Während der Schwangerschaft eine Appendizitis feststellen

Appendizitis ist eine Entzündung des Blinddarms. Sie ist die häufigste Krankheit während der Schwangerschaft, die "als Heilmittel" eine Operation erfordert und tritt in etwa einer von tausend Schwangerschaften auf. Schwangere Frauen haben eine Appendizitis im Allgemeinen während der ersten beiden Schwangerschaftsdrittel. Sie kann jedoch auch im letzten Drittel auftreten. Falls du schwanger und besorgt bist, dass du eine Appendizitis haben könntest, gehe gleich zum Arzt.

Methode 1 von 3: Die Symptome einer Appendizitis erkennen

  1. Kenne die üblichen Symptome einer Appendizitis. Das sind unter anderem:
    • Bauchschmerzen, die oftmals in der Nähe deines Bauchnabels beginnen und sich im Laufe einiger Stunden allmählich auf die rechte Seite verschieben (dieses ist das Besorgnis erregendste Anzeichen, das wahrscheinlich eine Appendizitis anzeigt)
    • Übelkeit und/oder Erbrechen (über das hinaus gehend, was du möglicherweise in Verbindung mit der Schwangerschaft erlebt hast)
    • Fieber
    • Appetitmangel.
  2. Beobachte die Schmerzen, die du empfindest. Das zuverlässigste Anzeichen einer Appendizitis sind Schmerzen, die dumpf in und um deinen Bauchnabel herum anfangen. Sie verschieben sich nach ein paar Stunden auf die rechte Seite und werden intensiver.
    • Die "klassischen" Appendizitis-Schmerzen spürt man zwei Drittel auf dem Weg zwischen dem Bauchnabel und dem Hüftknochen (diese Stelle wird McBurney-Punkt genannt)-
    • Falls du eine Appendizitis hast und versuchst auf der rechten Körperseite zu liegen, spürst du die Schmerzen stärker. Du könntest auch Schmerzen haben, wenn du stehst oder dich bewegst.
    • Einige Frauen haben Schmerzen, wenn sie stehen, weil sie ein übermäßig gedehntes rundes Mutterband haben (etwas, das während der Schwangerschaft auftreten kann). Diese Art Schmerzen geht jedoch innerhalb weniger Augenblicke weg. Blinddarmschmerzen gehen dagegen nicht weg, also kannst du sie so voneinander unterschieden.
  3. Sei dir bewusst, dass du die Schmerzen weiter oben in deinem Körper haben könntest, wenn du im dritten Drittel bist. Frauen, die in der 28. Schwangerschaftswoche sind, haben die Schmerzen unterhalb der untersten Rippe auf der rechten Seite. Das liegt daran, dass dein Blinddarm sich verschiebt, wenn dein Kind und deine Gebärmutter wachsen. Anstatt zwischen deinem Bauchnabel und deiner rechten Hüfte (am McBurney-Punkt) zu liegen, bewegt er sich in deinem Bauch nach oben. So wird er direkt unter die rechte Seite deines Brustkorbs gedrückt.
  4. Achte darauf, ob du den Schmerzen, die du empfindest, Erbrechen und Übelkeit folgen. Wie du äußerst wahrscheinlich weißt, gehen Erbrechen und Schwangerschaft miteinander einher. Falls du jedoch eine Appendizitis hast, hast du zuerst Schmerzen und übergibst dich dann. (Oder die Übelkeit und das Erbrechen sind schlimmer als zuvor).
    • Außerdem ist es, wenn deine Schwangerschaft weiter fortgeschritten ist (nachdem das anfängliche Stadium des Erbrechens vorüber ist), wahrscheinlicher, dass Übelkeit und Erbrechen anzeigen, etwas anderes vor sich geht, wie etwa eine Appendizitis.
  5. Achte darauf, ob du plötzlich Fieber bekommst. Wenn du eine Appendizitis hast, entwickelt sich gewöhnlich ein leichtes Fieber. Ein leichtes Fieber für sich allein ist nicht so sehr ein Grund zur Beunruhigung. Es ist jedoch wirklich die Kombination aus Fieber, Schmerzen und Erbrechen, die dich beunruhigen sollte. Falls du alle drei dieser Symptome auf einmal hast, solltest du zum Arzt gehen.
  6. Beobachte jegliche Blässe, Schwitzen oder Appetitmangel. Sowohl Schwitzen, als auch Blässe können durch die Übelkeit und das Fieber, die du hast, wenn dein Blinddarm sich entzündet, hervorgerufen werden. Du verlierst außerdem deinen Appetit – das passiert auf jeden Fall, wenn du eine Appendizitis hast, ungeachtet dessen, ob du schwanger bist oder nicht.

