Farben kombinieren

Manchmal kann es schwierig sein, zu entscheiden, welche Farben du zu diesem grünen Shirt oder diesem blauen Rock tragen kannst… es gibt jedoch einige Regeln dafür, welche Farben mit einer anderen am besten aussehen. Wenn du die Regeln einmal kennst, kannst du sie natürlich auch brechen, es ist jedoch gut, zuerst die Grundlagen zu kennen.

Teil 1 von 3: Deine Farben kennen

  1. Verwende den Farbkreis. Anhand des Farbkreises kannst du am besten erkennen, wie man Farben kombinieren kann. Es gibt spezielle Farbkombinationen im Farbkreis, die besonders gefällig für das Auge sind, sogenannte harmonische Farben. Die Grundfarben Rot, Gelb und Blau werden verwendet, um die Sekundärfarben zu erzeugen. Tertiärfarben entstehen durch Mischen von Primär- und Sekundärfarben.
    • Es gibt warme und kalte Farben. Warme Farben sind Orange, Rot, Gelb, etc., kalte Farben sind Grün, Blau und Violett. Warme mit warmen Farben und kalte Farben mit kalten Farben zu mischen, ist eine gute Möglichkeit, wie ein Farbabstimmungsneuling mit den Farben vertraut wird.
    • Weiß, schwarz und grau sind neutrale Farben (und sehr wichtig für eine richtige Farbabstimmung).
    • Eine aufgehellte Farbe bedeutet, dass ihr Weiß beigemischt wurde, eine schattierte Farbe ist dunkler (Schwarz wurde beigemischt). Abtönungen einer Farbe werden durch Hinzufügen von Grau erreicht. Wenn du Kleidung aufeinander abstimmst, musst du wissen, wie die verschiedenen Aufhellungen, Schattierungen und Abtönungen zusammen funktionieren.
  2. Vermeide Komplementärfarben soweit möglich. Dies sind Farben, die sich gegenseitig betonen und die sich auf dem Farbkreis gegenüberliegen (zum Beispiel Orange und Blau). Lasse dich nicht vom Namen täuschen, diese Farben sind komplementär zueinander, jedoch nicht unbedingt komplementär zu dir.
    • Nun musst du nicht vollständig vermeiden, Komplementärfarben zu kombinieren, vor allem, wenn du dich gern auffällig und selbstbewusst kleidest. Eine gute Möglichkeit, Komplementärfarben zu benutzen, ist eine Komplementärfarbe mit einer blasseren Aufhellung ihrer gegenüberliegenden Farbe zu kombinieren, zum Beispiel ein königsblaues Kleid mit einem blassgoldenen Schal und Schuhen zu kombinieren.
  3. Verwende analoge Farben. Dies sind die Farben, die auf dem Farbkreis direkt nebeneinander liegen, wie Grün und Gelb oder Rot und Orange. Da sie sehr nah beieinander liegen, wirkt ihre Kombination gefällig auf das Auge.
    • Ein Beispiel für analoge Farben mit guter Wirkung kann ein scharlachrotes Kleid mit goldenem Schmuck und rosa Schuhen sein.
    • Kombiniere nicht mehr als drei analoge Farben in einem Outfit. Im obigen Beispiel hast du bereits drei analoge Farben (rosa, rot, gold), daher solltest du es nicht übertreiben und auch noch orange oder lila mit hinzunehmen.
  4. Verwende Primärfarben. Die Primärfarben (wenn du dich an deine Grundschuljahre erinnerst) sind Rot, Blau und Gelb. Diese sind schwer untereinander zu kombinieren, es sei denn, du bist wirklich mutig. Richtig gemacht kann dies jedoch toll aussehen. Für einen monochromen Look sind Primärfarben jedoch sehr gut geeignet, d.h. wenn man nur eine einzige Farbe verwendet.
    • Ein Beispiel für einen monochromen Look kann ein weißes Top mit einer dunkelblauen engen Jeans, dunkelblauen Stiefeletten und einem dunkelblauen Jackett sein. Um all dieses Blau aufzulockern, kannst du einen roten oder hellvioletten Schal tragen.
    • Ein Beispiel für richtige Verwendung von Primärfarben ist es, diese in Verbindung mit mehreren neutralen Farben zu verwenden. D.h. du kannst rote, hohe Schuhe mit engen Jeans und gelbem Schmuck kombinieren und die Farben mit einer schwarzen Jacke und einem grauen Top auflockern.
  5. Bestimmte Farben solltest du nicht mischen. Manche Farben sollten einfach nicht kombiniert werden, trotzdem machen manche Leute den Fehler, sie zu kombinieren. Diese Modesünden zu vermeiden wird dir helfen, deine Outfits besser zu kombinieren.
    • Schwarz passt zu fast allem es gibt jedoch zwei Farben, die man nicht damit kombinieren sollte. Kombiniere es nicht mit Marineblau. Die beiden Farben liegen zu nah beieinander und sehen nicht gut zusammen aus. Die andere Farbe ist braun. Kombiniere Schwarz nicht mit Braun, es sei denn, du bist wirklich sicher.
    • Auch Weiß und Beige passen nicht gut zusammen, da es so aussieht als wolltest du Farben kombinieren, hast es aber nicht geschafft (beige und braun passen dagegen sehr gut zusammen).
    • Auch Braun und Grau passen nicht gut zusammen. Sie sind zu neutral und mehr oder weniger farblos und können sich nicht gegenseitig betonen.

