Kuchen backen

Nichts kann die Seele so wärmen, wie ein großes Stück frisch gebackener Kuchen mit einer Tasse heißem Kaffee. Von Kuchen muss man sich wirklich nicht einschüchtern lassen, auch wenn man sich beim Backen bisher nicht so geschickt angestellt hat. Mit den folgenden Tipps kann man ganz einfach und mit viel Spaß den perfekten Kuchen backen. Hast du gekauften Kuchen satt? Es gibt nichts Besseres als den Geschmack eines Kuchens, den man in der eigenen Küche gebacken hat. Um einen Kuchen zu backen, muss man nur die Zutaten abmessen, sie in der richtigen Reihenfolge vermischen und daran denken, den Kuchen aus dem Ofen zu nehmen, bevor er anbrennt. Lerne hier, wie man drei Kuchen-Grundrezepte backt: Schokoladen- Vanille- und Apfel-Rührkuchen. Wenn du ganz nach unten scrollst, findest du auch Tipps dafür, wie man ein Kuchenrezept befolgt.

Methode 1 von 4: Vanille-Rührkuchen backen

  1. Stelle die Zutaten zusammen. Rührkuchen ist einer der am einfachsten zu backenden Kuchen. Das brauchst du:[Image:Bake a Cake Step 24.jpg|center]]
    • 1 Tasse weiche, ungesalzene Butter
    • 1 Tasse Zucker
    • Prise Salz
    • 2 Teelöffel Vanilleextrakt
    • 5 Eier
    • 2 Tassen Mehl
  2. Heize den Ofen auf 160ºC vor.
  3. Fette eine Backform ein. Ruhrkuchen backt man am besten in tiefen Formen, wie Kastenformen oder Gugelhupf.
  4. Schlage Butter und Zucker schaumig. Gib Butter und Zucker in eine Rührschüssel und schlage sie, bis die Mischung leicht, luftig und cremig ist.
  5. Gib Eier und Vanille hinzu. Schlage die Mischung weiter, bis die Eier komplett verrührt sind.
  6. Rühre das Mehl ein. Schalte den Handmixer niedrig, oder verrühre das Mehl nach und nach mit einem Holzlöffel, bis es gerade eben verrührt ist. Pass auf, dass du es nicht zu viel verrührst.
  7. Gieße den Teig in die Form. Kratze die Seiten mit einer Spachtel ab.
  8. Backe den Kuchen 1,5 Stunden. Der Kuchen ist fertig, wenn sich ein Zahnstocher sauber heraus ziehen lässt.

Methode 2 von 4: Schokoladenkuchen backen

  1. Stelle die Zutaten zusammen. Dies brauchst du für einen einfachen Schokoladenkuchen:
    • 3/4 Tassen ungesalzene Butter auf Zimmertemperatur
    • 3/4 Tassen ungesüßtes Kakaopulver
    • 3/4 Tassen Mehl
    • 1/4 Teelöffel Salz
    • 1/2 Teelöffel Backpulver
    • 1 Tasse Zucker
    • 3 Eier
    • 1 Teelöffel Vanilleextrakt
    • 1/2 Tasse Buttermilch oder saure Sahne
  2. Heize den Ofen auf 180º vor.
  3. Fette deine Kuchenform ein. Du kannst eine runde Form, eine eckige Form oder eine Kastenform nehmen, oder was immer du zur Hand hast. Fette sie gründlich mit Butter oder Kochspray ein, damit der gebackene Kuchen nicht festklebt.
  4. Mische die feuchten Zutaten in einer großen Schüssel. Gib Butter, Eier, Vanilleextrakt, Zucker und Buttermilch in eine Schüssel. Verrühre die Zutaten gründlich mit einem Handrührgerät.
    • Die „feuchten Zutaten“ in Kuchenrezepten sind normalerweise diejenigen, die Feuchtigkeit enthalten. Zucker wird oftmals als feuchte Zutat geführt, auch wenn er nicht wirklich feucht ist.
    • Die feuchten Zutaten werden normalerweise als erstes in einer großen Schussel gemischt. Die trockenen Zutaten werden separat gemischt und später hinzugegeben.
    • Es ist wichtig, den Anleitungen bezüglich der Beschaffenheit der Butter in Kuchenrezepten zu folgen. Wenn du statt weicher Butter geschmolzene Butter verwendest, ruiniert es den Kuchen. IN diesem Fall verlangt das Rezept nach Butter auf Zimmertemperatur. Du kannst die Butter im Voraus herausnehmen, während du die restlichen Zutaten vorbereitest, so dass sie Zeit hat, auf Zimmertemperatur zu kommen.
  5. Verrühre die trockenen Zutaten in einer separaten Schüssel. Gib Mehl, Salz, Kakaopulver und Backpulver in eine kleine Schüssel. Verrühre alles gründlich.
  6. Gib die trockene Mischung in die feuchte Mischung. Rühre die Mischung auf niedriger Stufe, bis der Teig verrührt ist und keine weißen Mehlstücke mehr übrig sind.
  7. Fülle den Teig in die Kuchenform. Kratze den Rand der Schüssel mit einem Löffel oder einer Spachtel aus damit auch der letzte Rest Teig in der Form landet.
  8. Gib den Teig in den Ofen und backe den Kuchen 30 Minuten. Prüfe den Fortschritt des Kuchens immer wieder, damit er nicht anbrennt. Der Kuchen ist fertig, wenn ein Zahnstocher sich sauber herausziehen lässt, und kein Teig daran klebt.
  9. Nimm den Kuchen aus dem Ofen und lasse ihn abkühlen. Stelle ihn auf die Arbeitsfläche und lasse ihn etwa 5 Minuten abkühlen, bevor du ihn berührst.
  10. Stürze den Kuchen auf eine Platte. Verwende die Platte, auf der du den Kuchen servierst.
  11. Lasse den Kuchen vollkommen abkühlen, bevor du ihn glasierst. Wenn du einen noch warmen Kuchen glasierst, schmilzt die Glasur und läuft an der Seite herunter. Wenn der Kuchen abgekühlt und bereit zum Glasieren ist, verrühre dieses Glasurrezept und verteile es mit einem Messer gleichmäßig auf dem Kuchen:1 3/4 Tassen Puderzucker, 1/2 Tasse ungesüßtes Kakaopulver, 6 Esslöffel ungesüßte Butter (Zimmertemperatur), 1/4 Tasse Milch, 1 Teelöffel Vanilleextrakt.
  12. Lass es dir schmecken!