Methode 2 von 3: Sich einer körperlichen Untersuchung unterziehen

  1. Bleibe ruhig und bereite dich auf deinen Arztbesuch vor. Zum Arzt zu gehen, besonders in einer stressreichen Situation wie dieser, kann nervtötend sein. Also ist es das Beste, zu wissen, was dir bevorsteht. Die Bauchuntersuchungen, die dein Arzt durchführt, werden in den folgenden Schritten aufgeführt.
    • Es ist das Beste, in eine Notaufnahme zu gehen. Appendizitis ist eine Krankheit, die sofort behandelt werden sollte, wenn du sie hast. Also ist es zu empfehlen, ins Krankenhaus zu gehen, wo Tests notfalls schnell durchgeführt werden können.
  2. Vermeide es, Schmerzmittel zu nehmen, bevor du zum Arzt gehst. Wenn du Schmerzen hast, gehören diese Schmerzen zu den einzigen Möglichkeiten der Ärzte, eine Appendizitis bei schwangeren Frauen diagnostizieren zu können. Daher könnte es kontraproduktiv sein, sie mit Medikamenten zu überdecken.
  3. Iss nicht, trinke nicht und nimm keine Abführmittel, bevor du zum Arzt gehst. Die meisten Leute gehen in die Notaufnahme, wenn sie wegen einer Appendizitis besorgt sind, damit die Wartezeit nicht zu lang ist.
    • Der Grund, warum auf Essen und Trinken zu verzichten so wichtig ist, ist, dass ein leerer Magen für bestimmte Prozeduren, die Ärzte durchführen, erforderlich ist. Außerdem entlastet es deinen Verdauungstrakt und reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass dein Blinddarm platzt, falls du tatsächlich eine Appendizitis hast.
  4. Du musst wissen, dass dein Arzt deinen Bauch abtastet, um dich auf Schmerzen zu testen. Es gibt eine Vielfalt an Tests, die Ärzte durchführen, um die Ursachen von Bauchschmerzen zu bestimmen. So stellen sie fest, ob es eine Appendizitis ist oder nicht. Dazu gehört unter anderem, auf deinem Bauch herum zu drücken, um schmerzhafte Bereiche zu finden sowie zu klopfen und auf "Loslass-Schmerz" zu testen. Das sind Schmerzen, die auftreten, nachdem sie den Druck ihrer Hand wegnehmen.
    • Die Tests könnten dir überflüssig und zeitraubend vorkommen. Du solltest aber wissen, dass sie für deinen Arzt sehr hilfreich sein können, wenn er genau herauszufinden versucht, was vor sich geht.
  5. Sei auf einen Hüftrotationstest gefasst. Dieser Test sucht nach dem "Obturator-Zeichen", welches ein Schmerz ist, der auftritt, wenn deine Hüfte gedreht wird. Dein Arzt hält dein rechtes Knie und deinen Knöchel und beugt deine Hüfte und dein Knie, während er dein Bein nach innen und außen dreht. Achte auf jegliche Schmerzen, die du im unteren rechten Quadranten deines Bauches spürst. Sage deinem Arzt, ob du Schmerzen in dem Bereich hast, weil das bedeuten könnte, dass eine Reizung des Obturator-Muskels vorliegt. Das ist ein Anzeichen für Appendizitis.
  6. Rechne mit einem Beindehnungs-Test. Dein Arzt bittet dich, auf der Seite zu liegen und dehnt dein Bein, wobei er dich fragt, ob du Schmerzen empfindest. Das nennt man "Psoas-Test" und es ist, wenn du zunehmende Schmerzen hast, ein weiteres Anzeichen von Appendizitis.
  7. Sei zu einer rektalen Untersuchung bereit. Obwohl die rektale Untersuchung nicht direkt mit der Diagnose der Appendizitis zusammen hängt, sind viele Ärzte so ausgebildet, dass sie sie durchführen. Es ist eine Methode die Möglichkeit auszuschließen, dass etwas anderes vor sich geht. Sei also nicht überrascht, falls dieses während deines Arztbesuchs stattfindet.

