Großartig sein

Jeder hat eine unterschiedliche Vorstellung davon, was es bedeutet, großartig zu sein. Für den einen bedeutet es, etwas auf die Beine zu stellen und am Broadway zu singen, für einen anderen bedeutet es, Leben zu retten, indem er als Krankenschwester für die Ersteinschätzung im Notfall zuständig ist. Obwohl nur du entscheiden kannst, was dich großartig macht, gibt es deutliche Überschneidungen zwischen den Leben großartiger Menschen! Schaue dir Methode 1 an, um loszulegen.

Methode 1 von 3: Im Privatleben großartig sein

  1. Sei leidenschaftlich. Du solltest Leidenschaft in alle Bereiche deines Lebens bringen. Es wird dir dabei helfen, von dem, was du tust und erfährst, begeistert zu sein. Sich für Dinge leidenschaftlich zu begeistern, ist auch eine hervorragende Möglichkeit, Freunde und Lebenspartner kennenzulernen, denn Menschen werden von Menschen angezogen, die eine Leidenschaft für Dinge entwickeln.
    • Finde heraus, was du magst. Dies könnte von Kochen über Videospiele bis hin zum Retten von Walen alles sein.
    • Du solltest rausgehen und neue Dinge ausprobieren, um herauszufinden, was dich interessiert. Zum Beispiel: Du gehst vielleicht zu einer kostenlosen Vorlesung deiner örtlichen Universität über Klimawandel und entwickelst eine Leidenschaft dafür, den Planeten zu retten. Du hättest diese Leidenschaft nicht gefunden, wenn du nicht deine gewöhnliche Komfortzone verlassen und etwas Neues ausprobiert hättest.
    • Du kannst deine Leidenschaft auch mit anderen Menschen teilen. Sorge dafür, dass sich deine Freunde für deine Interessen interessieren oder gehe ins Internet und finde Gleichgesinnte, mit denen du dich für deine Leidenschaften begeistern kannst. Es gibt tonnenweise Webseiten da draußen, die sich allem Möglichen widmen … vom Klettern bis hin zum Stricken. Du kannst dich sogar in deiner Gegend umschauen, um herauszufinden, ob es eine eine Gruppe gibt, die sich deiner Leidenschaft widmet oder auf diese Art eine Gruppe ins Leben rufen (wie eine Autorengruppe oder einen Personenkreis, der sich mit dem Anfertigen von Quilts befasst).
  2. Kultiviere Dankbarkeit. Dankbar für die Dinge in deinem Leben zu sein, ist ein erstklassiges Mittel, um deine geistige und körperliche Gesundheit zu fördern. Es bedeutet nicht zwangsläufig, dass alles in deinem Leben wie geschmiert laufen wird. Genau genommen sind viele der dankbarsten Menschen diejenigen, die Traumata oder lebensverändernde (üblicherweise "negative") Ereignisse erfahren haben, wie eine Krankheit oder den Tod eines geliebten Menschen.
    • Beginne ein Dankbarkeits-Tagebuch. Das bedeutet, dass du jeden Tag zwischen 3 und 5 Dingen aufschreibst, für die du dankbar bist. Diese können so einfach sein wie: „Die Sonne hat mich heute gewärmt“ oder „Ich hatte Speck zum Frühstück". Sie können aber auch so groß sein wie: „Ich habe mich heute verlobt“ oder „Mein Buch wurde für eine Veröffentlichung akzeptiert“. Stelle sicher, dass du Zeit damit verbringst, über die Dinge, für die du dankbar bist, nachzudenken.
    • Sage zu den Menschen, mit denen du während des Tages sprichst, "Danke": dem Kellner, der dir dein Mittagessen bringt, der Dame, die dir die Tür aufhält, deinem Sohn, wenn er Abendessen für dich macht. Indem du Dankbarkeit verbreitest, machst du nicht nur dir selbst alle Dinge (selbst die kleinen Dinge!) bewusst, wofür du dankbar sein musst, sondern du verteilst diese Wertschätzung auch unter allen Menschen, denen du begegnest.
    • Es ist unmöglich, zur selben Zeit Angst/Sorge und Dankbarkeit zu empfinden. Indem du deine Dankbarkeit kultivierst, bist du besser ausgestattet, um mit den schwierigeren Aspekten des Lebens auf eine gesunde, heilsame Art umzugehen.
