Steak zubereiten

Ein perfekt zubereitetes Steak ist saftig, reichhaltig und herzhaft. Es könnte die letzte Mahlzeit eines Königs sein oder das erste Mittagessen eines Knaben! Und dazu kommt noch, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, um Steak zuzubereiten. Du kannst es grillen, braten, und es sogar in den Ofen schieben. Dennoch ist die Zubereitung des perfekten Steaks für viele schwer, besonders für diejenigen, die es aussen kross und innen rosa wollen. Wenn du wissen möchtest, wie man Steak auf verschiedene Arten zubereiten kann, zeigen wir dir hier, wie das geht.

Methode 1 von 4: Steak Zubereitung

  1. Wähle das richtige Stück Fleisch. Wenn man "Steak" sagt, was ist damit eigentlich gemeint? Auch wenn man nicht sagen kann, dass "Steak" ein bestimmtes Stück Fleisch ist, ist man sich doch einig, was mit Steak gemeint ist. Such dir eines aus, das deinen Wünschen entspricht, wobei Geschmack, Saftigkeit und Preis zu berücksichtigten sind:
    • Ein T-Bone Steak zubereiten: T-Bone-Steaks sind Steak Streifen und Filet Mignon mit einem Knochen, der wie ein "T" geformt ist. Es ist ein Fan-Favorit, aber die Tatsache, dass es von der Hüfte einer Kuh stammt - wo Fleisch sehr zart ist - macht es ein wenig teuer.
    • Porterhouse: Zum Teil Filet, zum Teil Steak Streifen, das Porterhouse ist dem T-Bone-Steak überraschend ähnlich, es hat einen dünnen Keil Knochen zwischen den beiden Scheiben, das ihm viel Geschmack verleiht. Es ist fast gleich wie das T-Bone-Steak.
    • Ribeye: Ribeye stammt aus der Rippe Rippe des Tieres, daher der Name. Es ist das, was viele von uns meinen, wenn ihnen das Wort "Steak" in den Sinn kommt: Es hat eine schöne Marmorierung (dünne Schichten von Fett zwischen dem Fleisch), das ihm eine seidige Textur und einen herzhaften Geschmack verleiht.
    • New York Strip: New York Strip Steak stammt aus der kurzen Lende, einer Stelle, an der der Muskel selten verwendet wird und daher besonders zart ist. Obwohl es nicht so zart wie ein Ribeye ist, ist das New York Strip Steak auch stark marmoriert.
    • Rumpsteak: "Rumpsteak" kann sich entweder auf Rinderfilet beziehen - ein leckeres, aber teures Stück Fleisch - oder auf die untere Lende, in welchem Fall es nur Entrecôte genannt wird. Diese Stück stammt vom hinteren Teil Tieres, in der Nähe, wo der T-Bone und das Porterhouse sind.
  2. Kauf dir ein großes Stück Steak - 2.5 bis 3 cm dick. Warum sind dicke Steaks besser als dünne Steaks? Bei dünnen Steaks, ist es fast unmöglich, es außen perfekt knusprig braun und innen saftig rosa zu braten. Mit dicken Steaks geht das viel einfacher. Man kann sich ein 12 oder 16 Unzen Steak mit zwei oder mehr Personen teilen, und sich ein großes Steak mit zwei weiteren Personen zu teilen, ist immer besser, als ein kleines Steak pro Person zu essen.
  3. Mit Marinade oder Gewürzen einreiben (optional). Marinieren oder nicht - das ist die Frage. Viele Steak Liebhaber runzeln bei dem Gedanken, etwas außer Salz und Pfeffer zu einem großen Stück Fleisch hinzuzufügen die Stirn. Und das aus gutem Grund: Das Fleisch selbst soll im Mittelpunkt stehen. Aber wenn du dich zum Marinieren entscheidest, dann ist jetzt die Zeit, es zu tun. Hier sind zwei einfache Ideen, um mehr Geschmack zum Steak hinzufügen, wenn du möchtest.
    • Marinade: 1/3 Tasse Sojasauce, 1/2 Tasse Olivenöl, 1/3 Tasse Zitronensaft, 1/4 Tasse Worcestershire, 2 Stück zerdrückter Knoblauch, 1/2 Tasse gehackter Basilikum, 1/4 Tasse Petersilie. Mariniere es 4 bis 24 Stunden vor dem Kochen.
    • Gewürz zum Einreiben: 4 1/2 Teelöffel Salz, 2 Esslöffel frisch gemahlener Pfeffer, 2 EL süßer Paprika, 1 EL Zwiebel Pulver, 1 Esslöffel Knoblauchpulver, 1 Esslöffel getrockneter Oregano Blätter, 2 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel.
  4. Lass das Steak Raumtemperatur erreichen. Wenn dein Steak im Kühlschrank gelagert wurde, während du auf die perfekte Gelegenheit es zu grillen, gewartet hast, ist jetzt die Zeit, es zu heraus zu nehmen. Wenn das Steak Zimmertemperatur erreicht hat, ermöglicht das zwei Dinge:
    • Beschleunigter Garprozess. Fleisch, das wärmer ist, erfordert weniger Zeit zu kochen.
    • Die Außen-und Innenseite des Steaks wird gleichmäßiger durch. Wenn das Steak einen Tag gekühlt wurde, wird es länger dauern, bis die Innentemperatur des Steaks steigt. Dies bedeutet, dass du riskierst, dass es außen verkohlt oder anbrennt, wenn du das Steak innen medium haben möchtest.
  5. Wenn keine Marinade oder Gewürze zum Einreiben verwendet wurden, salze es jetzt. Je größer das Stück Fleisch ist, desto großzügiger sollte man es salzen. Denk daran, es ist doppelt so viel Fleisch in einem 16 Unzen T-Bone als in einem 8 Unzen Ribeye. Salze es entsprechend.
    • Salze im Voraus. Während es bis zu vier Tagen im Voraus gesalzen werden kann, ist es 40 Minuten vorher oder so unbedingt erforderlich. Du kannst das Steak salzen und die erforderlichen 40 Minuten abwarten, während es Zimmertemperatur erlangt.
    • Warum kein Pfeffer? Pfeffer kann beim Kochen anbrennen, Salz nicht. Angebrannter Pfeffer schmeckt nicht gut, es ist also besser, wenn du ihn nach dem Kochen hinzugibst.

