Zahnschmerzen lindern

Zahnschmerzen haben in der Regel zwei Hauptursachen. Entweder hast du ein Loch im Zahn, das dazu führt, dass ein Nervenende bloß liegt, bevor es abgestorben ist Oder die Fasern, die deinen Zahn im Zahnfleisch festhalten, entzünden sich (das nennt man einen Abszess). Du kannst deine Zahnschmerzen zwar mit verschiedenen Mitteln lindern, aber nur ein Zahnarzt kann deine Zähne wirklich wieder in Ordnung bringen.

Methode 1 von 3: Hausmittel verwenden

  1. Spüle deinen Mund mit warmem Wasser. Zuallererst solltest du sicherstellen, dass dein Mund und deine Mundhöhle sauber sind, so dass nicht allfällige Essensreste die entzündete Stelle noch weiter reizen. Wenn das Spülwasser zu heiß oder zu kalt ist, kann das noch mehr Schmerzen verursachen. Verwende deshalb lauwarmes oder warmes Wasser.
    • Reinige die Zwischenräume deiner Zähne sanft mit Zahnseide. Wenn du Zahnseide benutzt, kannst du Essensreste und damit auch Bakterien sanft aus deiner Mundhöhle entfernen. Sei um die entzündete Stelle herum nicht zu grob in der Anwendung, weil du dir dann noch mehr Schmerzen zufügen könntest und dein Zahnfleisch beginnen könnte zu bluten.
  2. Nimm rezeptfreie Medikamente. Manchmal ist es am besten, den Schmerz mit Medikamenten zu unterdrücken, bis du einen Zahnarzt sehen kannst. Die meisten rezeptfreien Schmerzmittel helfen bei Zahnschmerzen. Wenn deine Schmerzen so schlimm sind, dass rezeptfreie Medikament nicht helfen, musst du deine Zähne sofort untersuchen lassen.
    • Aspirin hilft besonders gut, wenn du Schmerzen in den Kiefergelenken hast und eignet sich vor allem für Erwachsene.
    • Paracetamol (nicht Aspirin) sollte für Kinder und Teenager verwendet werden.
  3. Verschaffe dir Linderung mit einer kalten Kompresse, die du von außen auf die schmerzende Stelle legst, also auf deine Backe oder über deinen Mund. Die Schmerzen können bessern, indem du mit der Kälte die betroffene Stelle gefühllos machst. Du kannst das zusammen mit oben erwähnten Medikamenten anwenden, bis diese ihre Wirkung entfalten. Das kann dir helfen, deine Schmerzen zu lindern.
  4. Spüle deine Mundhöhle mit Salzwasser. Salzwasser tötet Bakterien ab und kann deine Zahnschmerzen lindern. Salzwasser kann auch helfen, eine Entzündung zu vermeiden oder zu mindern. Löse einen Teelöffel Salz (5g) in einem Glas mit warmem Wasser (ca. 240 ml) auf.
    • Wirble das Wasser in deinem Mund herum und spucke es dann wieder aus. Schlucke das Salzwasser auf keinen Fall!
  5. Tupfe die entzündete Stelle mit Knoblauch- oder Olivenöl ab. Tränke einen Wattebausch mit einer Mischung aus einigen Tropfen Knoblauchöl und einer kleinen Menge Olivenöl. Tupfe mit dem Wattebausch nun vorsichtig auf die entzündete Stelle.
  6. Lege einen warmen Teebeutel (Schwarz- oder Grüntee) auf die entzündete Stelle. Die Gerbstoffe, die natürlicherweise im Schwarztee enthalten sind, können den Schmerz etwas stillen. Diese Methode eignet sich besonders, wenn du geschwollenes oder entzündetes Zahnfleisch hast. Achte darauf, dass der Teebeutel nicht zu heiß ist, sonst hast du nachher noch stärkere Schmerzen.
    • Wenn du das oft machst, kannst du Flecken auf den Zähnen bekommen. Verwende diese Methode also mit Maß.
  7. Versuche es mit einer wasserstoffhaltigen Lösung. Genau wie Salzwasser hilft auch Wasserstoff, Schadstoffe zu entfernen und die Vermehrung von Bakterien zu vermindern. Dies eignet sich besonders bei verlagerten Zähnen oder bei Entzündungen in der Mundhöhle. Solche Spülungen kannst du mehrmals täglich anwenden, bis du einen Zahnarzttermin hast.
    • Natürlich ersetzen solche Spülungen weder regelmäßiges Zähneputzen noch die Reinigung mit der Zahnseide.
  8. Versuche es mit Gemüse. Es gibt mehrere Gemüse, die du auf die entzündete Stelle legen kannst. Du solltest aber immer nur eine Gemüsesorte aufs Mal verwenden. Dies kann helfen, deine Schmerzen zu lindern und die Möglichkeit einer Entzündung zu verringern. Wenn deine Schmerzen anhalten, solltest du aber unbedingt einen Zahnarzt aufsuchen.
    • Lege ein Stück Gurke auf die schmerzende Stelle.
    • Schneide ein Stück frische, rohe Kartoffel zurecht und lege es auf die schmerzende Stelle. Die Kartoffel sollte geschält und gewaschen sein.
    • Versuche es mit einem Stück Zwiebel. Die Zwiebel sollte frisch geschnitten sein, so dass noch etwas Zwiebelsaft austritt.
  9. Kaue Pfefferminzblätter. Du kannst entweder frische Pfefferminzblätter kaufen oder ein paar getrocknete Pfefferminzblätter auf die schmerzende Stelle legen. Wenn du zu starke Schmerzen hast um zu kauen, zerkleinere die Blätter, bevor du sie auf die entzündete Stelle legst oder verwende getrocknete Blätter.