  3. Verändere das, was du kannst. Viele Dinge passieren, über die du absolut keine Kontrolle hast. Daher ist es wichtig, die Kontrolle über die Dinge zu bewahren, die du kontrollieren kannst. Diese beinhalten: deine Einstellung dem Leben gegenüber, deine Arbeit, wie du deine Freizeit verbringst, die Menschen, die sich in deinem Leben befinden und so weiter.
    • Einstellung ist unheimlich wichtig. Du kannst das "schlimmste" Leben überhaupt haben und dennoch gut leben, denn deine Einstellung ist das, was wichtig ist. Richte den Fokus nicht auf die Probleme in deinem Leben, solange du diese nicht als Lernerfahrungen nutzt oder dadurch Veränderungen einleitest. Fokussiere dich stattdessen auf die guten Dinge.
    • Das bedeutet nicht, dass du es ignorierst, wenn Dinge schief laufen oder gar, dass du nicht bestürzt wegen dieser Dinge sein darfst. Es bedeutet nur, dass du nicht wegen der Dinge, die du nicht ändern kannst, in Kummer versinkst.
    • Vertraue deinen Instinkten. Wenn die Arbeit, die du machst, der Ort, an dem du lebst, die Beziehung, in der du steckst, sich nicht richtig anfühlen, dann finde heraus, ob es eine Möglichkeit gibt, diese Dinge besser zu machen (das heißt: sprich mit deinem Chef über deinen Job, spreche über deine Beziehung etc.). Wenn du sie nicht besser machen kannst, könnte es besser sein, ihnen den Rücken zu kehren und einen anderen Job, ein anderes Apartment oder eine andere Beziehung zu finden.
  4. Lerne ständig. Deinen Verstand zu schärfen und dafür zu sorgen, dass er geschärft bleibt, ist eine großartige Möglichkeit, um deine geistige Gesundheit zu erhalten und zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit für Alzheimer zu reduzieren. Indem du kontinuierlich lernst und dich als Mensch weiterentwickelst, öffnest du dich für zukünftige Gelegenheiten.
    • Lerne aus deinen Fehlern. Wenn etwas passiert, bei dem du zurückgewiesen wirst, bei dem du etwas versemmelst oder bei dem du scheiterst, dann untersuche, was schief gelaufen ist und was du beim nächsten Mal besser machen könntest. Fehler sind nicht das Ende der Welt und wenn du dich daran erinnerst, wirst du weniger Angst vor dem Scheitern haben. Zum Beispiel: Wenn du versucht hast, ein Soufflé zu machen und das Endergebnis war eine total zusammengefallene Masse, dann könntest du dir das Rezept noch einmal ansehen, um herauszufinden, ob du einen Schritt vergessen hast oder den Anweisungen nicht so gefolgt bist, wie du es hättest tun sollen. Das gilt für jedes andere Scheitern im Leben ebenso.
    • Je stärker du dich anstrengst, mehr über deine Leidenschaften zu lernen, desto wahrscheinlicher wirst du andere Menschen finden, die ebenfalls darin interessiert sind. Indem du Unterricht zu einem Thema, das dir wirklich Spaß macht, besuchst, auf einen Kongress gehst oder einen Chatroom zu diesem Thema aufsuchst, wirst du deine Leidenschaft kommunizieren, während du dazulernst!
    • Es gibt viele kostenlose oder günstige Möglichkeiten, um ständig zu lernen. Du könntest dich für ein kostenloses Programm wie Open University anmelden, wo du für fast jedes Thema kostenlosen Unterricht nehmen kannst. Du könntest auch nachsehen, was deine Stadt anbietet. Viele Gemeinden haben kostenlose Vorlesungen in Museen, Universitäten oder Büchereien. Sie bieten manchmal auch Möglichkeiten an, um unterschiedliche Dinge zu lernen.
  5. Bleibe gesund. Du musst deine Gesundheit so gut es geht erhalten, wenn du großartig aussehen willst. Nochmals: Es gibt bestimmte Dinge, die sich nicht ändern lassen (wie bestimmte Krankheiten, die aus dem Nichts auftauchen) aber eine gesunde Lebensweise zu erhalten, kann dir dabei helfen, diese Arten von Umständen zu bewältigen. Wenn du keine ernsthafte Krankheit hast, kann eine gesunde Lebensweise dein Energielevel erhöhen und dafür sorgen, dass du besser mit deinem Leben zurechtkommst.