Methode 2 von 4: Steak grillen

  1. Für gutes Gelingen verwende Hartholz Kohle. Briketts sollten verwendet werden, wenn du keine Hartholz Kohle (wie Mesquite) hast. Hartholz Kohle brennt aber heißer und schneller, und ergibt ein besseres Endprodukt. Wenn du nur einen Gas-Grill hast, ist das natürlich auch akzeptabel. Mach dich aber auf einen anderen Steak Geschmack gefasst.
    • Verwende kein Feuerzeugbenzin, um die Kohlen anzubrennen. Feuerzeugbenzin wird Gase abgeben, die man vielleicht im Steak schmecken kann. Es ist besser, in einen richtigen Holzkohlgrill zu investieren.
  2. Lege die heißen Kohlen auf die eine Hälfte des Grills. Dies ist die heiße Seite des Grills. Die andere Seite ist die kühle Seite des Grills (obwohl sie immer noch verdammt heiß ist). Du wirst auf der kühlen Seite des Grills beginnen, und die heiße Seite später nutzen. So bekommst du am Ende das perfekt Stück Fleisch.
  3. Lege das Steak zuerst auf die kühle Seite des Grills, wo keine Kohlen sind. Mach den Deckel langsam runter, und grille das Steak langsam bei indirekter Hitze. Dies ist in der Tat gegen die gängige Praxis: Normalerweise wird das Fleisch schnell angebraten, um den Geschmack zu "versiegeln". Diese Praxis hat keine Grundlage.
    • Wenn du auf der kühlen Seite des Grills anfängst, dann ist genug Zeit damit das Ganze - nicht nur außen - heiß wird. Außerdem bildet sich innerhalb der Zeit, die das Steak braucht, um durch zu sein, eine schöne Kruste. Alles, was dann zu tun ist, ist es noch schnell über den heißen Teil der Kohlen zu legen.
  4. Wende es häufig, so dass sich auf beiden Seite eine Kruste bildet. Bleibe auf der kühlen Seite des Grills, nimm eine Zange, um dein Steak oft umzudrehen, jede Minute oder so. Der Mythos ist, dass Steaks während des Grillens vor dem Servieren nur einmal umgedreht werden sollen. In der Tat ist es so, dass Steaks, die umgedreht werden oft über indirekte Wärme gleichmäßiger kochen. Wenn du das Steak nicht umdrehst, denk daran, den Deckel auf den Grill zu machen.
  5. Verwende ein Thermometer um zu testen ob es durch ist. Es klingt vielleicht nicht sehr männlich, aber es ist ganz gewiss wissenschaftlich. Außerdem funktioniert es: Menschliches Urteil ist viel fehlbarer als ein Thermometer. Wir sollten das alle zur Kenntnis nehmen. Hier ist die Aufschlüsselung wie Innentemperatur sich auf den Fertigkeitsgrad bezieht:
    • 48,8 ° C = Rare
    • 54,4 ° C = Medium rare
    • 60 ° C = Medium
    • 65,5 ° C = Medium durch
    • 71,1 ° C) = Ganz durch
  6. Alternativ dazu kannst du auch mit dem Finger testen um festzustellen, ob es durch ist. Bei diesem Test musst du den fleischigen Teil der Handfläche unter den Daumen schieben, um herauszufinden, ob es durch ist. Öffne die Handfläche und entspanne sie. Nach jedem Schritt solltest du die Handfläche mit der anderen Hand berühren.
    • Die Finger berühren sich überhaupt nicht (Handfläche offen): So fühlt sich rohes Fleisch an.
    • Daumen berührt Zeigefinger: So fühlt sich rohes Fleisch an.
    • Daumen berührt Mittelfinger: So fühlt sich medium-rare Fleisch an.
    • Daumen berührt Ringfinger: So fühlt sich medium Fleisch an.
    • Daumen berührt den kleinen Finger: So fühlt sich Fleisch ganz durch an.
