Zwei französische Zöpfe flechten

Ein normaler französischer Zopf ist eine einfache und elegante Frisur. Wenn du einen einzelnen französischen Zopf flechten kannst, dann kannst du auch zwei flechten, um verschiedene Frisuren zu zaubern. Zwei französische Zöpfe geben dir weitere Möglichkeiten, wie Pferdeschwanzzopf, Rattenschwänze, halbe Pferdeschwänze und sogar Dutts.

Methode 1 von 3: Rattenschwänze französisch flechten

  1. Ziehe einen Mittelscheitel. Kämme die Haare und ziehe dann einen Mittelscheitel. Achte darauf, dass er von der Stirn bis zum Nacken verläuft. Ziehe die zwei Hälften der Haare über deine Schultern, als würdest du Rattenschwänze binden wollen.
    • Der Scheitel muss keine ganz gerade Linie sein. Du kannst einen messy, ungleichmäßigen Scheitel für eine schicke Bohemian-Frisur ziehen. Ein Zick-Zack-Scheitel peppt die Frisur auf.
  2. Flicht den Anfang des Zopfs. Wähle eine Seite, auf der du beginnst. Nimm eine ca. drei Zentimeter breite, drittelbare Haarsträhne an der Stirn in der Nähe des Scheitels. Trenne diese Strähne mit den Fingern von den restlichen Haaren ab. Unterteile diesen Abschnitt in drei Strähnen. Beginne den Zopf, indem du einfach flechtest. Lege die rechte Strähne über die mittlere. Lege dann die linke über die mittlere.
    • Du kannst die andere Strähne wenn du magst mit einem Haargummi fixieren. So kombinierst du sie nicht aus Versehen beim Flechten mit der anderen.
    • Dieser Basiszopf verläuft auf einer Seite des Kopfs. Da du französische Rattenschwänze machen willst, musst du auf beiden Seiten deines Kopfs flechten. Die Zöpfe verlaufen zwischen Ohr und Scheitel.
  3. Beginne den französischen Teil des Zopfs. Nimm eine kleine, lose, zusätzliche Haarsträhne mit in die rechte Strähne. Lege die rechte über die mittlere Strähne und ziehe die mittlere nach rechts. Nimm eine lose Haarsträhne zusätzlich in die linke Strähne auf. Lege die linke über die mittlere Strähne, während du die mittlere nach links legst.
    • Halte die Hände nah am Kopf, damit der Zopf fest wird.
    • Nimm jedes Mal, wenn du weitere Haare zu den Strähnen nimmst, gleich viele dazu. So bleiben die Zöpfe ordentlich und gleichmäßig.
  4. Flicht weiter. Flicht weiter französisch seitlich am Kopf entlang. Ziehe Haare entlang der unteren Haarkontur und entlang des Scheitels in den Zopf. Teile jedes Mal, wenn du eine neue Strähne brauchst, das Haar horizontal auf.
    • Flicht normal weiter, wenn du keine weiteren Haare mehr hast, die du in den Zopf ziehen kannst.
    • Flicht den Zopf so fest wie möglich. Ziehe dafür die Haarstränge voneinander weg.
  5. Fixiere den Zopf. Fixiere ihn mit Haargummis, wenn der Zopf die gewünschte Länge hat. Du kannst Clips, Bänder und andere Accessoires hinzufügen, wenn du willst.
  6. Wiederhole dasselbe auf der anderen Seite. Wiederhole die Schritte Zwei bis Fünf mit den Haaren der anderen Seite. Die Zöpfe sollen gleich aussehen. Beende sie an derselben Stelle und versuche, die Haargummis auf beiden Seiten auf die gleiche Höhe zu setzen.
    • Wenn du alternative französische Rattenschwänze haben willst, dann flicht nicht bis in die Spitzen, sondern höre im Nacken auf. Fixiere die französischen Zöpfe mit einem Haargummi. Wenn die Haare über deinen Schultern nicht geflochten sind, dann kannst du sie dort glätten oder locken.
    • Eine weitere Alternative für zwei französische Rattenschwänze ist ein Dutt. Wickle den ersten französischen Zopf um sich selbst zu einem Dutt. Fixiere ihn mit Haarnadeln. Mache dasselbe auf der anderen Seite. Fixiere den Zopf mit Haarnadeln auf dem Dutt aus dem ersten Zopf. Verwende so viele Haarnadeln wie nötig, um den Dutt zu fixieren.