    • Ernähre dich gut. Entscheide dich für die guten, gesunden Dinge wie Gemüse und Früchte, insbesondere für Blattgemüse und die farbenfrohen Gemüse wie roten Paprika, Mangold, Karotten. Sorge für reichlich Protein mit einer Betonung auf magere Fleischsorten wie Hühnchen. Du kannst Protein ebenso wie gute Fette aus Nüssen bekommen (wobei Mandeln und Walnüsse die besten sind), ebenso aus Eiern oder Soja. Was Kohlenhydrate anbelangt, solltest du Dinge aus raffiniertem Weißmehl vermeiden und stattdessen Naturreis, Quinoa, Hafer und Vollkorn auswählen (Ezekiel-Brot ist besonders gut).).
    • Sorge für ausreichend Schlaf. Die meisten Menschen arbeiten heutzutage mit einem Schlafdefizit. Das bedeutet, dass du nicht auf dem Niveau agierst, auf dem du agieren könntest! Versuche, mindestens 8 Stunden Schlaf jede Nacht zu bekommen. Habe eine feste Bettzeit (vorzugsweise vor 23:00 Uhr) und eine bestimmte Aufwachzeit. Schalte elektronische Geräte (Handys, Computer, iPod etc.)mindestens 30 Minuten vor der Bettzeit aus, damit du nicht deinen Schlafzyklus durcheinander bringst.
    • Trinke Wasser. Es hat einen negativen Effekt auf deinen Körper, wenn du dehydriert bist. Es macht dich schläfrig und benebelt, es kann Kopfschmerzen verursachen und es schwierig für dich machen, dich zu konzentrieren. Versuche, mindestens 8 Gläser Wasser täglich zu trinken. Dein Urin sollte eine hellgelbe Farbe haben. Koffeinierte und zuckerhaltige Getränke werden dich nur dehydrierter machen.
    • Verschaffe dir Bewegung. Es ist am besten, Bewegung nicht als gewichtsreduzierende Maßnahme zu nutzen, sondern sie stattdessen deiner Gesundheit wegen einzusetzen. Bewegung setzt Chemikalien frei, wie Endorphine, die deine Stimmung verbessern, sodass du dich glücklicher fühlst. Finde einen Bewegungsablauf, der dir gefällt. Es könnte alles sein, von der Kletterwand bis hin zum Laufen gehen oder sogar das Auflegen von Musik, um dazu zu tanzen. Tue dies jeden Tag 30 Minuten lang.
  6. Übernimm Verantwortung für deine Handlungen. Eine Sache, die unglaublich wichtig ist, um großartig zu sein, ist, die Verantwortung für die Dinge, die du tust und fühlst, zu übernehmen. Denke daran, dass niemand dir irgendetwas schuldet (keinen Respekt, keinen Sex, keine Liebe) abgesehen von Anstand und das Gleiche gilt auch für dich.
    • Beschuldige keine anderen Menschen, wenn die Dinge schief laufen. Sicher, sie waren vielleicht daran beteiligt, aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass es vollkommen ihre Schuld war. Wenn du deine Fehler eingestehst und Verantwortung für sie übernimmst, wird das den Menschen helfen, dich als Teamplayer wahrzunehmen, als jemanden, der Dinge angemessen handhaben kann.
    • Nochmals: Denke daran, dass nicht die Situation das Problem ist … es ist deine Reaktion auf das Problem. Sogar die schlimmste Situation kann auf eine positive Art behandelt werden. Zum Beispiel: Viele Leute, bei denen ernsthafte und lebensbedrohende Krankheiten diagnostiziert werden, erkennen, dass dies eine Menge Ansprüche in ihrem Leben abbaut, was es ihnen ermöglicht, das Leben intensiver und vollkommener zu leben.