Methode 2 von 3: Zahnschmerzen vorbeugen

  1. Putze deine Zähne regelmäßig. Das ist die allerwichtigste Maßnahme, wenn du gesunde und kräftige Zähne haben willst. Wenn du deine Zähne nicht jeden Tag putzt und mit Zahnseide reinigst, können sich Zahnbelag und Bakterien ausbreiten und Probleme wie Löcher oder Entzündungen verursachen.
    • Mit regelmäßiger Anwendung von Zahnseide behältst du deine Zähne stark und gesund, eliminierst Bakterien oder Faktoren, die sie anziehen. Verwende Zahnseide mindestens einmal täglich.
    • Reinige deine Zähne mindestens zweimal täglich, 30 Minuten vor oder nach den Mahlzeiten. Wenn du die Zähne gleich nach oder kurz vor dem Essen putzt, kannst du den Zahnschmelz beschädigen.
  2. Karies kannst du auch mit Fluor entgegenwirken. Fluor kommt in vielen Nahrungsmitteln natürlich vor, wie zum Beispiel in Wasser oder bestimmten Gemüsesorten. Finde heraus, ob dein Leitungswasser fluorhaltig ist. Wenn nicht, frage deinen Zahnarzt nach Fluortabletten oder fluorhaltiger Nahrungsergänzung (besonders für Kinder unter zehn Jahren).
    • Die meisten Zahnpasten enthalten Fluor, schaue aber lieber noch einmal nach, damit du auch die richtige Zahnpaste verwendest.
  3. Ernähre dich gesund. Deine Ernährung hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit deiner Zähne. Zudem gibt es Nahrungsmittel, die in den Zahnzwischenräumen hängen bleiben und schwieriger zu entfernen sind als andere. Achte auf deine Ernährung, damit es deinen Zähnen besser geht!
    • Vermeide Zucker und Stärke in deiner Ernährung. Beide bilden einen idealen Nährboden für Bakterien, dies gilt vor allem für Zucker.
    • Wenn du Essen zu dir nimmst, das zwischen den Zähnen hängen bleibt, achte darauf, dass du immer Zahnseide oder einen Zahnstocher dabei hast.
    • Beende deine Mahlzeiten mit einem Salat oder einem Apfel. Beide Nahrungsmittel fungieren als natürliche Zahnreiniger.
  4. Lasse deine Zähne zweimal jährlich von einem Zahnarzt untersuchen. Viele Leute drücken sich vor diesen Zahnarztterminen, obwohl sie sehr wichtig sind. Ein Zahnarzt kann Löcher in den Zähnen und Karies früh erkennen und so Schlimmeres verhindern.

Methode 3 von 3: Wann ist es Zeit für einen Besuch beim Zahnarzt?

  1. Geh zum Arzt, wenn du sehr starke Schmerzen hast. Wenn dir rezeptfreie Schmerzmittel nicht helfen, dann solltest du unbedingt zum Arzt oder zum Zahnarzt gehen. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen Notfall.
    • Dies gilt vor allem für sehr starke Schmerzen und Schwellungen im Mund- und Gesichtsbereich.
    • Auch Fieber ist ein wichtiger Indikator für Entzündungen im Zusammenhang mit Zahnschmerzen. Normale Zahnschmerzen verursachen kein Fieber.
  2. Geh zum Zahnarzt, wenn du Schmerzen hast, nachdem dir ein Zahn gezogen wurde. Wenn du am zweiten oder dritten Tag nach einer solchen Operation Schmerzen hast, gehe innerhalb der nächsten 24 Stunden zum Zahnarzt. Es könnte sein, dass du unter der sogenannten „trockenen Alveole“ leidest. Das kann nach Zahnentfernungen vorkommen, wenn das Zahnfleisch schutzlos daliegt und Luft ausgesetzt wird.
  3. Suche ärztliche Hilfe, wenn deine Schmerzen von einem abgebrochenen Zahn herrühren. Du könntest eine Verletzung haben, die so schnell wie möglich medizinisch behandelt werden sollte. Wenn du aus Versehen einen Zahn verschluckt hast oder dir ein Zahn abgebrochen ist, handelt es sich definitiv um einen Notfall.

Warnungen

  • Deine Zahnschmerzen während mehreren Monaten mit Nelken zu behandeln, kann deine Nerven schädigen. Wenn deine Schmerzen nach einer Woche nicht verschwunden sind, suche einen Zahnarzt auf.
  • Trinke nie Alkohol, wenn du Schmerzmittel genommen hast.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.