Dich gegen einen Angreifer verteidigen

Auf dieser Seite kannst du lernen, wie du dich selber verteidigst.

Vorgehensweise

  1. Versuche mit dem Angreifer zu reden. Ein Kampf mit einem anderen Menschen sollte nur die letzte Option sein. Probiere alle anderen Möglichkeiten aus, bevor du dich körperlich gegen einen Menschen verteidigst.
  2. Wenn der Angreifer sich nicht abbringen lässt, dann nimm eine gute Kampfhaltung ein. Drehe deinen Körper zur Seite, so dass deine rechte Schulter (oder die linke, abhängig welches deine starke Hand ist) auf den Angreifer deutet. Hebe deine Fäuste in die Luft, um deinen Körper zu schützen – aber nicht zu hoch, so dass du dir nicht die Sicht nimmst und nicht so niedrig, dass dein Kopf ungeschützt ist.
  3. Einen Angriff blocken. Verwende um einen Schlag abzublocken, eine offene Hand und schlag damit die Faust weit genug zur Seite, so dass sie dich nicht trifft oder irgendwo trifft, wo der Schlag Schaden anrichten könnte, wie etwa dein Kopf, Magen oder in der Leistengegend.
  4. Einen Konterangriff durchführen. Vermeide es "wilde Haken" zu schlagen, bei denen du deinen ganzen Arm und Schulter in Form eines großen "C" einsetzt. Aus deiner Kampfposition heraus, sollte ein Schlag aus deiner Körpermitte heraus kommen. Dein Schlag sollte schnell kommen und dein Arm schnell wieder zurückgezogen werden. Lass deinen Arm nicht so hängen, dass der Angreifer ihn packen könnte. Du kannst auch Tritte einsetzen, um Schaden anzurichten. Ein Tritt sollte mit dem hinteren Fuß deiner Kampfposition ausgeführt werden. Hebe das Bein an, tritt zu und ziehe es schnell zurück, so dass der Angreifer keine Chance hat es zu greifen.
  5. Eine richtige Faust machen. Das mag wie ein doofer und trivialer Hinweis klingen, aber wenn du weißt, wie du einen Schlag mit einer richtig gemachten Faust ausführst, kann dich dies vor Verletzungen schützen. Deine Faust sollte fest geschlossen sein. Dein Daumen sollte auf oder unter dem Zeige- oder Mittelfinger liegen (siehe Foto). Lege deinen Daumen nicht in deine geschlossene Faust – du kannst so deinen Daumen brechen, wenn du eine Person hart genug schlägst. Wenn dein Daumen herausgestreckt ist, kann er auch gebrochen werden. Achte darauf, dass dein Handgelenk gerade bleibt, wenn du zuschlägst. Das kann verhindern, dass du dich selber verletzt.
  6. Wirke stark. Haltung ist alles: Halte deinen Rücken gerade, gehe zügig (aber nicht zu schnell, denn das wird verdächtig wirken und aussehen als ob du Angst hättest), halte deinen Kopf hoch und wenn du in einer besonders üblen Gegend bist, dann vermeide es, den Blicken der Menschen um dich herum auszuweichen. Schau jedem ins Auge, aber bleibe dabei auf dein Ziel fixiert. Dadurch erreichst du drei Dinge: Du lässt Menschen wissen, dass du auf der Hut bist; du kannst jeden erkennen und du kannst auch "Hallo“ sagen, wenn du jemanden siehst den du kennst.
  7. Achte auf deine Umgebung. Angreifer werden sich oftmals an ihre Opfer heranmachen, so tun als seien sie harmlos oder dich bedrohen und nach Geld fragen. Das wird meistens an ruhigen Orten passieren, wo Menschen nachts weiter die Straße runter sind. Sei wachsam und achte auf Menschen, die auf dich zukommen.
  8. Sei in der Defensive. Wenn jemand auf dich zukommt, dann stelle dich mit den Beinen leicht gespreizt nach hinten und dem Kopf aufrecht hin, bringe die Arme vor deinen Körper, Handfläche nach vorne, so als ob du die andere Person wegdrücken möchtest. Rufe laut "Stopp!" Diese Pose wird dich stark und selbstbewusst aussehen lassen, so als ob du weißt, was du tust – das ist eine weitere Methode einen Angriff abzuwehren. Wenn die Person anhält, aber nicht weggeht, dann frage ihn oder sie mit fester Stimme Fragen wie: „Folgst du mir?“ „Warum folgst du mir?“ „Was willst du?“ Frage den Menschen wer er ist und was seine Motive sind und versuche herauszufinden, was er vorhat, aber behalte deine Abwehrposition ein. Bewege dich nicht aus dieser Haltung. Indem du das tust, kannst du mehr über den Feind herausfinden und was er oder sie vorhat, und das ist immer gut zu wissen. Wenn der andere nicht antwortet, dann ist es möglich ihn von seiner ursprünglichen Absicht abzubringen und einen Kompromiss zu finden. Du musst eventuell sogar Geld anbieten, um in Ruhe gelassen zu werden, wenn du genügend Geld dabei hast. Er oder sie wird sich vermutlich nicht mit ein bisschen Kleingeld zufrieden geben – etwas wie 50 Euro ist besser. Es ist besser Geld zu verlieren als dein Leben.
  9. Nimm eine Kampfhaltung ein, wenn die Person dich nicht in Ruhe lässt. Wenn du rechtshändig bist, dann stelle deinen rechten Fuß hinter dich. Wenn du linkshändig bist, dann stelle den linken Fuß nach hinten. Stelle den Fuß aber nicht zu weit zurück, da dies dich hindern wird, dich frei zu bewegen; die übliche Regel ist: Stelle deinen Fuß etwa eine Schulterbreite hinter dich. Der hinter Fuß dient als Stütze, für den Fall, dass der Angreifer versucht dich zu schubsen, und wird verhindern, dass du auf deinen Rücken fällst. Wenn du auf deinem Rücken liegst, dann ist der Kampf vorbei. Diese Haltung ist ähnlich wie die Position beim Boxen, dein Fuß ist aber ein bisschen weiter hinten. Dieser hintere Fuß kann auch verwendet werden, um den Gegner zu treten. Auf die Fußhaltung aufbauend, halte deinen schwächeren Arm (Rechtshänder den linken, Linkshänder den rechten Arm) mit geballter Faust vor dein Gesicht. Das ist dein Verteidigungsarm, mit dem du Angriffe abwehrst. Dein anderer Arm sollte etwas niedriger positioniert sein, so dass du mit ihm angreifen kannst. Jede Faust, die auf dein Gesicht zufliegt, blockst du mit dem Verteidigungsarm und benutzt dann den Angriffsarm, um durch die Lücke den Angreifer damit zu schlagen.
  10. Greife den Angreifer an den Haaren / am Kopf mit deinem Angriffsarm und bringe deinen Verteidigungsfuß nach oben, so dass du das Gesicht des Angreifers nehmen und auf dein angewinkeltes Knie schlagen kannst. Wenn dies funktioniert, dann wird es den Gegner genug schockieren, so dass du Zeit hast davon zu rennen.
  11. Schlage hart mit deinem starken Arm direkt in die Nase des Angreifers. Das wird deinen Gegner desorientieren, seine Nase brechen und es dir erlauben, dich davon zu machen. Während du schlägst, brülle laut – das verstärkt deinen Schlag und überrascht den Angreifer. Du erregst damit auch Aufmerksamkeit. Wenn du jemanden schlagen musst, um dich zu verteidigen, dann tue dies nicht halbherzig, denn ein schwacher Schlag, selbst wenn er trifft, wird den Job nicht erledigen, sondern den Angreifer nur wütend machen. Schlage so zu, als ob dein Leben davon abhängt, denn es kann gut sein, dass dies tatsächlich der Fall ist.
  12. Wenn du von hinten angesprungen wirst und der Angreifer seine Arme um deine Hüfte oder Brust legt, dann brich mit den Armen frei und stoße mit dem Arm, der auf der gleichen Seite ist, auf der der Kopf des Angreifers auf deiner Schulter liegt (er muss ihn dort hintun, um dich greifen zu können), dem Angreifer deinen Ellbogen ins Gesicht. Mit deiner freien Hand kannst du seinen Arm auf dieser Seite greifen und gleichzeitig einen Schritt zur Seite machen, so dass du dich losreißen kannst, wenn dein Ellenbogen trifft.
  13. Wenn du von hinten gegriffen wirst, dann mache einen Schritt vorwärts und danach gleichzeitig rückwärts und zur Seite. Das sollte den Angreifer aus der Balance bringen und ihn über deine Schulter werfen. Das funktioniert besser, wenn der Angreifer größer ist, als du. Probiere und übe dies zuerst mit einem Freund.
  14. Wenn der Angreifer deinen Arm mit seiner Hand greift, dann streckte deine Finger aus, um deine Hand so flach wie möglich zu machen und ziehe in die Richtung, in der die Finger des Angreifers sind, um deinen Arm frei zu bekommen. Deine Hand flach zu machen versteift den Knochen in deinem Arm, was es leichter macht, sich aus dem Griff von jemandem zu befreien, sogar wenn diese Person stärker ist als du.
  15. Wenn du angesprungen wirst, dann versuche nicht zu Boden zu gehen. Von dort aus wirst du es schwer finden, dich gegen einen Angreifer zu verteidigen.

