten. Benutze Shampoo und Spülung so oft du es brauchst (alle zwei Tage ist normal) und lasse die Haare regelmäßig trimmen.
  • Durch Hitzeeinwirkung und Stylingprodukte die Alkohol enthalten schädigst du dein Haar dauerhaft. Vermeide die tägliche Benutzung dieser Produkte.
  • Hab Spaß und sei experimentierfreudig! Probiere verschiedene Frisuren aus, vielleicht findest du bald einen originellen Look, der gut zu dir passt.
  • Es ist nicht immer notwendig, Haare zu glätten oder Locken zu machen. Du bist schön, so wie du bist, und bei den meisten Hochsteckfrisuren kommt es nicht auf die Haartextur an.
  • Denk an deinen Pony. Glätte ihn oder benutze einen Lockenstab, oder kämme ihn zurück und befestige ihn mit Haarklammern.
  • Wenn du mit deinem Pony nicht zufrieden bist oder er noch herauswächst, stecke ihn zurück oder verstecke ihn unter einem Haarreif.

Warnungen

  • Wenn du dein Haar mit einem Glätteisen oder Lockenstab bearbeitest, achte darauf, dass du dich nicht an den Geräten verbrennst und halte dich nicht in Wassernähe auf.
  • Wenn du dein Haar Hitze aussetzt, verwende ein Hitzeschutzserum oder -spray, um Haarschäden zu vermeiden.
  • Durch das Glätten oder Fönen kann Spliss entstehen.

Was du brauchst

  • Haarreifen, Clips, Haarklammern, Haargummis, etc.
  • Kämme oder Bürsten, je nachdem welche Textur und welchen Stil du erzielen willst.
  • Fön, Glätteisen, Lockenstab, Kreppeisen (wenn benötigt)
  • Handspiegel zusätzlich zum Wandspiegel (damit du sowohl die Vorderseite, als auch die Hinterseite deines Kopfes sehen kannst)
  • Mousse, Haargel, Hitzeschutz, Volumenspray und Haarpflegeprodukte.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.