    • Das heißt nicht, dass es dir nicht erlaubt ist, dich durcheinander, wütend oder traurig zu fühlen. Es bedeutet nur, dass du anderen Menschen nicht die Schuld für diese Emotionen gibst. Niemand kann dich dazu bringen, etwas zu fühlen. Natürlich gibt es Umstände, in denen jemand dir irreparablen Schaden zufügt [wie Körperverletzung, Missbrauch, Vergewaltigung]. Handle auf eine Art, die dir [juristische] Gerechtigkeit verschafft und es dir erlaubt, zu heilen).

Methode 2 von 3: Großartige Dinge erreichen

  1. Finde heraus, was du tun willst. Die Welt schätzt Menschen, die arbeiten und du wirst vermutlich einen Großteil deines Lebens mit Arbeit verbringen. Das bedeutet, dass du etwas finden musst, was du liebst oder du musst einen Weg finden, deine Arbeit auf eine Weise zu tun, die dich erfüllt.
    • Ziehe die Dinge, für die du eine Leidenschaft hegst, in Erwägung. Wenn dir soziale Gerechtigkeit wirklich am Herzen liegt, dann überlege dir, ein rechtswissenschaftliches Diplom oder einen Abschluss in Sozialwissenschaft zu machen und für ein gemeinnütziges Unternehmen irgendeiner Art zu arbeiten. Wenn Musik dein Ding ist, dann könntest du ein Musik-Camp für benachteiligte Kinder oder Musiktherapie für Menschen, die im Sterben liegen, anbieten..
    • Wenn du einen Job hast, den du hasst, beginne, nach einem anderen Ausschau zu halten. Du musst nicht sofort kündigen und es ist üblicherweise eine gute Idee, einen anderen Job in der Hinterhand zu haben, bevor du den ersten kündigst. Es ist am besten gegenüber den Arten von Jobs, mit denen du in Berührung kommst, aufgeschlossen zu bleiben, denn du weißt nie, was als Nächstes vor der Tür steht.
    • Wenn du in einem schwierigen Job bist und nicht weggehen kannst, versuche Wege zu finden, um dir die Arbeit zu erleichtern. Wenn du einen schwierigen Chef, lästige Kunden oder eine Arbeit hast, die immens langweilig ist, versuche, kreative Lösungen für diese Schwierigkeiten zu finden. Zum Beispiel für langweilige Arbeit: lasse dir ein paar Gründe einfallen, warum diese Arbeit wichtig ist (du ernährst Menschen, du machst das Leben der Menschen sauberer, du hilfst Menschen, Kredite zu bekommen, damit diese ein fantastisches Leben haben können!). Erinnere dich selbst an diese Gründe, wenn der Job dich runterzieht.
  2. Setze dir Ziele. Während Pläne sich oft und schnell verändern, solltest du dir Ziele gesetzt haben, die du erreichen willst. Du solltest auch, so gut du kannst, auf diese Ziele hinarbeiten, trotz der anderen Dinge, die in deinem Leben passieren.
    • Habe eine Liste mit Zielen, geordnet von den wichtigsten zu denen, die am wenigsten wichtig sind. Diese Ziele können Dinge sein wie: mache bei einem 10-Kilometer-Lauf mit, finde einen Job bei einem Buchverlag und fertige einen Quilt für ein Kingsize-Bett an.
    • Arbeite hart für deine Ziele. Wenn du eine Arbeit im Verlagswesen willst, dann schaue nicht nur halbherzig nach Jobgelegenheiten. Finde heraus, was es braucht, um den Job, den du möchtest, zu bekommen. Mache die Abschlüsse, die du brauchst und sammle die Erfahrung, die notwendig ist. Beschäftige dich mit Praktika und Einstiegsposten, zeige, dass du bereit bist, dich besonders anzustrengen.
  3. Erstelle einen Zeitrahmen. Du solltest sicherstellen, dass du spezifische Pläne dafür angelegt hast, wie du deine Ziele erreichen willst und in welchem Zeitrahmen. Das wiederum bedeutet nicht, dass du den Zeitrahmen oder die Ziele nicht anpassen kannst oder dass die Dinge sich nicht verändern können. Es bedeutet aber, dass du deinen Fokus aufrechterhältst und deine Erfolge belegen kannst.