  7. Sobald das Fleisch etwa 15° C unter der idealen Temperatur erreicht hat, brate es schnell auf beiden Seiten an, so dass es etwas Farbe bekommt. Wenn es bereits etwas Farbe hat, lass das Fleisch auf der kühlen Seite des Grills anstatt es anzubraten, so dass die Säfte heraustreten.
  8. Nimm das Steak vom Grill kurz bevor es die ideale Temperatur erreicht. Warum soll man es herausnehmen, bevor es die ideale Temperatur erreicht hat? Die Temperatur des Steak wird im Inneren weiterhin um ein paar Grad steigen, nachdem man es vom Grill genommen hat.
  9. Würze es mit Pfeffer und lass das Steak mindestens fünf Minuten ruhen. Während du das Fleisch machst, werden die Säfte in das Innere des Fleisches gelangen, während sich die Muskelfasern zusammenziehen. Wenn du dein Steak schneidest, gleich nachdem du es vom Grill genommen hast, werden die Säfte aus dem Inneren leichter herausfließen. Wenn du mindestens fünf Minuten wartest, entspannen sich die Muskelfasern und die Säfte verteilen sich gleichmäßiger im ganzen Steak.

Methode 3 von 4: Steak grillen

  1. Schiebe das Gitter 4 bis 6 cm unterhalb der Ofendecke ein. Dieser Abstand ist wohl der ideale Abstand, wenn du dein Steak medium-rare oder medium haben möchtest. Wenn du das Steak etwas roher möchtest, dann positioniere das Gitter etwas niederer, ca. 8cm. Wenn das Steak garer sein soll, positioniere das Gitter 10 cm darunter.
  2. Mach den Grill an und stelle eine große gusseiserne Pfanne in den Ofen, schon während des Vorheizens. Gusseiserne Pfannen sind perfekt zum Grillen, weil sie Wärme extrem gut leiten. Wenn du keine gusseiserne Pfanne hast, geht auch eine Bratpfanne oder Grillpfanne. Erhitze die Pfanne 15 bis 20 Minuten lang, so dass sie schön heiß wird.
  3. Sobald die Pfanne heiß ist, brate das Steak 3 Minuten lang. Wenn du einen Grill oder eine Grillpfanne mit hohem Rand hast, lege das Steak diagonal hin, so dass es gute Grillstreifen bekommt. Sowohl die untere und obere des Steaks sollte brutzeln, wenn der Ofen heiß genug ist.
  4. Wende das Steak, und brate es für weitere 3 Minuten. Wende das Steak mit einer Zange, nicht mit einer Gabel, da dies das Steak unnötig löchert und die Säfte herauslaufen.
  5. Nach 3 Minuten auf beiden Seiten, schalte den Backofen auf 260° C.
  6. Brate das Steak gemäß der folgenden Tabelle. Das Diagramm listet die ungefähren Zeiten auf, die das Steak bei 260° C braucht, je nach Dicke.
  7. *Roh 120 ° bis 130 ° F
      • 1 "- 0-1 Minuten
      • 1 1/4 "- 2-3 Minuten
      • 1 3/4 "- 4-5 Minuten
    • Medium (140 ° bis 150 ° F)
      • 1 "- 2-3 Minuten
      • 1 1/4 "- 4-5 Minuten
      • 1 3/4 "- 6-7 Minuten
    • Medium Well (150 ° bis 160 ° F)
      • 1 "- 4-5 Minuten
      • 1 1/4 "- 6-7 Minuten
      • 1 3/4 "- 8-9 Minuten
  8. Würze das Steak mit Pfeffer und lassen es für mindestens fünf Minuten ruhen. Wenn du Fleisch kochst, ziehen die Säfte in das Innere des Fleischs sowie sich die Muskelfasern zusammenziehen. Wenn du Steak gleich nachdem du es vom Grill genommen hast, schneidest. verliert es an Saft. Wenn du mindestens fünf Minuten wartest, entspannen sich die Muskelfasern und die Säfte verteilen sich gleichmäßiger im ganzen Steak.