Methode 3 von 4: Apfelkuchen backen

  1. Stelle die Zutaten zusammen. Dies brauchst du für Apfelkuchen:
    • 3/4 Tasse Mehl
    • 3/4 Teelöffel Backpulver
    • 4 Äpfel
    • 2 Eier
    • 3/4 Tassen Zucker
    • Prise salz
    • 1/2 Teelöffel Vanilleextrakt
    • 1/2 Tasse ungesalzene Butter, geschmolzen
  2. Heize den Ofen auf 180ºC vor.
  3. Fette eine Kuchenform ein. Für dieses Rezept kannst du eine normale Kuchenform oder eine Springform mit abnehmbaren Seiten nehmen, was gut ist, wenn du den Kuchen auf einer Feier servierst.
  4. Schmilz die Butter und lasse sie abkühlen. Sie sollte auf Zimmertemperatur kommen, bevor du sie mit den anderen Zutaten verrührst.
  5. Verrühre die trockenen Zutaten in einer kleinen Schüssel. Gib Mehl, Salz und Backpulver in eine Schüssel und verrühre sie.
  6. Bereite die Äpfel vor. Schäle die Apfel mit einem Messer oder Gemüseschäler, dann entferne die Kerne. Schneide die Äpfel in mundgerechte Stücke.
  7. Verrühre die feuchten Zutaten. Verrühre Zucker, Eier, Butter und Vanille.
  8. Gib die trockene Mischung zur feuchten Mischung. Verrühre alles, bis der Teig glatt und cremig ist.
  9. Rühre die Äpfel unter. Rühre die Äpfel vorsichtig in den Teig. Rühre nicht zu viel, da dies zu einem dichten, harten Kuchen führt.
  10. Gib dein Teig in die Form. Glätte die Oberseite des Teigs mit der Spachtel.
  11. Backe den Kuchen etwa 50 Minuten. Er ist fertig, wenn die Oberseite goldbraun ist, und ein Zahnstocher sich sauber herausziehen lässt.
  12. Serviere den Kuchen mit Schlagsahne.