    • Zum Beispiel: Wenn du an diesem 10-Kilometer-Lauf teilnehmen willst, wirst du die richtige Zeit und den richtigen Ort, um es zu tun, wählen müssen. Du wirst dir einen spezifischen Zeitrahmen für das Training setzen müssen. Wie weit und wie schnell wirst du rennen können müssen? Und wann? Bist du für das Rennen vorbereitet? Hast du dich angemeldet? Jedes Mal, wenn du einen dieser Punkte auf deiner Liste durchstreichst, kommst du deinem Ziel näher und hast das Gefühl, etwas geleistet zu haben.
    • Beziehe dich jeden Monat erneut auf deine Ziele und deinen Zeitrahmen. Was musst du noch erreichen? Was musst du anpassen, damit die Dinge machbarer werden? Was hat sich seit deiner letzten Überprüfung der Ziele verändert und was hast du seitdem erreicht?
  4. Nutze positives Denken. Visualisierung hört sich vielleicht wie eine lächerliche Sache an, aber es hat sich in der Tat als effektiv herausgestellt. Es ist eine Technik, die viele berühmte Menschen benutzt haben, um sich selbst darin zu unterstützen, erfolgreich zu werden (einschließlich Muhammad Ali).
    • Visualisierung bereitet das Gehirn auf die tatsächliche körperliche Handlung vor, egal ob es dabei um eine Gehaltserhöhung geht oder darum, diesen süßen Jungen um ein Date zu bitten. Die Übung der Visualisierung kann helfen, dein Selbstvertrauen sowie deine Motivation zu steigern und dich auf Erfolg programmieren.
    • Jeden Abend, bevor du zu Bett gehst, setze dich gerade hin und visualisiere, wie du bezüglich deiner Ziele und in deinem Leben erfolgreich bist. Visualisiere diese Dinge, als wärst du mittendrin (die Gehaltserhöhung bekommen, eine erfolgreiche Rede halten, das Mädchen zu einem Date einladen). Nutze deine fünf Sinne: Wonach riecht es? Welche Geräusche kannst du hören? Wer ist bei dir? Was trägst du? Jeden Abend, wenn du dies tust, kombiniere es mit einer positiven Affirmation: „Ich bin sehr selbstbewusst", "Ich bin ein großartiger Verlagskaufmann" oder "Ich bin ein erstaunlicher Läufer".
  5. Feiere deine Erfolge. Wenn du nach Bedeutung strebst, dann musst du dir Zeit nehmen, um die Dinge, die du schon erreicht hast, anzuerkennen und zu feiern. Das müssen keine riesigen, weltbewegenden Ereignisse sein. Dezente, einfache Ereignisse wie "Mein Haus 3 Monate am Stück sauber gehalten" zählen ebenfalls.
    • Denke an die letzten 24 Stunden. Was war in dieser Zeit dein größter Erfolg? Es könnte etwas so Einfaches wie „ein köstliches und nahrhaftes Abendessen zubereitet“ bis hin zu etwas Großem wie „das Tanzen nicht aufgegeben“ sein.
  6. Sei kreativ. Kreativität ist ein Schlüssel für Erfolg in deinem Leben und Größe entsteht aus Kreativität. Sie entsteht aus einer geistigen Flexibilität, um Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen, die sich von den sofort offensichtlichen Möglichkeiten unterscheiden. Menschen, die Kreativität in ihrem Leben nutzen, tendieren dazu, es einfacher zu finden, mit Schwierigkeiten umzugehen.
    • Schaue über den eigenen Tellerrand. Menschen neigen dazu, eine bestimmte Meinung darüber zu haben, wie sie gewisse Dinge benutzen können. Schaue dir Objekte rund um dein Haus an und lasse dir alternative Nutzungsmöglichkeiten für sie einfallen, um dein Gehirn daran zu gewöhnen, Dinge auf neue Art und Weise zu betrachten. Du könntest zum Beispiel aus den klaren Vorderseiten der CD-Hüllen ein Terrarium bauen.
    • Eine Sache, die Kreativität unterdrückt, ist Versagensangst. Um diese zu umgehen, betrachte ein Hindernis oder Problem ohne dazugehörige Beschränkungen. Diese Fragen können dir helfen, dich für das Reich anderer Möglichkeiten zu öffnen: „Wenn ich jeden auf der Welt um Hilfe bitten könnte, wen würde ich fragen? Wenn ich Zugang zu allen möglichen Werkzeugen hätte, welche würde ich nutzen? Welche risikoreichere Lösung würde ich ausprobieren, wenn es keine Möglichkeit des Scheiterns gäbe?"