Methode 4 von 4: Senge das Steak an

  1. Erhitze 2 Esslöffel Öl in einer gusseisernen Pfanne bei starker Hitze bis es stark raucht. Eine gusseiserne Pfanne leitet Wärme sehr gut, was bedeutet, dass sie es sich über die gesamte Oberfläche ausbreitet.
    • Verwende ein schön neutrales Öl für das Steak, um es darin zu braten. Olivenöl ist ideal für Pasta und Auberginen, aber nicht so toll, um Steaks zu braten. Canola Öl oder ein anderes Pflanzenöl ist wahrscheinlich besser.
  2. Lege das Steak in die Pfanne, achte darauf, wie du es hinlegst, wenn die Pfanne einen hohen Rand hat.
  3. Wende es häufig, jede Minute oder so, alle ca. 6 bis 12 Minuten, bis die gewünschte Innentemperatur erreicht ist. Verwende ein Thermometer, um die Innentemperatur des Steaks zu überprüfen, so dass es gelingt. Hier ist eine Anleitung, welche Innentemperatur dem Fertigkeitsgrad entspricht.
    • 48,8 ° C = Rare
    • 54,4 ° C = medium rare
    • 60 ° C = Medium
    • 65,5 ° C) = Medium gut
    • 71,1 ° C = Well done
  4. Bevor es fertig ist, füge 2 Esslöffel Butter hinzu und zusätzliche Gewürze. Diese können während des Sengens folgende sein:
    • Rosmarin
    • Thymian
    • Majoran
    • Knoblauch
    • Salbei
  5. Nachdem das Steak gebraten ist (Steak wird weiterhin braten, auch wenn es nicht mehr auf dem Herd steht), lass es mindestens fünf Minuten ruhen. Wenn du Fleisch machst, zieht der Saft in das Innere der Muskelfasern. Wenn du das Steak gleich schneidest, nachdem du es vom Grill genommen hast, fließt der Saft leichter aus dem Inneren heraus. Wenn du mindestens fünf Minuten wartest, entspannen sich die Muskelfasern und die Säfte verteilen sich gleichmäßiger im ganzen Steak.

Tipps

  • Würzen! Ein gut gewürztes Steak benötigt keine Steak Sauce.
  • Verwende Antihaft-Spray.
  • Eine sauberer Grill ist ein glücklicher Grill. Essen wird auf einem sauberen Grill viel schneller gar und schmeckt besser.
  • Du kannst auch mit einem Messer einen kleinen Einschnitt in das Steak machen, um zu sehen ob es fertig ist. Sorge aber dafür, dass der Schnitt nach unten zeigt, wenn das Steak auf dem Teller platziert wird.
  • Obst und Gemüse sind am besten wenn frisch. Rindfleisch schmeckt besser und ist zarter, wenn es etwas älter ist. Spare Geld und hol dir reduziertes Steaks, die etwas näher am Verfallsdatum oder schon darüber hinaus sind.

Warnungen

  • Grills sind heiß, nicht berühren!
  • Non-stick Spray ist brennbar. Halte die Haare fern davon, wenn sie dir lieb sind.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.