Blackjack spielen

Blackjack ist ein einfaches Kartenspiel das öfter gespielt wird als Roulette, Würfeln und Baccarat zusammen. Blackjack ist ein Spiel des Glücks und der Wahrscheinlichkeiten, aber auch ein Strategiespiel. Hier lernst du, wie du mit der Glücksgöttin tanzen kannst und eines der beliebtesten Casinospiele der Welt spielen kannst.

Methode 1 von 3: Für echte Anfänger

  1. Kenne die Wertigkeit der Karten. In Blackjack hat jede Karten einen bestimmten Zahlenwert, der über das gesamte Spiel hinweg konstant bleibt. Das Ziel ist es, mit so wenig Karten wie möglich den Wert 21 zu erreichen. Hier sind die Werte:
    • Zahlenkarten: sind ihre Zahl wert.
    • Bilderkarten: haben einen Wert von 10.
    • Ass: kann entweder 1 oder 11 wert sein. Es zählt normalerweise 11, außer das würde dich über 21 bringen, dann zählt es als 1.
      • Deswegen sind ein Ass und eine Bildkarte zusammen 21 mit nur 2 Karten, das nennt man einen Blackjack.
  2. Kenne die Möglichkeiten. Der große Vorteil des Casinos (des Hauses) ist es, das der Spieler immer zuerst dran ist. Wenn ein Spieler sich überkauft (bust, über 21 geht), hat das Casino automatisch gewonnen. Auch wenn das Haus sich dann überkauft, hat der Spieler trotzdem verloren. Der Dealer (Geber) spielt immer zuletzt seine Hand. Wenn du an der Reihe bist, hast du grundsätzlich zwei Möglichkeiten:
    • Eine weitere Karte verlangen (Hit, Karte): Du kannst solange eine neue Karte verlangen bis du über 21 bist.
    • Keine weitere Karte mehr verlangen (Stay, Keine Karte, Halten, Stehen lassen). Du bleibst bei deinen aktuellen Karten und machst nichts.
    • Zusätzlich gibt es noch einige besondere Möglichkeiten in bestimmten Händen:
      • Insurance (Versicherung): Ist nur möglich, wenn der Dealer ein Ass zeigt. Damit versicherst du dich gegen einen Blackjack. Du platzierst einen neuen Einsatz der, sollte der Dealer wirklich einen Blackjack haben, mit 2:1 ausbezahlt wird. Du verlierst deinen normalen Einsatz (der 3:2 bezahlt würde) und gewinnst dafür deinen Versicherung.
      • Double Down: Du verdoppelst deinen Einsatz, bekommst aber nur noch eine Karte. Dieser Zug wird normalerweise nur genutzt, wenn die erste Karte den Wert 10 oder 11 hat.
      • Split (Teilen): Du machst aus einer Hand zwei. Dafür müssen beide Karten den gleichen Wert haben. Wenn beide Hände gewinnen, bekommst du doppelten Gewinn. Wenn nur eine Hand gewinnt, kommst du auf Null raus. Wenn beide verlieren, verlierst du doppelt. Splitte die Hände, indem du sie trennst und den Einsatz verdoppelst.
      • Surrender (Aufgeben): In vielen Casinos kannst du (bevor gespielt wird und bevor beim Dealer auf Blackjack geprüft wird) die Hälfte deines Einsatzes opfern und aussteigen. Aufgeben ist dann sinnvoll, wenn das Casino eine Bildkarte zeigt und der Spieler eine Hand hält die wahrscheinlich nicht erfolgreich ist.
        • Wenn der Dealer ein Ass zeigt, wird automatisch gecheckt ob das Haus einen Blackjack hat. Early Surrender bedeutet, dass du deinen halben Einsatz opferst, bevor der Dealer seine zweite Karte checkt.
  3. Gewinnen. Um zu gewinnen, muss der Spieler näher an 21 sein als der Dealer, ohne dabei zu überbieten. Wenn der Spieler mehr als 21 bekommt, hat er überboten (busted). Wenn das Haus und der Spieler denselben Wert haben, ist es ein push, also ein Gleichstand, keiner von beiden gewinnt. Einen Blackjack hat man, wenn man in der Starthand ein Ass und eine 10 oder Bildkarte hat.
    • Der Dealer geht durch alle Spieler, bis jeder sich entschieden hat zu halten. Dann spielt er seine eigene Hand und bestimmt damit den Ausgang des Spiels. Offensichtlich ist dabei jede Hand anders. Die Spieler nutzen dabei die Regel aus, dass das Casino immer eine neue Karte verlangen muss, wenn es 16 oder weniger Punkte hat. Das funktioniert oft besser als die „never bust“ Strategie, in der du bei 12 oder mehr stehen bleibst.