    • Nutze Tagträumerei. Dieser Prozess hilft, Verbindungen herzustellen und Informationen abzurufen. Es ist keine hirnlose Aktivität. Wenn du Zeit einräumst, um deinen Verstand umherwandern zu lassen, kann dir das helfen, bessere und kreativere Ideen zu bekommen. Du kannst Tagträumereien zulassen, während du einen Spaziergang machst, bevor du am Abend einschläfst oder sogar für ein paar Minuten auf der Arbeit.
  7. Gehe Risiken ein. Wenn du in deinen Gedanken und in deinem eigenen Leben großartig sein willst, dann musst du bereit sein, Risiken einzugehen und die Möglichkeit des Scheiterns herauszufordern. Niemand, der ein tolles Leben gelebt hat, hat dies erreicht, weil in seinem Leben alles 100% komplikationslos abgelaufen ist (natürlich hatten manche Menschen Vorteile, aber das heißt nicht, dass sie keine Risiken eingegangen sind).
    • Begib dich nach draußen. Sei ehrlich mit den Leuten bezüglich dessen, wer du bist und was du tust. Verheimliche deine Leidenschaften und Interessen nicht. Wenn du dem Leben und all seinen Verletzlichkeiten gegenüber offen bist, öffnest du dich auch für Erfolg und für neue Dinge.
    • Sei offenkundig klug, wenn es um das Eingehen von Risiken geht. Wenn du zum Beispiel ohne eine Art von Seil oder etwas, was deinen Fall abbremst, aus einem 50-stöckigen Gebäude springst, dann ist das die Art von Risiko, die in deinem Tod oder ernsthaften Verletzungen endet. Das ist nicht empfehlenswert.

Methode 3 von 3: Ein starkes gesellschaftliches System kultivieren

  1. Finde eine Gemeinschaft. Gemeinschaft muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass es sich dabei um die Menschen in deiner Heimatstadt handelt. Es bedeutet einfach eine Gruppe von Menschen, die dich unterstützt. Ein Teil einer Gemeinschaft zu sein, kann dir genau genommen dabei helfen, länger und glücklicher zu leben und dafür sorgen, dass du dich weniger allein fühlst.
    • Hier kommen deine Leidenschaften ins Spiel. Du kannst eine Gemeinschaft und einen Ort finden, an den du gehörst, basierend auf den Dingen, an denen du interessiert bist. Zum Beispiel: Wenn du dich für soziale Gerechtigkeit interessierst, dann findest du vielleicht Gleichgesinnte in deiner Gegend auf einer Demonstration oder indem du dich bei einem gemeinnützigen Unternehmen ehrenamtlich engagierst.
    • Du kannst eine Gemeinschaft auch mit Hilfe des Internets finden, auf Seiten wie zum Beispiel Reddit oder Tumblr. Viele dieser Seiten haben Suchfunktionen, die es dir erleichtern, Menschen mit ähnlichen Interessen zu finden. Alles, was du machen musst, ist, die Hand auszustrecken und den ersten Schritt tun, um mit ihnen zu sprechen.
    • Breche keine Brücken hinter dir ab. Du solltest nicht zwangsläufig schlechte Menschen Bestandteil deines Leben sein lassen, aber es kann dir auf lange Sicht zugute kommen, wenn du sie nicht auf dramatische Art und Weise fallen lässt. Sogar schlechte Menschen können Dinge tun, wie Empfehlungen für dich schreiben oder dich anderen Menschen vorstellen. Das heißt nicht, dass du nicht das Recht hast, dich selbst zu beschützen. Wenn jemand sich auf bedrohliche oder abwertende Weise verhält, dann hast du jedes Recht, ihn zur Rede zu stellen und ihn ganz aus deinem Leben zu verbannen.
    • Denke an die 30/30/30-Regel. Diese besagt im Grunde, dass 1/3 der Menschen, die du kennenlernst, dich lieben werden. 1/3 der Leute werden dich hassen, unabhängig von dem, was du tust. 1/3 gehört weder zur einen noch der anderen Gruppe. Arbeite daran, deine Beziehungen mit dem Drittel, das dich liebt, zu stärken und vergiss den Rest.
