Japanischen Bratreis zubereiten

Gebratener Reis besteht aus gekochtem Reis, der mit Eiern, Gemüse und Sauce in der Pfanne gebraten wird. Da du eine Menge Gemüse oder Proteine dazugeben kannst, kann es ein praktisches Gericht für Reste sein. Japanischer Bratreis wird traditionell auf einem Hibachi (tragbarer Grill) zubereitet, einer flachen, oben offenen Grillplatte, aber du kannst ihn genauso in einem Wok oder einer großen Pfanne zubereiten. Befolge diese Schritte, um zu lernen, wie du japanischen Bratreis zubereitest.

Methode 1 von 3: Vorbereitung

  1. Koche 4 Tassen weißen oder braunen Reis. Reis braucht normalerweise Wasser und Reis in einem Verhältnis von 2:1. Die Kochdauer hängt davon ab, ob der Reis braun oder weiß und ob es Lang- oder Rundkornreis ist. Normalerweise kochst du das Wasser auf, gibst den Reis hinzu und lässt ihn dann je nach Reis ohne Umrühren zwischen 20 bis 40 Minuten kochen. Lies dir die Packungshinweise durch.
    • Jasminreis kann deinem selbst gemachten japanischen Bratreis kann einen etwas authentischeren Geschmack und Konsistenz verleihen. Wenn du keinen Jasminreis hast, nimm am besten Langkornreis.
    • Reis kann auch im Schongarer vorgekocht werden, indem du Wasser und Reis vermischst und dies dann langsam 3 Stunden kochen lässt.
  2. Kühle den Reis. Gekühlter Reis lässt sich besser braten als warmer. Am besten machst du den Reis einen Tag vorher, aber wenn du das nicht tun kannst, dann reicht es aus, ihn mehrere Stunden abkühlen zu lassen.
  3. Schneide das Gemüse. Da Bratreis bei hoher Hitze sehr schnell geht, ist es am besten, das Gemüse vorher vorzubereiten. Du möchtest das Gemüse vielleicht entsprechend der Garzeit gruppiert in Schüsseln geben. Du könntest z.B. Zwiebeln, Knoblauch und Karotten zusammen geben, Erbsen und Edamame zusammen und Gewürze und Saucen zusammen.
  4. Verrühre die Eier. Mache aus den beiden Eiern in einer kleinen Pfanne bei mittlerer Hitze Rühreier, nimm sie dann vom Herd und schneide sie klein. Du gibst sie gegen Ende der Zubereitung an den Bratreis, aber es ist einfacher, wenn dieser Schritt bereits erledigt ist, bevor du mit dem Braten der anderen Zutaten beginnst.
  5. Gare Fleisch, das du dazugeben willst. Verschiedene Proteinquellen wie Hühnchen, Schwein, Schinken, Rind oder Shrimps können zum Bratreis gegeben werden. Am besten garst du das Fleisch vorher, damit es die richtige Temperatur erreicht hat, bevor du es zum Bratreis gibst. Schneide das Fleisch vor oder nach dem Garen in Scheiben, damit es für den Reis vorbereitet ist.

Methode 2 von 3: Den Bratreis zubereiten

  1. Erhitze den Wok oder die Pfanne. Die Bratoberfläche muss sehr heiß sein, bevor du mit dem Braten beginnst. Am besten gehst du auf hohe oder mittelhohe Hitze, je nach Hitzequelle und Bratoberfläche.
  2. Gib die Butter dazu. Während manche Rezepte Öl verwenden, verwenden die meisten Hibachi-Restaurants Butter und viele Leute, die zuhause mit verschiedenen Ölen experimentiert haben, finden, dass Butter den authentischsten Reisgeschmack hervorbringt. Erhitze die Butter, bis sie geschmolzen ist, aber bevor sie braun wird.
  3. Schwitze die Zwiebeln, Karotten und den Knoblauch an. Verteile das Gemüse in der Pfanne, damit es gleichmäßig kocht. Ein paar Minuten weiterarbeiten, bis die Zwiebeln durchscheinend werden.
  4. Gib das andere Gemüse dazu. Gib Erbsen, Edamame, Mais und anderes Gemüse dazu. Du kannst Paprika, Pilze, Brokkoli, Zucchini, Kürbis oder Blattgrün wie Grünkohl oder Spinat für eine gesunde Abwandlung nehmen. Mehrere Minuten braten, bis das härtere Gemüse weich wird.
  5. Verteile den Reis über dem Gemüse. Gib den kalten Reis auf das bratende Gemüse und fange dann an zu rühren, um den Reis und das Gemüse gleichmäßig zu vermischen. Bei mittlerer oder hoher Hitze weiterbraten.
  6. Bräune den Reis und das Gemüse an. Brate, bis der Reis eine gleichmäßige goldbraune Farbe bekommt. Rühre häufig und mache die Mischung nicht zu dick, indem du zu viel auf einmal in die Pfanne gibst.

Methode 3 von 3: Fertigstellen des Bratreises

  1. Gib das Eiweiß und die Gewürze dazu. Wenn der Reis schön gebräunt und das Gemüse durch ist, gib Salz, Pfeffer, Gewürze, das klein geschnittene Rührei und das gegarte Fleisch dazu. Rühre weiterhin, während die Zutaten wieder warm werden und sich die Geschmäcker vermischen.
    • Überlege, für einen authentischen Geschmack Gomasio-Gewürz hinzuzugeben. Dies ist eine Mischung aus Salz, Algen, Zucker und Sesamsamen. Du findest es in der internationalen Lebensmittelabteilung im Supermarkt.
  2. Mit Sesamöl und Saucen beträufeln. Träufle Sesamöl und andere Saucen wie Soja- oder Austernsaure darüber. Diese Saucen sollen nach dem Braten hinzugegeben werden, wenn das Gericht gerade vom Herd genommen wurde.
  3. In Portionen aufteilen. Serviere den Bratreis in Schüsseln oder auf Tellern. Vielleicht möchtest du das Gericht mit gerösteten Sesamsamen oder Frühlingszwiebeln garnieren und mit einer Sauce wie Soja- oder Yum Yum-Sauce servieren.
  4. Servieren, während der Reis noch heiß ist. Wenn du Reste wieder aufwärmen musst, mache dies in der Pfanne oder im Wok, nicht in der Mikrowelle.

Zutaten

  • 4 Tassen kalten weißen oder braunen Reis
  • 2 Rühreier, klein geschnitten
  • 1 Tasse Erbsen
  • 2 EL Karotten, fein geschnitten
  • ½ Tasse Zwiebeln, in Ringe geschnitten
  • Anderes Gemüse wie Mais, Edamame und wenn gewünscht Paprika
  • 1 ½ EL Butter
  • 2 EL Soja- oder Austernsauce
  • 1 TL Sesamöl
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • Fleisch oder Tofu (optional)
  • Andere Gewürze nach Geschmack

Tipps

  • Gomoku Meshi ist eine Art japanischer Bratreis, der zubereitet wird, indem du fein geschnittenes Hühnchen, Karotten, gebratenen Tofu, Pilze und Klee zum Reis gibst und ihn mit Sojasauce, Sake und Zucker brätst.
  • Chahan ist chinesischer Bratreis, der etwas abgewandelt wurde, damit er mehr dem japanischen Geschmack entspricht, manchmal, indem für einen anderen Geschmack Katsuobushi hinzugegeben wird; dies ist getrockneter, fermentierter Thunfisch.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.