Methode 2 von 3: Zwei seitliche französische Zöpfe flechten

  1. Ziehe einen Scheitel. Kämme die Haare und ziehe dann einen Mittelscheitel. Der Scheitel muss von der Stirn nur bis zum Wirbel verlaufen.
  2. Flicht einen normalen Zopf. Wähle die Startseite. Trenne eine kleine Haarsträhne in der Nähe deines Gesichts von den restlichen Haaren ab. Teile sie ihn drei gleichgroße Strähnen. Flicht normal: Lege die rechte über die mittlere Strähne und anschließend die linke über die mittlere Strähne.
    • Die Zöpfe sind aus Strähnen und laufen um den Hinterkopf, um sich dann in der Mitte des Hinterkopfs zu treffen. Du willst nicht alle Haare in diese Zöpfe flechten.
    • Alternativ kannst du diese Frisur auch mit zwei größeren Zöpfen flechten. Sie sieht dann ein bisschen anders aus. Befolge dieselben Schritte mit mehr Haaren. Die größeren Zöpfe zieht es mehr nach unten als die kleineren, d.h. du musst sie direkt unter dem Scheitel statt in der Mitte des Hinterkopfs zuammenführen.
    • Flicht den Zopf von Anfang an vom Gesicht weg in Richtung Hinterkopf. Flicht nicht nach unten.
  3. Beginne den französischen Teil des Zopfs. Nimm kleine Haarsträhnen zusätzlich in den rechten Haarstrang und lege den jetzt größeren Strang über den mittleren. Nimm kleine Haarsträhnen zusätzlich in den linken Haarstrang und lege den jetzt größeren Strang über den mittleren. Arbeite so um den Kopf herum.
    • Beende den Zopf auf der Mitte des Hinterkopfs. Fixiere ihn mit einem Clip oder Haargummi.
  4. Wiederhole dasselbe auf der anderen Seite. Wiederhole Schritte Zwei und Drei auf der anderen Seite. Die zwei Zöpfe treffen sich in der Mitte des Hinterkopfs. Sie sollten ungefähr gleich groß sein.
    • Die Zöpfe sind wie ein zur Hälfte geflochtener Pferdeschwanz. Die meisten Haare bleiben lose.
  5. Verbinde die Haare. Nimm die Clips oder Haargummis aus den Zöpfen. Binde die Zöpfe zusammen.
  6. Frisiere sie nach Belieben. Du kannst die beiden französischen, um deinen Kopf laufenden Zöpfe nach Belieben frisieren. Du kannst sie mit einem Clip oder einem Haargummi als halbgeflochten aneinander fixieren. Du kannst sie auch in einen Pferdeschwanz ziehen. Wenn du willst, dass es nach einer anspruchsvolleren Frisur aussieht, dann wickle den Pferdeschwanz zu einem Dutt und fixiere die Zöpfe mit Haarnadeln.
    • Wenn du einen Pferdeschwanz oder Dutt frisierst, dann sind die zwei französischen Zöpfe genau über dem Pferdeschwanz oder Dutt.

Methode 3 von 3: Eine Krone aus zwei französischen Zöpfen flechten

  1. Ziehe einen Scheitel. Kämme deine Haare und ziehe einen Mittelscheitel. Er sollte von der Stirn bis in den Nacken laufen.
    • Fixiere eine Seite der Haare mit einem Haargummi. So sind sie nicht im Weg, so lange du sie nicht brauchst.
    • Alternativ kannst du auch auf den Scheitel verzichten. Arbeite dann genauso. Um deine Haare nicht versehentlich zu vermischen, kannst du sie mit einem Clip teilen und ordentlich abgetrennt halten.
  2. Flicht einen normalen Zopf. Arbeite mit den Haaren, die am unteren Nacken liegen. Teile sie in drei Stränge. Lege den rechten unter den mittleren und dann den linken unter den mittleren Strang. Das ist der Anfang des Zopfs.
  3. Beginne einen holländischen Zopf. Lege eine Haarsträhne in den rechten Strang und lege diesen dann unter den mittleren Strang. Lege eine Haarsträhne in den linken Strang und lege diesen dann unter den mittleren Strang. Du solltest an deinem Kopf entlang nach oben flechten.
    • Ein holländischer Zopf heißt auch umgedrehter französischer Zopf. Das Haar wird darunter, statt darüber geführt, wie es bei einem normalen, französischen Zopf der Fall wäre.
    • Dieser Zopf wird von der Unterseite nach oben, statt der Oberseite des Kopfs nach unten geflochten.
    • Kämme deine Haare bevor du zu flechten beginnst nach oben, damit sie schon in die richtige Richtung laufen.
  4. Flicht um deinen Kopf. Da dies ein Kronenzopf ist, sollte er um deinen Kopf laufen. Flicht weiterhin holländisch und nimm Haare hinzu, die du dann darunter führst.
    • Nimm immer gleich viele Haare dazu. So bleibt der Zopf gleichmäßig.
  5. Fixiere den Zopf. Fixiere den Zopf am Ende mit einem Haargummi. Die Frisur funktioniert mit langen Haaren am besten und der Zopf endet wahrscheinlich um deine Stirn. Lasse den Zopf so.
  6. Flicht die andere Seite. Hier beginnst du an der Oberseite des Kopfs. Wiederhole jetzt die Schritte Zwei bis Fünf und flicht den Zopf holländisch entlang dieser Seite des Kopfs nach unten. Wie auf der anderen Seite auch flechtest du um den Kopf herum.
    • Wenn du keinen Scheitel hast, dann beginne den Zopf in der Mitte der Stirn.
  7. Wickle ihn um den Kopf. Wickle die beiden umgekehrt französisch geflochtenen Zöpfe um den Kopf, wenn sie fertig sind. Fixiere die Zöpfe mit Haarnadeln. Stecke die Haargummis und unteren Haare unter die Zöpfe. Fixiere alles mit Haarnadeln.
  8. Fertig.

Tipps

  • Wenn deine Haare zu fettig sind, dann lassen sie sich vielleicht nicht gut flechten.
  • Ziehe nicht zu stark, da dein Kopf sonst schmerzen könnte.
  • Flicht nicht zu locker, da die Haare sonst auseinanderfallen.
  • Wenn du erst lernst, dann übe mit den Haaren einer anderen Person, statt mit deinen eigenen. Es gibt auch Leute, die es viel leichter finden, an sich selbst französisch zu flechten als an einer anderen Person.
  • Wenn deine Haare wellig sein sollen, wenn du die Zöpfe auflöst, dann flicht sie direkt nach dem Duschen.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.