Yoga für Anfänger machen

Yoga ist eine körperliche und geistige Übung aus dem Hinduismus im alten Indien. Der Vorteil von Yoga ist es, dass du dich schnell mit ein paar Yogaübungen entspannen kannst. Schau dir die Videos an und lerne spielend leicht Yoga. In den ersten zehn Minuten werden wir uns mit den Yogaübungen befassen und am Ende werden wir noch mit einigen Mantras meditieren und unsere Muskeln entspannen. Wenn du nur wenig Zeit hast, entscheide dich zwischen den Übungen und der Meditation. Versuche, mindestens zweimal die Woche Yoga zu machen, damit du fit, gesund und glücklich bleibst.

Vorgehensweise

  1. Leg dich auf den Rücken, entspanne dich und konzentriere dich auf deinen Atem. Versuche, dich auf keinen Gedanken zu versteifen, lasse einfach alle Gedanken an dir vorbeigleiten.
  2. Hebe dein rechtes ausgestrecktes Bein und halte es in die Luft. Hebe dann dein linkes Bein und halte auch dieses.
  3. Hebe beide Beine und deinen Kopf an. Halte diese Stellung solange du kannst, atme dabei ruhig aus dem Bauch heraus.
  4. Wechsle in die Kerzenstellung. Strecke dabei dein Gesäß und die Beine in die Luft. Die Hände unterstützen dabei deinen Rücken. Bewege deine Füße und entspanne dich eine Minute in der Kerzenpose.
  5. Lege dich wieder normal hin und bewege deine Wirbelsäule hin und her. Drehe dein Becken nach rechts und dein Gesicht nach links. Und andersherum. Dehne die Wirbelsäule soweit es geht.
  6. Lege dich nun auf den Bauch und hebe das rechte ausgestreckte Bein. Halte dies einige Zeit und atme ruhig aus dem Bauch heraus. Wechsle dann zum linken Bein.
  7. Hebe deinen Kopf und versuche, mit beiden Füßen soweit es geht zum Kopf zu gelangen. Die Beine sind in der Luft und die Arme liegen ausgestreckt neben deinem Körper am Boden. Sie unterstützen diese Pose. Versuche, ruhig zu atmen und die Füße etwas zu bewegen.
  8. Lege deinen Kopf auf die Hände, bewege die Füße und entspanne.
  9. Setze dich in den Schneidersitz. Der Rücken ist gerade und der Bauch entspannt. Denke eine Minute nur an das „Om Shanti", ein wichtiger Hindugesang. Konzentriere dich so fest darauf, dass alle anderen Gedanken ausgeblendet werden. Mache dann die segnende Handbewegung und denk dabei „Ich sende Licht zu (Name). Mögen alle Menschen ihr Glück finden. Möge die Welt in Frieden sein.“
  10. Lege dich hin und entspanne alle Muskeln. Spanne die Beinmuskeln einmal kräftig an, dann entspanne sie. Genauso verfährst du mit den Armen, Händen, dem Gesicht und dem Kopf. Schließlich einmal mit dem ganzen Körper. Lass dir dabei Zeit und widme dich jedem Körperteil. Dann entspanne dich komplett für ein paar Minuten.

Tipps

  • Yoga hält den Körper beweglich, stärkt die Muskulatur, löst Verspannungen, bringt Energie und gibt einem positive Gedanken. Tu es also so oft, wie möglich! Zwinge deinen Körper zu nichts. Dir sollte nichts weh tun, nach dem du eine Yoga Pose ausgeführt hast. Es ist allerdings ok, wenn es etwas zieht, während du eine Bewegung ausführst. Denk immer daran, dass Yoga entspannen soll.
  • Wenn du Yoga nackt machst, wird es die Entspannung noch erhöhen.

Warnungen

  • Zwinge deinen Körper nicht. Wenn du eine Figur nicht vollkommen ausführen kannst, mach sie so, wie du es kannst, alles andere wird mit der Zeit kommen. Viele Leute machen Yoga ohne es wirklich zu spüren. Dabei ist das sehr wichtig, um innere Spannungen zu lösen. Es ist auch wichtig, dass man zielorientiert, effektiv und mit Ausdauer trainiert.
  • Die meisten können die Kerzenpose bereits, wenn nicht, einfach üben.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.