Ein guter Fahrer sein

Fahren kann als Kunst gesehen werden, nicht jeder ist körperlich oder geistig in der Lage darin gut zu sein. Einige sind Naturtalente, andere brauchen ihre Zeit.

Methode 1 von 2: Bevor du dich hinter das Lenkrad setzt

  1. Lerne mit deinem Führerscheinbuch. Dies hilft dir einige Verkehrsregeln aufzufrischen, die du vielleicht vergessen hast. Das Buch enthält auch viele Tipps zum sicheren Fahren.
  2. Werde nicht nervös. Dies führt nur zu schlechterem Fahren. Versuche nicht zu viel darüber nachzudenken, was du tust. Ein entspannter Fahrer ist weniger zu Fehlern geneigt und kann sich oft besser anpassen, wenn kleine Unfälle passieren. Eine gute Möglichkeit, um sich zu entspannen, ist sanfte Musik im Autoradio zu hören, um sich selbst zu beruhigen.
  3. Ausreichend Schlaf ist wichtig. Wenn du müde bist, dann ist es schwieriger Dinge außerhalb deines Autos zu sehen und auf diese zu reagieren. Nachts gut zu schlafen, hilft dir auch, dich für eine gute Fahrerfahrung zu entspannen.
  4. Halte dein Blickfeld frei. Versuche nicht, etwas an deine Windschutzscheibe zu hängen und/oder vor deine Heckscheibe zu stapeln. Das kann dein Blickfeld verkleinern und dich ablenken.

Methode 2 von 2: Sobald du hinter dem Lenkrad sitzt

  1. Übe ständig. Wenn du verschiedene Fahrsituationen übst, dann wird sich deine Fähigkeit gut Auto zu fahren dramatisch erhöhen.
  2. Behalte das Verhalten der Autofahrer um dich herum stets im Auge. Denke bei deiner aktuellen Handlung immer ein oder zwei Schritte voraus, dies hilft dir das Zögern während des Fahrens zu reduzieren. Dies hilft dir auch Unfälle zu vermeiden.
  3. Sei dir im Klaren darüber, mit wem du fährst. Wenn eine Person dabei ist, die das Potenzial hat dich beim Fahren abzulenken, dann lasse sie hinten sitzen und unterlasse eine Unterhaltung mit ihr.
  4. Sei zuversichtlich beim Fahren. Eines der schlimmsten Dinge, die du beim Fahren tun kannst, ist zu zögern. Wenn du dich entscheidest irgendwo abzubiegen, dann achte darauf, dass du das unter sicheren Bedingungen tun kannst und tu es dann ohne zu zögern. Fahrer, die zögern und ruckartige Bewegungen machen, können zu einer Gefahr für alle in der Nähe werden.
  5. Kenne die Wetterbedingungen. Es gibt viele Fälle, in denen das Wetter ein Problem für den Fahrer darstellen kann. Versuche diese Bedingungen so gut es geht zu vermeiden, indem du dir die Wetterprognosen in den Nachrichten anschaust. Übe das Fahren bei schlechten Wetterbedingungen in einer sicheren Umgebung, z.B. auf einem verlassenen Parkplatz.
  6. Sei kein Angeber, das kommt bei niemandem gut an. Wenn du unnötig gefährlich fährst, zeigst du den anderen Verkehrsteilnehmern wie wenig dir ihre und deine eigene Sicherheit bedeutet.
  7. Sei ausgeglichen. Ein guter Fahrer kann überholen, indem er den Gegenverkehr mit nur zwei fließenden Bewegungen überwindet, während ein ungeschickter Fahrer das Fahren auf einer einsamen Straße gefährlich aussehen lässt. Es gibt eine einfache Regel: alle Überlegungen müssen vor dem Manöver getroffen werden. Sobald du dich entscheidest etwas zu tun, dann tue es ohne zu zögern. Zum Beispiel: Überholen bei entgegenkommendem Verkehr ist eine schwere Entscheidung. Sobald du dich dafür entschieden hast, werden andere Fahrer bereit sein ihre Geschwindigkeit zu verringern oder beiseite zu fahren, um dir Platz zu machen, aber nur solange du deine Geschwindigkeit und Richtung beibehältst. Erkenne, dass du nicht die Entfernung und Motorleistung hast, um das Überholmanöver zu beenden, und auf der Gegenfahrbahn bremsen müsstest. Dies würde die entgegenkommenden Fahrer verwirren, die ihre Geschwindigkeit verringern müssten oder die Hälfte ihres Fahrzeugs von der Straße bringen würden, damit sie dich durchlassen könnten.
  8. Kenne dein Fahrzeug. Gewöhne dich an die Höchstgeschwindigkeit, die Beschleunigung, den Wendekreis, die Baugröße und die Stabilität deines Fahrzeugs. Wenn du ein erfahrener Sattelschlepper-Fahrer bist, dann wäre das Überholen mit nur 5 cm seitlichem Abstand für dich kein Problem. Wenn du gerade erst deinen Führerschein bekommen hast (Klasse B in der EU), dann benötigst du eine größere Entfernung.
  9. Achte auf größere Fahrzeuge. Bedrohe größere Fahrzeuge niemals mit deiner Fahrweise! Professionelle LKW-Fahrer sind in der Lage Situationen zu meistern, die einen weniger erfahrenen Fahrer das Leben kosten könnten. Wenn du gerade erst deinen Führerschein bekommen hast, dann denke daran, dass diese Sattelschlepper zwar sehr schnell beschleunigen können, aber nur schwer zu stoppen sind! Wenn du darauf wartest links abzubiegen und du einen Mercedes Actros 20-Tonner auf dich zukommen siehst, dann verlasse dich nicht auf die Tatsache, dass er abbremsen (können) wird. Diese modernen Traktoren können sich bei voller Ladung mit einer Geschwindigkeit von 170 km/h bewegen und die meisten beschleunigen schneller als dein Auto von 0 auf 100.
    • Denke daran, dass ein Frontalzusammenstoß eines Autos und eines Traktors bisher noch nie von einem Auto gewonnen wurde!