  2. Sei der Freund, den du dir wünschst. Anstatt dir Gedanken darüber zu machen, welche Art von Freunden du hast, sei die Person, die du dir als Freund wünschen würdest. Die Menschen werden auf diese Art der Freundschaft ansprechen und du wirst bemerken, dass du die Art von Freunden anziehst, die du wolltest.
    • Unterstütze deine Freunde. Wenn ihnen etwas Gutes passiert, dann feiere mit ihnen ohne Stachel der Eifersucht. Wenn etwas Unerfreuliches geschieht, stelle sicher, dass du da bist, um ihnen zu helfen.
    • Sage deinen Freunden, was sie dir bedeuten. Sei zugänglich für ihre Bedeutung in deinem Leben, ohne dir Gedanken zu machen, ob sie das Gleiche empfinden. Zum Beispiel: Du erzählst vielleicht einer Freundin, wie viel sie dir bedeutet, indem du ihr einen Brief schreibst, in dem du alle fantastischen Eigenschaften von ihr aufschreibst. Du könntest auch einem Freund sagen: „Ich weiß nicht, was ich ohne dich machen würde. Du schaffst es immer wieder, mich zum Lachen zu bringen, selbst dann, wenn ich mich niedergeschlagen fühle“.
  3. Lerne zuzuhören. Wirkliches Zuhören ist eine Eigenschaft, die die meisten Menschen nicht kultivieren oder nicht lernen, bis sie deutlich älter sind. Es bedeutet, dass du wirklich zuhörst und darüber nachdenkst, was jemand sagt, wenn du mit ihm sprichst, anstatt abgelenkt zu sein, indem du dir Gedanken machst, was es zum Abendessen gibt oder darüber nachdenkst was du als Nächstes sagen willst.
    • Das nennt sich aktives Zuhören. Um dies zu tun, darfst du dich nicht von den Dingen, die um dich herum ablaufen, ablenken lassen. Wenn du doch abgelenkt wirst, bitte die Person, zu wiederholen, was sie gerade gesagt hat.
    • Stelle Fragen und höre auf die Antworten. Anstatt sofort mit deiner eigenen Geschichte oder deinen eigenen Gedanken zu antworten, stelle ihnen eine Anschlussfrage und tue dies immer wieder. Menschen werden bemerken, dass du dich dafür interessierst, was sie zu sagen haben.
    • Halte Augenkontakt und versuche es zu vermeiden, herumzuzappeln oder auf dein Telefon zu schauen (besonders diesen letzten Punkt). So viele Menschen hören nur mit halber Aufmerksamkeit zu.
  4. Sei freundlich. Das ist nicht einfach, denn es passiert so schnell, dass sich die Dinge verschärfen und du vergisst, dass andere Menschen normalerweise ihr Bestes geben, genauso wie du. Freundlich zu sein bedeutet nicht zwangsläufig, ein Schwächling oder "nett" zu sein. Es bedeutet, Menschen einen Vertrauensbonus zu geben und zu versuchen, die Dinge aus einer anderen Perspektive als der deinen zu sehen.
    • Zum Beispiel: Wenn eine nervige Person dich im Straßenverkehr schneidet, dann gib ihr einen Vertrauensbonus, anstatt dich in einem Wutausbruch zu verlieren (und ihnen vielleicht den Stinkefinger zu zeigen). Vielleicht hat sie dich nicht gesehen. Vielleicht war sie von schlechten Neuigkeiten auf der Arbeit oder von Zuhause abgelenkt. Vielleicht ist sie einfach eine wütende Person, in welchem Falle sie dein Mitgefühl verdient, denn ihr Leben ist garantiert härter als deines, da sie die Dinge nicht loslassen kann.
    • Nett zu sein bedeutet, nicht hinter dem Rücken anderer schlecht über sie zu sprechen und geradeheraus zu sein, wenn jemand dich aus der Fassung gebracht hat, anstatt auf passive Art aggressiv zu sein. Es bedeutet, in einem Streit nicht das letzte Wort haben zu müssen und der Sichtweise der anderen Person wirklich zuzuhören. Es bedeutet nicht, dass du Missbrauch durch andere Personen akzeptieren musst.