Methode 3 von 3: Medizinische Tests zur Bestätigung der Diagnose

  1. Sei dazu bereit, ein paar Bluttests machen zu lassen. Die Anzahl deiner weißen Blutkörperchen ist bei einer Appendizitis gewöhnlich erhöht. Dieser Test ist bei schwangeren Frauen jedoch weniger hilfreich als bei anderen Patienten. Das liegt daran, dass die Anzahl deiner weißen Blutkörperchen in der Schwangerschaft bereits erhöht ist. Somit zeigt es nicht notwendigerweise eine Appendizitis an.
  2. Bitte deinen Arzt um einen Ultraschall- Ultraschall ist der bei schwangeren Frauen wärmstens empfohlene diagnostische Test auf Appendizitis. Er nutzt Ultraschall-Echos, um ein Bild zu erzeugen und Ärzten dabei zu helfen zu sehen, ob du einen entzündeten Blinddarm hast.
    • Im Allgemeinen bekommen Personen, die mit einer vermuteten Appendizitis in die Notaufnahme kommen, ein CT. Die meisten Ärzte bevorzugen bei schwangeren Frauen jedoch Ultraschall, weil er deinem Baby nicht schadet.
    • Ultraschall kann einen Großteil der Fälle von Appendizitis erfolgreich entdecken.
  3. Sei für die Möglichkeit weiterer bildgebender Tests offen. Nach 35 Schwangerschaftswochen werden alle bildgebenden Tests kompliziert, weil die Größe des Kindes es schwer macht, den Blinddarm zu sehen.
    • Zu diesem Zeitpunkt könnte dein Arzt ein CT oder ein MRT empfehlen, um den Blinddarm besser zu erkennen und zu sehen, ob er entzündet ist.

Tipps

  • Jegliche unerklärliche Schmerzen oder Fieber während der Schwangerschaft müssen beurteilt oder wenigstens mit deinem Arzt besprochen werden. In den meisten Geburtshilfepraxen ist rund um die Uhr ein Arzt oder eine Hebamme erreichbar, um Fragen wie diese zu beantworten.
  • Beobachte deine Symptome im Laufe der Zeit. Das verräterischste Anzeichen einer Appendizitis sind Bauchschmerzen, die um deinen Bauchnabel herum anfangen und allmählich auf die rechte Seite zu wandern.
  • Bleibe ruhig und nimm deinen Partner mit zum Arzt, damit er dich bis zu deinem Termin ablenken kann.

Warnungen

  • Falls du während deines dritten Schwangerschaftsdrittels einen gerissenen Blinddarm hast, musst du womöglich einen Kaiserschnitt bekommen. So wird sichergestellt, dass sowohl du, als auch dein Baby in Sicherheit seid. Zu diesem Zeitpunkt ist das Baby alt genug, um entbunden zu werden und kann unbeschadet außerhalb der Gebärmutter leben.
  • Schwangere Patientinnen mit Appendizitis können schwierig zu diagnostizieren sein, da der Schmerz nicht an der üblichen Stelle auftritt.
  • Falls du einen scharfen Schmerz empfindest, der nicht weggeht, gehe in die Notaufnahme. Es ist immer das Beste, einen erfahrenen Arzt zu konsultieren, um festzustellen, was vor sich geht.
Information
Users of Guests are not allowed to comment this publication.