Tipps

  • Lies die Bedienungsanleitung deines Autos, um mit allen Feinheiten vertraut zu werden. Wenn es anfängt zu regnen und du in dichtem Verkehr steckst, dann willst du nicht erst danach suchen müssen, wie die Scheibenwischer angehen.
  • Wenn du das Handbuch nicht hast oder keine Möglichkeit hast, es zu lesen, dann schaue dir das Armaturenbrett des Autos an, damit du weißt, wo du wichtige Steuerelemente findest: Scheinwerfer, Scheibenwischer, Enteiser und alles andere, was wichtig ist.
  • Kenne deinen Weg. Ein guter Fahrer weiß, wo er langfahren muss. Sich darum Sorgen zu machen, welche Abbiegung man jetzt nehmen muss oder auf welche Fahrspur man wechseln sollte, lässt einen angespannter sein und wird dich vom guten Fahren ablenken.
  • Entferne alle Ablenkungen, einschließlich Handy, iPod, etc.
  • Besorge dir ein Auto mit guter Handhabung. Das hilft dir dabei dein Auto in vielen Situationen unter Kontrolle zu halten.
  • Wenn du deine Windschutzscheibe sauber machst, dann reinige sie innen UND außen. Viele Leute machen den Fehler die Windschutzscheibe nicht von innen zu reinigen und deswegen ist ihr Blickfeld oft verschwommen.

Warnungen

  • Mache den Motor nicht an, wenn du dich gestresst fühlst. Schließe deine Augen, atme tief durch und zähle langsam bis zehn.
  • Steige nicht ins Auto, wenn du nicht bereit zum Fahren bist!
  • Achte auf aggressive Fahrer und halte dich von ihnen fern.
  • Verwende dein Handy nicht, während du fährst.
  • Wenn du eine Droge, wie Alkohol oder ein Beruhigungsmittel eingenommen hast, die deine Reflexe beeinträchtigt, dann warte mindestens zwölf Stunden, bevor du wieder fährst.
  • Esse oder trinke nicht während der Fahrt.
  • Verringere das Fahren bei Nacht, da die Dunkelheit das Fahren für dich schwieriger gestaltet.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.