Schuppenflechten pflegen

Schuppenflechte ist eine chronische Immunerkrankung, die Haut, Nägel und teils auch Gelenke befällt. Die Hautzellen vermehren sich zu schnell, was in einzelnen dicken, gefärbten Hautschuppen sichtbar wird. Die Färbung ist normalerweise rötlich oder weiß und kann auf dem ganzen Körper inklusive der Finger- und Fußnägel auftreten. Hat man Schuppenflechte auch auf dem Kopf, dann resultiert das Ganze in starken Schuppen. Dein Hausarzt kann dir bei einfachen bis mittleren Problemen weiterhelfen, während für schwere Fälle nur noch der Hautarzt zuständig ist.

Vorgehensweise

  1. Gehe zum Arzt, wenn du einen Ausschlag oder Fleckenbildung erkennen kannst. Die betroffenen Hautstellen sind dann trocken, gespannt und jucken, können aber auch ohne derlei Nebenwirkungen daherkommen.
    • Dein Arzt kann dir lindernde Cremes für die betroffenen Stellen verschreiben. Diese enthalten meist Steroide, Vitamin D, Vitamin A, Salizylsäure und Teer.
    • Er kann dir außerdem eine Therapie mit ultraviolettem Licht verschreiben, damit die betroffenen Hautstellen intensiv mit Licht versorgt werden. Normalerweise musst du dann etwas dreimal wöchentlich für drei Monate zur Lichttherapie.
    • Es gibt auch Medikamente wie Methotrexat oder Cyclosporin zum Einnehmen, die bei Schuppenflechte weiterhelfen können.
    • Es kann außerdem hilfreich sein, Medikamente wie Amevive, Humira oder Raptiva direkt zu injizieren.
  2. Behandle deine vom Arzt diagnostizierte frisch aufgetretene Schuppenflechte sanft zu Hause. Wenn du zur Zeit in ärztlicher Behandlung bist, sprich vorher mit ihm, bevor du zusätzliche Behandlungen zu Hause startest.
    • Entferne sanft die verkrusteten Stellen, indem du Lotion oder Creme aufträgst, um sie aufzuweichen. Die Feuchtigkeit kann nach dem Entfernen dieser harten Stellen viel besser in die Haut eindringen.
    • Gib den betroffenen Hautarealen durch Cremes, spezielle Lotions und Salzbäder viel Feuchtigkeit.
    • Gehe jeden Tag für ca. 20 Minuten in die Sonne, bis die Stellen merklich abheilen. Auch moderater Solariumbesuch kann hilfreich sein.
  3. Vermeide Dinge, die deine Schuppenflechte aufflammen lassen. Bekannte Auslöser sind zum Beispiel:
    • Verletzungen der Haut, Nagelhaut oder Nägeln verursachen meist ein Auftreten der Schuppenflechte.
    • Anspannung und Stress sind oft dafür verantwortlich, dass Schuppenflechte ausbricht.
    • Infektionen im ganzen Körper oder auch der Haut.
    • Zu viel Sonne oder ein Sonnenbrand, auch wenn wenig Sonne der Haut gerade guttut. Zu viel Sonneneinstrahlung verschlimmert die Symptome.
    • Zuviel Alkoholkonsum.
    • Rauchen ist durch den für den Körper entstehenden Stress ebenso häufig ein Auslöser für Schuppenflechte.

Tipps

  • Auch wenn Schuppenflechte meist schon im Kindsalter oder jungen Erwachsenendasein auftritt, kann es sein, dass man auch erst sehr viel später eine Schuppenflechte entwickelt.
  • Schuppenflechte ist nicht ansteckend und überträgt sich nicht auf andere Menschen.
  • Studien konnten keine Verbindung zwischen Schuppenflechte und einer bestimmten Ernährungsweise erkennen. Trotzdem kommt es vor, dass bestimmte Lebensmittel eine Schuppenflechte auslösen. Dieses ist aber von Person zu Person unterschiedlich.

Warnungen

  • Es gibt keine Heilung für Schuppenflechte. Meistens verläuft die Erkrankung chronisch mit immer wieder auftretenden Krankheitsschüben.
  • Schuppenflechte ist eine vererbbare Krankheit, die du auch an deine Kinder weitergeben kannst.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.