Lederschuhe weicher machen

Neue Lederschuhe können eine sehr schmerzhafte Angelegenheit sein und Blasen und andere Fußprobleme verursachen. Das wird sich auch nicht von allein ändern, wenn du nicht aktiv etwas dagegen unternimmst. Zum Glück gibt es einige wirksame Methoden, wie du das Leder weicher machen kannst, damit es angenehmer zu tragen ist.

Methode 1 von 3: Mach deine Schuhe mit Öl geschmeidiger

  1. Reinige deine Schuhe, bevor du sie mit irgendwelchen Substanzen behandelst. Öl solltest du auf keinen Fall auf deine Schuhe schmieren, bevor du sie nicht gründlich gereinigt hast. Wische jeglichen Dreck und Staub mit einem feuchten Lappen von deinen Schuhen ab. Reibe sie dann noch einmal mit einem trockenen Tuch ab, um sicherzugehen, dass sie trocken sind und eingeölt werden können.
  2. Entscheide dich für ein Öl. Wenn du deine Lederschuhe mit Öl einreibst, wird das Leder wieder frisch und geschmeidig, und die Schuhe werden dadurch weicher. Es gibt viele verschiedene Öle, die steife und schmerzende Lederschuhe weicher machen können. Nerzöl, Sattelseife, Kokosöl und Klauenfett eignen sich sehr gut, um Lederschuhe weicher zu machen.
    • Wenn du nicht sicher bist, welches Öl du benutzen sollst, bitte einen professionellen Schuster um Rat.
    • Olivenöl hat viele Fans, aber manche Menschen berichten auch, dass es auf ihren Schuhen ölige Flecken hinterlassen und das Leder beschädigt hat.
  3. Lies dir das Etikett auf deinem Lederöl gut durch. Verwende keine Öle, die Holzteer, Mineralöle, Rizinusöl oder andere giftige Chemikalien enthalten. Diese Inhaltsstoffe können das Leder deines Schuhs beschädigen oder sogar zersetzen. Lies also gründlich das Etikett durch, bevor du ein Lederöl kaufst.
    • Frage das Personal in dem Geschäft, in dem du deine Lederschuhe gekauft hast, welches Öl sie für die Schuhe empfehlen.
  4. Trage das Öl auf deine Schuhe auf. Schütte etwas Öl in eine kleine, saubere Schale. Umwickele zwei Finger mit einem sauberen Tuch oder einem Fetzen aus einem alten T-Shirt. Dippe die Finger dann sanft in das Öl. Nimm sie wieder heraus und lass das Öl abtropfen, dann reibe mit den öligen Fingern die Schuhe in vorsichtigen, kreisenden Bewegungen die Schuhe ein.
    • Nachdem du eine Schicht Öl aufgetragen hast, lass es gründlich ins Leder einziehen.
    • Je nach Beschaffenheit deiner Schuhe kann es mehrere Stunden oder einen ganzen Tag dauern, bis du eine zweite Schicht auftragen kannst. Wenn du sehen oder fühlen kannst, dass deine Schuhe noch fettig oder ölig sind, musst du noch warten, bis das Öl fertig eingezogen ist.
    • Wenn der Schuh das Öl vollständig aufgenommen hat, überprüfe, ob er schon weicher geworden ist. Wenn du noch nicht zufrieden bist, trage eine weitere Schicht Öl auf und warte wieder ab. Wiederhole diesen Prozess so oft wie nötig, bis die Schuhe nicht mehr drücken.