Methode 4 von 4: Kuchenrezepte befolgen

  1. Lies zuerst die Liste der Zutaten und Anweisungen, bevor du anfängst. Es ist wichtig, dass du jede Zutat griffbereit hast, damit du nicht mitten in der Zubereitung zum Supermarkt rennen musst. Wenn eine wichtige Zutat weggelassen wird, kann das Endprodukt schief gehen.
  2. Bereite die Kuchenformen vor. Du brauchst die richtige Form und Größe an Form. Gugelhupfkuchen benötigt eine Gugelhupf-Form, während andere Kuchen in verschiedenen Formen gebacken werden können. Fette die Formen ein, um Festkleben zu verhindern. Reibe die Innenseite der Form mit etwa einem halben Teelöffel Butter oder Pflanzenmargarine ein. Streue etwa einen oder zwei Esslöffel Mehl darüber. Bemehle die Formen auf den Seiten, damit der Kuchen beim Backen an den Seiten haftet. Das macht die Oberseite flacher, was vor allem für Torten wichtig ist. Schüttle und kippe alles überschüssige Mehl ab und stelle die formen beiseite.
  3. Heize den Ofen auf die im Rezept angegebene Temperatur vor.
  4. Miss die Zutaten so genau wie möglich ab und gib sie in der angegebenen Reihenfolge hinzu. Die meisten Kuchenrezepte beginnen mit dem Verrühren der trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Kakao, etc.), dann der feuchten Zutaten (Eier, Öl, und Milch). Triff spezielle Vorkehrungen, wie sieben, schlagen oder rühren, bevor du alles in die Hauptschüssel gibst.
  5. Rühre den Kuchenteig wie im Rezept angegeben. Manche Rezepte können mit einem Handmixer verrührt werden. Sei sorgfältig, da das Rezept angeben kann, manche Zutaten mit einer Gummispachtel unterzuheben. Höre beim Rühren gelegentlich auf und schabe die Ränder mit einem Löffel oder Spachtel nach unten, damit alles gründlich verrührt wird.
  6. Gieße den Teig gleichmäßig in die vorbereiteten Formen. Fülle die Formen zu 2/3, da der Kuchen beim Backen aufgeht. Klopfe die Form vorsichtig auf die Arbeitsfläche, um alle Luftblasen im Teig zu entfernen.
  7. Stelle die Formen auf die mittlere Schiene in den vorgeheizten Ofen. Die Formen dürfen einander oder die Wand des Ofens nicht berühren.
  8. Schließe die Ofentür und stelle sofort eine Uhr, um die Backzeit zu messen. Wenn es einen Zeitbereich gibt, verwende das Mittel (Backe bei einem Bereich von 34 bis 36 Minuten 35 Minuten lang, oder 53 Minuten bei einem Bereich von 50 bis 55 Minuten). So stellst du sicher, dass der Kuchen nicht zu kurz oder zu lange gebacken wird. Widerstehe dem Drang, den Ofen beim Backen zu öffnen, da die Hitze sonst entweicht, und der Kuchen ungleichmäßig backt. Wenn möglich, schalte das Licht im Ofen ein und sieh durch das Ofenfenster nach.
  9. Prüfe den Garzustand. Stecke einen Zahnstocher oder einen Holz-Spieß vorsichtig in die Mitte des Kuchens. Wenn er sich sauber oder mit ein paar kleinen Krümeln daran herausziehen lässt, backe ihn drei bis vier Minuten weiter. Teste nach der gleichen Zeit noch einmal, bis du das gewünschte Ergebnis erhältst.
  10. Stelle die Form auf ein Kuchengitter und lasse sie 15-30 Minuten abkühlen. Löse den Kuchen mit einem Buttermesser von den Seiten der Form. Lege das Kuchengitter von oben auf die Form, drehe sie um und klopfe leicht darauf, um den Kuchen zu entnehmen.
    • Lasse ihn vollständig abkühlen, bevor du ihn dekorierst, da die Wärme Füllung und Glasur schmilzt. Glasiere und dekoriere nach Belieben.

Tipps

  • Wenn du versuchst, einen heißen Kuchen aus der Form zu nehmen, kann er auseinanderbrechen.
  • Wenn Salz als Zutat aufgeführt wird, sei damit sehr vorsichtig. Ein viertel Teelöffel Salz zu viel kann den Kuchen bereits zu salzig machen.
  • Wasche immer deine Hände vor dem Backen.
  • Wenn du ein anderes Rezept verwendest, befolge die Anweisungen in diesem.
  • Vergewissere dich, dass du die Zutaten richtig abgemessen hast, bevor du sie in die Rührschüssel gibst. Einige Esslöffel Mehl zu wenig oder zu viel können das Endergebnis bereits stark beeinträchtigen.
  • Wenn du gerne saftige Kuchen magst, kannst du das Öl durch Joghurt ersetzen.
  • Benutze qualitativ hochwertige Backformen aus Aluminium, diese sorgen für gleichmäßige Erhitzung und beste Ergebnisse.
  • Wenn es im Rezept heißt, dass kalte Zutaten wie Butter oder Frischkäse Zimmertemperatur haben sollen, kannst du die Zutat auspacken und in einer Schüssel einige Stunden weich werden lassen. Indem du mit einer Gabel hineinstichst, kannst du testen, ob sie weich genug sind.
  • Glasiere einen Kuchen nicht, bevor er abgekühlt ist. Sonst kann die Glasur an den Seiten herunterlaufen oder vom Kuchen rutschen.
  • Rühre die Butter nicht zu lange.

Warnungen

  • Benutze Topflappen oder Topfhandschuhe, um den Kuchen aus dem Ofen zu holen, damit du dich nicht verbrennst.
  • Versuche auch, möglichst keine Zutaten und Geld zu verschwenden.
  • Da Ofentemperaturen variieren können, solltest du immer ein Auge auf den Kuchen haben, damit er nicht anbrennt.
  • Lasse kleine Kinder und Haustiere beim Öffnen eines heißen Ofens nicht in die Nähe kommen.

Was du brauchst

  • Kuchenrezept
  • Alle im Rezept aufgelisteten Zutaten
  • Messgeräte
  • Mixer
  • Backformen
  • Zahnstocher (oder Holz-Spieß)
  • Buttermesser
  • Ofen
  • Ofenhandschuhe oder Topflappen
  • Kuchengitter
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.