Intelligente Dinge sagen

Egal ob du deine Freunde oder deinen neuen Chef beeindrucken möchtest, deinen Ruf verbessern oder das Herz eines süßen Mädchens gewinnen willst: es ist nicht schwer, sich gewählt und intelligent auszudrücken und wird dir helfen dein Ziel zu erreichen.

Teil 1 von 4: Die richtigen Worte finden

  1. Sprich klar und deutlich. Wenn du sprichst, sollte deine Stimme laut sein. Dein Tonfall und deine Stimmlage sollten sehr gleichmäßig sein. Wenn du laut rufst oder nur flüsterst, wirkt das nicht so intelligent. Rede auch nicht zu schnell und murmle nicht. Artikuliere deine Worte korrekt, das klingt dann auch intelligenter.
    • Richtig artikulieren bedeutet, die Worte klar und deutlich auszusprechen ohne Laute wegzulassen.
    • Zungenbrecher eignen sich hervorragend, um die korrekte Aussprache zu üben. Ein Beispiel: Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut.
  2. Achte auf korrekte Grammatik, wenn du sprichst. Auch wenn du es vielleicht mit Absicht falsch sagst, es wirkt auf andere Menschen einfach nicht so intelligent, weil sie dann das Gefühl haben, dass du deine eigene Sprache nicht beherrschst.
    • Wenn du nicht weißt, wie du die Grammatik korrekt verwendest, höre Menschen zu, die es wissen und lies Bücher.
    • Beispiele für inkorrekte Grammatik sind: Ich habe MICH einen Pudding gemacht anstatt ich habe MIR einen Pudding gemacht und die EINZIGSTE Frau anstatt die EINZIGE Frau.
  3. Du solltest nur Vokabular verwenden, das du kennst. Es mag vielleicht intelligent wirken, viele Fremdwörter zu verwenden, aber das macht nur dann Sinn, wenn du die Worte wirklich verstehst. Eventuell sprichst du die Worte noch falsch aus und dann wird es richtig peinlich.
    • Einige Worte werden falsch ausgesprochen oder falsch betont. Zum Beispiel sagen viele Deutsche „Mallorca“ anstatt „Maljorca“.
    • Manchmal verwenden Menschen auch unpassende Worte in bestimmten Situationen. Zum Beispiel: Er ist abgekratzt anstatt, er ist gestorben.
    • Wenn du dir über die Bedeutung eines Wortes nicht sicher bist, solltest du es zunächst aufschreiben und die Bedeutung später nachschauen.
  4. Du solltest Füllworte vermeiden, die fast jeder Mensch von sich gibt, wenn er nachdenkt oder nicht weiß was er sagen soll. Also so etwas wie „ähm“, „ah“, „ehm“… Diese Laute macht eigentlich jeder Mensch, aber man wirkt dadurch einfach wie ein langsamer Denker.
    • Wenn du nachdenken musst, solltest du langsamer reden oder kurz schweigen.