    • Sei sowohl zu dir selbst als auch zu anderen Menschen nett. Schreibe eine Liste der Dinge auf, die du regelmäßig zu dir selbst sagst („Ich bin hässlich", „Ich bin ein Loser"). Du würdest diese Dinge (hoffentlich) nicht zu einer anderen Person sagen, also solltest du sie auch nicht zu dir selbst sagen. Wenn du bemerkst, dass du es tust, dann stoppe und drehe den Gedanken herum. Sage stattdessen: „Ich denke, ich bin ein Loser, aber ich weiß, dass das nur ein fehlgeleiteter Gedanke ist und nicht stimmt".
    • Vergleiche dich nicht mit anderen. Irgendjemand anderes ist immer erfolgreicher im Leben als du und wenn du dich weiterhin mit Menschen vergleichst, von denen du denkst, dass sie erfolgreicher sind, dann wirst du äußerst unglücklich sein. Du wirst auch anfangen, sie zu hassen, was das Gegenteil von Nettigkeit ist.
  5. Sei ehrlich. Ehrlichkeit ist eine mutige Handlung und wenn du versuchst, dein Leben auf diese Weise zu leben, wird das bedeuten, dass du großartig sein wirst, egal, welchen Job du machst oder was du erreichst. Du musst nicht unhöflich sein, um ehrlich zu sein. Nochmals: Du milderst deine Meinungen durch Nettigkeit ab, aber das bedeutet trotzdem nicht, dass du die Dinge schönredest.
    • Zum Beispiel: Wenn du auf der Arbeit bist und einen Fehler machst, ist es vielleicht einfach, den Fehler zu vertuschen und vorzugeben, dass du es nicht warst. Allerdings wäre das nicht ehrlich. Handle mit Integrität und stehe für deinen Fehler ein und gib ein Bespiel, wie du ihn wieder ausbügeln kannst.
  6. Gib zurück. Das ist ein äußerst wichtiger Teil davon, großartig zu sein. Wenn du deiner Gemeinde etwas zurückgibst (was immer es sein möge), hilft das, eine Atmosphäre des Gebens zu pflegen und stellt sicher, dass für die Mitglieder deiner Gemeinde gesorgt wird. Menschenliebe hilft übrigens dabei, deine Gesundheit zu erhalten und sorgt für einen gesünderen Geisteszustand.
    • Hilf Freunden und Familie. Biete deiner Großmutter an, sie zu ihrem Arzttermin zu fahren, kümmere dich um das Kind deines Freundes, damit er mit seiner Partnerin einen kinderfreien Abend verbringen kann, reinige das Haus deiner Schwester, wenn sie äußerst beschäftigt ist.
    • Engagiere dich in deiner Gemeinde ehrenamtlich. Dies könnte für etwas wie eine Suppenküche sein oder für eine Notunterkunft. Es könnte für ein wichtiges, gemeinnütziges Kunstprojekt sein oder in einer örtlichen Gruppe für soziale Gerechtigkeit. Du kannst auch Geld und Gegenstände spenden, sogar ein kleiner Betrag kann einen großen Unterschied machen.
    • Tue etwas für einen Fremden. Dies könnte etwas Einfaches sein, wie das Spenden für einen medizinischen Fonds oder du könntest insgeheim das Getränk der Person hinter dir in der Schlange bezahlen. Tue diese Dinge anonym, damit der Impuls auf der Handlung beruht anstatt auf den Glückwünschen, es getan zu haben.

Tipps

  • Großartig zu sein, hat nichts damit zu tun, besser als alle anderen zu sein. Nimm andere Menschen als gleichberechtigt wahr. Biete eine helfende Hand an. Es geht darum, sich selbst treu zu bleiben und so gut zu sein, wie du sein kannst.
  • Umgib dich mit Menschen, die denken, dass du toll bist. Verändere dich nicht in eine Richtung, die du nicht willst, um Menschen zu beeindrucken. Das ist der erste Schritt zum Leben einer Lüge und wird dich unglücklich zu machen.

Warnungen

  • Dein Leben wird sich nicht so entfalten, wie du es dir vorstellst. Das tut es bei keinem. Das kann eine gute Sache sein, wenn du darauf achtest, bereit zu sein, mit dem Fluss des Lebens zu gehen und die Dinge, die passieren, als positiv einzuordnen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.