Methode 2 von 3: Regeln und Strategien

  1. Verstehe die Hausregeln. In den meisten Casinos, hält das Haus bei 17 oder mehr. In einige muss das Haus eine weitere Karte bei einer „soften 17“ (eine 6 und ein Ass) nehmen. In manchen Casinos (wenn auch selten) gibt es ein Ante wie beim Poker (das bevorteilt das Haus zu etwa 20%). Du wirst schnell in die Hausregeln kommen, wenn du dich erstmal hingesetzt hast und spielst.
    • Casinos haben oft verschiedene Regeln zur Versicherung, Splitten und Verdoppeln. Dein Dealer wird dich sicherlich darauf hinweisen. Manche Casinos lassen dich z.B. kein drittes Ass splitten; beim surrender erlauben manchen nur early oder late surrender.
  2. Erkenne die Konsequenzen von Versicherung, Splitten, Verdoppeln und Aufgeben. Alle Zusatzoptionen haben auch einen Vorteil für das Haus – es wäre kein Casinospiel, wenn es nicht so wäre!
    • Wenn du eine Versicherung eingehst, wettest du darauf, dass die nächste Karte des Dealers eine 10, Bube, Dame oder ein König ist. Es gibt 13 verschiedene Karten im Deck, du wettest auf nur 4 davon. Also hast du weniger als 1:3 Chance zu gewinnen. Die beste Zeit, in der du eine Versicherung machen solltest ist, wenn du einen Blackjack hast! Wenn dann der Dealer ebenfalls einen Blackjack hat ist es ein push; deine Versicherung bezahlt 2:1 und das ist besser als die Originalwette von 3:2!
    • Wenn du verdoppelst, bekommst du nur noch eine Karte. Dir gefällt vielleicht die Hand nicht die du dann hast. Um das klar zu stellen, darauf baut das Casino! Verdopple nie, wenn der Dealer ein Ass oder Eine Bildkarte zeigt (außer du hast 11).
    • Splitten kann eine großartige Hand in eine schreckliche verwandeln und umgekehrt. Hier sind einige Grundregeln:
      • Splitte nie 5en – du bist bei 10, du hast eine gute Wahrscheinlichkeit auf eine starke Hand.
      • Splitte immer 7en, 8en und Asse. 7en und 8en splitten kann aus schlechten Händen Gewinnerhände machen. Asse splitten ist vorteilhaft: du solltest wissen das du Asse nur einmal splitten darfst und das du nur noch eine Karte bekommst. Diese Regel haben die meisten Casinos, denn Asse ohne Regeln splitten zu dürfen wäre ein zu großer Vorteil.
  3. Wenn du erst einmal aufgegeben hast, ist die Aktion des Dealers unwichtig für dich. Auch wenn die Hand des Dealers schlecht wird, du hast bereits aufgegeben.
    • Karten zählen. Du zählst nicht wortwörtlich die Werte aller Karten. Was einige Spieler machen (wenn sie wirklich gut sind) ist den Wert des Decks zu zählen, oder um genauer zu sein, wie viele Asse und Zehnen noch gespielt werden. Wenn noch viele offen sind, erhöhen sie ihre Gebote, da sie dann mit höherer Wahrscheinlichkeit eine gute Hand bekommen.
    • Casinos haben sich darauf allerdings eingestellt und verwenden teilweise mehrere Decks im Kartenschlitten oder entfernen einen Teil des Decks. Mit 6 Decks und einigen fehlenden Karten ist es ziemlich unmöglich die Menge an guten Karten in einem Deck im Kopf zu behalten.
    • Darum wird in diesem Artikel auch nicht auf Kartenzählen eingegangen. Wenn du mehr darüber wissen willst, suche auf Wikihow nach entsprechenden Artikeln. http://pad2.whstatic.com/images/thumb/e/e7/Play-Blackjack-Step-7-preview-Version-2.jpg/550px-Play-Blackjack-Step-7-preview-Version-2.jpg http://pad2.whstatic.com/images/thumb/e/e7/Play-Blackjack-Step-7-preview-Version-2.jpg/300px-Play-Blackjack-Step-7-preview-Version-2.jpg /5/5b/Play Blackjack Step 7 Version 2.360p.mp4