Teil 2 von 4: Was du sagen solltest

  1. Informiere dich. Wenn du dich unterhältst und intelligent wirken möchtest, solltest du fragen. Das klingt für dich jetzt komisch? Aber das ist es nicht, wenn du nämlich fragst, zeigst du deinem Gesprächspartner, dass du dir Gedanken machst und über die Situation nachdenkst. Deine Fragen sollten jedoch auch intelligent sein und klug gestellt werden. Deine Fragen müssen vor allem mit dem Thema zu tun haben und zeigen, dass du mehr über das jeweilige Angelegenheit wissen möchtest.
    • Beispiele für solche Fragen wären: „Glaubst du, wir schaffen das nicht ein bisschen effizienter?”, „Was ist die Ursache für diesen Konflikt?” oder „Was haben wir daraus jetzt für das nächste Mal gelernt?“
  2. Wenn du über etwas redest, solltest du ins Detail gehen und genau erklären. So zeigst du deinen Mitmenschen, dass du wirklich Ahnung von dem Thema hast.
    • Sage zum Beispiel nicht: „Das Meeting war umsonst.”, sondern: „Das Meeting war nicht sehr produktiv. Wir haben alles auf den Tisch gelegt, aber sie waren nicht kooperationsbereit. Ich glaube, sie denken unser Angebot ist nicht ernst gemeint. Daran müssen wir arbeiten.”
  3. Wenn du deine Meinung sagst, solltest du sie nicht einfach so in den Raum stellen, sondern begründen, warum du so denkst. Schlaue Menschen haben immer Gründe für das, was sie denken. Wenn du deine Entscheidung nicht gut genug begründen kannst, solltest du selbst vielleicht auch noch einmal darüber nachdenken.
    • Sage zum Beispiel nicht einfach, dass du „die Simpsons” nicht leiden kannst, sondern begründe deine Entscheidung und sage: „Ich kann die Simpsons nicht zu gut leiden, weil ich denke, dass die Witze schon alle ausgelutscht sind und es mir so vor kommt, als ob ich eine Kindersendung sehe, anstatt einer Komödie.”
  4. Finde Lösungen für Probleme. Intelligente Menschen lieben es Probleme zu lösen, da es wie ein Puzzle ist, das ihr Gehirn anstrengt. Ignoriere als Probleme in deinem eigenen und auch im Leben von anderen nicht mehr, sondern stelle dich dem Problem und löse es. Du bist ein Denker!
    • Wenn dir jemand zum Beispiel sagt, dass er seinen Job nicht leiden kann, solltest du ihm nicht einfach Mitleid schenken, sondern ihn fragen, warum das so ist, was er ändern würde und was passieren müsste, damit er sich wohlfühlt.
  5. Verstecke dich nicht hinter komplizierter Sprache. Du solltest so einfach und verständlich wie nur möglich reden. Intelligente Menschen können sich zwar auch kompliziert ausdrücken, aber sie haben dennoch auch die Fähigkeit, alles in einfachen Worten für andere Menschen erklären zu können. Komplizierte Fachsprache wird oft auch von Leuten verwendet, die keine Ahnung von einem Thema haben und nur ihr Unwissen verstecken wollen.
    • Schlechtes Beispiel für die Erklärung des Internets (von Wikipedia): Das Internet (von englisch internetwork, zusammengesetzt aus dem Präfix inter und network ‚Netzwerk‘ oder kurz net ‚Netz‘), umgangssprachlich auch Netz, ist ein weltweiter Verbund von Rechnernetzwerken, den Autonomen Systemen. Es ermöglicht die Nutzung von Internetdiensten wie WWW, E-Mail, Telnet, Usenet und FTP. Dabei kann sich jeder Rechner mit jedem anderen Rechner verbinden. Der Datenaustausch zwischen den über das Internet verbundenen Rechnern erfolgt über die technisch normierten Internetprotokolle. Die Technik des Internets wird durch die RFCs der Internet Engineering Task Force (IETF) beschrieben.
    • Besser: Die Information von deinem Computer wird in kleinen Paketen weitergeleitet, so wie ein Brief. Dabei sendet das Paket auch Informationen, wo es herkommt, wo es hingeht und wie die Informationen wieder zusammengesetzt werden sollten. Dann werden diese Infos durch eine Reihe von Stationen geschickt, ebenso wie ein echter Brief auch, bevor sie an ihrem Ziel ankommen.

Teil 3 von 4: Eigne dir Wissen an

  1. Erweitere dein Vokabular. Damit ist nicht gemeint, dass du absolute Fachsprache auswendig lernen sollst, sondern eher, dass du so redest, wie es in diesem Artikel beschrieben wird. Achte einfach auf eine qualitativ hochwertige Sprache, die jedoch gebräuchlich ist. Hier findest du ein paar Beispiele, die du verwenden kannst und wodurch du sehr intelligent wirkst:
    • Gute Worte sind zum Beispiel: erschweren, Anathema, akribisch, effizient, eigensinnig und ausgeklügelt.
    • Durch Lesen eignet man sich schnell neues Vokabular an. Wenn du liest, kannst du dir unverständliche Worte notieren und ihre Bedeutung später nachsehen.
  2. Du solltest dich auf ein paar speziellen Gebieten genauer informieren. Es gibt selten Menschen, die sich auf jedem Gebiet auskennen und über alles Bescheid wissen. Intelligente Menschen zeichnet eher ihr Wissen über ein Thema aus. Das kannst du auch! Du wirst leichter ein Experte, wenn du dir Informationen über Dinge einholst, die dich wirklich interessieren. Wenn du genug recherchierst, klingst du in einem Gespräch wie ein Genie.
    • Wenn du dich zum Beispiel für Videospiele interessierst, könntest du dich über die Hintergründe informieren. Warum ein Spiel eine bestimmte Geschichte hat, welche Arbeit dahintersteckt, wie man solche Spiele programmiert, usw. Informiere dich auf Blogs, in Online Communities oder auch auf YouTube.
  3. Interessiere dich für das aktuelle Geschehen in der Welt. Intelligente Menschen beschäftigen sich mit verschiedenen Ansichtsweisen auf ein Thema und bilden sich so weiter. Wenn du dich in der Welt auskennst, kannst du auch bei vielen Dingen mitreden und so intelligent wirken.
    • Lies entweder Zeitung oder informiere dich in online Zeitschriften. Bei der Tagesschau oder dem Spiegel findest du oftmals alle Informationen, die du brauchst, umsonst und auch bei Wikipedia werden ab und zu aktuelle Geschehnisse behandelt.
  4. Achte auch auf deine Schreibweise. Wenn man intelligent ist, redet man nicht nur so, sondern man schreibt auch so. Wenn du also zum Beispiel „Yo, man, was geht aaaaaaaaaaaaaaaaaab?“ schreibst, wirkst du nicht sehr intelligent. Schreibe in vollen Sätzen mit korrekter Grammatik und Rechtschreibung.
    • Schlechtes Beispiel: „Geld ist klar wichtig, Digger, aber was haste den Davon, wenn du dem Geld nur nacheierst? Dadurch wirste doch auch nich glücklich, Alter.“
    • Besser: “Natürlich spielt Geld eine wichtige Rolle im Leben. Es macht jedoch niemanden glücklich, wenn er immer nur noch mehr Geld bekommen will. Was ist also wichtiger: Geld oder ein glückliches Leben?“
    • Online Textprogramme wie Google Docs oder Hemingway helfen dir, deine Schreibweise zu verbessern.