Tipps

  • Vermeide es starr und steif zu sein, wenn du in Kampfhaltung bist. Du solltest beweglich und flexibel sein, so dass du Angriffen schnell ausweichen oder sie blocken kannst.
  • Denke darüber nach, bevor du etwas tust. Was wird das Resultat sein, wenn du den Angreifer schlägst? Verschafft dir das genug Zeit um wegrennen zu können? Oder musst du mit einem weiteren Schlag oder Tritt nachlegen?
  • Du kannst auch deinen Unterarm einsetzen, um Angriffe abzublocken. Das funktioniert normalerweise gut gegen "wilde Haken" und Schwinger, die dir viel Platz lassen, um deinen Arm als Block dazwischen zu positionieren.
  • Ein Ellbogenstoß ins Gesicht kann den Angreifer kurzfristig stoppen, vermutlich sogar lange genug, damit du dich aus dem Staub machen und dich an einem Ort mit anderen Menschen in Sicherheit bringen kannst.
  • Wenn du nicht angreifen musst, dann tue es nicht. Wenn sich die Gelegenheit bietet, dich aus dem Staub zu machen, dann nutze sie. Niemand wird denken, dass du ein Feigling bist, wenn du unnötige Kämpfe vermeidest.
  • Hab immer ein Handy bei dir und rufe um Hilfe, wenn du sie brauchst.
  • Überlege dir, einen Selbstverteidigungskurs zu besuchen.

Warnungen

  • Verwende keine dieser Techniken, wenn du es nicht musst.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.