Methode 3 von 3: Casinospiele und Etiquette

    • Such dir einen freien Platz. Wenn die gerade gespielte Hand vorbei ist, winke mit deinem Geldbündel und sage dem Dealer wie viel davon du gerne in Chips getauscht hättest. Er oder sie werden die mit Freude dein Geld in Chips umtauschen. Dann platzierst du deinen Einsatz auf dem dafür vorgesehenen Feld und los geht’s!
  1. Wenn du Anfänger bist, solltest du vielleicht den Platz ganz links außen vermeiden. Dieser Platz kommt direkt vor dem Dealer an die Reihe und bekommt eventuell eine Menge Druck von den anderen Spielern, wenn er der Grund dafür ist, dass der Dealer ein Ass oder eine 10 für sich umdreht. Das ist natürlich nicht logisch, aber Spieler oder Menschen allgemein sind das auch nicht immer.
    • Benutze nur deine Hände. Wenn du an einem Blackjacktisch stumm bist, fällt das keinem auf. Um dieses Spiel zu spielen musst du nichts sagen. Du tauchst sogar besser in der Menge unter, wenn du nie deinen Mund öffnest.
  2. Für Hit (neue Karte) klopfst du einfach mit einem oder zwei Fingern auf den Tisch oder kratzt mit der Ecke einer Karte am Tisch. Um zu halten (keine neue Karte), legst du einen Chip auf deine verdeckten Karten. Um zu splitten, nimmst du den neuen Einsatz und trennst deine Karten. Um zu verdoppeln musst du nur einen neuen Chip in das Feld legen.
    • Angenommen der Dealer hat eine 10. Aufs Grundsätzliche runtergebrochen, die Chancen, dass die verdeckte Karte einen Wert von 10 hat, ist größer, als für jede sonstige Wertigkeit. So funktionieren die grundlegenden Strategien. Wenn der Dealer eine 6 oder weniger hält, geht man davon aus, dass er oder sie überbieten wird. Das ist die Grundstrategie.
  3. Du solltest sowohl deine als auch die Karten des Dealers in deine Überlegungen mit einbeziehen. Wenn du 16 hast und der Dealer eine 6 zeigt, halte. Der Dealer muss eine Karte nehmen und überbietet sich hoffentlich. Aber wenn du 16 hast und der Dealer eine 7 zeigt … tja, diese Entscheidung musst du selbst treffen. Wenn du alleine am Tisch sitzt, oder mit einer Gruppe von freundlichen Menschen, werden der Dealer oder die Leute dir sicher gerne ihr Fachwissen vermitteln.
    • Erkennen, wann es genug ist. Wie auch im Poker, gibt es beim Blackjack heiße und kalte Tische. Du musst kein Profispieler sein, um das zu erkennen – du erkennst das schon alleine daran, dass dir die Chips ausgehen! Wenn du vorher ein wenig beobachtest, kannst du oftmals schon erkennen welcher Tisch heiß läuft, indem du nur zuschaust.
    • Eine gute Regel ist, dass du deine Einsätze schrittweise erhöhst. Wenn du zwei 5€ Einsätze gewinnst und dann einen 10€ verlierst, bist du immer noch bei Null. Wenn deine Gewinnsträhne aufhört (sei nur froh das du eine hattest), starte wieder von vorne und gehe zurück zu deinem Minimaleinsatz bis der Tisch wieder heiß läuft.

Tipps

  • Lerne die Basisstrategien für Blackjack. Das Casino hat nur einen 2% Vorteil wenn du sie richtig anwendest.
  • Halte auf 17. Die meisten Casinos erlauben es ihren Dealern nicht, noch eine Karte bei 17 zu nehmen, deswegen ist man meistens sicher bei 17.
  • Wenn du nicht tausenden von Euros auf eine Hand setzen willst, vergiss das Kartenzählen. Kartenzählen ist 95% Setzstrategie und 5% Spielstrategie. Du kannst dadurch den 2% Vorteil des Casinos in einen 2% Vorteil für dich umdrehen. Das heißt, wenn du insgesamt 1000€ über eine Stunde verteilt setzt, dann gewinnst du gerade Mal 20€ … wenn du es nicht verpatzt. Diese Strategien brechen zusammen, wenn zu viele Spieler an einem Tisch sitzen. Kartenzähler sind ziemlich leicht auszumachen. Wenn du dazu noch alleine an einem Tisch spielst, ist es noch offensichtlicher. Eine bessere Idee: gehe los und hab Spaß mit einer grundlegenden Strategie und wenn du vorsichtig bist, gewinnst du vielleicht etwas.
  • Ein grundlegendes Missverständnis ist, das bei einem push (Unentschieden) der Dealer gewinnt. Diese Regel gibt es nur in privaten Runden. Im Casino bedeutet ein push das niemand Geld verliert.
  • Eine gute Möglichkeit zu verdoppeln ist bei einer 11.
  • Nimm dir nicht immer eine neue Karte wenn du 12 hast. Die meiste Zeit wirst du überbieten und die Runde verlieren, besonders wenn der Dealer niedrige Karten zeigt.
  • Wenn der Dealer eine Bildkarte oder ein Ass zeigt, solltest du dir überlegen zu surrendern (aufzugeben). Wenn du eine 13, 14, 15 oder 16 hältst, sind die Chancen hoch, dass du überbietest. Wenn der Dealer ein Ass hält, kann er, egal wie schlecht die erste Karte ist, noch mal eine neue Karte nehmen wenn er es braucht. Das ist ein riesiger Vorteil für das Haus.
  • Versuche bei 15 oder mehr keine neue Karte mehr zu nehmen

Warnungen

  • Spiel nicht wenn du betrunken bist. Du wirst nur dein Geld verlieren.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.