Teil 2 von 3: Farben kombinieren

  1. Verwende neutrale Farben in deinen Outfits. Dies ist eines der wichtigsten Details für gut aufeinander abgestimmte Outfits. Die neutralen Farben betonen die gewählten Farben, die dadurch besser abgestimmt und nicht übertrieben aussehen.
    • Grau ist eine besonders gute Wahl für dein Outfit. Kombiniere einen grauen Rock mit einem dunkelvioletten Oberteil und einem blassgoldenen Schal oder eine graue Hose mit einem weißen Shirt, einem blauen Blazer und einer roten Krawatte.
    • Denke daran, dass ein gut passendes weißes Shirt zu den meisten Outfits perfekt passt und mit einer schwarzen Hose und einer Krawatte chic aussieht oder mit einem Sweatshirt oder Blazer und einem Schal lässig wirkt.
    • Meide bunte Hosen, es sei denn, du kombinierst sie mit einem einfarbigen Oberteil (wie eine rote, enge Jeans mit einem grauen Sweatshirt). Normalerweise sind bunte Hosen jedoch zu auffällig und ziehen die Aufmerksamkeit sehr an.
  2. Nutze die Wertigkeit der Farben. Dies bedeutet im Grunde, dass jede Farbe eine Reihe von Werten hat, die sie dunkler (schattiert) oder heller (aufgehellt) oder abgetönt MACHEN. Wenn du Teile kombinierst, solltest du unterschiedliche Wertigkeiten der gewählten Farben verwenden.
    • Du kannst zum Beispiel eine goldene Krawatte mit einem blassblauen Hemd und grauer oder schwarzer Hose kombinieren. Das Gold ist ein dunklerer Farbwert als das blassblaue Hemd (das eine ist eher Pastell, das andere eher leuchtend).
    • Versuche dir die Farben, die du trägst, als ein Schwarz-Weiß Foto vorzustellen. Dies hilft dir, die Abstufungen der Wertigkeiten zu erkennen, so dass du die richtigen Wertigkeiten kombinieren kannst zum Beispiel heller mit dunkler).
    • Pastellfarben sehen mit anderen Pastellfarben etwas bonbonartig aus, leuchtende Farben wirken mit anderen leuchtenden Farben jedoch frech. Nimm das obige Beispiel mit der goldenen Krawatte und dem hellblauen Hemd. Statt des hellblauen Hemds kannst du weinrot zu der goldenen Krawatte tragen, was intensiver ist als blassblau.
  3. Übe! Du musst mit Farben spielen, um aus persönlicher Erfahrung herauszufinden, dass du diesen gelben Schal nicht mit dem hellblauen Shirt tragen willst. Statt leuchtend gelb kannst du einen helleren, cremefarbenen Schal oder einen dunkleren, goldenen Schal verwenden.