Teil 4 von 4: Dialoge führen

  1. Traue dich, still zu sein. Du denkst vielleicht, du musst etwas sagen, da du sonst dumm wirkst, wenn du dich nie zu Wort meldest, aber das ist genau das Gegenteil. Wenn du zwangsweise versuchst, alle paar Minuten etwas zu sagen, kann es leicht passieren, dass du etwas Falsches sagst und so nur noch dümmer wirkst. Wenn du also nichts zu einem Thema sagen kannst, bleibst du lieber stumm, anstatt irgendwelchen Blödsinn zu reden.
    • Wenn du nichts sagst, wirkt es wenigstens so, als würdest du über das Thema nachdenken. Das ist immer noch besser als leere Worte.
  2. Sei einfach du selbst und achte nicht zu sehr darauf, intelligent zu wirken. Intelligente Menschen merken es sofort, wenn du nur so tust als ob. Stehe einfach zu deiner Persönlichkeit und sei weltoffen, dann klappt das von ganz alleine.
    • Ein gutes Beispiel sind Akzente und Dialekte. Du denkst vielleicht, dass sich ein Londoner Akzent gut macht, aber man wird sofort heraushören, dass du ihn nur nachmachst.
  3. Deine Gespräche sollten sinnvoll sein. Wenn du mal darauf achtest, wird dir auffallen, dass sich die meisten Menschen nur zusammensetzen, um sich auszutauschen, aber in den seltensten Fällen sind die Themen ernst und es wird dabei auch kaum ein Ergebnis gefunden. Wenn du dich also unterhältst, dann achte darauf, dass ein Ergebnis dabei herauskommt und ihr eine sinnvolle Diskussion führt. Rede also nicht einfach so mit jemandem über Nichts.
  4. Sei selbstbewusst, so wirkst du immer intelligent. Auch, wenn die Dinge falsch sind, die du sagst, wenn du dabei selbstbewusst wirkst, ist es wahrscheinlicher, dass dir die Leute glauben.
    • Wenn du Leuten in die Augen siehst und dabei ruhig und gelassen redest, wirkst du schon sehr selbstbewusst.
    • Wenn Menschen aufgeregt sind, reden sie schneller, mit einer höheren Stimme und allgemeiner nervöser. Vermeide das und du wirkst gelassen.
    • Stelle keine Fragen, sondern stelle Tatsachen auf: „Ich habe Selbstvertrauen, oder“ ist falsch. Es heißt: „Ich habe Selbstvertrauen.“

Tipps

  • Denke erst und sprich dann.
  • Engagiere dich ehrenamtlich. Je mehr Menschen dich durch ein solches Engagement kennen, desto mehr werden dich für intelligent halten.
  • Wenn du gerade sauer oder wütend bist, sagst du oftmals besser nichts. Das ist besser als wenn über dich gelacht wird.
  • Arbeite auch an deiner Körpersprache. Wenn du das drauf hast, wirst du alle anderen in Kombination mit einer sicheren Stimme überzeugen.
  • Schau Worte nach, wenn du dir mit der Schreibweise nicht sicher bist. Der Duden, Word und Google sind eine gute Hilfe.
  • Sarkasmus kann - intelligent eingesetzt - sehr schlau wirken.
  • Wörterbücher und Lexika sollten sich in deinem Schrank befinden und oft von dir zur Hand genommen werden. Schlaue Menschen interessieren sich dafür.
  • Lies viel, pass in der Schule auf, notiere mit und stelle viele Fragen. Das zeichnet einen intelligenten Menschen aus.
  • Wenn du Sprichworte nicht oft verwendest, lernst du sie entweder oder lässt sie weg.
  • Politisches Wissen wirkt immer schlau. Verfolge die Nachrichten und surfe im Internet.

Warnungen

  • Gib niemals an! Das wirkt nicht intelligent.
  • Verwende nicht zu viele lange und komplizierte Worte. Damit verwirrst du die Leute nur und wirkst nervig.
  • Du solltest nicht verdrossen klingen, sondern deine Intelligenz auf eine charmante und lustige Art und Weise herüberbringen.
  • Verwende keine Internetsprache (z.B. lol, 4u, omg). Das wirkt nicht sehr klug und du kannst die Sätze auch ausschreiben.
  • Verwende nicht zehn Fragezeichen und Ausrufezeichen hintereinander!
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.