Methode 2 von 3: Mach die Schuhe mit Alkohol und Vaseline weicher

  1. Besorge dir Reinigungsalkohol. Reinigungsalkohol bzw. Isopropylalkohol gibt es in Drogerien und Supermärkten. Versuche nicht, deine Schuhe mit normalen alkoholischen Getränken aufzuweichen, sie würden nachher nur nach Schnaps stinken.
  2. Gieße etwas von dem Alkohol in ein kleines Schälchen. Wie viel du brauchst, hängt von den Schuhen ab. Für Boots und Stiefel brauchst du natürlich etwas mehr als für Pumps oder Halbschuhe. Tauche einen Wattebausch in den Alkohol und reibe damit den gesamten Schuh ab. Ziehe die Schnürsenkel heraus, wenn es welche gibt, damit du auch die Lasche und die Innenseite des Schuhs mit Alkohol behandeln kannst. Lass den Schuh danach etwa eine halbe Stunde trocknen.
  3. Trage Vaseline auf den Schuh auf. Trage überall dort Vaseline auf, wo du den Schuh auch mit Reinigungsalkohol behandelt hast. Benutze eine kleine Bürste oder eine alte Zahnbürste, um die Vaseline in den Schuh einzuarbeiten, sodass nur eine sehr dünne Schicht auf dem Schuh zurückbleibt. Lass die Schuhe dann über Nacht stehen. Nachdem sie Zeit hatten, einzuweichen, wische sie mir einem trockenen Tuch ab, um Überreste der Vaseline zu entfernen.
    • Wenn deine Schuhe noch nicht so weich sind, wie du sie gerne hättest, wiederhole den Prozess so lange, bis sie es sind.
  4. Benutze einen Lockenstab, um deine Schuhe weicher zu machen. Eine Variation der oben erklärten Methode verzichtet ganz auf den Alkohol. Dabei wird direkt die Vaseline aufgetragen. Danach lässt du die Schuhe nicht über Nacht stehen, sondern du nimmst einen heißen Lockenstab und bewegst ihn vorsichtig im Schuh herum. Beginne damit beim Absatz und arbeite dich damit langsam an den Seiten entlang, wo du die Vaseline aufgetragen hast. Die Hitze wird die Poren des Leders öffnen, sodass es die dünne Schicht Vaseline besser aufnehmen kann.

Methode 3 von 3: Trage die Schuhe ein, um sie weicher zu machen

  1. Laufe einen halben Tag lang in deinen Schuhen herum. Eine Möglichkeit, wie man Leder weicher machen kann, ist, es zu tragen. Wenn Leder oft getragen wird, wird es geschmeidiger. Wenn du jedoch den ganzen Tag in neuen Lederschuhen herumläufst, fangen sie wahrscheinlich an zu drücken. Das kannst du umgehen, indem du sie nur den halben Tag trägst und dann in bequemere Schuhe wechselst.
    • Trage das zweite Paar Schuhe bei dir und wechsele von den neuen Schuhen in die alten und bequemen, wenn die neuen unangenehm werden – selbst wenn noch nicht die Hälfte des Tages um ist.
  2. Zweit Tage später kannst du die neuen Schuhe dann wieder einen halben Tag lang eintragen. Dann wartest du wieder zwei Tage und trägst sie wieder einen halben Tag lang. Anschließend kannst du sie vielleicht schon jeden zweiten Tag einen halben Tag lang tragen, ohne dass sie schmerzen. Wenn sie sich nach und nach weicher anfühlen, probiere es einen ganze Tag lang. Und wenn das geht, trage sie eben so oft und so lange, wie du dich darin wohlfühlst.
    • Füße schwitzen. Wenn du die Schuhe zwei Tage hintereinander trägst, während sie noch neu sind, haben sie keine Zeit, vernünftig zu trocknen, insbesondere wenn sie noch neu sind und eng am Fuß sitzen.
  3. Hab Geduld. Es kann eine Weile dauern, bis man neue Schuhe eingetragen hat. Gerade Leder braucht oft lange, bis es eingelaufen und weich genug ist, um bequem zu sein. Dünneres Leder wie Kalbsleder wird meist etwas schneller weich, aber wenn deine Schuhe viele Nähte haben, dauert es entsprechend länger. Du kannst den Prozess etwas beschleunigen, indem du zwei Paar Socken übereinander darin trägst und dann damit herumläufst. So dehnen sie sich schneller.

Tipps

  • Wenn du Lederschuhe kaufst, entscheide dich eher für unbehandeltes Leder. Es fühlt sich natürlicher und weicher am Fuß an als behandeltes Leder.
  • Achte darauf, dass deine Schuhe richtig passen. Wenn sie zu groß oder zu klein sind, werden sie sich nie richtig gut anfühlen, egal was du damit anstellst.
  • Wenn du feststellst, dass Schuhe einer bestimmten Marke einfach immer drücken, kaufe eine andere Marke.
  • Halte während der ersten ein oder zwei Wochen in neuen Lederschuhen Pflaster und Tinktur bereit. Wenn du dir Blasen laufen solltest, bist du wenigstens darauf vorbereitet und kannst sie behandeln.
  • Tauche deine Schuhe nicht ins Wasser. Das Leder würde schrumpfen, und am Ende sind deine Schuhe nicht nur hart, sondern auch noch zu klein. Bequemer werden sie dadurch sicher nicht.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.