Teil 3 von 3: Idiotensichere Kombinationen

  1. Verwende Farben mit neutralen Farben. Wenn du dein Outfit koordinierst, solltest du sicherstellen, dass du neutrale Farben mit den Farben kombinierst, damit es nicht zu viel wird. Denke daran, die neutralen Farben verstärken die Farben.
    • Verwende eine Farbe und eine neutrale Farbe. Du kannst zum Beispiel eine rote Bluse mit einem schwarzen Rock und roten Ballerinas kombinieren. Oder du kannst deine Jeans mit einem weißen Oberteil und einem blauen Schal kombinieren.
    • Du kannst eine Farbe und zwei neutrale Farben verwenden. Zum Beispiel kannst du ein oranges Kleid mit einem schwarz-weißen Pulli und schwarzen Converse und weißen Ohrringen kombinieren. Oder du kannst eine braune Hose mit einem beigen Pulli und einem goldenen Schal kombinieren.
    • Wenn du mutiger wirst, kannst du zwei Farben und eine neutrale Farbe ausprobieren. Du solltest zwei analoge Farben aussuchen, wenn du dir nicht sicher bist, ob du gut kombinieren kannst. Du kannst also zum Beispiel einen roten Blazer über einem weißen Kleid mit orangen Schuhen und Tasche kombinieren. Oder du kannst eine schwarze Hose, einen dunkelblauen Pulli und einen braunen Schal nehmen.
  2. Verwende warme neutrale Farben. Wenn du dich unsicher fühlst, kannst du bei warmen neutralen Farben wie braun und beige bleiben, die sehr gut zusammenpassen und dir einen eleganten Look verleihen. Du kannst diese mit erdigeren Farben kombinieren (Farben, die mit grau gemischt wurden) wie Olivgrün.
  3. Verwende Muster mit neutralen Farben und einfarbige Teile. Muster können wirklich schwer zu kombinieren sein, daher solltest du die Muster nicht übertreiben und das restliche Outfit nicht durch das Muster überlagern.
    • Probiere ein Muster mit ein oder zwei einfarbig neutralen Farben zu mixen. Du kannst zum Beispiel eine lila-schwarz gestreifte Stricktunika mit schwarzen Leggins und grauen Stiefeln kombinieren. Du kannst auch ein Flanell-Shirt mit brauner Cordhose und einem weißen Unterhemd kombinieren.
    • Du kannst auch versuchen, ein Muster mit einer einfarbigen Farbe aus dem Muster zu kombinieren. Wenn du zum Beispiel einen roten Rock mit einem gelb-orangen Sonnenmuster hast, solltest du dein Oberteil auf das Orange des Musters abstimmen (auch wenn du wahrscheinlich neutrale Schuhe dazu tragen solltest, damit es nicht zu übertrieben wirkt).

Tipps

  • Vermeide, zu viele Pastelltöne zu verwenden. Eine gute Möglichkeit dazu ist eine Pastellfarbe mit einer neutralen Farbe zu kombinieren oder eine Pastellfarbe mit der gleichen Farbe in einem dunkleren, tieferen Farbton.
  • Beschränke dich auf drei Farben pro Outfit, einschließlich der neutralen Farben. Dadurch wird sichergestellt, dass du es mit der Farbe nicht übertreibst.
  • Eine gute Möglichkeit, ein wenig zusätzliche Farbe hinzuzufügen, ist ein kleines Accessoire in einem passenden Farbwert zu deiner Hauptfarbe. Du kannst also zum Beispiel gelbe Ohrringe mit einem grünen Hemd oder eine blaue Krawatte mit einem roten Shirt kombinieren.

Warnungen

  • Denke daran, du darfst tragen, was du willst. Wenn dir andere Leute sagen, dass es nicht zusammenpasst und du den Look hast, den du gut findest, kümmere dich nicht darum, was sie denken.
  • Versuche wie immer, braun und schwarz als Kombination zu vermeiden, es sei denn, du bist dir deiner Sache wirklich sicher. Braune Schuhe mit einem schwarzen Outfit sehen zum Beispiel definitiv nicht so aus als wüsstest du, was du kannst.
  • Vermeide zwei Farben zu benutzen, die fast gleich sind, aber nicht ganz. Du solltest die Farben entweder exakt abstimmen oder einen neutralen Ton verwenden, andernfalls wirkt dein Outfit unpassend.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.